Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen

Baumesse: Nachhaltigkeit im Trend

+
Wie man verstopfte Wasserrohre frei bekommt: Auch das bekamen Besucher am Stand der Fachfirma gezeigt.

Offenbach - Nach drei Tagen ist die zwölfte Baumesse zu Ende gegangen. Tausende Besucher nutzten die Leistungsschau um Bauen, Wohnen, Renovieren und Energiesparen zu fachlicher Information und Beratung. Von Harald H. Richter 

Beim Infostand am Eingang gehen Ausstellerverzeichnisse und Lagepläne weg wie warme Semmeln. Schon vormittags herrscht Betrieb in den vier Hallen sowie auf dem Messegelände. Mittendrin Familie Leupold aus dem Main-Kinzig-Kreis. „Wir haben vor drei Jahren ein Haus gekauft und wollen uns über Wärmedämmung informieren“, sagt der Vater. Bevor die Eheleute ihren Rundgang starten, vertrauen sie ihren vierjährigen Sprössling Leon der Obhut der Studentinnen Marie und Lisa im Kinderland an.

Im zwölften Jahr hat die Baumesse sich durch ihren Mix als wertvolle Infobörse für Haus- und Wohnungseigentümer etabliert und bietet einem breiten Publikum individuelle Lösungen bei Um- und Ausbau. Von barrierefreiem Bauen, Terrassengestaltung und Photovoltaik über Haus- und Ofentechnik bis zu Wellnessprodukten reicht das Spektrum dessen, was die Leistungsschau mit 200 Ausstellern, laut Messechef Tim Erlei zu nahezu 80 Prozent aus der Region, abdeckt. Auch Innungen sind präsent, etwa das Dachdeckergewerbe am Stand des Umweltamts. An allen Tagen werden stündlich Vorträge aufgerufen, die Teilnahme ist kostenlos. Es geht etwa um Strom-Wärme-Erzeugung, staatlich finanziertes Energiesparen und nachhaltige Wärmedämmung.

Natürliche Materialien auf Vormarsch

So wirbt Diplomingenieurin Eva Riks vom Kompetenzzentrum Hessen-Rohstoffe aus Witzenhausen für die Verwendung nachwachsender Dämmstoffe bei der energetischen Gebäudesanierung, deren Vorteile auf der Hand lägen. Zwar machten Schaumkunststoffe mit 80 Prozent den Löwenanteil aus, doch natürliche Materialien seien auf dem Vormarsch. Dazu zählen Holz, Zellulose und Pflanzenfasern, darunter Hanf. Im Gegensatz zu konventionellen Dämmstoffen lassen sie sich umweltschonend verarbeiten, sind recycelbar und stammen als nachwachsende Rohstoffe meist sogar aus der Region. Pluspunkte, die Familie Leupold zu überzeugen scheinen.

Allerdings sind sie noch teurer als konventionelle Materialien, räumt Markus Hohmann von der Hessischen Energiesparaktion ein. Die in Darmstadt ansässige Kooperation zur Förderung von Energieeinsparung bei Alt- und Neubauten – ein Projekt des Landes Hessen – ist mit einem Stand vertreten. Der Bauingenieur nennt Zahlen: „Polystyrol kostet 130 Euro, Mineralfasern schlagen mit 145 Euro zu Buche, bei Zellulose oder Hanf muss man bis zu 170 Euro je Quadratmeter veranschlagen – Verputz inklusive.“

Baumesse in Offenbach 2009

Wichtig sei, erst ermitteln zu lassen, wo die Energieverluste eines Hauses zu finden sind, geben die Experten zu bedenken. Sie liegen in bis zu 40 Prozent bei den Wänden, bis zu 30 Prozent beim Dach. Aber Eva Riks weiß: „Zehn bis 25 Prozent werden buchstäblich durch den Schornstein geblasen.“ Die Wärme lasse sich jedoch nutzbar machen. Einen Energieberater hinzuzuziehen zahlt sich aus, sagt die Expertin. Gleiches gilt für kompetente Baubegleitung. In beiden Fällen gibt es Zuschüsse, etwa seitens der Kreditanstalt für Wiederaufbau. Wem handwerkliches Geschick fehlt, um Arbeiten selbst auszuführen, der sollte unbedingt Fachfirmen beauftragen – nicht zuletzt wegen der Gewährleistung.

Überall gehen Prospekte, Infomaterial sowie Produktproben über die Standtresen. Zwischen Nordring und Messekomplex pendelt kostenlos ein Bus, denn die Parkmöglichkeiten im Umfeld sind begrenzt. „Das Angebot wird angenommen“, sagt Messechef Erlei zufrieden. Vor allem am gestrigen Schlusstag strömen Tausende Besucher.

Nach beinahe drei Stunden haben die Leopolds ihr Informationsbedürfnis gestillt und holen den Junior am Spieleparadies ab. Der hat die Eltern kaum vermisst. Sondern mit Lego-Großbausteinen sein eigenes Heim errichtet – als kleiner Bauherr von morgen...

Bilder der Baumesse 2011

Baumesse in Offenbach

Mehr zum Thema

Kommentare