Gegenseitige Rücksichtnahme

Bike Offenbach: Arbeiten am Eißnert-Park beendet - Knackpunkt im Süden

+
Die Arbeiten an der Fahrradachse œ für das Projekt Bike Offenbach verliefen schneller als gedacht: Der erste Teilabschnitt von Bieber-Nord/B 448 über den Leonhard-Eißnert-Park bis zur Maybachstraße ist bereits asphaltiert.

Wie viele Verkehrsthemen wird auch die Einrichtung von Fahrradstraßen weiterhin kontrovers diskutiert. Das, was unter der Federführung von Bike Offenbach, angepackt wird, geht den einen viel zu langsam voran.

  • Vernünftiges Miteinander aller Verkehrsteilnehmer gefordert
  • Projekt Bike in Offenbach
  • Fahrverbote sollen vermieden werden in Offenbach

Offenbach –  Sie möchten Autos möglichst ganz aus der Innenstadt verbannen. Die anderen kritisieren schon kleinste Einschränkungen für den PKW-Verkehr. Der (goldene) Mittelweg ist ein schwieriger und langsamer.

Wie sieht dieser aus? Bei der Einrichtung der Fahrradstraßen und -achsen kommt es dem Team auf ein „vernünftiges Miteinander“ aller Verkehrsteilnehmer an. Die meisten Fahrradstraßen bleiben zumindest für Anlieger-Autos frei. Der Wegfall von Parkplätzen wird aufgrund der ohnehin begrenzten Zahl und vollgestellter Sperrflächen möglichst vermieden. Einbahnstraßenregelungen sind nur eine Option, falls die Rücksichtnahme ganz ausbleibt.

Offenbach: Anwohner prangert Öffnung der Einbahnstraße für Radfahrer an

Mit dieser Empathie ist es aber so eine Sache. Das wird beim jüngsten Abend der „OB-vor-Ort“-Reihe deutlich. Ein Anwohner aus dem Musikerviertel rund um die Beethovenschule prangert die (schon lange geltende) Öffnung der Einbahnstraße für Radfahrer in beide Richtungen an. „Dort ist es viel zu eng. Wenn ich nicht aufpasse, habe ich die auf der Haube...“ Der Hinweis von Jan Schmidbauer, Leiter der Straßenverkehrbehörde, dass man sich bei der Öffnung an Gesetzesvorgaben (Verkehrsaufkommen, mindestens drei Meter breit) halte, wird abgetan. Da darf Schmidbauer an § 1 der Straßenverkehrsordnung erinnern (gegenseitige Rücksichtnahme): „Da sind Sie verpflichtet anhalten, wenn ein Radfahrer entgegenkommt.“

Um Rücksicht, beziehungsweise Einhaltung geht es weiterhin auf dem Fahrradstraße-Teststück in der Senefelderstraße. Dafür fanden im Herbst Geschwindigkeitskontrollen zwischen Bahndamm und Starkenburgring statt. Dass das Projekt insgesamt viel Rückenwind erfährt, hat die Umfrage der Goethe-Universität und der Hochschule für Gestaltung gezeigt: Danach finden beinahe zwei Drittel aller Autofahrenden und 83 Prozent der Radelnden die Idee der Fahrradstraßen gut. Dieses Velo-Projekt zeigt dabei frühere Missstände und ungeahnte Erfolge auf: „Es fahren heute deutlich weniger Radfahrer auf dem Bürgersteig“, lautet eine Erkenntnis von Projektmanager Ulrich Lemke

Offenbach: „Grenzwerte für Stickoxide in der Stadt schnellstmöglich unterschreiten“

Wie wichtig es ist, die Menschen zum Umsatteln anzuregen, betont Planungs- und Verkehrsdezernent Paul-Gerhard Weiß: „Um Fahrverbote zu vermeiden, gilt es, die Grenzwerte für Stickoxide in der Stadt schnellstmöglich zu unterschreiten.“ Die Verhandlung über mögliche Dieselfahrverbote ist vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof. Ein genauer Termin steht noch nicht fest.

Derweil schreiten die Arbeiten an anderen Fahrradachsen deutlich schneller voran als gedacht – etwa an der Route 6. Der erste Teilabschnitt von Bieber-Nord/B 448 über den Leonhard-Eißnert-Park bis zur Maybachstraße, der auch zur Regionalpark-Rundroute gehört, ist bereits durchgehend asphaltiert und nicht mehr abgesperrt. Nun fehlen nur noch die Markierungen: Sie werden aufgetragen, sobald das Wetter es zulässt.

Während der Arbeiten hatte ein Offenbacher vehement protestiert, da nach seiner Einschätzung „gesunde Bäume“ für die Radlerpiste gefallen sind – in Anbetracht des dramatischen Zustandes des gesamten Stadtgrüns nach zwei trockenen Sommern ein „Unding“. Dem widerspricht jedoch Ulrich Lemke: „Wir fällen nicht wahllos.“ Jeder einzelne Baum sei mit dem Revierförster begutachtet und nur wenige aufgrund der sogenannten Verkehrssicherungspflicht gefällt worden. Einen Ortstermin zur Verdeutlichung habe der Offenbacher indes abgelehnt.

Offenbach: Radweg bis Bieber-Nord in Bau

Aktuell ist östlich der B 448 bis zum Neubaugebiet Bieber-Nord ein zirka 300 Meter langer Radweg in Bau. Die Fertigstellung der Achse 6, die Offenbach und den Mainradweg für die Radelnden mit Bieber und Obertshausen verbindet, ist für Mai 2020 geplant. Im Süden wird der bestehende gemeinsame Geh- und Radweg in Höhe der Anne-Frank-Schule auf vier Meter verbreitert und auf Gehweg-Niveau an der Senefelderstraße in Richtung Ringcenter weitergeführt als Zweirichtungsradweg – bis zum kreuzenden Rad- und Fußweg an der Behinderten-Wohnanlage.

Sicher der Knackpunkt: Zwischen Humboldt- und Birkenlohrstraße soll die „Senefelder“ in südlicher Richtung zur Einbahnstraße werden. Die Planer erhoffen sich dadurch eine deutliche Entlastung für die Anlieger. Den Autoverkehr möchte man auf die Waldstraße leiten, die über eine „entsprechende Aufnahme-Kapazität“ verfügt. Bedeutet: Allein Busse und Radfahrer könnten die Schleuse Richtung Innenstadt passieren. Das dürfte zur nächsten Kontroverse führen.

bikeoffenbach.de

Von Martin Kuhn

Nach umfangreichen Vorbereitungen, Planungen und ersten Arbeiten im vergangenen Jahr startet das Projekt Bike Offenbach 2020 richtig durch. Der Schwerpunkt liegt auf der Einrichtung neuer Fahrradstraßen: Einige Abschnitte sind bereits beauftragt.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare