Baumesse wendet sich an Familien

+
Winfried Stange, einer der zehn Künstler aus dem Münsterland und Holland

Offenbach - Auch wenn der Schwerpunkt der Messe für Bauen, Wohnen, Renovieren bei Energiesparen und Klimaschutz liegt, so ist sie doch eine Schau für die ganze Familie. Die Präsentation von 170 Firmen aus der Region und von überregionalen Ausstellern in den Messehallen an der Kaiserstraße richtet sich an den Endverbraucher. Sie bietet Hand- und Heimwerkern eine bunte Leistungspalette rund ums Haus.

Etwas stärker vertreten sind in diesem Jahr Möbel.

Zum siebten Mal veranstaltet die MESA GmbH die Schau auf 10 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Und Projektleiter Marcel Becker war mit dem Auftakt der dreitägigen Produktschau gestern vollauf zufrieden. „Als wir um 10 Uhr die Messehallen öffneten, kamen die Besucher und der Strom riss nicht mehr ab.“ 15 000 Schaulustige strömten im vergangenen Jahr, Becker ist optimistisch, diese Zahl bis Sonntag 18 Uhr zu toppen.

In Zeiten des Klimawandels und der Ressourcenknappheit ist es für Hausbesitzer und Häuslebauer besonders wichtig, auf dem neusten Stand der Technik zu sein. Energiesparen gewinnt an Bedeutung und dem trägt die Messe Rechnung. Rund 35 Aussteller widmen sich diesem Schwerpunkt - und zwar vom Dach bis in den gedämmten und beheizten Keller. Die Themen Photovoltaik, Solartechnik, Erdwärme oder Biomasse werden abgedeckt.

Für alle Besucher gibt es unabhängige Beratungen und Vorträge. So referiert Martin Kutschka von der Energieagentur Rhein-Main als Experte in Sachen Energieberatung und Fördermittel. Dabei gibt es auch Informationen rund ums Thema Energieausweis. „Energetische Gebäudesanierung“ ist ebenso ein Vortragsthema wie das Energiesparhaus.

Die Besucher dürfen sich eine Baumesse der Spitzenklasse in Offenbachvom 27. Februar bis 1. März freuen. Die letzten Tage standen bei der veranstaltenden MESA GmbH Fax und Telefon nicht still. Und seit heute heißt es „total ausgebucht“. 160 Aussteller bieten wieder alles, was das Herz von Mietern sowie Häuslebauern begehrt. Schwerpunktthema bleibt das Energiesparen. Ob Photovoltaik, Wärmepumpe, Biomasse oder effiziente Dämmung

Das Holz nicht nur zum Heizen taugt, wird mehrfach unter Beweis gestellt. Der Baustoff wird beworben, und rustikale Möbel aus Holz ziehen die Blicke auf sich.

Und nicht nur die Möbel nehmen breiteren Raum ein, auch dem Interieur wird mehr Bedeutung zugemessen. Dies freut besonders Winfried Stange, der erstmals zehn Künstler aus dem Münsterland und Holland an einem Stand auf der Schau vertritt. „Ich bin erstaunt, wie fulminant der Start dieser Messe verläuft. So einen Andrang hätte ich nicht erwartet“, staunt der Aussteller, der nicht nur Bilder zeigt, sondern auch passgenaue Auftragsmalerei anbietet.

Auch Deko-Artikel gibt es in diesem Jahr zuhauf. Vom Zimmerbrunnen über Blumenvasen bis zur Zimmergiraffe ist alles zu haben. Töpfe und Pfannen werden präsentiert, Raumdüfte können erschnuppert werden und ein Süßwarenhersteller ist mit Gummibären vertreten.

Viel Wert wird auf familienfreundliche Atmosphäre gelegt. Deshalb werden heute und morgen jeweils von 10 bis 18 Uhr (der Öffnungszeit) Kinder ab drei Jahren kostenlos mit Spiel und Spaß auf der Messe betreut. Auch das Familienmagazin „Rappel-Post ist mit einem Stand vertreten.

Weil sich auch schon Kinder zum Thema Umweltschutz Gedanken machen, fragt der Messebetreiber Mädchen und Jungen: Wie könnte ein umweltfreundliches Haus aussehen. Dies können die Kids im Alter von drei bis zwölf Jahren bei einem Malwettbewerb beantworten.

Der Eintritt beträgt fünf Euro, Kinder bis 16 Jahren sind frei.

Kommentare