Körperverletzung und Sachbeschädigung

Anklage nach Muslim-Angriff auf SWR-Fernsehteam

+

Offenbach - Vier junge Muslime sind angeklagt worden. Die radikalen Islamisten griffen vor einer Mosche in Offenbach ein SWR-Fernsehteam an. Ihnen wird nun gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen.

Nach einem Angriff auf ein SWR-Fernsehteam bei Dreharbeiten vor einer Moschee in Offenbach hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen vier junge Männer erhoben. Ihnen werde vor dem Amtsgericht gemeinschaftliche gefährliche Körperverletzung und Sachbeschädigung vorgeworfen, sagte ein Sprecher des Gerichts heute in Offenbach. Er bestätigte damit einen Bericht von „Report Mainz“, der am Dienstagabend im Ersten gezeigt werden sollte.

Lesen Sie dazu auch:

Leise Zweifel am guten Miteinander

Fernsehteam bei Dreh vor Moschee angegriffen

Resolution gegen Gewalt verabschiedet

SWR denkt für Erklärung

Gewalt bei islamkritischer Kundgebung

Bei dem Angriff im Juni 2013 waren drei Mitarbeiter des ARD-Politmagazins „Report Mainz“ verletzt worden, zwei von ihnen mussten nach Angaben des Senders notärztlich behandelt werden. An der Kameraausrüstung sei ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden. Das Fernsehteam habe Hinweisen nachgehen wollen, dass eine Gruppe aus dem Umfeld der Moschee plane, in Syrien gegen das Assad-Regime zu kämpfen. Kommt es zu einem Prozess, ist ein Jugendschöffengericht zuständig, da einer der Männer Jugendlicher ist. Das genaue Alter der vier mutmaßlichen Täter konnte das Gericht am Dienstag nicht nennen.

Deutschland im Visier der Islamisten

Chronik: Deutschland im Visier der Islamisten

dpa

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion