Mit Anekdötchen gewürzt

+
„Mit dem Stethoskop durch Offenbachs Küchen - Ärzte kochen“: Nicole Werth und Tochter Luc haben ein ungewöhnliches Kochbuch gemacht.

Offenbach ‐ Es ist ein außergewöhnliches Buch geworden. Jedes Stück ein Unikat. Mit viel Handarbeit, reichlich Liebe zum Detail, mit originellen Fotos, unterschiedlichen Materialien, einfallsreicher Aufmachung und typografischen Gags. Es ist ein Koch- und Lesebuch zum Blättern und Stöbern. Von Simone Weil

Weil es Mediziner sind, die ihre eigenen Rezepte verraten, die meist mit kleinen privaten Anekdoten gespickt und mit persönlichen Erinnerungen gewürzt sind, lautet der Titel des Werks „Mit dem Stethos kop durch Offenbachs Küchen - Ärzte kochen“. Die Idee zu diesem ungewöhnlichen Werk, das mit Sehgewohnheiten brechen will, hatten Nicole und Luca Werth. Weil das Thema Kochen und Essen eine große Rolle in ihrem Leben spielt und die Küche der Lebensmittelpunkt der Mühlheimer Wohnung ist, wagte sich die gelernte Einzelhandelskauffrau daran, ihren Plan in die Tat umzusetzen und ein Buch zu machen. „Essen ist in allen Kulturen das verbindende Element“, meint sie.

24,95 Euro kosten die Werke, die jetzt in vielen Offenbacher Buchhandlungen (ISBN 978-3-00-029677-2) und einigen Geschäften zu haben sind oder bestellt werden können: Tel. 0177 2222345 und auf der Internetseite der kochenden Ärzte.

Auch wenn die Flut der Koch-Sendungen auf der Mattscheibe manchen ursprünglich Interessierten inzwischen schon zu Tode gelangweilt hat, glaubt die 44-Jährige an ihr Produkt. Sie hat nämlich vor, sich verschiedenen Berufsgruppen zu widmen. Am liebsten denen, die sonst gar nicht so sehr viel öffentliche Beachtung finden wie etwa die Handwerker - ihre Rezepte sollen demnächst Thema sein. Dass sie ungeachtet ihres soziologischen Interesses mit Ärzten beginnt, die nicht gerade wenig gesellschaftliche Aufmerksamkeit haben, ist der betriebswirtschaftlichen Notwendigkeit geschuldet, die 500 vorfinanzierten Bändchen schnellstmöglich an den Käufer zu bringen.

Mediziner im Freundes- und Bekanntenkreis von Nicole Werth stellten Kontakte zu weiteren Kollegen her, und so kamen schließlich 24 völlig unterschiedliche Rezepte zusammen, aus denen sich ein Menu basteln lässt: Die kulinarischen Vorschläge der Mediziner reichen von Bratkartoffeln mit grober Bratwurst (Hans Gregor Hildebrandt), Kohlröllchen (Sigrid Planz-Kuhlendahl) über Thai-Curry (Stephan Fischer-Wasels) und Poulet à la Borgnis (Ralph Borgnis) bis hin zu Roten Meerbarben in Tomatensauce  (Dieter Eckhardt) und Paella (Frank Benito Oroval). Der Schwierigkeitsgrad variiert zwischen simpel und aufwändig.

Reaktionen zeigen, dass sich Arbeit gelohnt hat

Per Mail flatterten die Rezepte ins Haus, Fotos und viele Ideen für die grafische Umsetzung lieferte die 18-jährige Tochter Luca, die die Albert-Schweitzer-Schule besucht. Erste Reaktionen auf das Buch bestätigen, dass sich die ganze Arbeit gelohnt hat. In ihrem Schlusswort schreiben die Macherinnen: „Wenn wir es schaffen, mit unserem einfachen Projekt auch nur ein Essen zu initiieren, das Gespräche hervorbringt, die sich über das Alltägliche hinaus mit Tiefergehendem beschäftigen, dann haben wir etwas erreicht.“

Das Faszinierende am Kochen ist für Nicole Werth, „dass man an einem Ort bleiben muss“ - sozusagen als Gegengewicht zum Zeitgeist-Phänomen mit dem Handy und einem Mitnehm-Kaffee dauernd erreichbar und unglaublich mobil zu sein. Wenn sich nämlich stattdessen Menschen an einem Tisch niederlassen und kommunizieren, sei dies eine ganz wichtige Möglichkeit, denjenigen, die einem etwas bedeuten, wieder mehr Zeit und Aufmerksamkeit zu widmen und das Zwischenmenschliche zu fördern.

Kommentare