Baustelle am Baumarkt nervt

+
Im Baumarkt kann schon lange eingekauft werden, die Straßen drumherum, die teilweise vom Investor hergerichtet werden müssen, sind erst im August fertig.

Offenbach ‐ Seit Monaten das gleiche Bild: Auf der Mühlheimer Straße in Höhe des neuen Obi-Markts ist’s eng für die Autofahrer. Und irgendwie, so sehen das viele Pendler, geht es dort nicht so richtig voran mit den Bauarbeiten. Von Matthias Dahmer

Stimmt nicht, sagt Joachim Bier-Kruse. Er ist bei der Stadtverwaltung der zuständige Mann, wenn es um Verkehrsplanung geht und er versichert: die Baustelle auf der Mühlheimer liegt noch im vereinbarten Zeitplan.

Dabei ist es in diesem Fall nicht mal die Stadt, die für den Engpass verantwortlich ist. Der Investor auf dem ehemaligen Thorer-Gelände, erläutert Bier-Kruse, ist in der Pflicht. Der hat nämlich vertraglich zugesagt, für eine ganze Reihe von Veränderungen auf den Straßen drumherum zu sorgen.

Joachim Bier-Kruse: „Daraus ergibt sich ein umfangreiches Arbeitsprogramm zumal auch noch Leitungen neu verlegt oder umgebaut werden müssen.“

Doch damit nicht genug für des Autofahrers Nervenkostüm: „Eine unvermeidliche Verkehrseinschränkung“ nennt Bier-Kruse den Umstand, dass es Anfang August auf der Fahrbahn der Mühlheimer weitergeht. Die Decke wird abgefräst und anschließend mit einem neuen Asphaltbelag versehen. Der Verkehr rollt dann jeweils auf einer Fahrbahn. Es ist vorgesehen, die Arbeiten an den ersten Augustwochenenden zu erledigen, die Autofahrer werden zeitnah über die endgültige Verkehrsführung informiert.

Kommentare