Brand auf der Hafeninsel

Feuer auf dem Hellas-Gelände

+
Die Ursache des Feuers ist noch nicht bekannt. Der Schaden wird von der Feuerwehr auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Offenbach - Beim Ruderverein Hellas im Hafenviertel ist heute eine Drei-Zimmer-Wohnung fast vollständig ausgebrannt. Ein Übergreifen der Flammen auf das restliche Gebäude verhinderte die Feuerwehr. Von Daniel Schmitt

Der Mieter der Wohnung, der gleichzeitig Pächter der darunter liegenden Gaststätte „Capitano“ ist, bemerkte den Brand gegen 14 Uhr. Ihm kam auf dem Rückweg nach Hause sein Hund entgegengelaufen. Verwundert wollte er nachschauen, berichtete er, hörte aber schon auf dem Weg in seine Dachgeschosswohnung ungewöhnliche Geräusche. „Es hat laut geknallt.“

Bereits zuvor waren Brandmeldungen in der Notrufzentrale der Feuerwehr eingangen. In der ersten hieß es, der Dachstuhl des Capitols brenne. Dies erwies sich als falsch, nachdem die Feuerwehr wenig später mit drei Löschzügen aus Offenbach und Frankfurt angerückt kam. Am Einsatzort drangen die Flammen bereits aus den Fenstern des Obergeschosses.

Feuerwehr hatte die Lage schnell im Griff

Trotzdem hatte die Feuerwehr die Lage schnell im Griff und konnte verhindern, dass das Feuer auf Restaurant und Bootshaus des Vereins übergriff. Auch das Schlafzimmer blieb aufgrund einer geschlossenen Tür verschont. Nach etwa einer halben Stunde war der Brand gelöscht. Menschen wurden glücklicherweise nicht verletzt. Der Sachschaden wird auf etwa 100.000 Euro geschätzt.

Brand auf dem Hellas-Gelände

Brand auf dem Hellas-Gelände

Über die Brandursache konnten die Einsatzkräfte gestern allerdings noch keine Auskunft geben. Es wird jedoch vermutet, dass ein Fernsehgerät das Feuer ausgelöst hat. Die Polizei will am Montag weitere Untersuchungen anstellen. Bis dahin bleibt die Gaststätte geschlossen. Auch eine gestern gebuchte Hochzeitsgesellschaft musste wieder nach Hause geschickt werden. Hellas-Vorstandsmitglied Klaus Dieter Roos: „So etwas ist schlimm, weil unser Wirt wohl fast alles verloren hat. Das einzig Positive daran ist, dass es ihm gut geht.“ Auf dem Gelände gab es schon einmal ein großes Feuer: Im November 1991 brannte die damalige Gaststätte aus.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare