Alle Hilfsangebote aus einer Hand

+
Professor Dr. Christian Jackisch, Leiter des Brustzentrums, und die Psychoonkologin Dr. Lida Schneider erörtern einen Befund mit einer Patientin.

Offenbach ‐ Die Diagnose Brustkrebs ist für Frauen eine Horrorvorstellung. „Für die meisten Patientinnen ist das ein Sturz aus der normalen Wirklichkeit“, beschreibt Dr. Lida Schneider die Situation. Von Simone Weil

Die Psychoonkologin gehört zum Team des Brustzentrums am Klinikum Offenbach, das sich der interdisziplinären Betreuung von Betroffenen verschrieben hat. Sie hilft Patientinnen und ihren Angehörigen, wann immer es erwünscht ist - auch nach Abschluss der Therapie.

Unter dem Motto „Alles aus einer Hand: vom Mammographie-Screening bis zur Brustrekonstruktion“ sollen sich die Patientinnen rundum gut aufgehoben fühlen. Dieses Leistungsspektrum mit allen modernen Diagnose- und Therapieoptionen unter einem Dach sei hessenweit einzigartig, sagte Professor Dr. Christian Jackisch, Leiter des Zentrums und Chefarzt der Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe. Zur Vorstellung der Einrichtung hatte man Vertreter aller beteiligten Fachrichtungen an einen Tisch geholt.

In dem zertifizierten Haus sei Erfahrung gefragt, erklärte der Chefarzt. So müssten im Zentrum unter anderem 3000 Mammographien und eine bestimmte Zahl von Operationen nachgewiesen werden.

Jede zehnte Frau erkrankt im Laufe ihres Lebens an Brustkrebs

Weil alles Hand in Hand läuft, können individuelle Behandlungsmöglichkeiten von der Medizinergruppe erörtert, Termine abgestimmt und Behandlungen koordiniert werden. Davon profitierte zum Beispiel Kirsten H., die im Dezember 2008 erkrankt war. Die Zahnärztin, die sich ursprünglich nicht im Klinikum hatte behandeln lassen wollen, sagt heute: „Das war das Beste, was ich machen konnte.“ Sie war froh, keine Wege zu anderen Einrichtungen oder behandelnden Ärzten in Kauf nehmen zu müssen, weil so die Betreuung ihrer beiden Kinder einigermaßen klappte. Da sich die Mediziner untereinander abgestimmt hatten, verschob ein Arzt sogar seinen Urlaub, um sie operieren zu können.

Auch Christina O. fand es erleichternd, dass im Brustzentrum verschiedene Therapien möglich sind: „Ich hätte nicht die Kraft gehabt, mich noch woanders umzuschauen und schlau zu machen“, glaubt die 49-Jährige.

Jährlich wird bei etwa 66.000 Frauen Brustkrebs festgestellt, jede Zehnte erkrankt im Laufe ihres Lebens. Weil mehr als 60 Prozent geheilt werden können, ist Vorsorge wichtig. Seit zwei Jahren gibt es das Mammographie-Screening für 50- bis 69-Jährige am Klinikum. Es ist ein wichtiger Baustein in der Reihe der Hilfsangebote. Untersucht wurden laut Dr. Klaus-Peter Riester  etwa 65 Prozent der Frauen in Stadt und Kreis Offenbach.

Plastische Widerherstellung des Busens spielt große Rolle

Wie Dr. Thomas Werba, Leitender Oberarzt des Zentralinstituts für Diagnostische und Interventionelle Radiologie, erklärte, seien früher an die 500.000 Eingriffe unter Vollnarkose nötig gewesen, um Gewebeveränderungen abzuklären. Heutzutage sei die kleine Narbe, die die Biopsie hinterlässt, schon nach ein paar Wochen kaum mehr zu erkennen.

Wenn die Spuren einer Operation immer undeutlicher werden, fällt die Rückkehr in den Alltag leichter: Dabei spielt auch die plastische Widerherstellung des Busens eine große Rolle. Angestrebtes Ziel bei der Rekonstruktion seien zwei Brüste, die zusammenpassen und echte „Schwestern sind“, erläuterte Professor Dr. Henrik Menke, Chefarzt der plastischen Chirurgie.

Als einen wichtigen Vorteil der Offenbacher Einrichtung bezeichnete Dr. Susanne Braun, Leiterin der Pathologie, dass sie über eine der bundesweit sechs patienteneigenen Tumorbanken verfügt. Betroffene können ihr Krebsgewebe zehn Jahre lang kostenlos einlagern lassen und darauf zurückgreifen, wenn neue Behandlungsformen eine erneute Untersuchung erfordern.

Dass hinter allem Menschen stecken, die sich nur der Technik bedienten, selbst wenn es sich um etwas so Unheimliches und Technisches wie die Strahlentherapie handele, betonte der leitende Oberarzt der Strahlenklinik Dr. Hans-Georg Vogt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare