Pandemie

Bußgeldkatalog Offenbach: Das kosten Verstöße gegen Corona-Regeln

Die Polizei in Offenbach kontrolliert die Corona-Regeln verschärft.
+
Die Polizei in Offenbach kontrolliert die Corona-Regeln verschärft.

Die Stadt Offenbach geht hart bei Verstößen gegen die Corona-Regeln vor. Doch welches Bußgeld droht bei welchem Vergehen?

Offenbach - Das Coronavirus hat Offenbach fest im Griff. Die Inzidenz ist hoch und immer wieder steht die Stadt damit hessenweit an der Spitze. Und das, obwohl Offenbach bei Regelverstößen hart durchgreift.

Bis Ende 2020 wurden in Offenbach mehr Corona-Bußgelder verhängt, als in jeder anderen Stadt in Deutschland, wie aus einer Pressemitteilung hervorgeht. Seit Beginn der Pandemie seien über 5.428 Verstöße gegen die Maßnahmen verzeichnet worden. Bußgelder im Wert von über einer halben Million Euro wurden verhängt. Da stellt sich die Frage, was kosten Verstöße gegen die Corona-Regeln überhaupt?

Fallzahlen in OffenbachMonat
5.2931. Februar
5.6841. März
6.9241. April
8.5061. Mai
Quelle: RKI

Corona-Regeln in Offenbach: Diese Verstöße werden richtig teuer

Das Land Hessen hat die Höhe der Corona-Bußgelder einheitlich geregelt (Stand 24.04.2021). Diese gelten somit auch für die Stadt Offenbach. Ein Bußgeld in Höhe von 200 Euro droht bei folgenden Vergehen:

  • Verstoß gegen die Ausgangssperre 
  • Verstoß gegen die Pflicht zur Information des Gesundheitsamtes beim Auftreten von Symptomen 
  • Verstoß gegen die Pflicht einer medizinischen Corona-Maske (Ausnahme: Fahrgäste in öffentlichen Verkehrsmitteln müssen 50 Euro Strafe zahlen)
  • Aufenthalt im öffentlichen Raum außerhalb des Kreises der Angehörigen des eigenen Hausstandes bzw. eines weiteren Hausstandes
  • Private Zusammenkunft im privaten oder öffentlichen Raum außerhalb des Kreises der Angehörigen des eigenen Hausstandes bzw. einer weiteren Person
  • Teilnahme an verbotenen Veranstaltungen (beispielsweise Feiern)
  • Verstoß gegen die Beschränkungen bei der Sportausübung
  • Aufenthalt in Wettannahmestellen 
  • Konsum von Alkohol im öffentlichen Raum (publikumsträchtige Plätze)
  • Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort
  • Betreten bestimmter Einrichtungen trotz Verbots 

Corona-Bußgeld in Offenbach: Diese Regelverstöße kosten 500 Euro

Doch neben einem Bußgeld in Höhe von 200 Euro sind bei schwereren Vergehen auch noch drastischere Bußgelder möglich. 500 bis 1.000 Euro werden bei folgenden Verstößen gegen die Corona-Regeln fällig:

  • Durchführung von Veranstaltungen oder Zusammenkünften ohne Genehmigung, unter Verstoß gegen Abstands- und Hygieneregeln oder ohne Erfassung der Daten (Bußgeld betrifft Veranstalter)
  • Verstoß gegen Hygiene- und Abstandsvorgaben für den Betrieb von Verkaufsstätten und ähnlichen Einrichtungen (betrifft den Betreiber)
  • Anbieten von Speisen oder Getränken nicht nur zur Lieferung oder Abholung oder gegen Hygiene- und Abstandsvorgaben
  • Öffnen einer Gaststätte für den Verzehr vor Ort 
  • Verkauf von Speisen und Getränken zur Abholung zwischen 22 Uhr und 5 Uhr

Noch höher werden Regelverstöße von Geschäftsinhabern geahndet, die sich den Auflagen widersetzen. Wer beispielsweise ein Einzelhandelsgeschäft, eine Freizeiteinrichtung oder eine Bar oder Kneipe illegal öffnet, kann abhängig vom Umfang des Verstoßes und der Anzahl der Personen sogar ein Bußgeld von 5.000 Euro erhalten. (Sophia Lother)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare