Anonyme Mail legt Spur zur autonomen Szene

Bekenntnis zu Brandstiftung vor dem Polizeipräsidium

+
Vorsätzlich angezündet: Flammen vernichteten am Freitagmorgen vor dem Präsidium zwei Polizeiautos und ein Zivilfahrzeug.

Offenbach - Die auf dem Hof des Offenbacher Polizeipräsidiums abgefackelten Einsatzfahrzeuge dürften auf das Konto von Linksautonomen oder deren Sympathisanten gehen.

Bei unserer Zeitung ist, versandt von einer nicht zu ermittelnden Adresse, eine E-Mail eingegangen, die als Bekennerschreiben gewertet werden kann. Staatsanwaltschaft Darmstadt und Kriminalpolizei überprüfen derzeit die Plausibilität. Das Schreiben lege den Verdacht auf eine politisch motivierte Tat nahe, erklärt Rudi Neu, der Leiter der Pressestelle. „Das sieht aber authentisch aus“, wagt er sich vor. Nicht ausgeschlossen sei jedoch immer, dass sich nicht die Täter selbst, sondern Trittbrettfahrer zu Wort meldeten. Inzwischen hat das Staatsschutzkommissariat die Leitung der Ermittlungen übernommen, die sich zunächst auf die Klärung der Brandursache beschränkten.

„Am besten erklärt sich unser Handeln von selbst. Jede und jeder kann das Bild brennender Polizeiautos verstehen“, leiten die anonymen Absender das vermutliche Bekenntnis ein. Bei der Brandstiftung handele es sich um einen Angriff auf die Staatsmacht, die durch die Polizei repräsentiert werde, auf eine „Ordnungsmacht, die für viele Menschen täglich Erniedrigung, Gewalt und Ausschluss bedeutet“.

Weiter heißt es: „Wir erwarten, dass sich die gleichen Schreihälse wie immer über diesen Angriff echauffieren. Wir rechnen mit Unverständnis, Kopfschütteln und Unglauben gegenüber dieser Aktion.“ Die Spur zum autonomen Spektrum legen Hinweise auf eine angeblich von der Polizei initiierte Sperrung einer linken Internetplattform, lokal wird es durch die Kritik an der Festnahme von vier Offenbachern und Frankfurtern, „weil sie sich angeblich an Protestaktionen gegen den G20-Gipfel 2017 in Hamburg beteiligt haben“. Auch Polizeikontrollen am Main könnten eine Rolle gespielt haben.

Polizeibeamte müssen belastbar sein

Die Brandstifter hatten am Freitagmorgen gegen 2.15 Uhr an der Geleitsstraße den Zaun zum Präsidiumsparkplatz überstiegen, um zu den Autos zu gelangen. Außer den beiden Streifenwagen wurde auch ein Zivilfahrzeug Raub der Flammen. Die Polizei in Offenbach bittet weiterhin Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können, sich unter Tel.: 069/8098-1234 zu melden. (tk)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion