Leiterin, Sessel, Böden, Tontechnik: Alles neu im Cinemaxx

+
Leiterin Nicola Pausch

Offenbach - Er klebt nicht mehr! Erfahrene Cinemaxx-Besucher merken es sofort: Der mit Kaugummi- und Colaflecken übersäte Teppichboden in den sieben Sälen ist einem glatten, abwaschbaren Kunststoffbelag gewichen. Von Markus Terharn

Im Kino an der Berliner Straße hat sich einiges geändert. Das Foyer ist ein Blickfang geworden, lädt mit poppig bunten Sitzwürfeln und Bänken zum Verweilen undVerzehren ein. In Kürze soll es noch gemütlicher werden. Überall glänzt frische Farbe an den Wänden. Alle 1850 Sessel sind erneuert. Im großen Saal 1 mit seinen 598 Plätzen wurde das topmoderne Tonsystem „Maxximum Sound“ installiert. Allein das hat mit 100.000 Euro zu Buch geschlagen. Insgesamt hat der Betreiber seit September 2011 „deutlich mehr als eine halbe Million Euro“ ins 1999 eröffnete Multiplex gesteckt, so Sprecher Arne Schmidt.

„Wenn wir was verändern, dann richtig“, sagt Schmidt. Dazu passt „das neue Gesicht des Hauses“: Nicola Pausch, seit Anfang des Jahres dort tätig, hat die Theaterleitung von Simone Katzke übernommen, die zurück nach Krefeld gegangen ist. Dazu ist die Gütersloherin nach Seligenstadt gezogen. Die 35-Jährige hat im Hotelfach gelernt und früher eine Promotion-Agentur, eine Großraumdiskothek und ein Kino vergleichbarer Größenordnung geführt. Im vierten Jahr in dieser Branche aktiv, ist die Blondine um einen kessen Spruch nicht verlegen: „Großes Kino ist mein Leben“, versichert sie.

Perfekt ins Konzept des Cinemaxx

Als Mutter zweier Kinder passt Pausch perfekt ins Konzept des Cinemaxx. Dieses setzt sehr stark auf Familienfreundlichkeit. So gibt es den Tarif „Groß zahlt klein“, der für erwachsene Begleitpersonen das gleiche kostet wie für Kinder. Die können vor oder nach dem Filmbesuch in der neuen „Klexxi-Kiste“, einer bunten Krabbelbox im ersten Stock des Foyers, klettern oder rutschen. Klexxi, der friedliche, blaue Drache, kommt auch mal als lebensgroße Figur vorbei. Oder er erklärt auf seiner kindergerechten Website (www.klexxi-welt.de), wie Kino oder Popcorn gemacht wird.

„Mehr als Kino“ lautet das Motto der Cinemaxx-Kette seit vier Jahren. In diesem Sinne planen Nicola Pausch und Marketing-Chefin Nicola Schneider (34) „filmbegleitende Aktionen, um den Bekanntheitsgrad des Theaters zu verbessern“. So sollen Opern-Übertragungen ein anderes Publikum anlocken. Viel verspricht sich Schneider von „The Art of Rap“, einer dreistündigen Dokumentation über die Entstehung dieser in Offenbach beliebten Musikrichtung.

Austragungsort des Internationalen Kinderfilmfestivals Lucas

Im Herbst ist das Cinemaxx erstmals Austragungsort des Internationalen Kinderfilmfestivals Lucas. In Zusammenarbeit mit Pro Familia soll’s eine Diskussion mit Experten geben. Zum Disney-Werk „Merida“ ist an Kooperation mit einer Mittelaltergruppe, Bogenschießen und Tauziehen gedacht.

Mit Blick aufs Filmangebot gibt sich Schmidt zuversichtlich, den Vorjahreswert von 300.000 Besuchern mindestens zu erreichen, eher noch zu übertreffen. „2012 ist ein tolles Kinojahr“, meint der Sprecher und zählt die nächsten Starts auf: „Etliche Animationsstreifen, auch in 3D, ,Der Hobbit’, der neue Bond, deutsche Komödien...“

Bereits möglich, aber noch nicht allgemein bekannt: In der Tiefgarage des OFF-City-Centers parken Kinobesucher kostenlos; sie erhalten an der Kasse ein Ausfahrticket. Und die S-Bahn hält bekanntlich vor der Tür.

Kommentare