Corona

Offenbach und Main-Kinzig-Kreis: Corona-Impfungen ab sofort ohne Termin möglich

In Offenbach und dem Main-Kinzig-Kreis werden Impfungen leichter zugänglich gemacht. In Zukunft braucht man keinen Termin mehr, wenn man sich gegen Corona impfen lassen möchte. (Symbolbild)
+
In Offenbach und dem Main-Kinzig-Kreis werden Impfungen leichter zugänglich gemacht. In Zukunft braucht man keinen Termin mehr, wenn man sich gegen Corona impfen lassen möchte. (Symbolbild)

Die Impfkampagne gegen das Coronavirus geht weiter. Inzwischen braucht man vielerorts keinen Termin mehr. So auch in Offenbach und im Main-Kinzig-Kreis.

Offenbach/Main-Kinzig-Kreis – In weiten Teilen Südosthessens braucht man keine Termine mehr für eine Impfung gegen Corona. Der Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Offenbach haben Erleichterungen für Impfwillige beschlossen. Demnach braucht man keinen Termin und keine Registrierung mehr, wenn man sich in einem der Impfzentren impfen lassen möchte. Das teilten der Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Offenbach am Donnerstag (29.07.2021) mit.

In Offenbach wird lediglich ein Ausweis benötigt, um eine Impfbescheinigung auszustellen. Dann kann man sich im Impfzentrum täglich von 7 bis 22 Uhr impfen lassen. Dort stehen alle vier in Deutschland zugelassenen Impfstoffe zur Verfügung. Eine weitere Neuerung: Man muss nicht mehr in Offenbach wohnen, um sich dort impfen zu lassen. Eltern, die ihre Kinder ab dem Alter von zwölf Jahren impfen lassen möchten, können sich für einen Termin oder Rückfragen per Mail an die Impfplanung der Stadt an impfplanung@offenbach.de wenden.

Corona: Offenbach und Main-Kinzig-Kreis senken Hürden für Impfung

„Wir wollen den Menschen den Weg zur Impfung so einfach wie möglich machen“, so Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke. „Bislang war die notwendige Registrierung und die Terminvergabe über das Land Hessen vergleichsweise aufwändig und umständlich. Weil jetzt das Land seine Terminvergabe ab 31. Juli einstellt, haben wir in Offenbach entschieden, schon jetzt und sofort auf die Terminvergabe zu verzichten. Jeder der sich impfen lassen möchte, kann das jetzt ganz spontan machen, so wie es Beruf, Familie und Alltag erlauben.“

Ähnlich organisiert der Main-Kinzig-Kreis die Impfungen. Auch dort können sich die Impfinteressierten von 11 bis 18 Uhr in den Impfzentren ihre Impfung abholen. Angeboten werden die Vakzine von Biontech/Pfizer und Moderna. Ausweis, Krankenkassenkärtchen und – wenn vorhanden – der Impfpass sollten mitgebracht werden. Um noch schneller mit der Impfung fertig zu werden, sollte man die notwendigen Unterlagen bereits ausgefüllt mitbringen. Zu finden sind diese auf der Website des Kreises. Unter 18-Jährige müssen die Aufklärungs- und Anamnesebögen von einem Erziehungsberechtigten unterschreiben lassen.

Frühere Zweittermine in den Impfzentren in Offenbach und Main-Kinzig-Kreis

Zudem kann man ab sofort die Zweittermine in den Impfzentren im Main-Kinzig-Kreis vorziehen. Dabei sind jedoch die zeitlichen Mindestabstände einzuhalten. Diese beinhalten: zwischen den Impfungen mit BioNTech mindestens drei Wochen, zwischen den Impfungen mit Moderna mindestens vier Wochen, zwischen den Impfungen mit AstraZeneca mindestens neun Wochen, bei einer Kreuzimpfung mit AstraZeneca und einem mRNA-Impfstoff mindestens vier Wochen. 

Darüber hinaus gehen die Impfungen von 12- bis 15-Jährigen im Main-Kinzig-Kreis weiter. Rund 400 Jugendliche waren an der Impfung interessiert, wie der Kreis mitteilte. Aufgrund der positiven Resonanz hat der Kreis schon weitere Angebote vorbereitet. Zunächst soll im Impfzentrum Gelnhausen am 2., 8., 9., und 16. August geimpft werden. Termine können ebenso auf der Homepage des Kreises gemacht werden. (spr)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare