Brandschutz verbessert

Offenbach (nn) - Die Stadt, der Rhein-Main-Verkehrsverbund (RMV) und die Bahn haben in den vergangenen Monaten insgesamt 1,2 Millionen Euro in die S-Bahn-Station Marktplatz investiert.

Allein für 1,1 Millionen Euro verbesserte die Bahn den Brandschutz in der unterirdischen Verkehrsstation, unter anderem durch die Installation von Rauchschürzen (541. 000 Euro), die im Brandfall die Ausbreitung des Rauches in die Fluchtwege verzögern, eine Brandmeldeanlage (217 .000 Euro) und Rettungsweg-Kennzeichen (109 .000 Euro).

Während die Investitionen in den Brandschutz die Sicherheit in der Station erhöhen, heißt es in einer Mitteilung der Bahn, dienen weitere Investitionen direkt dem Kunden oder verbessern das Erscheinungsbild der Station. So erneuerte die Bahn die beiden Personenaufzüge für insgesamt 260 000 Euro.

In der Station waren in der Vergangenheit regelmäßig die Glasscheiben bei den Treppenaufgängen eingeschlagen oder eingetreten worden. Ein fortlaufender Ersatz der zerstörten Scheiben war durch den anhaltenden Vandalismus nicht mehr sinnvoll. Daher wurden die Glasscheiben für 125 .000 Euro gegen nichtrostende Lochblechplatten ausgetauscht. Die Zwischenebene vor dem Aufzug wurde mit neuen Platten gefliest. Der RMV beteiligte sich mit 74 .000 Euro, die Stadt Offenbach mit 31 .000 Euro, die Bahn mit 20 .000 Euro an der Installation der Lochblechplatten und der Erneuerung des Plattenbelags.

Rubriklistenbild: © dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare