Verstöße

Autofahrer sorgen trotz Abbiegeverbot für Ärger

Bisher missachten viele Autofahrer die vorübergehende Verkehrsregelung am Marktplatz: Sie biegen dennoch von der Berliner Straße in die Waldstraße ein, gefährden dadurch Passanten und behindern den Linienverkehr.
+
Bisher missachten viele Autofahrer die vorübergehende Verkehrsregelung am Marktplatz: Sie biegen dennoch von der Berliner Straße in die Waldstraße ein, gefährden dadurch Passanten und behindern den Linienverkehr.

Mit Beginn der Neugestaltung des Offenbacher Marktplatzes gilt dort vorübergehend ein Durchfahrtsverbot. Dieses interessiert aber viele Autofahrer nicht.

Offenbach - Mit Beginn der Neugestaltung des Offenbacher Marktplatzes gilt dort seit 10. Mai 2021 bis voraussichtlich Anfang März 2022 ein Durchfahrtsverbot. Ausgenommen sind lediglich die Busse des Nahverkehrs und Taxis. Bisher missachten jedoch viele Autofahrer diese vorübergehende Regel: Sie biegen dennoch von der Berliner Straße in die Waldstraße ein, gefährden dadurch Passanten und behindern den Linienverkehr. Daher hat die Stadt nun ihre Kontrollen vor Ort verstärkt. Wie das Ordnungsamt mitteilt, registrierte die Stadtpolizei in den vergangenen Tagen pro Stunde etwa 30 bis 40 Verstöße gegen das Durchfahrtsverbot, wofür jeweils Verwarngelder von 25 Euro fällig wurden. Weitere regelmäßige Radarkontrollen sind vorgesehen.

Bürgermeister und Ordnungsdezernent Peter Freier schimpft: „Die Ignoranz der Autofahrer ist unglaublich. Die eindeutige Beschilderung kann man gar nicht übersehen, und es gibt keine Entschuldigung.“ Sollte sich die Situation nicht verbessern, werde man zusätzliche Maßnahmen einleiten. Das Ordnungsamt sei angewiesen, jeden festgestellten Verstoß zu ahnden.

Lieferanten dürfen am Marktplatz in Offenbach nur mit Ausnahmegenehmigung durchfahren

Um die Sicherheit der Passanten zu verbessern, hat die Straßenverkehrsbehörde bereits eine zusätzliche Fußgängerquerung in Höhe der Frankfurter Straße veranlasst, die im Laufe dieser Woche realisiert werde. Damit sich die Situation entspannt, wurde außerdem die Freigabe für den Lieferverkehr Ende vergangener Woche zurückgenommen. Wer als Lieferant am Marktplatz unterwegs ist, kann ebenso wie Anwohner beim Ordnungsamt unter sondernutzungen-verkehroffenbachde eine Ausnahmegenehmigung für die Durchfahrt beantragen.

Auch alle anderen gelangen über Umleitungen zum Ziel. Da sich in der Kaiserstraße kurzfristig private Arbeiten ergeben haben, wird der Verkehr hier am Knoten Kaiser-/Rathenaustraße über die Rathenau-, Bismarck- und Waldstraße um den Marktplatz herum gelenkt. Wer von Osten kommt, gelangt über die Bismarck- und Waldstraße in die Innenstadt. Der Wilhelmsplatz ist weiterhin über Waldstraße und Bieberer Straße erreichbar.

Autofahrer sollen sich an die geltenden Regeln halten – Offenbach bleibt Stadt der kurzen Wege

Freier appelliert an die Vernunft: „Die Bauverwaltung hat alles unternommen, um den Marktplatz-Umbau schnellstmöglich realisieren zu können. Bitte halten Sie sich in dieser Zeit an die geltenden Regeln. Offenbach bleibt eine Stadt der kurzen Wege, die Umleitungsstrecken sind weiträumig ausgeschildert, und die City sowie alle Parkhäuser bleiben durchgehend erreichbar.“

Informationen zum Bauvorhaben und zur Verkehrsführung finden sich online unter www.marktplatz-umbau.de. Anliegerbeauftragte Nihad Moufadil ist per E-Mail erreichbar: marktplatz-umbau@offenbach.de. (Lena Jochum)

Wie berichteten bereits über den Beginn der Bauarbeiten am Marktplatz in Offenbach.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare