Gesundheitsmesse „bleib fit!“

Alles fürs Wohlbefinden

+
Diabetesberaterin Martina Schenk und Diätassistentin Isabel Hentschel von der Diabetesstation des Klinikums bieten Besuchern eine kostenlose Blutzuckermessung an und informieren über Fettgehalt sowie Kohlenhydrate in Lebensmitteln.

Offenbach - Nach dem Premierenerfolg im vergangenen Jahr hat auch die zweite Auflage der von unserer Mediengruppe veranstalteten Gesundheitsmesse am Wochenende in den Messehallen die Neugier von tausenden Besuchern geweckt. Von Harald H. Richter

An mehr als 60 Informationsständen bekam das Publikum ein umfangreiches Angebot aufgefächert. Dazu gab es eine Vielzahl kostenloser Tests rund um körperliche Konstitution und Wohlergehen, unterhaltsame Mitmachaktionen und Vorträge, die ein breites Spektrum abdeckten. Danach standen Experten für Einzelgespräche zur Verfügung.

Hören, sehen, fühlen, schmecken – beim Rundgang sind sämtliche Sinne des Besuchers angesprochen. Hier wird der Körper in Bewegung gebracht, dort die Organfunktion geprüft. Beim Messebummel lässt sich alles checken, was mit Wohlbefinden und Gesundheit zu tun hat. Von Augenlicht bis Zehenstand wird keine Körperpartie ausgelassen. Und es sind beileibe nicht nur Ältere, die Expertenrat einholen.

Kliniken und Reha-Einrichtungen präsentieren sich ebenso wie Vertreter der asiatischen Heilkunst, Anbieter auf den Gebieten Schönheit und Kosmetik, Sport und Wellness, Sanitätsfachhandel und Ernährung. Die Stände sind über den Tag frequentiert, zahlreiche Gewinnspiele mit der Aussicht auf attraktive Preise finden Zuspruch. Auch an die Kinder ist gedacht – beim Kinderschminken beispielsweise. Kleine Aufmerksamkeiten landen in Tüten oder gleich im Magen, zumal allenthalben Kostproben an den Mann und die Frau gebracht werden. Am Glücksrad der Wasserpraxis von Bettina van Nüss verspricht jeder Dreh einen Gewinn – vom aufblasbaren Wasserball bis zur kostenlosen Stunde Aqua-Fitness.

Gesundheitsmesse „bleib fit!“ 2012

Die Gesundheitsmesse „bleib fit!" hat wieder zahlreiche Besucher angelockt. Zahlreiche Aussteller, ein abwechslungsreiches Mitmach-Programm und Vorträge zum Thema Gesundheit sorgten für eine umfangreiches und interessantes Angebot.

Zum Video

Reges Kommen und Gehen herrscht in der Vortragsetage. An beiden Tagen sind Fachleute aus Klinik und Praxis, Chefärzte aller Fachrichtungen des Klinikums Offenbach und des Ketteler-Krankenhauses aufgeboten, um über Erkrankungsbilder und Behandlungen zu sprechen. Gerade hat Chefarzt Professor Dr. Harald Klepzig vor vollen Reihen über Herzrhythmusstörungen referiert, da drängt die nächste Gruppe in den Saal. Sie will hören, was Kampfkunstmeister und Senseido-Coach Peter Picard zur Stärkung der Persönlichkeit zu sagen hat und wie sich verborgene Potenziale erfolgreich nutzen lassen.

Oberärztin Dr. Ulrike Wauer sagt Darmpolypen den Kampf an und wirbt für die Teilnahme an der laufenden Kampagne „1000 mutige Männer für Offenbach“. Diese kostenlose Darmspiegelung für Männer ab 55 haben inzwischen mehr als 800 Personen in Anspruch genommen. Während Dr. Wauer für die Vorsorgeuntersuchung wirbt, leistet unten in der Halle Patricia Wylensek am Infostand Überzeugungsarbeit. Bei Josef Pappert muss sie das nicht tun, denn der 66-Jährige hat die Darmspiegelung vor vier Wochen hinter sich gebracht. „Halb so schlimm“, sagt er und räumt mit dem Vorurteil auf, der Eingriff sei schmerzhaft: „Man spürt ja gar nichts.“

Genauso schmerzfrei und ebenso unentgeltlich ist ein paar Meter weiter am Stand des Klinikums die Blutzuckermessung. Zugleich klären Diabetesberaterin Martina Schenk und Diätassistentin Isabel Hentschel über den Fettgehalt und die Kohlenhydrate in verschiedenen Lebensmitteln auf. Auch das Ketteler ist präsent – sowohl zu gesunder Ernährung als auch mit praktischen Übungen am Ultraschallgerät, Lungenfunktionsprüfungen und fachfraulichen Informationen zur Brustkrebsprävention.

Bilder von der Gesundheitsmesse

Gesundheitsmesse „bleib fit!“ 2012

Getastet wird auch an anderer Stelle: Am Stand von Sigrid Ott (Rumpenheim) und Katrin Pflügner (Dietzenbach), welche die in Deutschland noch relativ junge ganzheitliche Behandlungsmethode der Vitametik populär machen möchten. „Mit hoher Geschwindigkeit und geringster Krafteinwirkung wird an der seitlichen Halsmuskulatur ein Impuls gesetzt, der in Sekundenschnelle das Gehirn erreicht“, erläutert Ott die punktgenaue Vorgehensweise. Dadurch lassen sich Blockaden und Spannungszonen lösen.

Fingerspitzengefühl ist das A und O auch bei der chinesischen Tuina-Therapie, die Elemente der Chiropraktik, Energiemassage, Akupressur und manuellen Behandlung enthält. Am Stand der Spessart-Therme Bad Soden-Salmünster bewegt Physiotherapeutin Irina Embricht beide Hände entlang des Nackens und an der Schulterpartie von Inge Gründler, die diese Form der traditionellen chinesischen Medizin ausprobieren möchte.

So wie sie sind unzählige Besucher am Testen und Kosten, lassen sich bei Orthopädiemeister Franz Mayer (Sanitätshaus Schneider & Piecha) die computergesteuerte Fußdruckmessung fachmännisch erklären oder informieren sich wie Pascal Ullrich (21) bei Optikermeister Wolfgang Gaida (Bieber) über gutes Sehen und Hören. Klar, dass er gleich die Gehörgänge kontrollieren lässt. „Die Lauscher sind frei“, freut er sich und unterzieht sich anschließend einem Audiometrie-Test.

Wissensdurst zum Thema Gesundheit

Der Wissensdurst des Publikums scheint kaum zu stillen, überall wird ausprobiert und anprobiert: Kompressionsstrumpf und Wohlfühlschuh, sensomotorische Einlage und Hörgerät. Probeliegen gibt es auch – auf dreidimensional gelagertem Spezialfederkörper aus Zirbenholz und passender Matratze, von deren Vorzügen Ralf und Ute Beck (Schreinerei Beck, Obertshausen) Interessenten überzeugen, denen Schlafkomfort wichtig ist.

Anderen scheint Mobilität ein Anliegen, erst recht, sofern ihre natürliche Beweglichkeit eingeschränkt ist. Wer will, kann auf der Suche nach dem geeigneten Modell sogar ein paar Runden im Elektro-Rollstuhl drehen.

Den achtstündigen Messetag beschließt ein Stopp am Stand von Beate Schäfler und Jacqueline Lanzo, die – stilecht im Vorallgäuer Dirndl – regionale Spezialitäten ihrer oberschwäbischen Heimat feilbieten: Käse und Wurst zweier Milchbauern und einer Landmetzgerei. „Natürlich frei von Zusatzstoffen“, versichert Schäfler und verteilt Kostproben. Vom Wissensdurst zum Leckerbissen: Die Gesundheitsmesse hat alle Bedürfnisse befriedigt, Kopf und Glieder bewegt. Mehr geht nicht.

Kommentare