20-Jähriger posiert in Syrien vor aufgespießten Köpfen

Elite-Einheit überwältigt Kriegsverbrecher in Offenbach

Offenbach - Spektakulärer Einsatz einer Elite-Einheit: Gestern haben Einsatzkräfte einen Kriegsverbrecher in Offenbach festgenommen. Er soll in Syrien vor aufgespießten Köpfen posiert haben.

Ermittlern ist gestern Morgen ein spektakuläre Festnahme gelungen: Laut Bundesanwaltschaft wurde der 20 Jahre alte Aria L. verhaftet, der im syrischen Bürgerkrieg „nach dem humanitären Völkerrecht zu schützende Personen in schwerwiegender Weise entwürdigend und erniedrigend behandelt“ haben soll. Der deutsche Staatsbürger habe sich daher wegen eines Kriegsverbrechens strafbar gemacht. Die Wohnung des Mannes sei ebenfalls durchsucht worden. Diese soll sich laut eines Berichts der „Bild-Zeitung“ in der Offenbacher Rhönstraße befinden. In den Ausführungen der Bundesanwaltschaft ist dagegen lediglich vom „Großraum Frankfurt“ die Rede.

Nach den Ergebnissen der bisherigen Ermittlungen hielt sich der Beschuldigte von spätestens Anfang März bis April 2014 in Syrien auf und beteiligte sich auf Seiten einer namentlich nicht näher bekannten Gruppierung am bewaffneten Kampf gegen das Regime des syrischen Machthabers Assad. Im Zuge dessen posierte der Beschuldigte vor abgetrennten und auf Stecken aufgespießten Köpfen von zwei im Bürgerkrieg getöteten Menschen. Die hiervon gemachten Fotos waren über ein soziales Medium einer breiten Öffentlichkeit zugänglich. Der Beschuldigte wurde gestern sofort dem Ermittlungsrichter des Bundesgerichtshofs vorgeführt, der Untersuchungshaft anordnete. Der 20 Jahre alte Aria L. sitzt derzeit in einem Gefängnis in Frankfurt.

GSG 9: Das waren die spektakulärsten Einsätze

dani

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion