Buntes an einem ehemals grauen Ort

+
Auf die Wichtel, fertig, los: Die Aktion belebte sichtlich die Bahnhofshalle in Offenbach.

Offenbach (mk) - Deutschland wichtelt und flashmobt. Wie bitte? Wer’s also nicht kennt, dem sei beides kurz erklärt: Beim Wichteln wird durch zufällige Auswahl für jedes Mitglied jemand bestimmt, durch den es beschenkt wird.

Als Flashmob bezeichnet man einen scheinbar spontanen Menschenauflauf, bei denen sich die Teilnehmer persönlich nicht kennen und ungewöhnliche Dinge tun. Die Kombination aus beidem gipfelte am Sonntag in einem deutschlandweiten Wichtel-Flashmob.

Im Vorfeld wurde per Internet und Mundpropaganda die Aktion verbreitet. Hinter „Deutschland wichtelt“ steckt die Kölner Agentur Kabelbrand. Überall versammelten sich Leute an vereinbarten Plätzen, um Geschenke zu tauschen. In Berlin war es der Görlitzerpark, in Hamburg der Rathausmarkt, in Offenbach am Hauptbahnhof vor der achtzehn:52 Lounge. Jeder durfte sein mitgebrachtes Geschenk in die Mitte des Menschenkreises legen. Und als die Glocke läutete, konnte sich von klein bis groß ein jeder ein anderes eingepacktes Geschenk nehmen.

„Don’t call it a Weihnachtsmarkt“ lockt mit Waffeln und Kakao

Nach Offenbach wurde die Aktion vom Like-Offenbach-Team-importiert. „Es geht darum, die Leute ein bisschen aus der Reserve zu locken“, sagt Briggi Holtermann. „Sich begegnen, was gemeinsames erleben.“ Von Erleben kann auf jeden Fall die Rede sein. „Nicht jeden Tag nimmt man an so einer abgefahrenen Aktion teil“, sagt Julia Dinger, die mit Kindern aus Frankfurt anreiste. Danach kehrten alle im achtzehn:52 ein, wo der „Don’t call it a Weihnachtsmarkt“ mit Waffeln und Kakao lockte.

Auf die Frage, ob im kommenden Jahr weiter mit bunten Aktionen im Hauptbahnhof und dem achtzehn:52 zu rechnen ist, antwortet das Team, das die Lounge seit Juli 2010 organisiert und kuratiert: „Interesse ist da, es müssen bald Entscheidungen getroffen werden. Aber mit der Bahn zu verhandeln, ist kein Kinderspiel“. Das diesjährige Resümee steht indes fest: Ein schöner aufregender Nachmittag an einem Ort, der mit Aktionen wie diese schon lange nicht mehr der grauste in der Stadt ist.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare