CDU begrüßt Klarstellungen

Offenbach - Der getroffene Kompromiss zur Mehrzweckhalle am Kaiserlei stößt bei der CDU-Fraktion auf positive Resonanz.

„Wir finden es gut, dass die Offenbacher Bauverwaltung und der Frankfurter Baudezernent Olaf Cunitz endlich einmal klare Worte zum Verfahren gefunden haben“, bemerkt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Roland Walter und nimmt Oberbürgermeister Horst Schneider (SPD) in die Pflicht: „Wo bleibt seine Stellungnahme?“ In Frankfurt befassten sich drei Hauptamtliche mit dieser Angelegenheit, „in Offenbach wohl niemand“. Gleichzeitig kritisiert er die „Vielsprachigkeit“ im Frankfurter Magistrat.

Walter und seine Fraktion sehen sich in ihren Bedenken bestätigt, wonach Planung und Bau der vom Frankfurter Sportdezernenten Markus Frank (CDU) im Einklang mit Schneider geforderten Multifunktionshalle „erhebliche Probleme und Verzögerungen“ beim Umbau des Kreisels mit sich bringen würden. „Darauf haben wir in der Vergangenheit immer wieder hingewiesen. Selbst bei einer späteren Planung der Halle bleiben die wesentlichen verkehrlichen und planerischen Probleme bestehen.“

Parkplatz-Idee „praxisfremd“

Als „völlig praxisfremd“ bezeichnet Walter die Idee, Parkplätze am nördlichen Mainufer einzurichten. „Einerseits werden sich Autofahrer wohl kaum die Parkplatzsuche vorschreiben lassen, andererseits wird der bei Großveranstaltungen wünschenswerte Besucherandrang wohl hauptsächlich über die Autobahn, das heißt, von Süden kommen.“

Alle Artikel zum Kaiserlei-Umbau im Stadtgespräch

Hinzu komme, dass Frankfurt die benötigten Flächen für Halle und eventuell Parkplätze noch im Jahr 2014 abrufen müsse, da sonst die im Kaiserlei-Deal zwischen beiden Städten vereinbarte Option verfalle. „Eile und ein endgültiges Bekenntnis zur Beerdigung des Hallenprojekts aller Beteiligten sind daher geboten.“

fel

Rubriklistenbild: © dpa

Mehr zum Thema

Kommentare