News-Ticker

Corona: Lage in der Region weiter angespannt - Aktuelle Zahl an Neuinfektionen

„Geschlossen“ ist im Schaufenster eines Geschäftes in der Innenstadt zu lesen.
+
Die Corona-Zahlen steigen fast überall rasant. Vielerorts greift die von Bund und Ländern beschlossene Notbremse.

Die wichtigsten Corona-Fallzahlen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt im News-Ticker. Offenbach bleibt Corona-Hotspot.

  • Die Coronavirus-Pandemie beeinflusst Offenbach, Hanau, Darmstadt und die Region massiv. 
  • Täglich melden das Robert Koch-Institut (RKI) und das Hessische Sozialministerium die neuen Corona-Fallzahlen.
  • Die Stadt Offenbach hat eine der höchsten Inzidenzen in Hessen und bleibt Corona-Hotspot.

Update vom Donnerstag, 01.04.2021, 6.49 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen in den letzten 24 Stunden um insgesamt 1.879 Fälle an. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Donnerstag Stand 3 Uhr mit. Im selben Zeitraum starben 17 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz bleibt am Donnerstag nahezu unverändert bei 138,1 (Vortag: 140,3).

Die Stadt Offenbach hat in Hessen weiterhin eine der höchsten Inzidenzen. Die 7-Tage-Inzidenz ist hier im Vergleich zum Vortag dennoch leicht gesunken. Das RKI meldet für Offenbach 253,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche (Vortag: 259,4). Im Landkreis Offenbach stieg der Wert leicht von 145,6 auf 151,8. Im Kreis Bergstraße dagegen sank der Inzidenzwert am Donnerstag (01.04.2021) deutlich von 121,7 auf 88,0. Der Wert im Main-Kinzig-Kreis stieg leicht und liegt jetzt bei 170,3 (Vortag: 163,8). Im Odenwaldkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz auch weiterhin über 100, sinkt aber von 112,7 auf 100,3.

Corona: Offenbach hat höchste Inzidenz in Hessen

+++ 15.19 Uhr: Die Corona-Lage in der Region um Offenbach ist weiter kritisch. Am Dienstag (30.03.2021) lag die Inzidenz in allen Landkreisen und Städten über 100. Nun sinkt der Wert in der Stadt Darmstadt laut dem Hessischen Sozialministerium leicht auf 99,4 und unterschreitet die Grenze somit wieder (Vortag: 101,9). Die Stadt Offenbach bleibt der Hotspot der Region. Dem soll mit Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen ab heute entgegengewirkt werden. In Offenbach gibt seit dem Vortag 62 neue Infektionsfälle, wie das Gesundheitsamt mitteilte. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 287,8 Fällen auf 100.000 Einwohner. Im Vergleich zum Vortag (281,7) steigt die Inzidenz weiter. Damit verzeichnet Offenbach nun die aktuell höchste Inzidenz in ganz Hessen. Zuvor lag der Kreis Hersfeld-Rotenburg noch vor Offenbach. Insgesamt gibt es in Offenbach 643 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Ein Todesfall ist laut Gesundheitsamt hinzugekommen, damit steigt die Zahl auf 153.

Im Odenwaldkreis erfasste das Gesundheitsministerium am Dienstag (30.03.2021) 22 neue positive Corona-Testergebnisse, die Zahl der Todesfälle liegt konstant bei 159. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut Berechnungen des Robert-Koch-Instituts von 105,5 auf 112,7 (Stand 31.03., 00:00 Uhr).

Corona in Offenbach, Hanau und Darmstadt: Zwei Inzidenzen sinken leicht

In zwei Kreisen in der Region um Offenbach sind die Inzidenzen laut dem Hessischen Sozialministerium gestiegen: Ist der Unterschied im Kreis Darmstadt-Dieburg nur gering – 115,8 zu 115,1 am Vortag –, steigt die Inzidenz im Kreis Bergstraße auf 121,7 etwas deutlicher (Vortag: 114,7). Eine leichte Reduzierung der Inzidenz gab es im Landkreis Offenbach. Sie sinkt von 149,5 auf 145,5. Auch im Main-Kinzig-Kreis geht die Zahl zurück: von 167,4 auf 163,6 innerhalb der letzten 24 Stunden. In Hanau liegt die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner aktuell bei 190, wie das dortige Gesundheitsamt mitteilt. Am Vortag meldete die städtische Website von Hanau eine Inzidenz von 199.

Aktuelle Zahlen vom Mittwoch (31.03.2021):

  • Stadt Offenbach: 59 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 258,8
  • Stadt Darmstadt: 22 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 99,4.
  • Landkreis Offenbach: 76 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 145,5.
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 61 Neuinfektionen, 6 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 115,8.
  • Landkreis Bergstraße: 43 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 121,7.
  • Main-Kinzig-Kreis: 111 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 163,6.
  • Odenwaldkreis: 22 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 112,8.
  • Quelle: Hessisches Sozialministerium (Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.)

Corona-Zahlen für die Region: Das RKI meldet die aktuellen Inzidenzen – Offenbach bleibt Hotspot

Update von Mittwoch, 31.03.2021, 7.55 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen in den letzten 24 Stunden um insgesamt 1.513 Fälle an. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag mit Stand 3 Uhr mit. Im selben Zeitraum starben 23 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz bleibt am Mittwoch nahezu unverändert bei 140,3 (Vortag: 140,9).

Die Stadt Offenbach ist in Hessen wieder einmal trauriger Spitzenreiter. Die 7-Tage-Inzidenz ist hier im Vergleich zum Vortag dennoch unverändert. Das RKI meldet für Offenbach 259,4 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche (Vortag: 259,4). Im Landkreis Offenbach sinkt der Wert, wie auch in den vergangenen Tagen, leicht von 149,5 auf 145,6. Im Kreis Bergstraße dagegen steigt der Inzidenzwert am Mittwoch (31.03.2021) noch einmal deutlich von 114,7 auf 121,7. Der Wert im Main-Kinzig-Kreis sinkt weiter leicht und liegt jetzt bei 163,8 (Vortag: 167,6). Im Odenwaldkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz auch weiterhin über 100 und steigt von 105,5 auf heute 112,7.

Die Stadt Darmstadt unterschreitet als einziger Kreis in der Region wieder den dreistelligen Bereich. Die Inzidenz fällt von 102 wieder unter 100, auf 99,5. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg steigt der Wert im Vergleich zum Vortag minimal von 115,2 auf 115,8.

Corona in der Region: Aktuelle Zahlen - Alle Kreise mit Inzidenz über 100

+++ 18.36 Uhr: Die Zahl der Corona-Neuinfektionen in der Region um Offenbach steigt weiter. Nun haben alle Landkreise sowie die Städte Offenbach und Darmstadt eine Inzidenz von über 100 erreicht. Die Stadt Offenbach bleibt der Hotspot der Region. Dem soll mit Ausgangssperren und Kontaktbeschränkungen ab Mittwoch entgegengewirkt werden. In Offenbach gibt seit dem Vortag 46 neue Infektionsfälle, wie das Gesundheitsamt mitteilte. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 281,7 Fällen auf 100.000 Einwohner. Am Vortag (29.03.2021) lag sie noch bei 253,3. Damit verzeichnet Offenbach die aktuell zweithöchste Inzidenz in ganz Hessen. Insgesamt gibt es in Offenbach 655 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert sind. Ein Todesfall ist laut Gesundheitsamt hinzugekommen, damit steigt die Zahl auf 152.

Im Odenwaldkreis erfasste das Gesundheitsministerium am Montag (29.03.2021) sechs neue positive Corona-Testergebnisse, die Zahl der Todesfälle liegt konstant bei 159. Die 7-Tage-Inzidenz steigt laut Berechnungen des Robert-Koch-Instituts leicht von 104,4 auf 105,5 (Stand 30.03., 00:00 Uhr).

Corona in Offenbach, Hanau und Darmstadt: Leichter Rückgang im Main-Kinzig-Kreis

Im Kreis Offenbach hat das Gesundheitsamt am Dienstag zwei weitere Todesfälle nach einer SARS-CoV-2-Infektion gemeldet. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich somit auf insgesamt 466. Innerhalb von 24 Stunden wurden im Gesundheitsamt 48 Neuinfektionen registriert. Die Inzidenz sinkt laut Robert-Koch-Institut von 153,5 am Vortag auf 149,5.

Konstant auf 115,1 ist der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag laut dem Hessischen Sozialministerium im Kreis Darmstadt-Dieburg geblieben. Im Landkreis Bergstraße ist die 7-Tages-Inzidenz auf 114,7 angestiegen (Vortag: 108,7). Eine leichte Reduzierung der Inzidenz gab es im Main-Kinzig-Kreis von 169,1 auf 167,4 innerhalb der letzten 24 Stunden laut dem Hessischen Sozialministerium. In Hanau liegt die 7-Tages-Inzidenz pro 100.000 Einwohner aktuell bei 199, wie das Gesundheitsamt mitteilte. Am Vortag meldete die städtische Website von Hanau eine Inzidenz von 197.

Täglich melden das Robert Koch-Institut (RKI) und das Hessische Sozialministerium die neuen Corona-Fallzahlen für Hessen. (Symbolbild)

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach steigt erneut dramatisch – Die aktuellen RKI-Zahlen

Update vom Dienstag, 30.03.2021, 06.45 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen in den letzten 24 Stunden um insgesamt 832 Fälle an. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Dienstag mit Stand 3 Uhr mit. Im selben Zeitraum starben 15 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz steigt weiter auf mittlerweile 140,9 (Vortag: 138,7). Auch die Region um Offenbach, Darmstadt und Hanau ist vom landesweiten Corona-Trend nicht ausgeschlossen: Die täglichen Fallzahlen sind hoch, die Inzidenzwerte bewegen sich vielerorts weit über der 100er-Schwelle.

In der Stadt Offenbach ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag wieder stark gestiegen: Lag sie am Montag noch bei 244,1, beziffert das Robert Koch-Institut (RKI) sie am Dienstag mit 259,4. Im Landkreis Offenbach sinkt der Wert dagegen wieder leicht von 153,5 auf 149,5. Auch der Kreis Bergstraße reiht sich in den Trend ein: Die Inzidenz überschreitet wieder die Marke von 100 und steigt weiter von 108,8 auf am Dienstag 114,7. Im Main-Kinzig-Kreis sinkt die 7-Tage-Inzidenz am Dienstag (30.03.2021) leicht und liegt bei 167,6 (Vortag: 169,3). Im Odenwald liegt der Wert auch weiterhin über 100, bei 105,5.

Mit der Stadt Darmstadt klettert laut RKI nun auch der letzte Kreis in der Region in den dreistelligen Bereich Die 7-Tage-Inzidenz steigt von 99,5 auf 102. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg liegt der Wert im Vergleich zum Vortag unverändert bei 115,2.

Corona in der Region: Fast überall steigen die Inzidenzen – Die aktuellen Fallzahlen

+++ 16.44 Uhr: Mit den meisten Corona-Neuinfektionen in der Region hat laut dem täglichen Bulletin des Hessischen Sozialministeriums der Kreis Offenbach zu kämpfen, wo seit Sonntag (28.03.20221) 51 neue Fälle registriert wurden. Die 7-Tage-Inzidenz stieg in dem Zuge auf 153,4. In der Stadt Darmstadt gab es 19 Neuinfektionen. Damit liegt die Inzidenz bei 99,4. Steigt sie weiter, gibt es in Hessen keinen Wert mehr, der unter der Grenze von 100 liegt. Im Kreis Darmstadt-Dieburg wurden 17 Fälle registriert (Inzidenz: 115,1) im Kreis Bergstraße 41 Neuinfektionen. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 108,7, wie aus dem Bulletin hervorgeht.

Die 7-Tage-Inzidenz in Offenbach ist weiterhin die höchste in der Region. Das städtische Gesundheitsamt meldet am Montag (29.03.2021) 13 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und eine Inzidenz von 253,3. Es werden aktuell 50 Menschen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt. Bei fünf von ihnen ist der Zustand kritisch. Der Odenwaldkreis meldet die niedrigste Zahl an Neuinfektionen: Lediglich ein Corona-Test war positiv. Die Inzidenz sinkt auf 104,4. Die städtische Website von Hanau meldet für die Stadt eine Inzidenz von 197 und für den Main-Kinzig-Kreis 169.

Corona in der Region: Steigende Inzidenzen in fast allen Kreisen und Städten

Update vom Montag, 29.03.2021, 7.45 Uhr: Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt in Hessen in den letzten 24 Stunden um 705 Fälle an. Das teilte das Robert-Koch-Institut (RKI) am Montag mit Stand 0 Uhr mit. Im selben Zeitraum starben fünf Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung. Die landesweite 7-Tage-Inzidenz steigt auf 138,7. Auch die Region um Offenbach, Darmstadt und Hanau ist vom landesweiten Corona-Trend nicht ausgeschlossen: Die täglichen Fallzahlen sind hoch, die Inzidenzwerte bewegen sich vielerorts weit über der 100er-Schwelle.

In der Stadt Offenbach ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag noch einmal leicht angestiegen: Lag sie am Sonntag noch bei 243,3, beziffert das Robert Koch-Institut (RKI) sie am Montag mit 244,1. Im Landkreis Offenbach stieg der Wert von 148,7 auf 153,5. Auch der Kreis Bergstraße reiht sich in den Trend ein: Die Inzidenz überschreitet wieder die Marke von 100 und liegt am Montag bei 108,8 (Sonntag: 99,1). Im Main-Kinzig-Kreis liegt die 7-Tage-Inzidenz am Montag (29.03.2021) unverändert bei 169,3 (Vortag: 169,3). Leicht gesunken ist der Wert im Odenwaldkreis, nämlich von 109,6 auf 104,4.

Die Stadt Darmstadt verzeichnet laut RKI ebenfalls eine höhere 7-Tage-Inzidenz als noch am Sonntag, dort steckten sich im Mittel in sieben Tagen 99,5 (Vortag: 88,2) pro 100.000 Menschen mit dem Coronavirus an. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg steigt der Wert von 114,5 auf 115,2.

Corona in der Region: Viele Neuinfektionen in Offenbach

+++ 16.40 Uhr: Mit besonders vielen Corona-Infektionen zu kämpfen hat laut dem täglichen Bulletin des Hessischen Sozialministeriums der Main-Kinzig-Kreis, wo seit Samstag (27.03.20221) 117 neue Fälle registriert wurden. Die 7-Tage-Inzidenz stieg in dem Zuge auf 169,1. In der Stadt Darmstadt gab es 26 Neuinfektionen (Inzidenz: 88,2) und im Kreis Darmstadt-Dieburg 54 (Inzidenz: 114,3). Im Kreis Bergstraße wurden seit dem Vortag 24 Neuinfektionen registriert, die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 99,1., wie aus dem Bulletin hervorgeht.

Auch im Landkreis Offenbach gibt es zahlreiche Neuinfektionen. Der Kreis meldete 72 Infektionen mit dem Coronavirus seit Samstag (27.03.2021). Die 7-Tage-Inzidenz stieg auf 148,6. Vergleichsweise wenige Neuinfektionen meldete der Odenwaldkreis mit 15 Fällen, außerdem eine Inzidenz von 109,6. In der Stadt Offenbach wurden laut Mitteilung der Stadt 139 neue Fälle seit Freitag (26.03.2021) registriert. Die 7-Tage-Inzidenz beziffert die Stadt auf 251,8.

Corona: Inzidenz schnellen in die Höhe - Starker Anstieg in Offenbach

Update vom Sonntag, 28.03.2021, 9.55 Uhr: Auch die Region um Offenbach, Darmstadt und Hanau ist vom landesweiten Corona-Trend nicht ausgeschlossen: Die täglichen Fallzahlen sind hoch, die Inzidenzwerte bewegen sich vielerorts weit über der 100er-Schwelle. Besonders in der Stadt Offenbach ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum Vortag stark gestiegen: Lag sie am Samstag noch bei 218,0, beziffert das Robert Koch-Institut (RKI) sie am Sonntag mit 243,3 - einem Plus von 25.3 Punkten.

Auch im Landkreis Offenbach stieg sie, jedoch vergleichsweise leicht, auf 148,7 (Vortag: 144,5). Der Main-Kinzig-Kreis reiht sich ebenfalls in den Trend ein, dort liegt die 7-Tage-Inzidenz am Sonntag bei 169,3 (Vortag: 161,5). Leicht gesunken ist der Wert im Odenwaldkreis, nämlich von 118,9 auf 109,6 und im Landkreis Bergstraße von 115,4 auf 99,1. Damit liegt ein weiterer Kreis in der Region unter der kritischen 100er-Schwelle.

Die Stadt Darmstadt verzeichnet laut RKI ebenfalls eine höhere 7-Tage-Inzidenz als noch am Samstag, dort steckten sich im Mittel in sieben Tagen 88,2 (Vortag: 85,1) pro 100.000 Menschen mit dem Coronavirus an. Der Landkreis Darmstadt-Dieburg hingegen erlebt erneut, wie am Vortag auch, eine leicht rückläufige Inzidenz, sie sank von 117,8 auf 114,5.

Corona in der Region: Fast alle Kreise mit Inzidenz über 100 – Besonders hoher Wert in Offenbach

+++14.10 Uhr: Die Inzidenzen in Offenbach und der Region steigen weiter fast täglich an. Die Corona-Lage bleibt angespannt. Vor allem die Stadt Offenbach hat mit vielen Neuinfektionen zu kämpfen. Das hessische Sozialministerium meldet 53 Fälle, die binnen 24 Stunden registriert wurden (Stand 27.03.2021, 0 Uhr). Die 7-Tage-Inzidenz steigt in der Stadt von 213,6 auf 217,5. Nur der Landkreis Hersfeld-Rotenburg weist in Hessen einen noch höheren Wert auf (296,7).

