Bieberer Markt: Staus nur vor der Umkleide

+
Schlichtes bei Zwickelbauer. Die Modenschauen sind immer ein besonderer Anziehungspunkt beim Bieberer Markt. Tausende ließen sich locken.

Bieber - Rund 100 Aussteller, an die 10000 Besucher: Der Bieberer Markt hat seine Erfolgsgeschichte im 24. Jahr fortgeschrieben. Von Silke Gelhausen-Schüßler

Obwohl das kleine Unwetter am späten Nachmittag manchen nicht überdachten Aktionen ein vorzeitiges Ende bereitete, wurde in der kürzeren Zeit ein mit dem Vorjahr vergleichbarer Umsatz erzielt.

„Dank der wachsenden Kreativität der Aktiven wird unser Markt immer attraktiver, das bestätigen die Besucherzahlen“, freut sich Manfred Jäger, Inhaber des Sport-Shop Jäger und Vorsitzender des federführenden Gewerbevereins. „Wenn das Wetter sich gehalten hätte, wären es wohl noch 3000 bis 4000 Besucher mehr gewesen.“

Trotz der vielen Menschen gibt es keine größeren Engpässe, da auf Aschaffenburger und Seligenstädter Straße ausreichend Platz für Zelte, Buden, Hüpfburgen und Bühnen ist. Einer der Höhepunkte ist die Modenschau vor dem Modehaus Zwicklbauer. Sylvia Dejon aus Seligenstadt - im „normalen“ Leben Flugbegleiterin bei TUI-Fly und Mutter von drei Kindern - moderiert Nachtwäsche, Bademoden und Abendgarderobe.

Bilder vom Bieberer Markt

Bieberer Markt lockt zahlreiche Gäste

Moni, Renate, Valerie und Martina sind „Bieberer Models“, allesamt Kunden, deren Freundinnen oder Kinder wie der 15-jährige Daniel. Ohne Scheu und Patzer erobern sie den Laufsteg. Besonderen Applaus erntet die 77-jährige Karin Wendt aus Dietzenbach. Sie wurde erst vor zehn Tagen von Freundinnen im Fitnessstudio ermuntert, für eine Kollegin einzuspringen. Sie sagte Ja und bereute es nicht. Die Bieberer Feuerwehr scheint mit ihrer Brandschutzerziehung nicht ganz ausgelastet zu sein: Wehrführer Heinz-Bernd Walter nutzt die Pause zwischen zwei Kollektionen und kommandiert Kamerad Dennis auf den Laufsteg. Er präsentiert eine alte Dienstuniform mit Schirmmütze und Waffenrock. Models und Rabatt für Damenoberbekleidung zeigen Wirkung: Bei Zwicklbauer gibt´s Staus vor der Umkleidekabine.

Ein paar Häuser weiter widmen sich die Vertreter der christlichen Gemeinde Roseggerstraße der Heiligen Schrift. Mit einer aus Memmingen geliehenen Buchdruckmaschine, Original-Nachbau einer 500 Jahre alten Gutenberg-Druckerpresse, produziert Thomas Becker gegen eine Spende ein Blatt Psalmverse. Drei Schriftarten stehen zur Verfügung. Beckers historische Buchdrucker-Kleidung wurde zur Maschine gleich mitgeliefert. Die Christen haben aber neben der alten Technik auch Hochmodernes: Unter einem Mikroskop liegt ein einziges Dia, auf dem die gesamte Bibel in Englisch abgedruckt ist. Besucher rätseln, wie viel tausendstel Millimeter ein einziger Buchstabe misst.

Drucke ganz anderer Art gibt es bei Robert Pies. Der Fachhändler für Berufsbekleidung in der Wilhelmstraße hat die Patchmaschine für den Textilprint mitgebracht. „Wir sind zum ersten Mal hier in Bieber und anscheinend völlig unbekannt. Mehr als einmal wurden wir schon gefragt, ob wir aus Frankfurt kämen.“ lacht Pies. Mit der Resonanz ist er sehr zufrieden: „Es ist eine gute Gelegenheit, sich mal vor der eigenen Haustür bekannt zu machen, schließlich gibt es uns schon seit 1959 in dritter Generation!“

Mit das Wichtigste bei jeder Markt-Zeremonie: Die lückenlose Versorgung des Verdauungssystems. Neben Köstlichkeiten aus allerlei Nationen hat sich diesmal ein Whisky-Händler nach Bieber gewagt. Manuela und Holger Spahn aus Dieburg sind mit ihrer Premiere zufrieden, besonders die Geschenksets gehen gut. Ab zwei Euro bekommt man zwei Zentiliter Schottischen oder Irischen, das Testen von Whisky-Marmeladen, -Senf und -Honig ist gratis.

Fazit: Von neuen Vernunft- und auch Traumautos bis zu Treppen, vom Haarschnitt bis zur Carrerabahnfahrt beim Schlecken von „Rainbow Slush - auf dem Bieberer Markt gab es mal wieder fast nichts, was es nicht gibt.

Kommentare