Aprilscherz

Abriss-Party mit dem Boss [Update]

+
Bruce Springsteen wird bei der Abriss-Party den Bieberer Berg rocken.

Offenbach (tk/mk) ‐ Was schon länger gemunkelt wurde, ist Gewissheit: Die symbolische Abrissparty für das alte Stadion Bieberer Berg wird ein Open-Air mit Starbesetzung!

Bruce Springsteen wird dort am Samstag, 16. Mai, mit seiner E-Street-Band einen Zwischenstopp seiner Europa-Tour 2010 einlegen. Zu verdanken ist das guten Beziehungen zwischen Rock-Kollegen. Lutz Vegas, heute Sänger der Offenbacher V8 Wankers, hatte den Boss 1999 persönlich kennen gelernt, als der sein legendäres Konzert im Stadion gab – für viele Fans übrigens das beste der damaligen Springsteen-Tournee.

Lutz Vegas macht's möglich: Über seine private Beziehung konnte den Boss zum Kommen überreden.

Es hat ein bisschen gedauert, aber letztlich habe ich Bruce und sein Management überzeugen können“, berichtet Vegas. Der erfüllt sich damit einen doppelten Traum – einmal mit seinem ehemaligen Bandprojekt Lore („Mein Freund ist Offenbacher“) im Heimatstadion spielen, und das im Vorprogramm von Rock-Superstar Springsteen.

Offenbach-Post verlost [keine] Backstage-Tickets für Springsteen auf dem Berg

30.000 hörten 1999 den Boss auf dem Berg. Werden es diesmal wieder so viele, bedeutet das einen schönen Batzen für Offenbach: Zehn Euro pro Karte (85 Euro) fließen in den Stadion-Neubau. Bevor in zwei Wochen der freie Verkauf beginnt, macht unsere Zeitung ein exklusives Angebot: Unter allen Einsendern, die heute per E-Mail die Frage richtig beantworten, aus welchem US-Bundesstaat der Boss stammt, verlosen wir zehn Gratis-Backstage-Tickets für den 16. Mai.

Achtung! Bei diesem Artikel handelt es sich um unseren diesjährigen Aprilscherz. Karten gibt es leider keine zu gewinnen...

Bruce Springsteen ist „The Boss“

Bruce Springsteen ist „The Boss“

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion