Beliebt zur Mittagszeit

+
Gut besucht ist das ehemalige „Berliner 109“ vor allem in der Mittagszeit. So soll’s nun auch abends sein. 

Offenbach - Mittags, halb zwei in Offenbach. Kein freier Platz mehr auf der Außenterrasse. In der Mittagspause brummt das Geschäft im „Berliner 109“. Von Fabian El Cheikh

Der Gastronomiepavillon mit der gleichlautenden Hausnummer und seiner kurzen wie wechselvollen Geschichte an der Berliner Straße ist eine der meistfrequentierten Gaststätten in der Innenstadt. Allein abends und am Wochenende will’s nicht so richtig laufen.

Für Betreiber Lior Ehrlich Grund genug, das Konzept zu überdenken. Nachdem er sich von seinen Partnern getrennt hat, ließ er das Lokal neu gestalten. Neues Konzept, neues Design, neuer Name: So wird heute mit der offiziellen Eröffnung aus dem „Berliner 109“ die „Sam’s Sportsbar“.

22 Fernsehgeräte für die Gäste

Damit hat Offenbach seine erste Sportsbar – auf 22 Fernsehgeräten können die Gäste ihren Lieblingssport in HD-Qualität verfolgen. „Wir zeigen alles von Fußball über Cricket und Formel Eins bis hin zu Baseball und Basketball.“ Und natürlich ganz viel Olympia. „Wir wollen den Gästen auch außerhalb der typischen Essenszeiten etwas bieten.“

Besonders Cocktails sind in der neuen Sportsbar günstig.

Mit dieser Art Gastronomie hat Lior Ehrlich lange Erfahrung gesammelt. Vier Sportsbars betreibt er in der großen Nachbarstadt – ausgezeichnet vom „Journal Frankfurt“. Nach sieben Jahren in Alt-Sachsenhausen, wo der Frankfurter Unternehmer seinen Anteil zur Wiederbelebung der ehemaligen Pulsader beitrug, folgte im Sommer 2011 der Pub im Frankfurter Westend.

Insgesamt ist der Multigastronom seit nunmehr 25 Jahren im Geschäft. Er hat Erfahrungen bei Steigenberger und Sheraton gesammelt und ist an zahlreichen Gaststätten beteiligt. Auch das „Spice Kitchen“ auf der Zeil betreibt er, geplant hat er weitere Filialen der Sportsbar in Toplagen der Frankfurter City, am Zoo und im Hauptbahnhof.

Moderate Preise

„Der Erfolg gibt uns recht“, sagt Ehrlich. Und die moderaten Preise werden auch in Offenbach Argument für einen Besuch sein. In seinem Vermieter Matthias Winter hat der Gastronom einen entscheidenden Unterstützer gefunden: „Der Hauseigentümer ist als sportinteressierter Kickers-Fan ebenfalls begeistert“, sagt Ehrlich.

Für den Umbau hat er „schon einiges in die Hand genommen“, sagt er, ohne genaue Summen nennen zu wollen. Innen soll die neue und hochwertige Inneneinrichtung mit Holz- und Ledermöbeln für Bequemlichkeit sorgen. An den Wänden hängt typische Sport-Dekoration wie Original-Trikots und handsignierte Bilder sowie Collagen aus England. Insgesamt gibt es 120 Sitzplätze drinnen und 100 im Freien.

Ausgewechselt wurde teils auch das Servicepersonal, das nun vorrangig aus Offenbach selbst stammt. Die Küche bietet typisch Nordamerikanisches: Spare Ribs, Steaks, Burger, Pommes und Salate. Ehrlich baut auf ein gemischtes Publikum und hat dabei auch die Touristen in der Stadt im Blick. „Im Sheraton steigen viele Amerikaner und Engländer ab“, sagt er.

Das bisherige „Berliner 109“ firmierte zuvor als „ZO“ und dann als „Pizza & Pasta Factory“. Für Mieter Lior Ehrlich hat der Standort „enormes Potenzial“. Die Außenfläche sein ein wunderschöner großstädtischer Platz.

Öffnungszeiten der Sam’s Sportsbar (Berliner Straße 109): Täglich von 10 bis 1 Uhr. Reservierung und weitere Details:  unter 069 8090-7500 oder per E-Mail: info@samssportsbar.de.

Kommentare