Comedians und Magiere für die Kickers

Karitatives Kichern

+
Legt sich für den notleidenden OFC ohne Gage ins Zeug: Bodo Bach.

Offenbach - Bei den Offenbacher Kickers gibt’s momentan wenig zu lachen – das jüngste Heimspiel gegen Trier war ja nur zum Weinen. Da ist es schön, wenn wenigstens Gelegenheit zum karitativen Kichern gegeben wird.

Gerda und seine Mitstreiterinnen

Ausgerechnet ein Frankfurter stellt etwas auf die Beine, um dem notleidenden OFC zu helfen. „Kichern für die Kickers“ nennt der Veranstaltungsprofi und ehemalige FSV-Geschäftsführer Bernd Reisig seine Revue, die eine sechsstellige Summe sowohl in die Vereinskasse als auch in die Bücher der in die Insolvenz gerutschten Profi-GmbH spülen soll. Der Vorverkauf für die „Lachnummer“ am 9. Dezember läuft bereits. Durchaus zufriedenstellend, sagt Reisig. 2 300 Besucher fasst die überwiegend bestuhlte Stadthalle. Nachgefragt sind vor allem die 1 600 Sitzplätze für je 59,50 Euro. Für die Stehplätze (je 39,50 Euro) werden noch Interessenten gesucht. Auch noch zu haben sind VIP-Karten für 150 Euro.

Dreieinhalb Stunden Spaß sollen garantiert sein. Die Künstler treten ohne Gage auf, um die Kickers zu unterstützen. Die Moderation besorgt eine echte Offenbacherin. FFH-Moderatorin Evren Gezer ist dem OFC auch als ehemalige Handballerin verbunden. Als stolzer Offenbacher bekennt sich stets auch Bodo Bach, das Alter Ego von Comedian Robert Treutel.

Ein „Traumbecher“ für die Kickers

Ein „Traumbecher“ für die Kickers

Die Ehrlich-Brothers

Mit von der Partie ist Stimmwunder Johannes Scherer, der eine ganze Reihe Prominenter für die Kickers aufmarschieren lassen kann. Zutiefst und ganz breit hessisch wird’s mit Maddin Schneider. Aus der Mühlheimer Nachbarschaft kommt Gerdas Kleine Weltbühne mit Travestie. Ein gebürtiger Offenbacher musste wegen anderweitiger Verpflichtungen absagen: Für Magier Nicolai Friedrich springen nicht minder spektakuläre Kollegen ein. Die Ehrlich-Brothers gelten ebenfalls als Illusionisten von Weltrang. Den musikalischen Part gestaltet der Neue-Deutsche-Wellenreiter Markus („Ich will Spaß“). Zum Finale gibt’s den OFC-Song von Offenbach-Post-Marketingleiter Andreas Mengler (früher „Straßenjungs“) und allen Beteiligten. Karten halten alle bekannten Vorverkäufer, auch die Geschäftsstellen unserer Zeitung, bereit.

tk

Kommentare