Offenbacher Innenstadt lahmgelegt

Autokorso: Zwei Mädchen durch Böller verletzt

+

Offenbach - Ausnahmezustand nach Achtelfinaleinzug: Zahlreiche Fans haben in Offenbach und der gesamten Region den Sieg der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 2014 über die USA gefeiert. In Langenselbold wurden zwei Mädchen verletzt.

Tausende Fans in der Region haben gestern Abend beim WM-Fußballspiel gegen die USA mit der Nationalmannschaft gefiebert. Das 1:0 (0:0) durch Thomas Müllers platzierten 16-Meter-Diagonalschuss in der 55. Minute hatte sogar beiden Teams zum Einzug ins Achtelfinale gereicht. Ausgelassen feierten die Deutschland-Fans in der Region. Kurz nach dem Spiel waren bereits zahlreiche Straßen in der Offenbacher Innenstadt blockiert. Hupende Autokorsos wohin das Auge blickte. Glücklicherweise blieb es friedlich. Wie uns die Polizei auf Nachfrage bestätigt, kam es zu keinen Zwischenfällen. Gegen 21.30 Uhr beruhigte es sich wieder auf Offenbachs Straßen.

Sie haben gestern nach dem Deutschland-Sieg Bilder gemacht? Wir suchen die schönsten WM-Fotos unserer Leser. Jetzt mitmachen und tolle Preise gewinnen!

Auch auf dem Lutherplatz in Langen versammelten sich zahlreiche Fans um den Sieg der deutschen Nationalmannschaft zu feiern. Der Autokorso durch den Omegatunnel, einem Nadelöhr in Obertshausen, verlief reibungslos. In der Commerzbank-Arena in Frankfurt verfolgten rund 19.000 Fans die Partie, wie der Veranstalter berichtete. In Gießen kamen zum Public Viewing nach Angaben der Polizei 4900 Fans, in Darmstadt etwa 5500.

Zwei Mädchen durch Böller verletzt

In Langenselbold wurden zwei Mädchen nach dem WM-Spiel durch einen Feuerwerkskörper verletzt und ins Krankenhaus gebracht. Gegen 20.30 Uhr trafen sich laut Polizei im Bereich der Ringstraße und dem dortigen „Mikado-Kreisel“ eine größere Anzahl von Fußballfans. Dabei kam es auch zu einem Autokorso, an dem etwa 100 Fahrzeuge beteiligt waren. Aus einem dieser Wagen wurde schließlich ein Böller auf die Straße geworfen, der in unmittelbarer Nähe der 9- und 12-jährigen Mädchen explodierte. Ein Mädchen erlitt dabei Brandverletzungen, die Zweite ein Knalltrauma.

Aufgrund von Zeugenhinweisen ermittelte die Polizei einen 27-jährigen Tatverdächtigen. Der Langenselbolder muss jetzt unter anderem mit einem Verfahren wegen Körperverletzung rechnen und sich wegen dem nicht genehmigten Zünden von Feuerwerkskörpern verantworten. Weitere Hinweise nimmt die Polizei Hanau unter der Rufnummer 06181/9010-0 entgegen.

dr

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare