Wetterpark, Tierheim und Kinderfarm

Feier-Triathlon am Buchhügel

+
Gute Eigenwerbung: Die Jugendfarm war ein Publikumsmagnet.

Offenbach - Vom Planquadrat auf dem Buchhügel war am Sonntag eine besondere und familienfreundliche Triathlon-Herausforderung zu bestehen, denn an gleich drei Schauplätzen herrschte rege Betriebsamkeit – für Zwei- und Vierbeiner gleichermaßen. Von Harald H. Richter

Der Tierschutzverein Offenbach lud zum Tag der offenen Tür auf sein Gelände, nur wenige Fußmeter entfernt hieß der Wetterpark unter Mitbeteiligung zahlreicher Vereine und Einrichtungen unter dem Motto „Auf 18 Etappen durch die Region“ Gäste aus Nah und Fern willkommen. Und auf der Kinder- und Jugendfarm bot sich erstmals einer breiteren Öffentlichkeit Gelegenheit, deren neues Domizil beim Sommerfest zu inspizieren. An allen Stationen wurde dem Publikum eine Menge geboten – zum Schauen, Staunen und Mitmachen.

Auf der 190 Kilometer langen Regionalpark Rundroute im Rhein-Main-Gebiet markierte der Wetterpark an Kilometerstein 109,5 eine von insgesamt 35 Stationen. Dort erwartete die Besucher unter dem Leitmotiv „Felder, Weiten, Köstlichkeiten“ ein bunter Erlebnis-Mix aus Information, Unterhaltung und Leckerem zu Landschaft, Landwirtschaft und Ernährung.

Bilder von den Festen am Buchhügel

Feier-Triathlon am Buchhügel

Insbesondere jungen Neugierigen lieferten die Experimente ums Wetter überraschende Erkenntnisse, bei denen Mitarbeiterin Waltraud Bütof aufzeigte, was es mit „gefangenem Wasser“ auf sich hat und welches Naturkuriosum der „Gewürztrenner“ versinnbildlicht. Gleich am Stand nebenan bei der Evangelischen Familienbildungsstätte wurde gemalt und gebastelt. Susan Dehelean zeigte, wie sich mit einfachen Mitteln kleine Windrädchen und Wetteruhren anfertigen lassen. Die Wetterparkführer Bernd Zeuschner und Werner Horst informierten bei Rundgängen an den einzelnen Stationen über Wetterphänomene, Wolkengebilde und Klimabeobachtung.

Kreativ ging es an der Malwand des Kunstvereins zu, wo sich neben Kindern auch Erwachsene dazu inspirieren ließen, mit Pinsel und Farbe der Fantasie freien Lauf zu lassen.

Steaks, Würstchen, Kuchenbüffet, Salate und mehr

Gefangenes Wasser: Besonders jungen Neugierigen lieferten die Experimente am Wetterpark überraschende Erkenntnisse.

Kulinarisches hielt Leib und Magen zusammen und fehlte hier eben so wenig wie beim Tierheim, wo Mitarbeiter und weitere helfende Hände viel Arbeit hatten, um zwischen den Programmpunkten die Besucher mit Steaks, Würstchen, Kuchenbüffet, Salaten und Erfrischungen, unter anderem an einer Kinder-Cocktailbar, zu verwöhnen. Die Ausbilder des 1. Hessischen Polizei- und Schutzhundevereins Offenbach gaben bei Vorführungen Einblicke in Gehorsams-training und Leinenführigkeit. An anderer Stelle präsentierte das Tierheim bei eine Auswahl jener Vierbeiner, für die man sich alsbald ein neues Zuhause wünscht. Nützliches rund um Haustierhaltung und -pflege, Nahrung und Zubehör ergänzten das Informationsangebot.

Immer wieder sah man Kinder eifrig Fragebogen ausfüllen, denn für sie hatte Leiterin Gudrun Lincke eine Tierheim-Rallye vorbereitet. Zur Bereicherung des Geschehens trugen auch befreundete Organisationen und Vereine bei, denen sich an Infoständen auf eine Plattform zur Selbstdarstellung bot. Jeder Programmpunkt ein Gewinn – das galt erst recht für die Tombola, wo Sachpreise ausgelobt wurden.

Warteschlangen am Glücksrad

Einen schönen Preis ergattern, diese Hoffnung hegten all jene, die sich sowohl im Wetterpark, beim Tierheim und auch auf der Kinder- und Jugendfarm in die Warteschlangen am Glücksrad reihten. Das Sommerfest auf dem weitläufigen Areal an der Buchhügelallee entpuppte sich als Publikumsmagnet.

Wie berichtet, hatte kürzlich ein Feuer Teile des alten Anwesens an der Rheinstraße zerstört, so dass der ursprünglich für Ende September geplante Umzug auf das neue Gelände um mehrere Wochen kurzerhand vorgezogen und hinsichtlich der Festlichkeit manches improvisiert werden musste. Zur Freude von Sprecher Simon Isser tummelten sich mehrere Hundert Gäste auf dem Gelände, denen ein abwechslungsreiches Programm geboten wurde. In dessen Verlauf durften auch die Erwachsenen noch einmal Kind sein – ob als Stelzenläufer und Riesenmikado-Spieler.

Wünsche rund um die Farm

Neue Herrchen gesucht: Die Hunde des Offenbacher Tierheims.

An einer Ideenwand durften die Kinder Wünsche rund um die Farm zu Papier bringen – für den zehnjährigen Maxi eine klare Sache: „Neue Weichbodenmatten zum Draufherumtoben“, denn die alten waren neulich Opfer der Flammen geworden. An Dagmar Winters Spiel-Spaß-Station galt es Schätze im Heuhaufen aufzuspüren. Zukünftig aber dient dieses kleine Gehege den Meerschweinchen als neue Heimstatt.

Noch ist auf dem Farmgelände nicht alles komplett. Bei einigen Außenanlagen bedarf es weiterer zupackender Hände, damit beispielsweise wieder eine Lagerfeuerstelle geschaffen und der beliebte Backofen errichtet werden kann. Auch die Tierkoppel für die Ponys und die Pflanzbereiche sind noch nicht fertig. „Aber das wird schon“, gab Vorstandmitglied Jasmine Imeraj neue Hoffnung.

Sommerfest-Sonntag lockte Groß und Klein

Auch das pädagogische Team um Karin Schmitz-Roeckerath hofft, dass die Einrichtung am neuen Standort ebenso rege frequentiert wird wie die ursprüngliche.

Der Sommerfest-Sonntag jedenfalls lockte Groß und Klein an und empfahl sich als beste Werbung für den betreibenden Verein, dessen Ziel es bleibt, Kindern und Jugendlichen – egal ob nichtbehindert oder mit Handicap – in verantwortungsbewusstem Miteinander in der Freizeit Raum zur Entwicklung von Kreativität, Mut und Talent zu geben.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare