„Broken Hartz“ sucht 100 Mitwirkende

Arbeitslose als Musical-Akteure

Offenbach - Musicalstadt Offenbach: The Who’s „Tommy“ erlebte im April 1995 seine glanzvolle Premiere im heutigen Capitol. Nach 14 Monaten fiel der letzte Vorhang. Aus und vorbei mit einem Hauch von Broadway am Main.

Seitdem ist’s ruhig geworden um diese Unterhaltungs-Sparte. Das ändert sich. Und es wird bodenständiger mit „Broken Hartz“. Im August starten die Proben zu einem außergewöhnlichen Kulturprojekt: Einstudiert wird ein Musical von und mit Langzeitarbeitslosen. Am Ende sollen hundert Langzeitarbeitslose in ein Kulturprojekt eingebunden sein. Ob das gelingt? Thomas Gabriel, Regionalkantor des Bistums Mainz und erfolgreicher Komponist, stellt eine Gegenfrage: „Wieso hatte noch niemand die Idee?“

Er stellt aber klar: „Es ist keine Bedingung, arbeitslos zu sein, um mitzumachen.“ Menschen unterschiedlicher Begabung bringt das Projekt mit dem Titel „Broken Hartz“ zusammen. Gesucht werden Solisten, Chorsänger, Instrumentalisten und Schauspieler, aber auch Personal hinter den Kulissen: Requisiteure, Kostüm- und Maskenbildner, Techniker, Souffleure sowie Personal für Einlass, Catering und Organisation.

Informationsveranstaltungen: Mittwoch, 1. Juli, 10 Uhr, Kaufhaus Luise 34, Luisenstraße 34; Donnerstag, 2. Juli, 15 und 19 Uhr, Theresien Kinder- und Jugendhilfezentrum, Oswald-von-Nell-Breuning-Straße 2.

Im Oktober 2014 begannen erste Gespräche. Schnell hatte Gabriel ein engagiertes Team für die Realisierung gefunden. So erhielt er von Anfang an Unterstützung von Anette Bacher, Bereichsleiterin Caritashaus St. Josef und Carijob, sowie von Markus Hansen, Leiter des Gelben Haus an der Marienstraße, wo auch das Bühnenbild entstehen soll. Holger Senft, durch seine Beratertätigkeit bei der Caritas mit den Problemen Arbeitsloser vertraut, verfasst das Libretto. Die Musik schreibt Thomas Gabriel. Wichtig: Sponsoren können das ehrgeizige Projekt ideell, materiell und finanziell mittragen. (mk)

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare