Finale Nachbesserung vor dem Start in Wettersaison

Offenbach - Seit gut sieben Monaten ist das Besucherzentrum im Wetterpark geöffnet. Daher staunen Spaziergänger nicht schlecht, als ein halbes Dutzend Handwerker unlängst auf dem Buchhügel anrückt. „So neu und schon kaputt?“, fragt ein besorgter Offenbacher. Von Martin Kuhn 

Ein Passant vermutet gar Verschwendung von Steuergeldern, da die Arbeiter „Däumchen drehend“ herumstehen. Das alles kann die Stadt verneinen – glücklicherweise. „Alle Arbeiten, die ausgeführt werden, sind Gewährleistungsarbeiten. Sie kosten uns keinen Cent“, sagt Stadtsprecher Matthias Müller, zugleich Chef der für den Wetterpark zuständigen Offenbacher Stadtinformation Gesellschaft. Für diese listet Regina Preis auf, was die OSG bei der Abnahme unter anderem bemängelte: Der Generalunternehmer muss die Entwässerungsrinne vor der Eingangsfassade wechseln, die Wege vor dem Gebäude ausbessern und Abdichtungen an der Tribüne vornehmen.

Was den Passanten beinahe noch mehr wurmt: Die Firmen stammen, so verraten die Autokennzeichen, nicht aus Offenbach: „Wie soll denn da Gewerbesteuer in den eigenen Reihen erlöst werden?“ Tja, so einfach ist das leider nicht. Gesetzlich vorgeschrieben ist ein sogenanntes Interessenbekundungsverfahren, übernommen aus dem Hessischen Vergabeerlass. Heißt: Die öffentliche Hand ist per Gesetz gezwungen, Projekte in dieser Größenordnung (um die 1,2 Millionen Euro) auszuschreiben – in diesem Fall über die Hessische Ausschreibungsdatenbank HAD.

Am Ende ist die Kommune gehalten, das wirtschaftlichste Angebot zu nehmen. Meist sind es Arbeitsgemeinschaften, die zum Zug kommen. Und die greifen wiederum auf Subunternehmer zurück. „Wir haben keinen Einfluss darauf, wer das letztlich ist“, sagt Preis. Selbstverständlich wurden die Gewährleistungsarbeiten in der Winterpause vorgenommen. Ab März öffnet das Besucherzentrum im Wetterpark wieder – offiziell am 23. März, dem Internationalen Tag der Meteorologie.

Winterliche Aufnahmen

Winterliche Aufnahmen

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Kommentare