Fotoaktion soll helfen

Zeichen setzen für Koppel-Erhalt

Bieber - Ist das Aus für die Pferdekoppel hinter der Obermühle besiegelt? Das aktuelle Schreiben von Oberbürgermeister Horst Schneider ist deutlich: Diese Nutzung sei nicht rechtskonform, die Kommune daher verpflichtet, tätig zu werden.

Die Stadt habe dem Pächter vorgeschlagen, eine Alternative zu suchen. Für die Unterstützer kommt die Räumung der 38 Jahre alten „Bieberer Institution“ nicht infrage.

Lesen Sie dazu auch:

Protest soll Rathaus erreichen

Streit um Koppel spitzt sich zu

Hügel für Kinder gefährdet

Mehr als nur ein Verdacht

„Koppel-Kämpferin“ Sabine Cinner hat für Sonntag, 16. Dezember, die Aktion „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte“ initiiert. Die Bieberer SPD unterstützt sie dabei und ruft Bürger auf, sich um 14 Uhr bei den Pferden einzufinden. Es soll ein Massenfoto entstehen, gern mit Plakaten und Transparenten, mit allen, die sich für den Erhalt der Koppel aussprechen. „Die SPD Bieber steht weiterhin fest an der Seite der Pächters“, heißt es in der Mitteilung. „Wenn jetzt, wie versprochen, die Hills abtransportiert werden, besteht die Möglichkeit, die Koppel vernünftig instand zu setzen und den Pferden eine artgerechte Haltung zu ermöglichen. Das hat der Pächter fest zugesagt, dafür treten die Menschen am Sonntag ein.“

Auch die Freien Demokraten wollen die Koppel erhalten. Die Liberalen wundern sich über den „plötzlichen Aktionismus“ der Verwaltung, die schon vor 13 Jahren eine Schließung versucht habe. Nach einer Unterschriftenkampagne seien die Pläne aber fallen lassen geworden. Biebers FDP-Vorsitzende Monika Rinke: „Die Stallungen sind ein Kleinod, das sich wunderbar in die Natur einfügt, ein Paradies, vor allem für Kinder, deshalb absolut schützenswert. Generationen von Kindern hatten dort ihren Spaß. Künftige Generationen sollten ihn auch haben dürfen.“ Eine Räumung sei „mehr als herzlos“.

Die FDP-Fraktion kündigt eine Anfrage an. Mit dieser will sie die Verwaltung bewegen, das kleine Gehöft zu retten und langfristig zu legalisieren. Bisher scheine diese „auf Teufel komm raus“ räumen zu wollen. Für die Januarsitzung der Stadtverordnetenversammlung plant die FDP einen „Antrag zur Sicherung der idyllischen Pferdekoppel in Bieber“.

vs

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare