Mehr Offenbacher auf Jobsuche

Offenbach - Im vergangenen Jahr zählte die Offenbacher Arbeitsagentur in Stadt und Kreis im Schnitt mehr Arbeitslose als 2012. Wie die Agentur gestern mitteilte, waren durchschnittlich 16.863 Menschen arbeitslos gemeldet; ein Anstieg von 3,1 Prozent gegenüber 2012. Von Achim Lederle

Die durchschnittliche Arbeitslosenquote sei von 6,8 Prozent 2012 auf 7,0 Prozent im Vorjahr angestiegen. „Vor allem im Bereich der konjunktursensiblen Arbeitslosenversicherung (SGB III) hat es Anstiege gegeben“, so Thomas Iser, Vorsitzender der Geschäftsführung der Offenbacher Arbeitsagentur.

Positiv sei aber, dass die sogenannte Unterbeschäftigung in Stadt und Kreis zurückgegangen sei. Die Unterbeschäftigung erfasse neben Arbeitslosen auch Personen, die beispielsweise Arbeitsfördermaßnahmen absolvierten. „Da die durchschnittliche Unterbeschäftigung gesunken ist, waren weniger Menschen bei der Arbeitsagentur oder den kommunalen Trägern der Grundsicherung arbeitsuchend gemeldet“, erklärte Iser. Unterbeschäftigt waren den Angaben zufolge 2013 im Durchschnitt 22 226 Menschen, 1,5 Prozent weniger als im Vorjahr. Die Unterbeschäftigungsquote sei auf 9,0 Prozent zurückgegangen (2012: 9,3 Prozent).

In der Stadt Offenbach seien im Vorjahr durchschnittlich 6 899 Frauen und Männer arbeitslos gemeldet gewesen, 5,9 Prozent mehr als 2012. Damit sei die Arbeitslosenquote von 10,7 Prozent 2012 auf 11,1 Prozent angestiegen. Im Kreis Offenbach seien im Durchschnitt des Vorjahres 9 964 Jobsuchende registriert gewesen, 1,3 Prozent mehr als 2012. Die Arbeitslosenquote sei mit 5,5 Prozent stabil geblieben.

6 903 offene Stellen seien der Offenbacher Arbeitsagentur im Jahresverlauf gemeldet geworden, das seien 17,1 Prozent weniger als im Vorjahr. Auch beim jahresdurchschnittlichen Bestand habe sich ein Minus ergeben: 1930 Stellen, 11,4 Prozent weniger offene Stellen als 2012, waren gemeldet. Wie es hieß, ist der Bezirk der Agentur für Arbeit seit dem 1. Januar 2013 größer geworden und stimmt nun mit den politischen Grenzen von Stadt und Landkreis Offenbach überein.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare