Gegen alle Widrigkeiten

Besucherzentrum am Wetterpark erhält Architekturpreis  

+
Erinnert an eine Forschungsstation oder Schutzhütte: Das mit Zinkblechen verkleidete Besucherzentrum des Wetterparks Offenbach wird mit dem internationalen Architektur- und Designpreis ICONIC AWARDS 2015 ausgezeichnet.

Offenbach - Bau und vor allem Finanzierung waren ein lokalpolitisches Streitthema. Mittlerweile ist das Besucherzentrum im Wetterpark gut an- und wahrgenommen. Vor allem außerhalb der Stadt: 2014 gab’s die Auszeichnung als „Fledermausfreundliches Haus“, 2015 folgt der Architekturpreis Iconic Award.

Für den markanten Pavillon war der Start zeitlich denkbar schlecht gewählt: Eine Stadt mit Milliardendefizit, Klinikpleite und unter Schutzschirmpflichten gönnt sich einen Neubau, während „bürgernahe Dinge auf der Strecke bleiben“, formulierte seinerzeit CDU-Fraktionschef Peter Freier im Stadtparlament. Und Leserbriefschreiber Ernst Gesser bezeichnete das rund 1,3 Millionen Euro teure Besucherzentrum gar als „Hundehütte“. Seinerzeit halfen selbst flankierende Worte des Sozialdemokraten Holger Hinkel wenig, der sich für das Projekt Besucherzentrum stark machte: „Sie müssen es nicht teilen, aber auch nicht ständig diffamieren.“

Damit ist jetzt aber endgültig Schluss! Die „faszinierende Architektur des Pavillons“, so gestern die Stadtwerke Holding, findet internationale Beachtung und Anerkennung. Das Besucherzentrum, den das Frankfurter Architektenbüro Meixner Schlüter Wendt entworfen hat, wird vom Rat für Formgebung in der Kategorie Architecture – Event / Exhibition mit den begehrten Iconic Awards 2015 ausgezeichnet. Errichtet hat das Zentrum die Offenbacher Projektentwicklungsgesellschaft mbH im Auftrag der Stadt. Die OPG ist ein Unternehmen im Geschäftsfeld Immobilien der Stadtwerke Offenbach. Seit seiner Eröffnung im Juli 2014 hat der bis Ende Oktober und dann wieder ab März 2015 geöffnete Pavillon schon mehr als 21.000 Besucher an den Buchhügel gelockt.

Schon von weitem sichtbar glänzt der mit Zinkblechen verkleidete Bau in der Sonne. Mit seiner auffälligen, an eine Forschungsstation erinnernden Gebäudeform und seinen spannenden interaktiven Exponaten hat sich der Bau „zu einem Publikumsmagneten im Rhein-Main-Gebiet entwickelt“, heißt es in einer Mitteilung. „Aufgabe war“, sagt Projektleiter Martin Goldhammer zum architektonischen Konzept, „ein Gebäude zu entwickeln, das die Freiluftausstellung in seinem Inneren fortsetzt und gleichzeitig selbst als Exponat des Wetterparks lesbar ist.“ Ausgangspunkt für die Gebäudeform war die Vorstellung von einer Wetter- oder Schutzhütte mit archetypischem Satteldach.

Tag der offenen Tür beim Wetterdienst: Bilder

Dach- und Wandflächen sind mit industriellen Zinkblechen verkleidet. Das erinnert an traditionelle Schindeldeckungen. Durch Einschnitte in den Baukörper entstanden Außen- und Zwischenräume wie eine Eingangsterrasse oder eine Tribüne als „Grünes Klassenzimmer“. Goldhammer: „Dies ermöglicht eine differenzierte Wahrnehmung von Innen und Außen, von Schutz und Offenheit.“

Die Expertenjury des internationalen Wettbewerbs hat aus einer Vielzahl hochwertiger Beiträge das Frankfurter Büro in einer weiteren Sparte als Gewinner ausgewählt. Meixner Schlüter Wendt erhalten die Iconic Awards 2015 ebenfalls in der Kategorie „Architecture – Domestic“ für den Umbau des Frankfurter Wahrzeichens Henninger Turm vom Gerste- und Malz-Silo zum Wohnturm.

Der vor 60 Jahren auf Initiative des Bundestags ins Leben gerufene und von der deutschen Industrie gestiftete Rat für Formgebung ist eines der weltweit führenden Kompetenzzentren für die Kommunikation ganzheitlicher Gestaltung. Der Untertitel des Wettbewerbs lautet „Die ganze Welt der Architektur“ und ist Programm. In einem ganzheitlichen Ansatz wird das Zusammenspiel verschiedener Disziplinen berücksichtigt. Prämiert werden visionäre Architektur, innovative Produkte und nachhaltige Kommunikation aus allen Sparten der Architektur, der Bau- und Immobilienbranche sowie der produzierenden Industrie.

Die Preisverleihung findet am Montag, 5. Oktober in der Pinakothek der Moderne anlässlich der internationalen Immobilienmesse Expo Real in München statt.

(mk)

Mehr zum Thema

Kommentare