Wäschetrockner setzt Hochhaus in Brand

+
Ein Wäschtrockner war´s: Der Gesamtschaden des Brandes wird auf 50 000 Euro geschätzt.

Offenbach (mcr) - Ein Wäschetrockner hat heute in der Fritz-Remy-Straße für einen Hochhausbrand mit spektakulärer Rauchentwicklung, aber relativ glimpflichem Ausgang gesorgt. Die Offenbacher Feuerwehren waren schnell genug, um Schlimmstes zu verhindern. Niemand wurde verletzt.

Die ersten Notrufe besorgter Beobachter waren um 14.17 Uhr eingegangen. Beim Eintreffen der bei einem Alarm aus einem Hochhaus grundsätzlich mit großer Mannschaft ausrückenden Wehr stellte sich ein brennender Wäschetrockner auf einem Balkon in der 16. Etage des 18-stöckigen Gebäudes als Übeltäter heraus. Die massive Hitze sprengte die Scheiben zum Wohnzimmer des Appartements, dessen Bewohner - eine Familie mit Kind - nicht zuhause waren. Der darüber liegende Balkon wurde ebenfalls beschädigt; Gesamtschaden: geschätzte 50 000 Euro.

Der Rest des Gebäudes blieb dank einer besonderen Ausstattung der Feuerwehr weitgehend unversehrt; ein „Rauchverschluss“ versperrte dem Brandrauch den Weg in den Flur. Warum der Wäschetrockner in Flammen aufging, werden Brandermittler der Polizei herausfinden. Vor Ort waren auch Rettungssanitäter, glücklicherweise umsonst. Seitens des Brandschutzes waren neben der Offenbacher Berufsfeuerwehr und einigen sicherheitshalber ebenfalls alarmierten Frankfurter Kollegen auch ehrenamtliche Retter aus Rumpenheim, Waldheim und Bieber im Einsatz. Der war um 15.40 Uhr beendet.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare