Viviana Grisafi im Interview 

„Ich hoffe, dass die Leute für mich anrufen“

+
FRAGEN AN... Viviana Grisafi Die 17-jährige Offenbacherin Viviana hat sich bei DSDS unter die besten zehn Kandidaten gesungen.

Offenbach - Vor zwei Jahren war die stimmgewaltige Offenbacherin Viviana Grisafi  schon beim „Supertalent“ zu sehen und schaffte es bis auf Platz drei. Seit Januar kämpft sie bei „Deutschland sucht den Superstar“ um einen Plattenvertrag und 500 .000 Euro.

Im normalen Leben besucht die Tochter sizilianischer Eltern die Georg-Kerschensteiner-Schule in Obertshausen, wo sie sich auf ihr Fachabitur vorbereitet. Derzeit ist die 17-Jährige jedoch beurlaubt. Für DSDS ist sie viel unterwegs, übt Songs und bereitet sich auf Auftritte vor. Mit ihr sprach Jenny Bieniek.

Viviana, wann warst du zuletzt zu Hause in Offenbach?

Derzeit bin in meistens Köln oder in den Städten, in denen wir auftreten. Ab und zu komm’ ich auch mal für ‘ne Nacht nach Hause, wenn wir irgendwas drehen müssen oder wir einen Tag frei bekommen. Das letzte Mal war ich am Dienstag daheim. Meistens hab ich aber kaum Zeit, dann irgendwo hin zu gehen, weil ich abends komme und mir so nur wenige Stunden bleiben.

Erkennen dich die Menschen inzwischen auf der Straße?

Noch hält es sich in Grenzen, während meiner Zeit beim „Supertalent“ kam das aber durchaus vor. Viele trauen sich aber kaum, mich anzusprechen, und tuscheln nur. Diejenigen, die sich trauen, fragen meist nach Autogrammen oder einem Foto mit mir. Ich freue mich immer, wenn Fans auf mich zu kommen. Viele sind dann total aufgeregt, das finde ich süß. Ich bekomme auch Fanpost, sogar aus Polen und Tschechien. Das finde ich krass.

Apropos „Supertalent“: 2013 bist du in dieser Show unter die letzten Drei gekommen. Warum jetzt DSDS? Welche Castingshow gefällt dir besser?

Lesen Sie dazu auch:

Viviana überzeugt Jury und fährt nach Ischgl

Viviana kämpft um Liveshow-Ticket

Viviana erreicht nächste Runde

Viviana mit DSDS in Thailand

Beide Sendungen sind sehr unterschiedlich. Bei DSDS können alle das Gleiche, deshalb ist die Konkurrenz größer und das Weiterkommen schwieriger. Dieter Bohlen hatte sich damals zwar gewünscht, dass ich zu DSDS komme. Aber das war nicht der Hauptgrund. Seit ich fünf bin, habe ich die Show jedes Jahr verfolgt und gesagt: „Mama, wenn ich 16 bin, will ich da auch hin.“ Damals hat sie das wohl noch nicht so ernst genommen. Ich konnte es kaum erwarten, endlich teilnehmen zu dürfen. Meine Eltern unterstützen mich, passen aber auch auf, dass der Stress nicht zu viel wird.

Unter den Top Ten-Kandidaten bist du das Küken. Ist es da schwierig, von den anderen ernst genommen zu werden?

Nein, auf keinen Fall. Die anderen ziehen mich schon gern auf, legen mich rein oder ärgern mich im Spaß. Aber ich find’s lustig, weil ich mich mit allen gut verstehe. Wenn’s aber ums Singen geht, haben plötzlich alle Respekt vor mir und sagen: „Wow, dass du mit 17 schon so singst!“ Da bin ich nicht mehr das kleine Mädchen, das immer in Schutz genommen wird. Da staunen alle.

Viviana Grisafi aus Offenbach bei DSDS

Viviana Grisafi aus Offenbach bei DSDS

Gibt es für dich sowas wie Konkurrenzdenken?

Ja, auf jeden Fall. Ich sehe vor allem Severino und Antonio als Konkurrenz. Beide unterscheiden sich stark voneinander, sind aber großartig. Severino hat eine sehr hohe Stimme und Antonio eine göttliche, warme Stimme. Aber auch, wenn jeder gewinnen will, verstehen wir uns gut. Wir wissen alle, dass wir gut sind.

Erfahrungsgemäß haben Kandidatinnen beim Zuschauervoting die schlechteren Karten... Wie siehst du deine Chancen?

Ja, das stimmt. In den letzten Staffeln, etwa bei Luca Hänni oder Pietro Lombardi, haben immer viele junge Mädchen angerufen. Diesmal ist aber kein jüngerer Kandidat dabei. Robin vielleicht, aber generell ist es etwas ausgeglichener.

Die erste Event-Show vor Live-Publikum aus Ischgl, die am 25. April im Fernsehen zu sehen ist, ist bereits abgedreht. Die Zuschauer werden erneut entscheiden, wer weiterkommt. Warst du zufrieden mit dir?

Mit meinem Auftritt war ich eigentlich ganz glücklich, ja. Ich habe „Love Me Like You Do“ von Ellie Goulding gesungen, und das Publikum hat positiv reagiert. Leider war das Wetter nicht so gut, zwischenzeitlich hat’s geschneit. Die Stimmung war trotzdem gut. Im Nachhinein findet man natürlich immer Fehler, so dass man nie 100-prozentig zufrieden ist. Ich hoffe trotzdem, dass die Leute für mich anrufen.

Wer entscheidet, welche Songs du singst?

Ich suche mir potenzielle Songs aus, erstelle eine Liste und bespreche mit dem Team, was davon zu mir passt und was aktuell ist.

Wie sieht derzeit dein Alltag aus?

Ich wohne mit den anderen Kandidaten zusammen. Wir essen und lachen gemeinsam und haben viele Proben, je nach Stundenplan. Von der Schule bin ich derzeit beurlaubt. Hier ist es gerade ohnehin spannender (lacht). Sollte ich rausfliegen, geht es für mich aber direkt am Montag drauf zurück in den Schulalltag. Dann mache ich meinen Abschluss und werde später hoffentlich trotzdem was mit Musik machen.

Kommentare