Auszeichnung für Hockeyjugend

Das Gruppenbild zeigt von links: Jürgen Weil (Sportbüro Offenbach), Udo Heberer (VVB Maingau), Peter Dinkel (Sportkreis Offenbach), Wiltrud Janotta (Tandem Club Offenbach für Blinde, Sehbehinderte und ihre Freunde), Torsten Beyer (Fechtclub Offenbach), Gerhard Wander (ORV-Hockey), Thomas Petzold (Rock’n’Roll Club Jeunesse) und Ottomar Schledt (VVB Maingau).Foto: Michael

Offenbach - (iy)   Unter Federführung der Vereinigten Volks- und Raiffeisen-Banken in Verbindung mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) vergibt die Volksbank Maingau (VVB) seit sechs Jahren den „Stern des Sports“. Vier Vereine aus der Stadt Offenbach und 30 Vereine aus den Kreisen Offenbach und Darmstadt-Dieburg bewarben sich 2009 um die Sterne.

Nur knapp drei Punkte hinter den gemeinsamen Siegern TGM SV und TGS Jügesheim belegte die Hockeyjugend des Offenbacher Rudervereins einen tollen zweiten Platz und erhielt dafür einen Stern sowie 1 500 Euro. Der ORV bewarb sich in der Kategorie Integration für Kinder und Jugendliche im Sportverein im Zusammenhang mit den Projekten Hockey an Schulen und dem Jugendzentrum Sandgasse. Für die Hockey-Abteilung war es die zweite Teilnahme; 2007 gab es einen kleinen Stern in Bronze.

„Die Würdigung solch sozialen Engagements passt hervorragend zum Förderauftrag der Volksbanken“, sagte Ottomar Schledt, VVB-Vorstandsmitglied, bei der Siegerehrung in. „Es zählen Aktivitäten, die sich nicht direkt in Tabellen widerspiegeln und sportübergreifend sind“, erklärte er.

Neben den ORVlern nahmen aus Offenbach noch der Rock’n’Roll Club Jeunesse (Platz 5), der Fechtclub (Platz 11) und der Tandem Club für Blinde und ihre Freunde, der einen Anerkennungspreis erhielt, an dem Wettbewerb teil.

Sportbüroleiter Jürgen Weil betonte, dass weitere Offenbacher Vereine an diesem Wettbewerb teilnehmen sollten, der nicht sportliche Leistungen prämiert, sondern das Ehrenamt und das Engagement in der sportlichen Gesellschaft. „Ich bin sicher“, so Weil, „dass auch andere Vereine in Offenbach überdurchschnittliches in den Themenfeldern Integration, Heranführen an das Ehrenamt oder Umweltschutz leisten und es verdient haben, ausgezeichnet zu werden“.

Die „Sterne“-Jury, unter anderem mit den Sportkreis-Vorsitzenden Peter Dinkel, Kunstturnolympiateilnehmer Willi Jaschek, Sportkreis-Ehrenvorsitzenden Arthur Schäfer und dem Sportbüroleiter der Stadt Offenbach, Jürgen Weil, bewertete die eingereichten Unterlagen der 34 teilnehmenden Vereine.

http://www.orv1874.de

http://www.sterne-des-sports.de

Kommentare