Diskussion um Schulhof hält an

+
Protest der Initiative Beethovenschule.

Offenbach - Die Diskussion um den künftigen Zuschnitt des Pausenhofs der Beethovenschule hält an.

Während die SPD die Herrichtung der Hälfte des rund 4500 Quadratmeter großen südlichen Teils des Schulgrundstücks begrüßt, kritsiert die Initiative Beethovenschule, dass bei den Sozialdemokraten entgegen einem Stadtverordnetenbeschluss vom Juni 2012 keine Absicht erkennbar sei, die Gesamtfläche in einen Pausenhof umzuwandeln. Die Initiative kündigte für gestern Abend an, dazu weitere Fragen im Haupt- und Finanzausschuss zu stellen.

„Waren wir in unseren letzten Mitteilungen noch zuversichtlich, so stehen jetzt alle Zeichen dafür, dass die SPD keine Motivation sieht, die Gesamtfläche zum Pausenhof zu machen“, klagt die Initiative. Dies lasse zumindest eine Pressemitteilung vermuten.

Lesen Sie dazu auch:

Mehr vom Hof

In der hatte der Stadtverordnete Lutz Plaueln Lob dafür gefunden, dass die neugebaute Beethovenschule mit dem von Oberbürgermeister Horst Schneider geplanten „kostenneutralen Einbezug von Teilen des ursprünglich ausparzellierten Grundstückes“ wieder einen der größten Schulhöfe in Offenbach besitze. Aus dem Text spreche Ignoranz, meint die Initiative. Denn es gehe nicht nur um Bewegungsraum für Grundschüler, sondern auch um Spiel- und Grünfläche für das Quartier. Dazu passend schätze man im Rathaus die weiteren Kosten zur Herrichtung des noch ausgesparten Teils auf abschreckende 200 000 Euro. Das Geld sei noch nicht in den Haushalt eingestellt worden. Und offenbar sei die Kreativität und der Wille der SPD, Mittel zu finden, sehr gering.

Sozialdemokrat Plaueln erinnert nochmals an die Auflagen des Regierungspräsidiums, das von der Stadt einen Eigenanteil von 25 bis 30 Prozent bei der Finanzierung des Schulsanierungsprogramms fordere. „Trotz dieser Einschränkungen ist mit einem Investitionsvolumen von rund 24 Millionen Euro ein Neubau entstanden, für den es aus der Schulgemeinde der Beethovenschule nur Lob gibt“, betont Plaueln. Der Stadtverordnete zeigt sich mit der nun gefundenen Lösung zum Schulhof der Beethovenschule denn auch sehr zufrieden.

(mad)

Kommentare