In der Region um Offenbach steigen die Inzidenzwerte der meisten Kreise an.

Auch der Landkreis Offenbach liegt mit 144,4 über dem kritischen Schwellenwert (Vortag 133,4). Ebenfalls über einem Wert von 100 liegen der Kreis Darmstadt-Dieburg. Dort sinkt die Inzidenz jedoch leicht von 119,8 auf 117,8. Im Kreis Bergstraße gibt es stattdessen eine starke Steigerung von 98,0 auf 115,4. Der Main-Kinzig-Kreis hat einen Wert von 161,2 (Vortag 155,3). Auch der Odenwaldkreis ist mit 119,0 über der 100er Marke. Die niedrigste Inzidenz hat die Stadt Darmstadt mit 85,1 (Vortag 80,1).

Corona in Offenbach und der Region: Inzidenzen steigen in fast allen Kreisen

Update vom Samstag, 27.03.2021, 10.03 Uhr: In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt spiegelt sich der hessenweite Trend wider: Die Zahlen steigen weiter. In der Stadt Offenbach liegt die 7-Tage-Inzidenz am Samstag laut Robert Koch-Institut (RKI) bei 218,0 (Vortag: 214,2). Auch im Landkreis Offenbach stieg sie im Vergleich zum Vortag an, auf 144,5 (133,5). Für die Stadt Darmstadt beziffert das RKI die Inzidenz auf 85,1 (Vortag: 80,1).

Der Landkreis Bergstraße verzeichnet einen vergleichsweise starken Anstieg von 98,0 am Freitag auf 115,4 am Samstag. Der Trend macht auch vor dem Main-Kinzig-Kreis nicht halt, wo die Inzidenz bei 161,5 (Vortag: 155,5) liegt. Im Odenwaldkreis springt die 7-Tage-Inzidenz nach einer kurzweiligen Erholung wieder zurück auf das Level von Donnerstag und liegt damit bei 118,9 (Vortag: 114,8). Lediglich im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist die Inzidenz leicht gesunken, von 119,9 am Freitag auf 117,8 am Samstag.

Hessenweit steigt die 7-Tage-Inzidenz auf 134,1, das RKI meldet für Samstag 1674 Neuinfektionen.

Corona in Offenbach: 200er-Marke geknackt

+++ 18.59 Uhr: Die Corona-Inzidenz in Offenbach hat wieder die 200er-Marke geknackt. Das teilt das für die Stadt zuständige Gesundheitsamt am Freitag (26.03.2021) mit. Der Wert ist somit im Vergleich zum Vortag von 191,1 auf 209,5 stark gestiegen. Somit führt die Stadt weiterhin mit der höchsten Corona-Inzidenz in der Region die Tabelle mit den aktuellen Fallzahlen an. Das Gesundheitsamt meldet am Freitag 68 Neuinfektionen. Im Kreis Offenbach sinkt die Corona-Inzidenz nach Angaben des zuständigen Gesundheitsamts leicht von 134,0 (Vortag) auf 133,5. Dennoch verzeichne der Kreis mit 163 Neuinfektionen binnen 24 Stunden seit Mitte Januar einen neuen Höchstwert.

In Hanau steigt die Corona-Inzidenz nach Angaben der städtischen Webseite von 189 (Vortag) auf 190 leicht an. Weitaus stärker stieg die 7-Tage-Inzidenz von 149,1 (Vortag) auf 158 im gesamten Main-Kinzig-Kreis an. Das Kreis-Gesundheitsamt meldet am Freitag 116 Neuindektionen und sieben Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19.

Hessisches Ministerium für Soziales meldet gemischte Tendenzen – aktuelle Corona-Zahlen

Im Odenwald-Kreis sinkt die Corona-Inzidenz nach Angaben des Robert-Koch-Instituts leicht auf einen Wert von 114,8 (Vortag: 119). Für die Kreise Bergstraße und Darmstadt-Dieburg hat das Hessische Ministerium für Soziales und Integration am Freitagnachmittag die Zahlen mitgeliefert. Demnach ist die Corona-Inzidenz im Kreis Bergstraße am Freitag mit einem Wert von 98,0 (Vortag: 103,6) wieder knapp unter die 100er-Marke gefallen. Im Kreis Darmstadt-Dieburg hingegen steigt die Corona-Inzidenz von 115,4 (Vortag) auf 118,8 wieder leicht an.

Das Ministerium meldet für Freitag (26.03.2021, Stand 0 Uhr) hessenweit 1.685 Neuinfektionen und 19 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Die landesweite Inzidenz steigt von 123,5 (Vortag) auf 129,6.

Corona: Hanau und Offenbach bewerben sich für Modellprojekt „Öffnen mit Sicherheit“

+++ 15.15 Uhr: Nach dem jüngsten Corona-Gipfel von Bund und Ländern hat auch Hessen ein Modellprojekt zur Öffnung von Gastronomie, Einzelhandel und Kultur in Aussicht gestellt. Mehrere Städte, wie Frankfurt, Büdingen und Fulda haben sich bereits beworben. Auch die Stadt Offenbach und der Main-Kinzig-Kreis bereiten derzeit ihre Bewerbung für das Projekt „Öffnen mit Sicherheit“ vor. Von der Grundvoraussetzung des Projekts, dass nur Kommunen mit einer niedrigen Inzidenz als Testregionen in Frage kommen, lässt sich die Stadt Offenbach offenbar nicht abschrecken. Im Gegenteil. Die Stadt mit einer der höchsten Corona-Inzidenzen in Hessen argumentiert in einer Pressemitteilung damit, dass man herausfinden müsse, ob diese Modelle landesweit auch bei unterschiedlichen Inzidenzen funktionieren können.

Der Main-Kinzig-Kreis schlägt die Städte Hanau und Bad Soden-Salmünster als Modellregionen zur Öffnung vor. Wie der Kreis am Freitag (26.03.2021) mitteilt, sei für beide Städte eine „modellhafte Öffnung mit wenigen Angeboten vorstellbar“. Umgesetzt werden kann dies jedoch erst, wenn die Landesregierung grünes Licht gibt und aus den vielen Bewerbern die Städte Hanau und Bad Soden-Salmünster als Modellregionen auswählt. Falls sich das Konzept bewährt, sei eine Erweiterung in kleinen Schritten auf weitere Städte und Gemeinden möglich und vorgesehen.

In Hanau und Bad Soden-Salmünster könnten bald Restaurants und Kultureinrichtungen öffnen

Punkten will der Main-Kinzig-Kreis bei der Bewerbung laut Mitteilung auch mit einer digitalen Lösung: Der Main-Kinzig-Kreis hat in den vergangenen Wochen und Monaten gemeinsam mit dem Unternehmen 2mt Software Solutions neue Möglichkeiten zur digitalen Kontaktpersonennachverfolgung entwickelt. Über die Software „Cluster Diary“ sollen alle Bürger einen negativen Schnelltest hochladen und künftig auch hinterlegen können. Da die Software an die „Bedürfnisse des Gesundheitsamtes angepasst“ sei, stünden wichtige Daten schnell in geeigneter Form zur Verfügung. „So ein Modellversuch könne zudem ein guter ‚Stresstest“ sein für eine Phase, in der über Öffnungen generell diskutiert werde“, heißt es in der Mitteilung.

In der kommenden Woche will der Main-Kinzig-Kreis gemeinsam in einer Projektgruppe die Vorbereitungen konkretisieren und mit Gastronomen und Anbietern von Kulturangeboten modellhafte Öffnungen absprechen. Welche Kommunen mitmachen können und wann die Projekte starten, ist noch nicht bekannt. Auch die konkreten Voraussetzungen seien seitens der Landesregierung noch nicht definiert.

Corona-Lage in der Region Offenbach bleibt angespannt: „Notbremse“ droht

Update vom Freitag, 26.03.2021, 7.32 Uhr: Die Corona-Lage in Offenbach, Hanau, Darmstadt und der Region bleibt weiter angespannt. Wenn eine Inzidenz von 100 drei Tage in Folge überschritten wird, soll die Notbremse greifen. Dies ist unter anderem in Offenbach der Fall. Die Stadt liegt am Freitag bei einem Wert von 214,2 (Vortag: 200,3), im umliegenden Landkreis Offenbach liegt die Inzidenz bei 133,5 (Vortag: 134,1). Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

Im Main-Kinzig-Kreis beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Freitag 155,5 (Vortag: 149,3). In Darmstadt liegt sie mit 80,1 (Vortag: 76,3) relativ niedrig, ist aber auch weiter gestiegen. Im Kreis Darmstadt-Dieburg verschärft sich die Lage weiter. Die Corona-Inzidenz liegt am Freitag bei 119,9 (Vortag: 115,5). Im Kreis Bergstraße ist die Inzidenz mit 98,0 (Vortag: 103,6) wieder die kritische Marke von 100 gefallen. Der Odenwaldkreis verzeichnet einen Wert von 114,8 (Vortag: 118,9).

Corona in der Region: Lage verschlechtert sich weiter

+++ 16.00 Uhr: Offenbach hat mit einer Corona-Inzidenz von 191,1 Hanau wieder als die Stadt mit der höchsten 7-Tage-Inzidenz in der Region abgelöst. Offenbach hatte lange Zeit den höchsten Wert in der Region, aber am Mittwoch zog Hanau vorbei. Nun hat sich die Situation wieder umgedreht. Wie das Gesundheitsamt in Offenbach mitteilt, ist die Inzidenz dort im Vergleich zum Vortag von 190,4 auf 191,1 leicht gestiegen. Währenddessen ist der Wert in Hanau nach Angaben der städtischen Website von 197 auf 189 gefallen.

Zudem meldet das Gesundheitsamt am Donnerstagmittag (25.03.2021) 47 Neuinfektionen in Offenbach, derzeit sind dort insgesamt 507 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 47 Personen aus Offenbach werden derzeit im Krankenhaus behandelt, bei fünf Personen ist der Zustand kritisch. Außerdem wird ein neuer Todesfall gemeldet. Das Gesundheitsamt im Odenwaldkreis meldet 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und keinen neuen Todesfall. Stattdessen seien sechs weitere Menschen von Sars-CoV-2 genesen.

Corona in der Region: Inzidenzen steigen überall an

Auch das Hessische Sozialministerium veröffentlicht die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen. Nach Angaben aus dem Bulletin sind die Inzidenzen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt überall gestiegen.

Im Kreis Darmstadt-Dieburg (115,4) ist der Sprung nur gering (Vortag: 112,4). Im Landkreis Offenbach steigt die Inzidenz von 130,6 auf 134,0 an. Der Kreis Bergstraße (103,6) überschreitet wieder die 100er-Marke (Vortag: 99,9) und auch im Main-Kinzig-Kreis (149,1) erhöht sich der Inzidenzwert (Vortag: 145,3). In der Region liegt seit Montag (22.03.2021) nur noch die Stadt Darmstadt im zweistelligen Bereich. Hier ist die Corona-Situation bei einer aktuellen Inzidenz von 76,3 (Vortag: 70,0) bisher zwar entspannter, allerdings steigen die Zahlen auch hier kontinuierlich.

Corona in der Region: „Querdenker“-Demo in Hanau abgesagt

+++ 13.24 Uhr: Eine für kommenden Sonntag geplante Demonstration von selbst ernannten „Querdenkern“ hat in Hanau zwischenzeitlich für reichlich Wirbel und Betriebsamkeit hinter den Kulissen gesorgt. Bis zu 500 Menschen wollten unter anderem gegen Corona-Maßnahmen protestieren – ausgerechnet am Kurt-Schumacher-Platz, einem der Tatorte des rassistisch motivierten Terroranschlags vom 19. Februar 2020. Auch eine Gegendemo mit 100 Personen war angekündigt. Am Donnerstag (25.03.2021) sagte die Gruppe „Hanau steht auf“, die die „Querdenker“-Kundgebung angemeldet hatte, die Veranstaltung mit einem handschriftlich angefügten Hinweis ab. Eine entsprechende Nachricht sei gegen 8.30 Uhr im Rathaus eingegangen, sagte ein Sprecher der Stadt.

Bei der Kundgebung der „Querdenker“ sollte es laut einem Flyer um „Selbstbestimmung, Freiheit, Demokratie, keine Impflicht“ gehen, meldete die Hessenschau auf ihrer Internetseite. Angemeldet wurde die Demo unter anderem von einer Frau, die bereits bei der Kommunalwahl für einen Zwischenfall gesorgt hatte, weil sie der Maskenpflicht im Wahllokal nicht nachkommen wollte.

Corona in der Region: „Querdenker“-Demo in Hanau abgesagt

Laut Stadt wurde von der Gruppe „Hanau steht auf“, die auch Mahnwachen in Hanau veranstaltet hatte, ein „Spazierlauf für Demokratie, Freiheit und Grundrechte“ mit 250 bis 500 Teilnehmern angemeldet. Die Stadt habe diesem Ansinnen mit einer Verfügung widersprochen, so der Pressesprecher, da auf dem Kurt-Schumacher-Platz angesichts der zu erwartenden Menschenmenge die Einhaltung der Hygiene-Vorschriften mit Mindestabstand nicht möglich sei und dort auch Corona-Maßnahmen wie Maskenpflicht nicht überwacht werden könnten - und das vor dem Hintergrund eines Inzidenzwerts von rund 200 in Hanau. Alternative Standorte für die „Querdenker“-Kundgebung sollten ebenso geprüft werden wie eine maximale Teilnehmerzahl.

Corona in der Region: Inzidenzen steigen weiter – Darmstadt verlegt „Querdenker“-Demo

+++ 10.58 Uhr: Die Stadt Darmstadt hat die geplante „Querdenker“-Demo von der Innenstadt in den Südosten der Stadt verlegt. Die Demonstration soll nun auf dem Böllenfalltor-Parkplatz. Zunächst hatten Organisatoren auf einem Flyer von „Querdenken 615“ angekündigt, dass sie am Sonntag vier Stunden lang auf dem Karolinenplatz demonstrieren wollen, wie der Hessische Rundfunk berichtet. Das hat die Stadt nun untersagt.

Der Grund dafür ist, dass der Karolinenplatz direkt gegenüber des Darmstädter Impfzentrums liegt. „Es muss absolut sichergestellt sein, dass Bürgerinnen und Bürger, die die Leistung des Impfzentrums - in Sorge um ihre Gesundheit - nutzen wollen, dies auch ohne Beeinträchtigungen tun können“, begründete Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) gegenüber des „hr“ die Entscheidung vom Mittwochabend (24.03.2021), die in Absprache mit der Polizei getroffen worden wäre.

Mittlerweile sind nach Angaben der Stadt Darmstadt auch drei Gegendemonstrationen angemeldet: eine mit 500 Teilnehmern und zwei mit jeweils 50. Zu der „Querdenker“-Demo werden 900 Teilnehmer erwartet.

Corona in der Region: Inzidenzen steigen weiter – aktuelle Fallzahlen

+++ Donnerstag, 25.03.2021, 6.45 Uhr: Die Corona-Lage in Offenbach, Hanau, Darmstadt und der Region bleibt weiter angespannt. Wenn eine Inzidenz von 100 drei Tage in Folge überschritten wird, soll die Notbremse greifen. Dies ist unter anderem in Offenbach der Fall. Die Stadt liegt am Donnerstag bei einem Wert von 200,3 (Vortag: 204,9), im umliegenden Landkreis Offenbach liegt die Inzidenz bei 134,1 (Vortag: 130,7). Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

Im Main-Kinzig-Kreis, beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Donnerstag 149,3 (Vortag: 145,5). In Darmstadt liegt sie mit 76,3 (Vortag: 70,1) relativ niedrig, ist aber auch weiter gestiegen. Im Kreis Darmstadt-Dieburg verschärft sich die Lage weiter. Die Corona-Inzidenz liegt am Donnerstag bei 115,5 (Vortag: 112,5). Auch im Kreis Bergstraße liegt die Inzidenz mit 103,6 (Vortag: 99,9) wieder über der Marke von 100. Der Odenwaldkreis verzeichnet einen Wert von 118,9 (Vortag: 106,5) und damit einen sprunghaften Anstieg.

Corona in der Region: „Querdenker“ kündigen Demos an – die Fallzahlen steigen

+++ 20.38 Uhr: Nach der Großdemo in Kassel am vergangenen Wochenende, an der rund 20 000 Menschen teilgenommen haben, kündigen „Querdenker“-Aktivisten nun auch Proteste in Darmstadt und Hanau an. Die von den jeweiligen Veranstaltern beabsichtigten Orte bergen jedoch ein großes Konfliktpotenzial und lassen auf problematische inhaltliche Schwerpunktsetzungen schließen.

Denn in Hanau wollen die selbsternannten „Querdenker“ ausgerechnet am Kurt-Schumacher-Platz, einem der beiden Tatorte des rassistischen Attentats vom 19. Februar 2020 demonstrieren. Wie der „Hessische Rundfunk“ berichtet, werden die Proteste von der Gruppe „Hanau steht auf!“ veranstaltet. In einen einem gleichnamigen Chatroom des Messengers „Telegram“ leugnen Mitglieder den rassistischen Anschlag und verbreiten Verschwörungstheorien. Geplant sei in Hanau am Sonntag (28.03.2021) ein „Spazierlauf für Demokratie, Freiheit und Grundrechte“ mit 250 bis 500 Teilnehmern.

„Querdenker“-Demo in Hanau: Stadt bemüht sich um Verlegung des Veranstaltungsorts

Die „Antifaschistische Initiative Hanau“, die Auszüge aus dem Telegram-Gruppenchat veröffentlicht hat, rief zu einem Gegenprotest auf.

Die Versammlungsbehörde in Hanau prüfe nach „hr-Informationen“ derzeit in Abstimmung mit der Polizei die maximal zulässige Teilnehmerzahl und suche nach einem geeigneten Ort. Hinzu komme nämlich, dass am Kurt-Schumacher-Platz – im Gegensatz zu weitaus größeren Plätzen in der Hanauer Innenstadt – weder der vorgeschriebene Mindestabstand, noch die Überwachung der Corona-Maßnahmen zu gewährleisten seien.

Bei „Querdenker“-Demo in Darmstadt werden 900 Teilnehmer erwartet

In Darmstadt hat sich knapp die doppelte Menge an Demonstranten angekündigt: Rund 900 Personen wollen eine vierstündige „Querdenker“-Protestaktion mit mehreren Redebeiträgen am Karolinenplatz abhalten – direkt gegenüber von dem auch am Sonntag geöffneten Impfzentrum. Auch das „Bündnis gegen Rechts Darmstadt“ kündigte bereits Gegenproteste an.

Die Polizei wisse laut „hr-Angaben“ von beiden Protesten. Wie viele Gegendemonstranten erwartet werden, sei allerdings nicht bekannt, auch der Einsatzplan stehe daher noch nicht fest.

Corona-Inzidenz: Hanau löst Offenbach als Tabellenführer in der Region ab

+++ 17.07 Uhr: Hanau hat mit einer Corona-Inzidenz von 197 die Stadt Offenbach als Tabellenführer in der Region abgelöst. Wie das Gesundheitsamt in Offenbach mitteilt, ist die Inzidenz dort dennoch im Vergleich zum Vortag von 188,8 auf 190,4 leicht gestiegen. Zudem meldet das Gesundheitsamt am Mittwochnachmittag (24.03.2021) 54 Neuinfektionen in Offenbach, derzeit sind dort insgesamt 488 Menschen mit dem Corona-Virus infiziert. 46 Personen aus Offenbach werden derzeit im Krankenhaus behandelt, bei vier Personen ist der Zustand kritisch.

Während die Corona-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis mit einem Wert von 148 (Vortag: 146,9) weiter steigt, ist sie im Kreis Offenbach laut aktuellen Zahlen der zuständigen Gesundheitsämter mit 130,6 (Vortag: 137,7) leicht gesunken. Beide Kreise liegen damit jedoch noch immer weit über dem hessischen Durchschnitt von 118 (Vortag: 117,1).

Corona im Main-Kinzig-Kreis: Zweithäufigster Ansteckungsort ist der Arbeitsplatz

Im Main-Kinzig-Kreis liegt die 7-Tage-Inzidenz laut Gesundheitsamt bei 148. In enger Abstimmung mit den Nachbarkreisen bereite der Kreis momentan in Anlehnung an das Eskalationskonzept des Landes weitere Maßnahmen vor, die ab einer Corona-Inzidenz von 200 in Kraft treten sollen. Die Möglichkeit einer Ausgangssperre will sich der Main-Kinzig-Kreis weiterhin offen halten. Allerdings sollten dann laut Mitteilung regional unterschiedliche Sperrzeiten oder voneinander abweichende Kontaktbeschränkungen dringend vermieden werden.

Ein deutlicher Schwerpunkt des Infektionsgeschehens liege derzeit auf den jüngeren und mittleren Generationen, die mobiler sind und mehr Kontakte zu anderen Menschen haben. Etwa die Hälfte der Infizierten steckt sich laut Ermittlungen des Gesundheitsamts im häuslichen und privaten Umfeld an. Der zweithäufigste Ansteckungsort ist der Arbeitsplatz. Der Kreis bespreche derzeit mit der Industrie- und Handelskammer Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern, wie das Ansteckungsrisiko in den Betrieben beispielsweise mit einer Test-Strategie verringert werden könne.

Corona-Inzidenz in Hanau fast bei 200: Stadt will keinen Sonderweg gehen

Obwohl die Inzidenz der Stadt Hanau bereits bei fast 200 liegt, wolle man hier keinen Sonderweg gehen, sondern sich an den Vorgaben von Kreis und Land orientieren, teilte eine Pressesprecherin der Stadt auf Anfrage mit.

In den Krankenhäusern des Kreises werden im Zusammenhang mit Covid-19 insgesamt 47 Patienten behandelt, darunter sind 33 Personen, die im Main-Kinzig-Kreis wohnen. Intensivmedizinische Betreuung benötigen 10 Menschen, auf ein Beatmungsgerät angewiesen sind fünf Patienten. 

Corona-Inzidenz steigt auch in Darmstadt-Dieburg und im Odenwaldkreis

Im Odenwaldkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz nach Berechnungen des Robert-Koch-Instituts bei 106,5 (Stand 24.03.2021, 0 Uhr). Im Vergleich zum Vortag (103,4) ist sie somit leicht gestiegen. Das Gesundheitsamt erfasste in den vergangenen sieben Tagen 103 neue Corona-Infektionen. Auf den Corona-Stationen im Gesundheitszentrum in Erbach werden derzeit 14 Patienten behandelt, vier davon auf der Intensivstation. Im Kreis Darmstadt-Dieburg liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 112,4 (Vortag: 111,1), im Kreis Bergstraße ist sie mit einem Wert von 99,9 (Vortag: 101,4) knapp unter die 100er-Marke gesunken.

Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration meldet für Hessen am Mittwoch (24.03.2021, Stand 0 Uhr) 1.344 Neuinfektionen und 16 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Corona-Virus.

Corona in der Region Offenbach: Aktuelle Zahlen des Hessischen Sozialministeriums

Corona-Lage in Offenbach, Hanau und Darmstadt bleibt angespannt

Update vom Mittwoch, 24.03.2021, 6.28 Uhr: Die Corona-Lage in Offenbach, Hanau, Darmstadt und der Region bleibt weiter angespannt. Nach den Beschlüssen des Corona-Gipfels soll die Notbremse greifen, wenn eine Inzidenz von 100 drei Tage in Folge überschritten wird. Dies ist unter anderem in Offenbach der Fall. Die Stadt liegt am Mittwoch bei einem Wert von 204,9 (Vortag: 188,8) und verzeichnet damit noch einmal einen sprunghaften Anstieg. Im umliegenden Landkreis Offenbach liegt die Inzidenz bei 130,7 (Vortag: 137,7). Das meldet das Robert Koch-Institut (RKI).

Im Main-Kinzig-Kreis, beträgt die 7-Tage-Inzidenz am Mittwoch 145,5 (Vortga: 146,9). In Darmstadt liegt sie mit 70,1 (Vortag: 61,3) relativ niedrig, ist aber auch um fast zehn gestiegen. Im Kreis Darmstadt-Dieburg verschärft sich die Lage weiter. Die Corona-Inzidenz liegt am Mittwoch bei 112,5 (Vortag: 111,1). Auch im Kreis Bergstraße liegt die Inzidenz mit 99,9 (Vortag 101,4) wieder ganz knapp unter der Marke von 100. Der Odenwaldkreis verzeichnet einen Wert von 106,5 (Vortag: 103,4).

Corona in der Region: Lage bleibt angespannt

+++ 15.19 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. Mit 188,4 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen weist die Stadt Offenbach weiterhin den höchsten Inzidenzwert in der Region auf. Im Vergleich zum Vortag (196,0) ist der Wert aber zum zweiten Mal in Folge gesunken. Auch in anderen Städten und Gemeinden der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt sinken die Inzidenzen leicht. Im Main-Kinzig-Kreis (146,8) und im Kreis Bergstraße (101,3) liegen die Werte trotzdem immer noch im dreistelligen Bereich (Stand 0 Uhr).

Im Kreis Darmstadt-Dieburg (111,1) ist die Inzidenz weiter angestiegen (Vortag: 105,0). Auch im Landkreis Offenbach (137,7) und im Odenwaldkreis (103,5) erhöht sich der Inzidenzwert. In der Region liegt seit Montag (22.03.2021) nur noch die Stadt Darmstadt im zweistelligen Bereich. Hier ist die Corona-Situation bei einer aktuellen Inzidenz von 61,3 bisher wesentlich entspannter.

Corona in der Region: Hanau nur knapp unter einer Inzidenz von 200

Laut Angaben des Gesundheitsamtes der Stadt Offenbach ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz niedriger als im Bulletin des Hessischen Sozialministeriums veröffentlicht. Demnach liegt der Wert bei 179,6. Die Stadt meldet für die letzten 24 Stunden neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Todesfälle gab es in Offenbach bisher 149. Es wurde kein neuer Todesfall mitgeteilt. In Krankenhäusern werden aktuell 46 Personen aus Offenbach behandelt, bei vier von ihnen ist der Zustand kritisch.

Das Gesundheitsamt im Odenwaldkreis meldet fünf neue Corona-Fälle. Auch gibt es nach Angaben des Kreises keinen neuen Todesfall. Dagegen sind im Vergleich zum Vortag neun Menschen von Sars-CoV2 genesen. Insgesamt haben 3.052 Personen die Krankheit überstanden.

In Hanau ist die 7-Tage-Inzidenz noch weiter gestiegen und nagt jetzt an der 200er-Marke. Sie liegt nach Angaben der städtischen Website aktuell bei 199 (Vortag: 195). Laut der Zahlen der Stadt liegt die Inzidenz in Hanau damit weiterhin noch deutlich über der des umliegenden Main-Kinzig-Kreises (147).

Corona-Lage in Offenbach und der Region angespannt: Fast alle Inzidenzen über 100 – Notbremse droht

Update von Dienstag, 23.03.2021, 7.58 Uhr: In der Corona-Lage in Offenbach, Hanau, Darmstadt und der Region zeichnet sich noch immer kaum Entspannung ab. Nach den Beschlüssen des Corona-Gipfels soll die Notbremse greifen, wenn eine Inzidenz von 100 drei Tage in Folge überschritten wird. Dies ist unter anderem in Offenbach der Fall. Die Stadt liegt bei einem Wert von 188,8, meldet das Robert Koch-Institut (RKI). Im umliegenden Landkreis Offenbach liegt die Inzidenz bei 137,7.

Im Main-Kinzig-Kreis, beträgt die 7-Tage-Inzidenz 146,9. In Darmstadt liegt sie mit 61,3 relativ niedrig. Dagegen verschärft sich die Lage im Kreis Darmstadt-Dieburg. Die Corona-Inzidenz liegt hier bei 111,1. Auch im Kreis Bergstraße liegt die Inzidenz über der Marke von 100. Sie beträgt 101,4. Der Odenwaldkreis muss einen Wert von 103,4 verzeichnen. Was die Beschlüsse des Gipfels für Hessen und insbesondere Offenbach und die Region bedeuten, darüber wird bald Klarheit herrschen. Es wird erwartet, dass sich Ministerpräsident Volker Bouffier am heutigen Dienstag (23.03.2021) in einer Pressekonferenz zum weiteren Verlauf äußert.

Corona in Offenbach und der Region: Lage auf den Intensivstationen angespannt

+++ 19.40 Uhr: Die Zahl der Corona-Patienten auf den Intensivstationen steigt bundesweit an, im Kreis Offenbach hat sie einen Höchststand erreicht. Wie die DIVI (Deutsche Interdsizipliäre Vereinigung für Intensiv und Notfallmedizin) der „Tagesschau“ mitteilt, erkenne man zudem deutlich, dass die Patienten auf Intensivstationen zunehmend jünger werden.

Zahl der Intensiv-Patienten im Kreis Offenbach auf „Höchstniveau“

Die Belastung der Intensivstationen in Deutschland ist mit derzeit 3127 Covid-19-Patienten laut DIVI so hoch wie im Frühjahr 2020. In den nächsten Wochen sei jedoch mit einem starken Anstieg der Intensiv-Patienten zu rechnen.

Im Kreis Offenbach werden derzeit 60 Menschen behandelt, die an COVID-19 erkrankt sind, darunter befinden sich 21 Patienten, die sich in intensivmedizinischer Betreuung befinden. Die Zahl der Intensiv-Patienten liege somit derzeit auf einem „Höchstniveau“, so die Mitteilung des Kreises.

+++ 14.47 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. Mit 196,0 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen weist die Stadt Offenbach weiterhin den höchsten Inzidenzwert in der Region auf. Im Vergleich zum Vortag 197,5) ist der Wert aber leicht gesunken. Auch in anderen Städten und Gemeinden der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt sinken die Inzidenzen leicht. Im Main-Kinzig-Kreis (147,2), im Landkreis Offenbach (135,7) und im Kreis Bergstraße (109,1) liegen die Werte trotzdem immer noch im dreistelligen Bereich (Stand 0 Uhr).

Im Kreis Darmstadt-Dieburg (108,0) ist die Inzidenz weiter angestiegen. (Vortag: 105,0). Auch der Odenwaldkreis liegt seit Montag (22.03.2021) mit einer 7-Tage-Inzidenz von 101,4 über der Grenze von 100. Damit liegt in der Region nur noch die Stadt Darmstadt im zweistelligen Bereich. Hier ist die Corona-Situation bei einer aktuellen Inzidenz von 60,0 bisher wesentlich entspannter.

Corona in Offenbach: Elf Neuinfektionen seit Sonntag

Laut Angaben des Gesundheitsamtes der Stadt Offenbach ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz etwas niedriger als im Bulletin des Hessischen Sozialministeriums veröffentlicht. Demnach liegt der Wert bei 184,2. Die Stadt meldet für die letzten 24 Stunden elf Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das Gesundheitsamt im Odenwaldkreis meldet sechs neue Corona-Fälle.

Für den Main-Kinzig-Kreis teilt das Gesundheitsamt für das Wochenende insgesamt 78 laborbestätigte Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus mit. Der Inzidenzwert wird mit 148,0 vom Kreis noch etwas höher angegeben, als es das Bulletin mitteilt. In der Stadt Hanau liegt die Inzidenz noch über der des umliegenden Kreises: Einen Wert von 195 gibt die städtische Website am Montag an.

  • Offenbach: 7 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 196,0.
  • Stadt Darmstadt: 2 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 60,0.
  • Landkreis Offenbach: 25 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 135,7.
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 12 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 108,0.
  • Landkreis Bergstraße: 14 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 109,1.
  • Main-Kinzig-Kreis: 0 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 147,2.
  • Odenwaldkreis: 6 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 101,4.
  • Quelle: Hessisches Sozialministerium (Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.)

Corona-Lage im Kreis Offenbach verschärft sich: RKI zeichnet düsteres Bild

Update von Montag, 22.03.2021, 7.24 Uhr: In Offenbach, wie auch in der gesamten Region, spitzt sich die Lage weiter zu. Die Corona-Inzidenzen des Robert Koch-Instituts (RKI) zeichnen ein düsteres Bild. Noch immer ist die Stadt Offenbach mit einer Inzidenz von 196,5 trauriger Spitzenreiter der Region. Danach folgt der Main-Kinzig-Kreis (147,4) und der Kreis Offenbach (135,7).

Über der kritischen Marke von 100 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage liegen auch der Kreis Bergstraße (109,1) und der Kreis Darmstadt-Dieburg (108,1). Neu hinzugekommen ist darüber hinaus der Odenwaldkreis mit einer Inzidenz von 101,3. In der Stadt Darmstadt ist die Inzidenz weiterhin relativ niedrig und beträgt 60,0. Fast alle Kreise und Städte der Region liegen somit über der kritischen Marke von 100, ebenso wie das Land Hessen insgesamt – Eine „Notbremse“ droht. Bei der Ministerpräsidentenkonferenz am heutigen Montag (22.03.21) könnte darüber entschieden werden.

Corona-Lage in der Region „sehr diffus“: Schüler und Kita-Kinder in Quarantäne

+++ 19.21 Uhr: Weitere Kreise haben ihre aktuellen Corona-Fallzahlen für Sonntag (21.03.2021) veröffentlicht. Diese Daten sind in aller Regel aktueller als die des Hesischen Sozialministeriums. Der Kreis Offenbach meldete 63 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden. Diese verteilen sich auf elf der 13 Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach (8 Neuinfizierte), Dreieich (7), Egelsbach (2), Heusenstamm (2), Langen (5), Mainhausen (2), Mühlheim (5), Neu-Isenburg (8), Obertshausen (5), Rodgau (12) und Rödermark (7).

In einer Meldung wurde die Corona-Infektionslage im Rhein-Main-Gebiet vom Kreis Offenbach als „weiterhin sehr diffus“ bezeichnet. Mehrere Schüler befinden sich in Quarantäne, da sie Kontakt zu Infizierten hatten. Betroffen sind die Ricarda-Huch-Schule in Dreieich und die Gartenstadtschule in Rodgau. Aus dem gleichen Grund sind auch einige Kinder der Kita 12 in Dietzenbach in Quarantäne. Die beiden Krankenhäuser im Kreis versorgen derzeit 51 Corona-Patienten, 20 von ihnen befinden sich auf der Intensivstation.

Der Kreis Darmstadt-Dieburg meldete 67 neue Corona-Infektionen, Todesfälle gab es keine. In der Kreisklinik Groß-Umstadt werden vier Infizierte auf der Normalstation behandelt. Auf Intensiv werden dort drei Personen behandelt. In Jugenheim werden 12 Patienten intensivmedizinisch betreut.

Corona in Offenbach und der Region: Zahlen steigen rasant weiter – Stadt kurz vor Inzidenz von 200

+++ 15.38 Uhr: Auch das Hessische Sozialministerium hat inzwischen die tagesaktuellen Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. Mit 197,5 Corona-Fällen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen ist der Inzidenzwert in der Stadt Offenbach weiterhin am höchsten. Auch in anderen Städten und Gemeinden der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt steigen die Inzidenzen weiter an. Auch im Main-Kinzig-Kreis (147,2), im Landkreis Offenbach (138,2), im Kreis Bergstraße (113,2) und im Kreis Darmstadt-Dieburg (105,0) liegen die Werte im dreistelligen Bereich (Stand 0 Uhr). Im Odenwaldkreis liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 95,2. Wesentlich entspannter ist die Corona-Situation bisher in der Stadt Darmstadt (60,7).

Laut Angaben des Gesundheitsamtes der Stadt Offenbach ist der Wert der 7-Tage-Inzidenz etwas niedriger als im Bulletin des Hessischen Sozialministeriums veröffentlicht. Demnach liege der Wert bei 181,9. Außerdem geht aus einer Pressemitteilung der Stadt Offenbach hervor, dass innerhalb der letzten 24 Stunden neben den 48 Neuinfektionen mit dem Coronavirus auch ein neuer Todesfall im Zusammenhang mit dem Corona aufgetreten ist. Es handele sich dabei um eine „80-jährige Person mit multiplen Vorerkrankungen“, heißt es.

  • Stadt Offenbach: 48 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 197,5.
  • Stadt Darmstadt: 14 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 60,7.
  • Landkreis Offenbach: 72 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 138,2.
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 80 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 105,0.
  • Landkreis Bergstraße: 71 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 113,2.
  • Main-Kinzig-Kreis: 83 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 147,2.
  • Odenwaldkreis: 24 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 95,2.
  • Quelle: Hessisches Sozialministerium (Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.)

Corona in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt: Main-Kinzig-Kreis meldet Fälle an Schulen

Der Kreisausschuss des Odenwaldkreises veröffentlichte in einer Pressemeldung die Verteilung der 92 Corona-Fälle der vergangenen sieben Tage auf die Städte und Gemeinden im Kreis. Am stärksten betroffen ist demnach Erbach/Michelstadt mit 36 Fällen (Erbach 12, Michelstadt 24). Es folgen Unterzent mit 31 Corona-Fällen (Höchst 19, Breuberg 10, Lützelbach 2), Bad König/Brombachtal mit 14 Infektionen (Bad König 7, Brombachtal 7), Mossautal/Oberzent mit deren acht (Mossautal 3, Oberzent 5) und das Gersprenztal mit drei Neuinfektionen (Reichelsheim 1, Brensbach 2, Fränkisch-Crumbach 0).

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises registrierte unterdessen auch einzelne Neuinfektionen mit dem Coronavirus an mehreren Schulen. Betroffen sind laut einer Mitteilung des Kreises die Heinrich-Böll-Schule in Bruchköbel, die Henry-Harnischfeger-Schule in Bad Soden-Salmünster, die Alte Dorfschule in Hasselroth, die Erich-Kästner-Schule in Maintal, die Otto-Hahn-Schule in Hanau und die Adolf-Reichwein-Schule in Rodenbach.

Corona in Offenbach und der Region: Stadt kratzt an Inzidenz von 200 – aktuelle Zahlen des RKI

Update vom Sonntag, 21.03.2021, 9.12 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen zum Sonntag veröffentlicht. In der Region rund um Offenbach liegt die Inzidenz inzwischen in fast allen Kreisen über 100. Besonders betroffen ist Offenbach (198,0), die Stadt hat die zweithöchste Inzidenz in ganz Hessen. Im umliegenden Landkreis Offenbach liegt die Inzidenz bei 138,3.

In der Gegend um Hanau, dem Main-Kinzig-Kreis, beträgt die 7-Tage-Inzidenz 147,4. In Darmstadt liegt sie mit 60,7 relativ niedrig. Dagegen verschärft sich die Lage im Kreis Darmstadt-Dieburg. Die Corona-Inzidenz liegt hier mittlerweile im dreistelligen Bereich (105,1). Derzeit beträgt die 7-Tage-Inzidenz in Frankfurt 125,4.

Corona in Offenbach und der Region: Angst vor Lockdown – Lange Schlangen bilden sich

+++ 16.02 Uhr: Die Inzidenz hat in Hessen die 100er-Marke überschritten. Jetzt wächst die Sorge vor einem neuen Lockdown – und der Rücknahme der kürzlich beschlossenen Lockerungen. Wie auf Bildern zu sehen ist, wird diese Befürchtung durch lange Schlangen beispielsweise vor Möbelhäusern deutlich. In Dreieich versuchten am Samstag (20.03.2021) zahlreiche Menschen noch einen Termin zu bekommen.

Corona: Inzidenz in Offenbach kurz vor 200er-Marke – Kita-Kinder in Quarantäne

+++ 14.38 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die detaillierten Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. In Offenbach steigt die 7-Tage-Inzidenz kontinuierlich an und liegt nun bei 186,8 (Stand 0 Uhr). In Frankfurt kamen nach Angaben des Ministeriums von Freitag (19.03.2021) auf Samstag (20.03.2021) sechs neue Todesfälle hinzu, im Main-Kinzig-Kreis verstarben zwei weitere nach einer Infektion mit dem Coronavirus.

  • Stadt Offenbach: 67 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 186,8.
  • Stadt Frankfurt: 198 Neuinfektionen, 6 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 123,1.
  • Stadt Darmstadt: 18 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 57,5.
  • Landkreis Offenbach: 74 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 141,6.
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 63 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 86,2.
  • Landkreis Bergstraße: 37 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 103,6.
  • Main-Kinzig-Kreis: 113 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 140,3.
  • Odenwaldkreis: 11 Neuinfektionen, 1 neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 87,9.
  • Quelle: Hessisches Sozialministerium (Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.)

Der Odenwaldkreis gab eigene Fallzahlen bekannt, diese sind in aller Regel aktueller. Nach Angaben des Kreisausschusses verzeichnete das Gesundheitsamt elf neue positive Corona-Testergebnisse (Stand 19.03.). Zudem kam ein weiterer Todesfall hinzu; er gehörte zur Altersgruppe der 60- bis 65-Jährigen und hat im häuslichen Umfeld gelebt.

Auf den Corona-Stationen im Gesundheitszentrum in Erbach werden derzeit 13 Patienten behandelt. Davon benötigen drei eine intensivmedizinische Betreuung. Zudem befinden sich Kinder und Erzieherinnen des Montessori Kinderhauses in Michelstadt in Quarantäne.

Corona: Inzidenzen steigen an – Viele Neuinfektionen in Städten und Kreisen

Update vom Samstag, 20.03.2021, 08.41 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Offenbach und die Region veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz ist in der Stadt Offenbach erneut von 181,1 auf 187,3 gestiegen (Stand 0 Uhr). Die Stadt liegt mit diesem Wert hessenweit auf Platz zwei der höchsten Inzidenzen. Auch im Kreis Offenbach gibt es keine Entspannung. Binnen 24 Stunden kamen hier 74 Neuinfektionen dazu. Die Inzidenz liegt bei 146,7 und ist damit ebenfalls gestiegen (Vortag: 141,6).

Stark angezogen hat der Wert auch im Main-Kinzig-Kreis. Mit 113 Neuinfektionen binnen eines Tages stieg die Inzidenz von 130,8 auf nun 140,5. Gesunken ist sie stattdessen im Kreis Bergstraße und liegt nun bei 103,6 (Vortag 110,6). Unter einem Wert von 100 liegt derzeit noch der Odenwaldkreis, doch auch hier steigen die Zahlen. Lag der Kreis am Freitag noch bei 79,6, gibt das RKI am Samstag einen Wert von 87,9 an. Ähnlich sieht es beim Kreis Darmstadt-Dieburg aus. Die 7-Tage-Inzidenz stieg von 75,2 auf 86,3 an. Den niedrigsten Wert in der Region hat weiterhin die Stadt Darmstadt mit 57,5 (Vortag 53,2). In Hessen liegt die Inzidenz aktuell bei 112,8. An Neuinfektionen sind insgesamt 1.449 dazugekommen, 23 weitere Menschen sind an oder mit Corona gestorben.

Corona in Offenbach und der Region: Neue Fallzahlen veröffentlicht – Inzidenz steigt

+++ 16.28 Uhr: Das Sozialministerium des Landes Hessen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für die Region veröffentlicht. Überall steigt die 7-Tage-Inzidenz, in einzelnen Kreisen geradezu sprunghaft.

Den größten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz verzeichnet der Odenwaldkreis. Lag sie hier noch am Vortag (18.03.2021) bei 61,0, beläuft sie sich jetzt auf 79,6. Der Kreis meldet 26 Neuinfektionen binnen 24 Stunden, allerdings keinen neuen Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Stark angezogen hat auch die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis, die laut Meldung jetzt bei 132,0 liegt. Tags zuvor belief sie sich noch auf 116,8. 120 Personen haben sich hier innerhalb eines Tages mit dem Virus infiziert, eine Person starb an oder mit Corona. Die Inzidenz in Hanau liegt mit 158 noch mal höher als im Kreis insgesamt. Auch die Stadt Frankfurt liegt wieder weit über dem kritischen Inzidenzwert von 100, nach 167 Neuinfektionen binnen eines Tages beläuft er sich nun auf 117,6

Corona in der Region: Fallzahlen steigen – Neue Todesfälle in Darmstadt und Umgebung

Die mit Abstand höchste 7-Tage-Inzidenz in der Region meldet die Stadt Offenbach: 185 Menschen infizieren sich hier pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche im Durchschnitt mit dem Coronavirus. Nach 44 Neuinfektionen beläuft sich die Zahl der seit Beginn der Pandemie in Offenbach gesamt infizierten Personen auf 6.195. Verhältnismäßig moderat scheint die Lage in Darmstadt, gemeldet wird hier ein Inzidenzwert von 53,2. Allerdings registrierte das zuständige Gesundheitsamt in Darmstadt zwei neue Corona-Tote.

Rund um Darmstadt fallen die Corona-Fallzahlen höher aus als in Darmstadt selbst. Der Kreis Darmstadt-Dieburg meldet eine 7-Tage-Inzidenz von 75,2. Auch hier starben binnen eines Tages zwei weitere Personen an bzw. mit dem Coronavirus. 52 Personen wurden als neu infiziert gemeldet. Weiter im Süden fallen die Zahlen noch höher aus: Der Landkreis Bergstraße meldet nach 56 Neuinfektionen eine 7-Tage-Inzidenz von 110,6. Das ist bereits jenseis der landesweiten Inzidenz: Hessen liegt aktuell bei 106,0.

Corona: Inzidenz in Offenbach steigt weiter an – und nähert sich dramatischer Marke

Update vom Freitag, 19.03.2021, 7.45 Uhr: Die aktuellen Corona-Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) zeigen, dass sich die Lage in Hessen weiter zuspitzt. Die Region um Offenbach ist in Hessen weiterhin am stärksten von Corona betroffen. Allerdings überschreiten in ganz Hessen immer mehr Kreise und Städte die 7-Tage-Inzidenz von 100. Insgesamt sind es aktuell 13. Hessen weist eine Inzidenz von 106,0 auf. Im Gebiet rund um Offenbach, Hanau und Darmstadt steigen die Fallzahlen laut dem RKI immer weiter. Am meisten Sorge bereitet die Stadt Offenbach, die mit einer 7-Tage-Inzidenz von 181,1 den höchsten Wert in ganz Hessen mitteilt. Auch im umliegenden Landkreis Offenbach ist die Lage ernst: Hier liegt die Inzidenz bei 146,7. Zudem registriert der Main-Kinzig-Kreis mit 130,8 eine dreistellige Inzidenz.

Südlich von Darmstadt ist die Corona-Lage dagegen etwas entspannter. Allerdings hat mittlerweile auch hier ein Kreis die 100er-Marke überschritten: der Kreis Bergstraße mit 110,6. In der Stadt Darmstadt liegt die Inzidenz bei 53,2. Es ist der zweitniedrigste Wert in Hessen. Auch der Kreis Darmstadt-Dieburg (75,2) und der Odenwaldkreis (79,6) schneiden im hessischen Vergleich noch relativ gut ab. Trotzdem steigen die Inzidenzen auch in diesen Gebieten an.

Corona: Inzidenz in Offenbach steigt wieder – Die tagesaktuellen Fallzahlen

+++ 15.12 Uhr: Inzwischen liegen die Zahlen des Corona-Bulletins des hessischen Sozialministeriums vor. In der Stadt Offenbach erhöhte sich im Vergleich zu Mittwoch (17.03.2021) die Inzidenz von 166,9 auf 175,3. Mit 49 statt 46 Infektionen stieg die Anzahl der Neuinfektionen leicht an. Auch im Landkreis Offenbach zeigte sich ein deutlicher Anstieg. Hier verzeichnet das hessische Sozialministerium 115 Neuinfektionen, am Mittwoch (17.03.2021) lag die Zahl noch bei 94. Auch die Inzidenzzahl stieg von 129,8 auf 139,6. Im Odenwaldkreis stieg die Inzidenzzahl von 55,9 auf 61,0 leicht an. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg (66,1 auf 69,5) und im Landkreis Bergstraße (94,3 auf 99,1) stiegen die Zahlen ebenfalls an, und im Main-Kinzig-Kreis (119,9 auf 116,8) sank die Zahl etwas ab. Für die Stadt Hanau lag die Inzidenzzahl am Donnerstag (18.03.2021) bei 122. Im Vergleich zu Mittwoch (17.03.2021) ist die Zahl von 139 gesunken.

+++ 14.39 Uhr: Während die Zahlen des Corona-Bulletins des Sozialministeriums in Hessen für Donnerstag (18.03.2021) noch nicht vorliegen, haben einige Gesundheitsämter aus der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt Meldung über die Corona-Neuinfektionen in den Kreisen und Städten gemacht.

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises hat für Mittwoch (17.03.2021) 113 bestätigte Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus verzeichnet und einen weiteren Todesfall aus Hanau. Die Inzidenz liegt bei 122. Für die Stadt Offenbach meldet das dortige Gesundheitsamt 46 neue Corona-Fälle. Die Inzidenz steigt wieder und beträgt 173,5. Das Gesundheitsamt im Odenwaldkreis gibt an, dass es 16 neue positive Corona-Testergebnisse im Kreis gab. Neue Todesfälle wurden nicht gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach eigenen Berechnungen bei 61,0.

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach besorgniserregend – Aktuelle Fallzahlen

Erstmeldung vom Donnerstag, 18.03.2021: Offenbach – Die Zeichen in Offenbach und der Region stehen nicht auf Entspannung. Das Robert-Koch-Institut hat bisher noch keine Zahlen für Donnerstag (18.03.2021) gemeldet. Am Mittwoch (17.03.2021) war die Region Offenbach jedoch immer noch die am stärksten von der Corona-Krise betroffene Region in Hessen. Das Infektionsniveau des Coronavirus bleibt in Offenbach und der Region relativ hoch. Besonders in der Stadt Offenbach, die mit einer 7-Tage-Inzidenz von 167,3 weiterhin den höchsten Wert in ganz Hessen verzeichnet. Wenn die Inzidenz über 200 steigen sollte, drohen drastische Maßnahmen in Offenbach.

Corona-Neuinfektionen in Hanau, Offenbach, Darmstadt

Besonders alarmierend sind die steigenden Infektionszahlen mit dem Coronavirus in den Schulen in der Region Offenbach. Die Gesundheitsdezernentin des Main-Kinzig-Kreises, Susanne Simmler (SPD), sprach „von einem enormen Wachstum an Fallzahlen in den Bereichen Bildung und Betreuung, auf den wir reagieren müssen.“  In vielen Schulen wurde deshalb schon die Notbremse gezogen: im Main-Kinzig-Kreis und der Stadt Hanau wurde der nächste Öffnungsschritt der Schulen wegen des Coronavirus verschoben. Eine Rückkehr in den Präsenzunterricht soll es zunächst nicht geben.

An einzelnen Schulen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt haben die Eltern bereits zum Boykott aufgerufen, etwa an der Melibokusschule in Alsbach-Hähnlein (Kreis Darmstadt-Dieburg). Zur Begründung hieß es unter anderem: „Eine seriöse Corona-Teststrategie als Grundlage der Öffnungsschritte fehlt.“ Außerdem werde damit der Distanzunterricht „erheblich negativ beeinflusst: Unsere Kinder erhalten dadurch weniger Unterricht.“

Corona in der Region Offenbach: Starke Ausbrüche an Schulen

Die angekündigten Corona-Schnelltests für die Schulen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt sowie in Hessen kommen erst nach den Osterferien, wie aus der Regierungserklärung von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) am Dienstag hervorging. Am Freitag will Kultusminister Alexander Lorz (CDU) zusammen mit der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ein „Testmobil“ für Corona-Ausbrüche an Schulen vorstellen. Zuletzt kündigte Lorz an, dass „für jede Schülerin/jeden Schüler an mindestens einem Tag pro Woche Präsenzzeit in der Schule stattfinden soll“. Als Voraussetzung für die geplanten Öffnungsschritte galt, dass der landesweite Inzidenzwert nicht über 100 steigt – am Mittwoch (17.03.2021) lag er bei 93,4. (Marvin Ziegele mit dpa)

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare