Baustein im Ganztagsangebot

Offenbach (mad) ‐ Wenn an Schulen der Unterricht in Containern stattfinden muss, dann ist das mit Unannehmlichkeiten verbunden. Aber auch mit der Aussicht, dass am Ende einer umbaubedingten Leidenszeit neue Räume im eigentlichen Schulgebäude bezogen werden können.

So geht es vermutlich vom nächsten Februar an Schülern und Lehrern an der Grundschule Buchhügel und an der Ludwig-Dern-Schule. Beide Einrichtungen wird die Stadt im Zuge ihres auf zehn Jahre angelegten und 250 Millionen Euro schweren Schulsanierungsprogramms erneuern und erweitern.

Als einen „gewichtigen Brocken“ innerhalb dieses Programms sieht Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß die etwas mehr 22 Millionen, die insgesamt in beide Vorhaben fließen. Für Weiß ist die Investition mehr als nur das Schaffen neuer Räume. Als ein „Aufholen“ in Sachen Bildung, mit dem der Jugend eine Zukunft gegeben wird, bezeichnet er die geplanten Maßnahmen.

Für die Erweiterung der 1974 erbauten Buchhügelschule, an der derzeit 300 Kinder unterrichtet werden, sind zehn Millionen Euro vorgesehen. 7,7 Millionen davon stammen aus dem Förderprogramm des Landes, den Rest steuert die Stadt bei. Nach der Sanierung und Erweiterung um einen Neubau wird die jetzt dreizügige Grundschule vierzügig sein und rund 400 Schülern Platz bieten. Im Februar oder März sollen die mit 17 Monaten Bauzeit veranschlagten Arbeiten beginnen, so dass in den Sommerferien 2011 alles fertig ist. Während der gesamten Bauphase wird der Unterricht für die zwölf Klassen in einem auf dem Schulgelände zu errichtenden Containerdorf mit fast 30 Notunterkünften laufen.

Schulbetrieb muss nicht komplett ausgelagert werden

An der Ludwig-Dern-Schule, die 1969 errichtet wurde, soll der eingeschossige Flachbau, der auf labilem Rupelton steht und sich gesetzt hat, abgerissen und durch einen dreigeschossigen Neubau ersetzt werden.

Zwischen diesem und der benachbarten Lauterbornschule entsteht eine Mensa, die von beiden Schulen genutzt werden kann. Die gemeinsame Mittagsversorgung ermöglichen 1,8 Millionen Euro aus dem Förderprogramm des Landes. Insgesamt werden an der Dern-Schule inklusive Mensa 12,1 Millionen Euro verbaut. Auch dort ist - bis Ende 2011 - eine Übergangslösung mit sieben bis neun Containern vorgesehen. Der Schulbetrieb muss aber nicht komplett ausgelagert werden.

Für Schuldezernent Weiß sind die Projekte Bausteine auf dem Weg zu einem flächendeckenden Ganztagsangebot. Rund 5000 Offenbacher Schüler nutzen solche Angebote in „irgend einer Form“, sagt Weiß. Das reicht von der echten Ganztagsschule, die es an drei Schulen gibt, über die pädagogische Mittagsbetreuung (13 Schulen) bis hin zu Ganztagsklassen (5) und selbst gestrickten Angeboten der Schulen.

Rubriklistenbild: © AP

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare