OFC-Spieler werben für „Fair Play“

Offenbach (nb) - Sie tragen die Trikots der Kickers, vom großen FC Barcelona, von Chelsea London, und zwei der Jungs bekennen sich über ihr T-Shirt gar zur Frankfurter Eintracht - doch die überwältigende Mehrheit der Albert-Schweitzer-Schüler steht zum OFC.

Das merken die prominenten Gäste in der neuen Sporthalle des Offenbacher Gymnasiums am Applaus der Mädchen und Jungs. Denn an diesem Vormittag statten OFC-Sportkoordinator Ramon Berndroth und OFC-Nachwuchskoordinator Stefan Hirschberg gemeinsam mit den Profis Maximilian Ahlschwede und Marcel Stadel der Schule einen Besuch ab, um den Schülern den „Fair Play“-Gedanken näher zu bringen.

Bilder von der Aktion

OFC-Profis in der Albert-Schweitzer-Schule

Lesen Sie dazu auch:

Kleine Geste, große Aussage: OFC startet Schulbesuche

Die Kinder können der Delegation der Offenbacher Kickers Fragen stellen, was sie auch eifrig machen: Ob denn nun der Aufstieg doch noch gelingt oder ob sie schon viele Tore geschossen haben, wollen die Schüler wissen. Einer wagt gar die Frage, ob sie Eintracht Frankfurt mögen - doch hier bleibt Ramon Berndroth diplomatisch und antwortet, dass er viele Jahre für die Eintracht gearbeitet habe.
Der OFC-Sportkoordinator und die Kickers-Profis fragen ihrerseites die Schüler, was diese von Fair Play und Integration wissen - und die meisten Schüler können mit diesen Begriffen durchaus etwas anfangen.

Rubriklistenbild: © Britsch

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare