Corona-Pandemie

Offenbach reagiert auf Neuinfektionen: Das ist nun nicht mehr erlaubt

Offenbach am Main: Felix Schwenkle (SPD), Oberbürgermeister von Offenbach informiert auf einer Pressekonferenz über die jüngsten Corona-Fallzahlen.
+
Felix Schwenkle (SPD), Oberbürgermeister von Offenbach informiert auf einer Pressekonferenz über die jüngsten Corona-Fallzahlen.

Wegen zahlreichen Neuinfektionen innerhalb kurzer Zeit hat die Stadt Offenbach nun Konsequenzen gezogen und neue Corona-Maßnahmen beschlossen.

  • Offenbach hat die dritte Stufe der Corona-Eskalationsskala erreicht.
  • Bei einer Pressekonferenz informierte die Stadt über neue Maßnahmen.
  • Unter anderem ist Grillen und Picknicken im öffentlichen Raum jetzt verboten.

Offenbach - Aufatmen: Nein! Durchschnaufen: Ja. Die gute Nachricht in Corona-Zeiten zuerst: Seit Sonntag (02.08.2020) wurde in Offenbach keine Neuinfektion gemeldet. Da der „7-Tage-Inzidenz“-Wert laut Sozialministerium bei 36 liegt (heißt: rechnerisch wurden 36 Personen pro 100 000 Einwohner positiv getestet, hat der Verwaltungsstab gestern Nachmittag weitere Maßnahmen beschlossen.

Was die meisten bei steigenden Temperaturen interessieren dürfte: Grillen und Picknicken im öffentlichen Raum ist ab sofort untersagt. „Wir erleben in unserer Stadt gerade das, was möglicherweise in absehbarer Zeit auch auf andere Kommunen zukommen könnte“, relativierte Oberbürgermeister Felix Schwenke die lokalen Corona-Zahlen und das damit verbundene aktuelle überregionale Medien-Interesse – eine „Werbung“, auf die Offenbach verzichten könnte. Aber wie ist es überhaupt zum Überschreiten der Grenzwerte (Inzidenz: 35) gekommen?

Offenbach: Nach Anstieg bei Fallzahlen - Stadt beschließt neue Maßnahmen

Offenbach hat zwar keinen „Hotspot“ wie etwa einen bekannten Schlachtbetrieb, aber sehr wohl ein Einmalereignis – die mittlerweile berühmte Busreise zur Besichtigung einer Käsefabrik in Holland. Diese private Tour fand am Samstag, 25. Juli, statt. Von den zuletzt binnen sieben Tagen 46 Corona-infizierten Personen in Offenbach, gehen allein 15 Erkrankte auf diese Busreise zurück, 19 weitere sind sogenannte Reiserückkehrer.

Zur Einschätzung der Lage und Ergreifen möglicher Maßnahmen, spielt die oft zitierten Nachverfolgung der Infektionsketten eine Rolle: „Bei sechs Personen wissen wir derzeit nicht, wo sie sich angesteckt haben; bei den anderen 40 ist das bekannt.“

Offenbach: Stadt hat Lage im Griff - Viele Reiserückkehrer unter aktuell Infizierten

Heißt: Das Offenbacher Gesundheitsamt hat zu diesem Zeitpunkt die Lage noch relativ gut im Griff, da von den 46 Personen sich 21 schon in Quarantäne befunden haben und somit - rein theoretisch - keine weiteren Menschen haben anstecken können. Und in den kommenden Tagen, erreicht die Stadt dann die „50er-Inzidenz-Marke“?

„Wir können nicht in die Glaskugel schauen“, sagt die stellvertretende Gesundheitsamtsleiterin Dr. Christiane Faust. „Wir werden aber weitere Testungen, nämlich die zweite, bei den Busreisenden vornehmen. Wir rechnen da noch mit dem einen oder anderen positiven Fall. Das Gute daran: Die betreffenden Personen befinden sich allesamt in häuslicher Quarantäne. Das ist aktuell der Fokus; der ist aktuell beherrschbar.“ (Von Martin Kuhn)

Alle aktuellen Informationen zum Thema Corona in Offenbach finden Sie in unserem News-Ticker.

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion