Bauprojekte im Überblick

Schöner wohnen in Offenbach

+

Offenbach - Die Entwicklung ist zwar der Not beim großen Nachbarn Frankfurt geschuldet. Doch das soll die positive Nachricht für Offenbach nicht verwässern: Die Stadt mausert sich trotz Fluglärms zu einem gefragten Wohnstandort.

Etwa 1000 neue Wohnungen, kann Oberbürgermeister Horst Schneider denn auch stolz verkünden, kommen in den nächsten Jahren allein in der Innenstadt auf den Markt. „ Wir reden von mehr 2000 Menschen, die die Sozialstruktur verändern und zusätzliche Einkaufsnachfrage für den Einzelhandel bringen werden.“ Die Stadt hat gestern aufgelistet, wo sich in Sachen neu entstehender Wohnraum was tut:

  • Hafen: „Mainzeile“ mit 178 Mietwohnungen in drei Gebäuden der ABG Frankfurt Holding (im Bezug); Quartierszentrum mit 100 Mietwohnungen der Lyson-Gruppe (geplant); 140 Eigentumswohnungen („Hafengold“) der Deutschen Wohnwerte in neun Inselhäusern (geplant); 180 Eigentumswohnungen der Projektgesellschaft Horn in etwa einem Dutzend Gebäuden (geplant); „Luv und Lee“-Gebäude mit 27 Eigentumswohnungen des Immobilienentwicklers Ardi Goldman (geplant).
  • Luisenhof: 240 Miet- und Eigentumswohnungen der PG Luisenhof auf dem ehemaligen Parkplatz Luisen-/Bahnhofstraße (104 im ersten Abschnitt im Bau).
  • Jado-Gelände: 118 Wohnungen in sechs Mehrfamilienhäusern auf ehemaligem Firmen- Areal im Nordend zwischen Bettina-, Taunus- und Andréstraße (geplant).
  • Berliner Straße 198-202: „Residenz“ mit 26 Eigentumswohnungen in drei Gebäuden der Consult Massivhaus an der Ecke Ludwigstraße (teils fertig, teils geplant).
  • Mathildenstraße 11-17: „Karree 17“ mit 47 Eigentumswohnungen der Schoofs Immobilien mit Nahversorger und kleinem Quartierspark auf ehemaligem Friedelgelände (im Bau).
  • „Das spitze Eck“: Wohnungsbau mit Geschäften im Erdgeschoss auf einer größtenteils als städtischer Parkplatz genutzten Fläche zwischen Berliner Straße, Großer Biergrund und Bieberer Straße (geplant).
  • Clariant-Parkplatz: 89 Mietwohnungen einer Investorengruppe in fünf überwiegend sechsgeschossige Gebäude an der Ecke Mathilden-/Friedhofstraße gegenüber dem Alten Friedhof (geplant).
  • Parkdeck Bahnhofstraße: Ersatz des Parkdecks durch ein Gebäude mit Tiefgarage, Nahversorger und Wohnungen (städtische Studie, mehrere Interessenten).
  • Stadthof/Hugenottenplatz: Anbau an die Häuserzeile nahe der Stadtkirche (ehemaliger Standort des Freiluft-Schachspiels) mit Café im Erdgeschoss und kleinen Wohneinheiten darüber (geplant). Wohnturm anstelle des zum Verkauf stehenden C&A-Gebäudes (Vision Stadtplanungsamt).
  • MAN-Roland (altes Werk): 172 Mietwohnungen, davon etwa ein Drittel gefördert, der ABG Frankfurt Holding auf dem ehemaligen Betriebsgelände im Senefelderquartier (geplant).
  • Hessenring: 60 Wohnungen in fünf Stadtvillen anstelle des ehemaligen städtischen Altenheims im Hessenring 55 (geplant). Zirka 25 Wohnungen anstelle viergeschossigem Mehrfamilienhaus der Stadt am Hessenring 61 (Anfrage).
  • Erich-Ollenhauer-Straße 10-12: Vier Mehrfamlienhäuser mit 53 Wohnungen auf ehemaligem Kirchengrundstück nahe dem Einkaufszentrum Bieber-West (geplant).
  • Bieber-Nord: Neubaugebiet mit 920 Wohneinheiten, zwischen Bahnlinie und B 448. Öffentlich-rechtliche Erschließung ab 2016.
  • Bürgel-Ost: Neubaugebiet mit 430 Wohneinheiten, an der Umgehungsstraße Mainzer Ring. Öffentlich-rechtliche Erschließung voraussichtlich ab 2015.
  • An den Eichen: Die südliche Fläche nahe dem Lohwald wird gerade bebaut. Insgesamt entstehen etwa 530 Wohneinheiten, überwiegend sind es Einfamilienhäuser.

Das bedeuten Immobilien-Codes

"Unverbaute Lage" und "gut erhalten": Das bedeuten Immobilien-Codes

mad

Mehr zum Thema

Kommentare