„beat-beat-beat“ in der Stadthalle

+
1.500 Oldiefans klatschen im Takt. Es ist noch einmal ein bisschen wie damals: „Ob-La-Di, Ob-La-Da, life goes on.“

Offenbach ‐ Geradezu entfesselt schwingt Sänger Sandy Newman die Arme empor. Er will’s wissen. „Jetzt alle aufstehen für den Refrain.“ Nun erheben sich auch die Sitzreihen hinter der Tanzfläche der nahezu ausverkauften Stadthalle. Von Johannes Vetter

1.500 Oldiefans klatschen im Takt. Es ist noch einmal ein bisschen wie damals: „Ob-La-Di, Ob-La-Da, life goes on.“ Alle singen mit. Die Cover-Version des gleichnamigen Beatle-Songs ist einer der größten Hits von „The Marmalade“. 1969 war das der Nummer-Eins-Hit in Deutschland.

Die Fans sind dieselben. Zwar sind die Mähnen nicht mehr ganz so üppig wie in den 60-ern. Das schüttere Haar ist zudem bei vielen ergraut. Aber das geht der schottischen Band schließlich genauso. Life goes on - das Leben geht halt weiter...

Der Oldie-Abend in Bildern:

„beat-beat-beat“-Abend in der Stadthalle

Es ist am Samstag die fünfte „beat-beat-beat“-Party in der Stadthalle. Unter den Bands sind echte Hochkaräter: Neben „The Marmalade“ heizten „The Manfreds“, „Dozy, Beaky, Mick and Tich“ und „The 2nd Generation“ den Besuchern ordentlich ein. Damals, als auch der Stadthallenbau noch frisch war, lag hier das hessische Epizentrum der Beat-Musik. Jimi Hendrix, The Searchers, Manfred Mann - große Namen spielten damals an der Waldstraße. Nach dem Vorbild des legendären „Beat-Clubs“ produzierte der Hessische Rundfunk hier zwischen 1966 bis 1969 dreißig Folgen der Sendung „beat, beat, beat“. 2006, zum 40. Jubiläum der ersten Ausstrahlung, gab’s das erste Revival. Inzwischen haben diese eine längere Tradition als die ursprüngliche Reihe – wenn auch nicht so stark frequentiert.

Organisiert wurde der Abend von Günter Doll und dem hr. Der städtische Kultur- und Sportverwalter zeigte sich glücklich, dass die Halle wieder gut gefüllt ist. Wenn der 61-Jährige von alten Zeiten erzählt, funkelt die Begeisterung in seinen Augen: „Ich bin damit aufgewachsen“, sagt er, während „The Manfreds“ die Bühne betreten. Auch Dozy, Beaky, Mick and Tich spielten bereits in Offenbach, damals noch mit Dave Dee zusammen.

Cover-Songs so authentisch wie möglich

„The 2nd Generation“ erntete tosenden Beifall für ihren Auftritt, obwohl sie, wie der Name verrät, nicht jener Beat-Generation angehören. Manfred Dietz, wie Doll Jahrgang 1949, kennt die Band aus der Umgebung Gießens schon länger. An seiner Weste sticht ein gelber Anstecker hervor: „The 2nd Generation - Fan“. Zusammen mit Jutta Westbrock hat er die Jungs schon vergangene Woche in Oberursel live gesehen. Begeistert erzählen die beiden von dem Auftritt. „Außerdem sind die ja noch so jung“, betont Westbrock.

Daniel Ehrhardt, Sänger der Band, ist gerade 30 Jahre alt geworden. Mit seiner „Pilzkopf-Frisur“ verkörpert er auch physisch jene Helden der sechziger Jahre. Auch ihre Cover-Songs sollten so authentisch wie nur möglich sein, bestätigt die Band. Dass sie heute mit jenen Musikern auf der Bühne stehen, deren Hits sie covern, das werden sie „noch sehr lange in Erinnerung behalten“, offenbart Ehrhardt.

hr1-Mann Werner Reinke moderierte

Die vier Musiker sind beinahe die Einzigen, die augenscheinlich nicht in den sechziger Jahren ihre Jugend feierten. Der möglicherweise jüngste Gast des Abends ist Sebastian Kehl. Der 23-Jährige ist mit seinen Eltern da. Er hört gerne Rock, „aber eigentlich weniger die alten Sachen“, gibt er zu. Trotzdem hat ihm die Veranstaltung gefallen. Beatmusik ist eben Kult.

Darauf setzt der komplette Abend. Werner Reinke, in den 70er-Jahren mit seiner „Hitparade International“ im hr kultverdächtig, führt durch den Abend. In den Umbaupausen wurden die alten „beat-beat-beat“-Folgen auf die Bühnenleinwand projiziert. Im Foyer tummelten sich Plattenhändler – unter anderem Michael Niebergall. Neben den vielen Plattenkisten hatte er ein kleines CD-Sortiment aufgebaut. „Allerdings laufen die weniger gut. Die Leute kaufen nach wie vor mehr Vinyl-Platten.“ Das passt zum Abend, einem Abend voller Nostalgie...

Kommentare