Es tut sich was am Bolzplatz und Buchenweg

Bauarbeiten für Waldhofs Kinder

+
Am Buchenweg wurden für den Spielplatz Bäume gefällt.

Waldhof - An gleich zwei Stellen in Waldhof wird derzeit für Kinder und Jugendliche gebaut: Der Bolzplatz an der Ottersfuhrstraße wird erneuert, und die Arbeiten für den Spielplatz am Buchenweg haben begonnen.

Der Bolzplatz glich in Regenzeiten eher einem Bade- oder Schlammteich als einem Spielplatz und in Trockenzeiten einer Wüstenpiste, wo der Staub so richtig aufgewirbelt wurde. Nun hat sich ein Sponsor gefunden, die Arbeiten haben angefangen. Wenn alles gut geht, wird der Platz Anfang April fertig sein und mit einem Spiel der Kita 14 mit dem IB-Treff eröffnet.

Dabei wäre die Wiederherstellung des Platzes schon früher dringend nötig gewesen. Denn durch den Schulneubau fiel der Pausenhof weg, der von Kindern und Jugendlichen auch nachmittags genutzt wurde.

Seit Jahren mahnte der Arbeitskreis Waldhof die Wiederherstellung an. Doch entweder scheiterte es an fehlenden Haushaltsmitteln oder der Bereitschaft, obwohl der Arbeitskreis sich aus dem Überschuss des Waldhoffestes an den Kosten beteiligen wollte. Für Kinder und Jugendliche ist Gelegenheit zur sportlichen Betätigung die beste Prävention, heißt es.

Auf dem Bolzplatz sollen Kinder ab April wieder spielen können.  

Etwas überraschend kam hingegen der Plan, einen Spielplatz für Kinder bis sechs Jahre in einem entlegenen Winkel des Waldhofs am Ende des Buchenwegs zu errichten, sind doch die Kinder der Eigenheimbesitzer dort längst den Kinderschuhen entwachsen. Aber die Bevölkerungsstruktur kann sich wieder ändern, und niemand hatte etwas gegen einen Kinderspielplatz, auch wenn er mit den veranschlagten 80.000 Euro Kosten nicht gerade billig ist. Nur zehn kleine Sträucher und eine Brombeerfläche werden entfernt. Die Bestandsbäume blieben alle erhalten, hieß es in der Vorlage des Magistrats.

Aus dem Versprechen ist aber nichts geworden. In diesen Tagen hat das Abräumkommando ganze Arbeit geleistet und den Baumbestand radikal abgeholzt. „Schade. Hoffentlich werden ein paar neue Bäumchen gepflanzt“, reagiert Arbeitskreissprecher Peter Heckt.

Er bemängelt, dass die Stadt andernorts nicht so zügig handele. Etwa am Evangelischen Gemeindezentrum: „Für den Austausch von Bäumen, die den Fußweg versperren und für Rollstuhl- oder Rollatornutzer unbegehbar machen, wird nicht so flott gefällt. Die Beseitigung der Schäden auf den Fußwegen lässt auf sich warten.“

Heckt freut sich über die anstehende Eröffnung des Bolzplatzes und die Grundsteinlegung der Schule. „Das sind Höhepunkte für Waldhof. Fehlt nur die Schulturnhalle, die für 2014 versprochen wurde.“

vs

Kommentare