Mainbrücke

Carl Ulrich: Vergessener Namensgeber

+
Carl Ulrich

Offenbach - Er ist einer der ganz großen Namen, die im historischen Zusammenhang mit Offenbach fallen müssen. Doch nur noch wenigen Menschen ist Carl Ulrich ein Begriff.

Und das, obwohl er sich stets auch für die Offenbacher stark machte. Überlieferungen alter Reichstagsprotokolle zitieren den Politiker und ersten Staatspräsidenten des Volksstaates Hessen (1919-1928) am 9. März 1893 mit den Worten: „Seit Jahren schon werden mir Klagen einzelner junger Leute aus dem Kreise Offenbach, welche ihre Dienstpflicht in Darmstadt erfüllen müssen, vorgetragen, die darin gipfeln, daß sie ganz besonders deshalb, weil sie aus Offenbach sind, in der unerhörtesten Weise drangsaliert und gepeinigt werden.

Lesen Sie dazu auch:

Schwertransport nach Maß

Die regelmäßige Bezeichnung derer, die aus Offenbach hart ihren Dienst erfüllen, ist die: Ihr Offenbacher Sozialdemokraten! Euch wollen wir die sozialdemokratischen Possen austreiben! (...) So schimpfen sie: ,Ihr sozialdemokratischen Laffen, ihr sozialdemokratischen Saukerle! Euch werden wir die Knochen zusammenhauen, daß Ihr sie nicht mehr zusammen finden könnt!’ (...) Ich meine: das sind doch Zustände, die unerhört sind.“ Ulrich, der 1853 in Braunschweig geboren wurde und 1933 in Darmstadt starb, setzte sich für die Rechte der Arbeiter und einfachen Soldaten ein. Als Sohn eines Schusters geboren erlernte er zunächst das Handwerk des Metalldrehers.

Einschwimmen der neuen Carl-Ulrich-Brücke

Neue Carl-Ulrich-Brücke schwimmt

Ab 1872 ging er auf Wanderschaft, die ihn nach Mannheim und Offenbach führte. 1875 nahm er als einer der jüngsten Delegierten am Gründungsparteitag der Sozialistischen Arbeiterpartei Deutschlands teil. Im selben Jahr wurde Ulrich hauptberuflicher Redakteur der sozialdemokratischen Neuen Offenbacher Tageszeitung, später auch Geschäftsführer der Genossenschaftsdruckerei. Am 21. Februar 1919 wurde er zum Ministerpräsidenten des Volksstaates Hessen gewählt. Während seiner Amtszeit wurde u.a. die allgemeine Volksschule eingeführt. Ulrich liegt auf dem Alten Friedhof begraben. Nach ihm wurde die Mainbrücke sowie die Carl-Ulrich-Jugendherberge in Zwingenberg benannt.

fel

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare