1000-Meter-Sicherheitszone

Seit Stunden voll gesperrt: Bombe auf A3 gesprengt

+
Durch den Bombenfund staut es sich auch auf der A3 bei Obertshausen.

Offenbach - Wegen eines Bombenfundes ist die Autobahn 3 zwischen dem Offenbacher Kreuz und Obertshausen seit Stunden in beide Richtungen gesperrt. Spezialisten versuchten die Fliegerbombe zu entschärfen. Allerdings vergeblich. Um 21.45 Uhr wurde sie gesprengt.

Nach der Sprengung der Fliegerbombe auf der A3 wird untersucht, welcher Schaden entstanden ist. Wie lange die A3 dafür noch gesperrt sein wird, ist offen. Die Beeinträchtigungen für den Verkehr werden noch einige Stunden andauern. Wahrscheinlich wird es auch am Mittwoch noch Auswirkungen geben. 

Die britische Bombe war direkt an der stark befahrenen Autobahn 3 und in der Nähe des Frankfurter Flughafens bei Bauarbeiten gefunden worden. Während der Arbeiten des Kampfmittelräumdienstes konnte der Frankfurter Flughafen auch nicht angeflogen werden. Der Flughafen sperrte zunächst die Südbahn für Landungen und leitete die betroffenen Flüge auf andere Bahnen um. Für Starts konnte die Bahn weiter genutzt werden, da in Richtung Westen abgeflogen wurde.

Vor der Sprengung wurde erfolglos versucht, die mit einem besonders gefährlichen chemisch-mechanischen Langzeitzünder versehene Bombe aus der Ferne zu entschärfen, teilte das Regierungspräsidium Darmstadt mit.

Zehntausende im Stau

Seit der Entdeckung der Bombe gegen 15 Uhr ist die A3 zwischen dem Offenbacher Kreuz und Obertshausen in beide Richtungen gesperrt. 

Das Bild zeigt eine noch nicht entschärfte 500-Pfund-Bombe, die 2011 in Landau gefunden wurde. Die aktuelle Bombe wird mit einem Gewicht von 500 Kilogramm angegeben, also doppelt so schwer.

„Für den Verkehr rund um Offenbach hat die Sperrung chaotische Auswirkungen“, sagte ein Sprecher der Polizei. Zehntausende standen im Stau. Auf der A661 und in den umliegenden Städten herrschte ebenfalls Verkehrschaos. Die 500 Kilogramm schwere Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg war bei Bauarbeiten direkt auf der Autobahn gefunden worden. Über dem angrenzenden Waldgebiet war auch um 22 Uhr noch ein Polizeihubschrauber im Einsatz. Spaziergänger und Freizeitsportler wurden per Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, den Wald in Richtung Offenbach beziehungsweise Heusenstamm sofort zu verlassen.

Insgesamt wurde ein Radius von 1000 Meter um die Fundstelle gesperrt. Mehrere Wohnhäuser am südlichen Offenbacher Stadtrand in Lauterborn und auf der Rosenhöhe sind geräumt worden. Sie lagen innerhalb der 1000-Meter-Sicherheitszone.

Krater auf der A3, Stau in der Region

Krater auf der A3, Stau in der Region

Nach dem Offenbacher Katastrophenschutzplan wurde die Stadthalle als Aufnahmestelle für von Evakuierung betroffene Menschen vorbereitet. Das könnten nach Auskunft von Feuerwehrchef Uwe Sauer bis zu 200 Bewohner von der Rosenhöhe sein. Die Betreuungszüge des DRK und des ASB waren mit je 25 Helferinnen und Helfern in der Stadthalle, die auf Verpflegung und Unterbringung für einige Stunden vorbereitet war. Zur Not standen auch Feldbetten bereit. Diese wurden jedoch nicht gebraucht. An der Einsatzstelle selbst sind die Kreis-Feuerwehren und die Flughafenfeuerwehr gefragt.

Weltkriegsbombe auf A3 gesprengt: Bilder

Weltkriegsbombe auf A3 gesprengt 

(dpa/sma)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare