Auf die Bonität des Kunden kommt es an

Offenbach (ku) - Anschaffungen per Kredit zu finanzieren ist keine Seltenheit. 22 Prozent der deutschen Kreditnehmer haben auf diese Weise ihre Wohnungseinrichtung finanziert, weitere elf Prozent ihre Unterhaltungselektronik oder das Handy.

An erster Stelle stehen jedoch das Eigenheim sowie Auto und Motorrad, mit jeweils 38 Prozent. Neben der Solvenz des Kreditnehmers spielt auch die Seriosität des Kreditgebers eine Rolle: Um beide Seiten vor bösen Überraschungen zu schützen gibt es die Schufa-Auskunft, bei der sich Unternehmen beziehungsweise Banken nach der Bonität des Kunden erkundigen.

Welche Daten speichert die Schufa? Was ist im Falle einer Überschuldung zu tun? Wie unterscheidet man seriöse von unseriösen Kreditanbietern? Diese und andere Fragen beantworten Experten bei einer kostenlosen Telefonaktion am Donnerstag von 16 bis 18 Uhr. Am Telefon:

Andres Lehmann, Schufa-Sprecher (069/85008279);

Diplom-Sozialarbeiter Michael Franke, Schuldnerberater, Diakoniezentraum Offenbach (069/85008280);

Karl-Heinz Dietzel, Leiter des Dezernats Kredit und Recht, Frankfurter Volksbank (069/85008281).

Bei Geschäften auf Kreditbasis bekommen die der Schufa angeschlossenen Unternehmen - das Einverständnis des Verbrauchers vorausgesetzt - Auskunft zur bisherigen Kreditbiografie des Verbrauchers. Täglich fragen Unternehmen dort mehr als 270.000 Mal an. Zu über 91 Prozent der Verbraucher haben eine positive Kreditbiografie, welche entsprechend dokumentiert ist und dem Händler oder der Bank in Sekundenschnelle vor Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt wird. Diese Informationen müsste der Kunde sonst selbst aufwändig beschaffen und vorlegen. Im Gegenzug melden die Unternehmen Informationen zum Kreditverhalten des Interessenten und sorgen damit für die regelmäßige Aktualisierung der Daten. In den Schufa-Beständen sind Daten wie Name, Adresse, Girokonten, Kreditkarten, Leasingverträge oder Versandhandelskonten gespeichert.

Wer aktuell Geld benötigt, bekommt einen klassischen Ratenkredit bei unter vier Prozent Zinsen, wenn der Betrag niedrig, meist bis 2 500 Euro, die Laufzeit kurz und die Bonität bestens ist. Wer größere Summen benötigt und dabei die monatlichen Raten überschaubar halten möchte, muss mit deutlich mehr als fünf Prozent Zinsen kalkulieren.

Bei den bonitätsunabhängigen Angeboten liegen die günstigsten Sätze jenseits der 4-Prozent-Marke. Hierbei ist oft Vorsicht geboten, da leider nicht alle Kreditgeber als seriös einzustufen sind und verdeckte Kosten den Schuldner oft zusätzlich erheblich belasten. Die Mehrheit der Verleiher verlangt mehr als fünf Prozent von der Kreditsumme als „Leihgebühr“. Bonitätsunabhängig bedeutet selbst bei seriösen Anbietern nicht, dass jedermann zu den genannten Konditionen Geld bekommt. So prüft eine Bank in jedem Fall die Kreditwürdigkeit und behält sich vor, mit wem sie einen Vertrag abschließt. Normalerweise gilt zunächst die Schufa-Auskunft als Hinweis auf die Bonität des Kunden. Sind dort negative Merkmale vorhanden, wie beispielsweise ein Mahnbescheid, dann gehen die meisten Kreditgeber davon aus, dass der Kunde eine schlechte Bonität besitzt. Weitere Aspekte, die zur Beurteilung der Bonität zu Rate gezogen werden, können Bankauskünfte oder Vermögensaufstellungen sein.

Wer sein Geld in Sachwerte anlegen und gleichzeitig Altersvorsorge betreiben will, ist mit den eigenen vier Wänden im Falle stabiler Gehaltseinkünfte aktuell gut beraten. Betrachtet man die Zinsentwicklung der Immobiliendarlehen an private Haushalte über die vergangenen 20 Jahre, so zeigt sich gerade jetzt das sehr günstige Niveau. Meist wird die zu erwerbende oder zu bauende Immobilie als Sicherheit für diesen Kredit verwendet. Zinsgünstige Immobilienkredite rechnen sich indes auch im Rahmen von Sanierungs- oder Modernisierungsmaßnahmen.

Als sogenannter Kredit für unterwegs dient die Kreditkarte, die für manche im Alltag kaum noch wegzudenken ist. Innerhalb des gewählten Verfügungsrahmens sind Umsätze in beliebiger Höhe möglich, meist für kurzfristige Anschaffungen mittleren Preisniveaus. Nicht selten gehört zu den Kartenleistungen zudem ein Versicherungsschutz.

Wenn es um private Neuanschaffungen im höheren Preissegment geht, liegt der klassische Raten- oder Konsumentenkredit im Trend. Der Anteil der Kleinkredite an allen Krediten ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen. Neben der entsprechenden Bonität ist eine festgelegte Monatsrate für die Laufzeit von meist bis zu sieben Jahren aufzubringen. Solche Darlehen werden derzeit vermehrt auch von Einzelhändlern direkt angeboten, allerdings fallen diese manchmal durch zusätzliche Bearbeitungsgebühren oder sonstige Gebühren seitens der kooperierenden Bank weniger günstig aus als angenommen.

Der Kontokorrent- oder Dispokredit ermöglicht ungefragt das Girokonto bis zum vereinbarten Betrag, indes zu relativ hohen Zinsen, zu überziehen. Jede Einzahlung mindert sofort den Kreditbetrag. Jede weitere Verfügung erhöht die Kreditsumme. Aus dieser Abrechnungstechnik ergibt sich, dass ein Dispokredit manchmal die günstigere Alternative einer Finanzierung darstellt, sofern die Einnahmenseite die Zinsen begrenzt. Sie wird allerdings recht kostspielig, wenn höhere Beträge auflaufen.

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare