Trotz Buhrufen bei „Das Supertalent“

Andy Bohn will „am liebsten das Dschungelcamp moderieren“

+
Andy Bohn bei der Arbeit: Hier interviewt er den ehemaligen „Bro‘Sis“-Sänger und Dschungel-König Ross Anthony.

Offenbach - Andreas „Andy“ Bohn wird in der RTL-Sendung „Das Supertalent“ von den Zuschauern ausgebuht. Auch Juror Dieter Bohlen findet harte Worte. Doch der 36-Jährige denkt gar nicht daran, seinen Traum aufzugeben.

Melanie Müller, Jürgen Drews, Ross Anthony, Severino Seeger, Beatrice Egli, Mickie Krause - ein Offenbacher hat sie fast alle schon gehabt. Vor dem Mikro wohlgemerkt. Andreas „Andy“ Bohn nennt sich selbst „Kultreporter“. Seit Jahren führt er für den Offenen Kanal Interviews mit Prominenten. Ende Oktober wollte er sein Moderationstalent auch deutschlandweit präsentierten. In der RTL-Castingsendung „Das Supertalent“ betrat Bohn hoffnungsvoll die Bühne, wenige Minuten später buhte ihn das komplette Publikum aus. Vor allem Juror Dieter Bohlen fand deutliche Worte für den 36-Jährigen. „War das ‘ne Kostprobe oder ‘ne Kotprobe?“, fragte der selbsternannte Pop-Titan und sorgte damit für Erheiterung im Publikum. Anders formuliert: Bohlen machte Bohn lächerlich.

Andreas Bohn neben der Schweizer Schlagersängerin Beatrice Egli.

In einem Interview mit dem „Rhein-Main EXTRA TIPP“ stellt sich der Offenbacher nun seinen Kritikern. Von einer Blamage will er nichts wissen. Man müsse auch einmal etwas versuchen, um ins Fernsehen zu kommen, sagt Bohn. „Ich habe den Fehler gemacht, dass ich bei meiner Anmoderation den Namen von Inka Bause vergessen habe. Gut, dann stürzt sich die Jury da drauf. Das ist halt Fernsehen“, lässt sich der Moderator im Interview zitieren. Auswirkungen auf sein Leben habe der Auftritt in der RTL-Sendung aber nicht. Bohn laufe weiterhin „ganz normal“ durch Offenbach. Schämen müsse er sich nicht. Und auch in Zukunft will der 36-Jährige weiter hartnäckig an seiner Karriere arbeiten. Einen Traum hat er jedenfalls: „Am liebsten würde ich das Dschungelcamp moderieren: Ich bin lustig und nett“, sagt der 36-Jährige.

Michelle Hunziker stürzt beim "Supertalent"

Deutlich erfolgreicher als für Bohn verlief der Supertalent-Auftritt für die Offenbacherin Cansu. Ende September zog die erst 15-jähriger Sängerin in die zweite Runde der TV-Castingsendung ein.

dani

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion