News-Ticker

Corona: Inzidenzen steigen weiter - Zahlreiche Todesfälle in einem Kreis

Die Corona-Fallzahlen steigen vielerorts an. Die Stadt Offenbach weist weiterhin die höchste Inzidenz auf. Im Landkreis Offenbach sind 13 Menschen in Zusammenhang mit dem Coronavirus gestorben. Der News-Ticker.

  • Die Coronavirus-Krise bestimmt in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt das tägliche Leben.
  • Das Robert-Koch-Institut (RKI) meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen.
  • In der Region verzeichnet die Stadt Offenbach weiterhin die höchste 7-Tage-Inzidenz.

Update vom Donnerstag, 18.03.2021, 6.35 Uhr: Bisher hat das Robert Koch-Institut (RKI) noch keine aktuellen Corona-Fallzahlen für den Donnerstag gemeldet. Wir reichen diese natürlich nach, sobald die Zahlen da sind.

Corona: Inzidenzen steigen weiter - Zahlreiche Todesfälle in einem Kreis

+++ 18.13 Uhr: Wegen neuer Corona-Fälle bleiben 13 Kindertagesstätten im Kreis Offenbach mindestens bis zum kommenden Wochenende geschlossen. Das teilte das Gesundheitsamt des Kreises am Mittwochabend mit. Betroffen sind Einrichtungen in Dreieich, Hainburg, Heusenstamm, Langen, Neu-Isenburg, Obertshausen, Rodgau und Rödermark.

Dieser Schritt ist laut dem Gesundheitsamt des Landkreises Offenbach notwendig, um die Kontakte der mit dem Coronavirus Infizierten nachverfolgen zu können. Die 7-Tage-Inzidenz im Landkreis Offenbach ist weiter gestiegen und liegt bei 129,8. Aus diesem Grund hat der Landkreis Offenbach eine Allgemeinverfügung und somit einige Verbote verlängert.

Landkreis Offenbach: Verlängerung der Allgemeinverfügung

Bis vorerst zum 28. März 2021 gilt auf öffentlichen Plätzen im Kreisgebiet Offenbach ein ganztägiges Alkoholverbot. Darüber hinaus müssen Fußgänger in der Zeit von 8 bis 22 Uhr eine Mund-Nase-Bedeckung tragen.

+++ 17.28 Uhr: Während die Corona-Zahlen in Hessen derzeit weiter deutlich ansteigen, denken die Veranstalter des Darmstädter Heinerfestes über die theoretische Perspektive für das Stattfinden eines verkleinerten Volksfestes im Juli nach. Dies berichtete der Sender Hit Radio FFH.

„Ich sehe aus heutiger Sicht keine Möglichkeit, die Besucher wild aufeinander loszulassen“, sagte jedoch der Vorsitzende des Heimatvereins „Darmstädter Heiner“, Wolfgang Koehler, am Mittwoch (17.03.) der Deutschen Presse-Agentur. Falls das Fest erlaubt sein sollte, dann nur für Leute die geimpft, immun sind oder einen negativen Schnelltest vorlegen können. „Das ist der einzige Weg, den ich sehe. Stand heute“, sagte Koehler dem Radio-Sender.

Heinerfest in Darmstadt: Rahmenbedingungen rechtlich noch nicht geklärt

„Rechtlich habe man das aber noch nicht abklären lassen“, sagte Koehler der dpa. Er habe in vier Wochen ein Gespräch mit Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Wenn die Politik sage, sie lasse das nicht zu, dann müsse das Fest auch in diesem Jahr wegen der Pandemie ausfallen.

Das Fest in der Innenstadt soll Anfang Juli stattfinden. In normalen Jahren kommen mehrere Hunderttausend Besucher. Nach Angaben der Veranstalter ist es eines der größten Innenstadtfeste Deutschlands.

Corona-Inzidenzen steigen weiter - Zahlreiche Fälle in Offenbach, Hanau und Darmstadt

+++ 16.01 Uhr: Weitere Todesfälle und zahlreiche Neuinfektionen mit dem Coronavirus: Die Corona-Inzidenzzahlen steigen in einigen Landkreisen und Städten weiter deutlich an. Das geht aus dem Corona-Bulletin des Sozialministeriums in Hessen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt (Stand: 17.03.2021, 0.00 Uhr) sowie aus den Meldungen der örtlichen Gesundheitsämter hervor.

Das Ministerium meldete für den Landkreis Offenbach insgesamt 13 Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach meldete dagegen nur einen Todesfall. Auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg wurden zwei Todesfälle verzeichnet.

Corona-Pandemie: Starker Anstieg des Inzidenzwertes im Landkreis Bergstraße

Am stärksten ist der Inzidenzwert unter anderem im Landkreis Bergstraße angestiegen. Die Sieben-Tage-Inzidenz kletterte nach Mitteilung des Sozialministeriums von 79,2 auf 94,3. Auch im Landkreis Darmstadt-Dieburg schnellte der Inzidenzwert nach oben: von 58,0 auf 66,2, im Landkreis Offenbach von 125 auf 129,8. Einen starken Anstieg teilte auch das Gesundheitsamt Main-Kinzig für Hanau mit: von 115 auf 139.

Auch wenn die Stadt Offenbach noch immer den höchsten Wert in ganz Hessen aufweist, so ist der doch leicht gesunken, wie das örtliche Gesundheitsamt am Mittag mitteilte: In der Stadt Offenbach wurden 40 neue Corona-Fälle registriert und ein Inzidenz-Wert von 162,0 (Vortag: 175,8).

Coronavirus: Kinder und Erzieherinnen aus Kitas in Erbach und Michelstadt in Quarantäne

Im Odenwaldkreis ist die 7-Tage-Inzidenz ebenfalls leicht gesunken. Das Gesundheitsamt meldete am Mittwochnachmittag zwölf neue positive Corona-Testergebnisse und eine Inzidenz von 55,8. In Quarantäne seien unter anderem Kinder und Erzieherinnen aus Gruppen der Kindertagesstätte Kunterbunt in Erbach sowie des Montessori Kinderhauses in Michelstadt, heißt es.

  • Stadt Offenbach: 46 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 166,9.
  • Stadt Darmstadt: 13 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 46,9.
  • Landkreis Offenbach: 94 Neuinfektionen, 13 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 129,8.
  • Landkreis Darmstadt-Dieburg: 49 Neuinfektionen, 2 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 66,1.
  • Landkreis Bergstraße: 48 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 94,3.
  • Main-Kinzig-Kreis: 97 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 119,9.
  • Odenwaldkreis: 12 Neuinfektionen, 0 neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 55,9.
  • (Quelle: Sozialministerium) Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.

Update vom Mittwoch, 17.03.2021, 06.50 Uhr: Es liegen die aktuellen Corona-Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) vor. In Hessen ist weiterhin die Region um Offenbach am stärksten von Corona betroffen. Allerdings überschreiten in ganz Hessen immer mehr Kreise und Städte die 7-Tage-Inzidenz von 100. Insgesamt sind es aktuell neun, ein weiterer liegt nur knapp darunter. Auch das Land Hessen nähert sich der Grenze. Es weist eine Inzidenz von 93,4 auf. Im Gebiet rund um Offenbach, Hanau und Darmstadt sind die Fallzahlen laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) nicht mehr überall ansteigend. Trotzdem ist das Infektionsniveau relativ hoch. Besonders in der Stadt Offenbach, die mit einer 7-Tage-Inzidenz von 167,3 weiterhin den höchsten Wert in ganz Hessen verzeichnet. Auch wenn die Inzidenz im Vergleich zum Vortag (178,1) gesunken ist. Auch im umliegenden Landkreis Offenbach ist die Lage ernst: Hier liegt die Inzidenz bei 129,8. Zudem registriert der Main-Kinzig-Kreis mit 120,1 eine dreistellige Inzidenz.

Südlich von Darmstadt ist die Corona-Lage dagegen insgesamt weniger alarmierend. In der Stadt selbst liegt die Inzidenz bei 46,9, auch im Kreis Darmstadt-Dieburg (66,1) und dem Odenwaldkreis (55,8) liegen die 7-Tage-Inzidenzen vergleichsweise niedrig. Im Kreis Bergstraße steigt die Inzidenz dagegen deutlich an: von 79,2 (Vortag) auf 94,3.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen steigen laut dem RKI in vielen Regionen rund um Offenbach weiter an. (Symbolbild)

Corona-Pandemie: Regionen stoppen Öffnung der Schulen

+++ 19.35 Uhr: Wegen steigender Corona-Infektionszahlen treten nun auch der Main-Kinzig-Kreis und die Stadt Hanau auf die Bremse: Der nächste Öffnungsschritt in den Schulen werde verschoben, teilten die beiden Schulträger am Dienstagabend mit. Eine Rückkehr in den Präsenz- beziehungsweise Wechselunterricht für alle Schüler werde es vorerst nicht geben.

Konkret bedeutet das, dass der Unterricht in allen Jahrgangsstufen und Schulformen im gesamten Main-Kinzig-Kreis, einschließlich der Stadt Hanau so stattfindet, wie bislang:

  • Klasse 1 bis 6: Wechselunterricht und Notbetreuung
  • Ab Klasse 7: Distanzunterricht
  • Abschlussklassen (inklusive Q2): Präsenzunterricht

Als Begründung nannte Landrat Thorsten Stolz, dass sich mittlerweile immer mehr jüngere Menschen mit dem Coronavirus, vor allem mit der britischen Virusvariante, infizierten. „Wir können daher den Öffnungsschritt nicht verantworten, den das Kultusministerium kurzfristig für die Tage vor den Osterferien geplant hatte“, wird Stolz in einer Pressemitteilung zitiert.

Corona-Pandemie: Keine Rückkehr in Wechsel- und Präsenzunterricht in Hanau und Main-Kinzig-Kreis

Kreis und Stadt Hanau haben Stolz zufolge ein gemeinsames Vorgehen vereinbart, da es sich „um kein lokal begrenztes Ausbruchsgeschehen“ handele. „Die Zahlen sind zu hoch und sie könnten schwerer beherrschabar werden, wenn wir nächste und übernächste Woche unbeirrt und unreflektiert mehr Präsenzunterricht ermöglichen“, sagte Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky.

Auch Gesundheitsdezernentin Susanne Simmler erachtet den Tritt auf die Bremse als unabdingbar. Man habe in den vergangenen zwei Wochen 24 Corona-Fälle in Schulen und 21 Fälle in Kitas verzeichnet. 38 dieser insgesamt 45 Infektionen seien allein in den vergangenen sieben Tagen aufgetreten. „Wir sprechen hier von einem enormen Wachstum an Fallzahlen in den Bereichen Bildung und Betreuung, auf den wir reagieren müssen“, so Simmler.

Stadt und Kreis Offenbach verschieben Öffnungsschritte an Schulen

+++17:49 Uhr: Die Infektionszahlen sind zu hoch: Nicht nur im Kreis Offenbach, sondern auch in der Stadt Offenbach wird es deshalb in der kommenden Woche keine Ausweitung des Wechselunterrichts geben. Der Unterricht finde weiterhin von zu Hause aus statt, berichtete die Stadt am Dienstag über die entsprechende Entscheidung des Verwaltungsstabs. Auch der Kreis Offenbach verzichte darauf, Schülerinnen und Schülern ab Jahrgangsstufe 7 noch vor Ostern bis zum Gründonnerstag Wechselunterricht zu ermöglichen und an mindestens einem Tag pro Woche Präsenzzeit anzubieten (siehe Update weiter unten).

Voraussetzung für den Schritt vom Distanz- zum Wechselunterricht ist eine stabile Infektionslage. In Offenbach steigt die sogenannte Inzidenz und liegt aktuell bei 175,8 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnerinnen und Einwohner in den vergangenen sieben Tagen. Dies erlaube nicht die geplante weitere Öffnung an Offenbacher Schulen, hieß es.

Corona in der Region: Offenbach mit hessenweit höchster Inzidenz

+++ 16.45 Uhr: Das Sozialministerium in Hessen hat am Nachmittag in seinem täglichen Corona-Bulletin die neuen Infektionszahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht (Stand: 16.03.2021, 0.00 Uhr). In einigen Landkreisen und Städten hat sich die Lage noch einmal verschärft. Auch einige Gesundheitsämter bestätigen diesen Trend in ihren Mitteilungen. Die Stadt Offenbach weist noch immer den hessenweit höchsten Wert der 7-Tage-Inzidenz auf - auch wenn er von 179,2 auf 175,8 gesunken ist. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden laut dem Gesundheitsamt Offenbach 15 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert.

Auch im Landkreis Offenbach ist der Inzidenzwert leicht gesunken, von 128,1 auf nun 125,0. Ebenfalls im Landkreis Bergstraße. Dort teilte das Sozialministerium am Montag noch einen Inzidenzwert von 84,7 mit, am heutigen Dienstag wurde ein Inzidenzwert von 79,2 gemeldet.

Immer mehr Menschen in Hessen werden positiv auf das Coronavirus getestet. (Symbolfoto)

Corona in Offenbach und der Region: Weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus

Darüber hinaus gibt es in der Region weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus: Am Dienstagnachmittag teilte der Kreis Offenbach einen Todesfall mit. Im Landkreis Bergstraße und in der Stadt Offenbach ist jeweils ein Mensch, im Landkreis Darmstadt-Dieburg sind zwei Menschen und im Main-Kinzig-Kreis sind nach Mitteilung des Gesundheitsamtes ebenfalls zwei Menschen gestorben. Im Main-Kinzig-Kreis ist zudem die 7-Tage-Inzidenz deutlich angestiegen, von 106,9 auf 115. Bei weiteren 63 Menschen ist laut dem Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises zudem eine Infektion mit dem Coronavirus nachgewiesen worden. Für Hanau meldete das örtliche Gesundheitsamt am Dienstagnachmittag eine 7-Tage-Inzidenz von 115.

+++ 12.45 Uhr: Im Kreis Offenbach bleiben die Schulen für Schüler ab Klasse 7 vorerst weiter geschlossen. Wie der Kreis am Dienstag (16.03.2021) mitteilt, bleiben die Schüler bis zu den Osterferien im Distanzunterricht und kehren nicht in den Wechselunterricht zurück. Das hat der Corona-Krisenstab des Kreises Offenbach in enger Abstimmung mit dem staatlichen Schulamt und dem Hessischen Kultusministerium beschlossen. Ursprünglich sollten die Schüler ab dem kommenden Montag (22.03.2021) an mindestens einem Tag in der Woche in den Präsenzunterricht zurückkehren. Doch die aktuelle Infektionslage erlaube keine weitere Öffnung der Schulen, heißt es in der Mitteilung des Kreises Offenbach.

Die Corona-Zahlen im Kreis Offenbach ist innerhalb der letzten Woche fast explosionsartig angestiegen. Aktuell liegt die Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut bei 125,1. Ein wichtiger Faktor ist auch das Infektionsgeschehen an Schulen: An inzwischen 15 Schulen gab es Kontakte zu positiv getesteten Personen und dementsprechende Konsequenzen - bis hin zum vollständigen Wechsel der gesamten Schule in den Distanzunterricht. Bis zu den Osterferien gilt also weiterhin:

  • Klasse 1 bis 6: Wechselunterricht plus Notbetreuung
  • ab Klasse 7: Distanzunterricht mit Ausnahme der Abschlussklassen
  • Abschlussklassen: Präsenzunterricht
Wegen der hohen Infektionszahlen stoppt der Kreis Offenbach vorerst die Öffnung der Schulen. Schüler ab Klasse 7 bleiben bis zu den Osterferien im Distanzunterricht. (Symbolbild)

Corona-Zahlen des RKI verspätet gemeldet – Inzidenzen in der Region steigen

+++ 08.29 Uhr: Nun liegen die aktuellen Corona-Fallzahlen des Robert-Koch-Instituts (RKI) vor. In Hessen ist weiterhin die Region um Offenbach am stärksten von Corona betroffen. Allerdings überschreiten in ganz Hessen immer mehr Kreise und Städte die 7-Tage-Inzidenz von 100. Insgesamt sind es aktuell acht, zwei sind nur knapp darunter. Hessen weist eine Inzidenz von 89,1 auf. Im Gebiet rund um Offenbach, Hanau und Darmstadt steigen die Fallzahlen laut dem RKI immer weiter. Am meisten Sorge bereitet die Stadt Offenbach, die mit einer 7-Tage-Inzidenz von 178,1 den höchsten Wert in ganz Hessen mitteilt. Vor einer Woche lag dieser Wert mit 112,1 noch um einiges niedriger. Auch im umliegenden Landkreis Offenbach ist die Lage ernst: Hier liegt die Inzidenz bei 125,1. Zudem registriert der Main-Kinzig-Kreis mit 114,1 eine dreistellige Inzidenz.

Südlich von Darmstadt ist die Corona-Lage dagegen weniger alarmierend. In der Stadt selbst liegt die Inzidenz bei 50,0, auch in den Kreisen Bergstraße (79,2), Darmstadt-Dieburg (58,1) und dem Odenwaldkreis (58,9) liegen die 7-Tage-Inzidenzen vergleichsweise niedrig. Trotzdem steigen sie auch in diesen Gebieten an.

In der Region steigen nach den aktuellen Zahlen des RKI die Inzidenzen weiter an. Besonders die Stadt Offenbach fällt auf. (Symbolbild)

Update vom Dienstag, 16.03.2021, 07.30 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat bisher für Dienstag noch keine aktuellen Corona-Fallzahlen gemeldet.

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach steigt weiter – Die aktuellen Zahlen

+++ 15.35 Uhr: Das Sozialministerium in Hessen hat in seinem täglichen Corona-Bulletin die neuesten Infektionszahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht (Stand: 15.03.2021, 0.00 Uhr). Erneut hat sich die Lage in einigen Landkreisen und Städten noch einmal verschärft. Den hessenweit höchsten Wert der 7-Tage-Inzidenz weist weiterhin die Stadt Offenbach auf. Dort stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen noch einmal an und beträgt nun 179,2. Außerdem wurde innerhalb der vergangenen 24 Stunden sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert.

Auch im Landkreis Offenbach schnellen die Corona-Zahlen weiter in die Höhe. 35 Neuinfektionen sowie ein neuer Todesfall im Zusammenhang mit Corona wurden hier seitens des Gesundheitsamtes festgestellt. Der Inzidenzwert liegt inzwischen bei 128,1. Ebenfalls im dreistelligen Bereich liegt die 7-Tage-Inzidenz (106,9) im Main-Kinzig-Kreis. Dort hat das Gesundheitsamt für das Wochenende (13./14.03.2021) 53 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert, wie der Kreis in einer Pressemitteilung bekanntgab. Aus Hanau meldet das örtliche Gesundheitsamt einen neuen Todesfall.

Corona in der Region: Inzidenz-Anstieg auch im Kreis Bergstraße

Darüber hinaus ist der Inzidenzwert auch im Kreis Bergstraße angestiegen. Dort liegt er nun bei 84,7. Das hessische Sozialministerium vermeldet dort außerdem 24 neue Corona-Infektionen. Deutlich niedriger sind die aktuellen Inzidenzwerte dagegen im Landkreis Darmstadt-Dieburg (57,0), im Odenwaldkreis (56,9) und in der Stadt Darmstadt (51,3).

Corona in der Region: Inzidenzen steigen weiter – Aktuelle Zahlen des RKI

+++ Montag, 15.03.2021, 7.58 Uhr: Seit den Lockerungen steigen die aktuellen Corona-Fallzahlen in Hessen stetig an. Aktuell liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 88 (Vortag 84), meldet das Robert Koch-Institut (RKI). In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt liegen die Inzidenzen vielerorts wesentlich höher. Trauriger Spitzenreiter in Hessen ist die Stadt Offenbach mit einer Inzidenz von 179,6. Danach folgen in der Region der Kreis Offenbach (128,2), der Main-Kinzig-Kreis (107), der Kreis Bergstraße (84,7), der Kreis Darmstadt-Dieburg (57,1), der Odenwaldkreis (56,9) und die Stadt Darmstadt (51,3)

Corona in der Region: Anstieg der Inzidenzen setzt sich fort – Aktuelle Zahlen des RKI

+++ 14.08 Uhr: Wie aus den aktuellen Fallzahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) hervorgeht, bleibt die Corona-Lage in Offenbach und der Region weiterhin angespannt. Die höchste 7-Tage-Inzidenz weist mit einem Wert von 178,8 die Stadt Offenbach auf (Vortag 153,9). Dort meldet das RKI 46 Corona-Neuinfektionen innerhalb der vergangen 24 Stunden (Stand 13.03.2021, 0 Uhr). 

Deutlich gestiegen ist die Inzidenz mit 123,1 ebenfalls im Landkreis Offenbach (Vortag 115,5) und mit 57,9 im Odenwaldkreis (Vortag 50,7). Nur geringfügig gestiegen ist die 7-Tage-Inzidenz mit 77,7 im Kreis Bergstraße (Vortag 76,2), mit 58,1 im Landkreis Darmstadt-Dieburg (Vortag 55,7) und mit einem Wert von 107,5 im Main-Kinzig-Kreis (Vortag 107,1). Lediglich in Darmstadt wurde ein Rückgang an Corona-Infektionen gemeldet. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 49,4 (Vortag 54,4).

Durchgestrichen ist das gesprühte Wort „Lüge“, das neben das Wort „Corona“ an die Wand einer Offenbacher Eisenbahnunterführung geschrieben wurde. In Offenbach steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an.

Corona in der Region: Verzögerung bei der Fallzahlen-Meldung des Robert Koch-Instituts

Update vom Sonntag, 14.03.2021, 8.43 Uhr: Am Sonntag kommt es zu Verzögerungen bei der Meldung des Robert Koch-Instituts (RKI) zu den aktuellen Corona-Zahlen. Derzeit werden die Daten des RKI-Corona-Dashboards noch aktualisiert, heißt es auf der Homepage des Institutes. Sobald die neuesten Corona-Fallzahlen für die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht sind, werden wir diese selbstverständlich nachliefern.

Corona in der Region: Viele Inzidenzen schnellen nach oben - Aktuelle Zahl an Neuinfektionen

+++ 15.50 Uhr: Die Corona-Pandemie ist in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt wieder verstärkt zu spüren. Wie aus den aktuellen Fallzahlen des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration hervorgeht, sind die 7-Tage-Inzidenzen fast überall angestiegen. In der Stadt Offenbach, im Kreis Offenbach und im Main-Kinzig-Kreis liegen sie im dreistelligen Bereich.

Den deutlichsten Anstieg der Inzidenz verzeichnet der Kreis Offenbach: Am Freitag (12.03.2021) betrug sie noch 91,3, während sie am Samstag (13.03.2021) bei 111,5 liegt. Innerhalb von 24 Stunden haben sich 105 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Zwei Menschen verstarben. Ebenfalls hochgeschnellt ist die Inzidenz in der Stadt Offenbach von 135,5 am Vortag auf aktuell 153,9. Damit weist die Stadt die höchste Inzidenz in der Region auf.

Im Main-Kinzig-Kreis haben sich seit Freitag (12.03.2021) weitere 74 Menschen mit Covid-19 angesteckt, sodass die 7-Tage-Inzidenz von 105,2 auf 107,1 steigt. In Hanau ist die Inzidenz innerhalb von 24 Stunden zwar leicht gesunken – mit einem Wert von 127 liegt sie jedoch noch immer im dreistelligen Bereich. Am Vortag lag sie nach Angaben der Stadt bei 135.

Lediglich im Odenwaldkreis ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen gesunken und derzeit die niedrigste. Sie beträgt 50,7 – am Vortag lag sie bei 54,8. Seitdem meldete der Kreis drei Neuinfektionen. Nach dem Odenwaldkreis folgt Darmstadt mit 12 neuen Infektionsfällen und einer Inzidenz von 54,4.

  • Stadt Offenbach: 58 Neuinfektionen, ein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 153,9
  • Stadt Darmstadt: 12 Neuinfektionen, kein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 54,4
  • Kreis Offenbach: 105 Neuinfektionen, zwei neue Todesfälle, 7-Tage-Inzidenz bei 111,5
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: 29 Neuinfektionen, kein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 55,7
  • Kreis Bergstraße: 57 Neuinfektionen, kein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 76,2
  • Main-Kinzig-Kreis: 74 Neuinfektionen, kein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 107,1
  • Odenwaldkreis: 3 Neuinfektionen, kein neuer Todesfall, 7-Tage-Inzidenz bei 50,7
  • (Quelle: Sozialministerium) Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen von Ministerium und Kreisen leicht unterscheiden. In der Regel sind die Zahlen der Kommunen aktueller.

Corona in der Region: Inzidenzwerte sind besorgniserregend

Update vom Samstag, 13.03.2021, 08:59 Uhr: In Hessen ist weiterhin die Region um Offenbach am stärksten von Corona betroffen. Im Gebiet rund um Offenbach, Hanau und Darmstadt steigen die Fallzahlen laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) weiter. Am meisten Sorge bereitet die Stadt Offenbach, die mit einer 7-Tage-Inzidenz von 154,3 den höchsten Wert in ganz Hessen mitteilt. Vor einer Woche lag dieser Wert mit 104,4 noch um einiges niedriger. Auch im umliegenden Landkreis Offenbach ist die Lage ernst: Hier liegt die Inzidenz bei 111,6. Zudem registriert der Main-Kinzig-Kreis mit 107,2 eine dreistellige Inzidenz.

Während sich Frankfurt (87,4) im Mittelfeld von Hessen befindet, ist die Corona-Lage südlich von Darmstadt weniger alarmierend. In der Stadt selbst liegt die Inzidenz bei 54,4, auch in den Kreisen Bergstraße (76,2), Darmstadt-Dieburg (55,7) und dem Odenwaldkreis (50,7) liegen die 7-Tage-Inzidenzen vergleichsweise niedrig.

In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt nehmen die Fallzahlen weiter zu. (Symbolbild)

Corona in der Region: Inzidenzwerte steigen weiter an ‒ Ein Kreis mit über 100 neuen Fällen

+++ 15.33 Uhr: Das Sozialministerium hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für alle Kreise und Städte in Hessen gemeldet. Landesweit gab es innerhalb von 24 Stunden 993 neue Corona-Infektionen (Stand 12.03.2021, 0 Uhr). Im selben Zeitraum sind 12 Menschen an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 6.011. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nun bei 75,8. Damit steigt der landesweite Wert seit Wochenbeginn weiter stetig an. Am Montag lag die Inzidenz bei 68,0.

Auch einige Kreise und Städte weisen aktuelle Corona-Zahlen aus: In Offenbach meldet das Gesundheitsamt am Freitag (12.03.2021) 29 neue Infektionsfälle und zwei weitere Todesfälle. In der Stadt Offenbach sind damit seit Beginn der Pandemie 147 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt hier nach Angaben des Gesundheitsamts bei 138,9 und steigt damit weiter an (Vortag: 133,6). Aktuell werden 45 Covid-Patienten aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Menschen ist der Zustand derzeit kritisch.

Corona in der Region: Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis steigt – in Hanau sinkt sie

Im Main-Kinzig-Kreis meldet das Gesundheitsamt 80 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis steigt nach Kreisangaben weiter von 105 auf 109. Hier spielt besonders das Geschehen in Hanau eine entscheidende Rolle. In der größten Stadt im Kreis sinkt die 7-Tage-Inzidenz allerdings wieder und liegt nach Angaben der Stadt aktuell bei 135, am Donnerstag (11.03.2021) lag sie noch bei 143.

Durchgestrichen ist das gesprühte Wort „Lüge“, das neben das Wort „Corona“ an die Wand einer Offenbacher Eisenbahnunterführung geschrieben wurde. In Offenbach steigt die 7-Tage-Inzidenz weiter an.

Corona: RKI vermeldet weiteren Anstieg der Inzidenzwerte - Zwei Kreise besonders betroffen

Update vom Freitag, 12.03.2021, 06.52 Uhr: Wie schon in den Tagen zuvor steigen die Inzidenzwerte in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt weiter an. Besonders ist weiterhin das Stadtgebiet Offenbach betroffen. Wie aus dem Corona-Dashboard der Robert-Koch-Instituts hervorgeht, wurde dort 28 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert (Stand: 0 Uhr). Eine weitere Person ist im Zusammenhang mit Corona verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz stieg weiter auf nun 135,9 an.

Ebenfalls spitzt sich die Lage im Main-Kinzig-Kreis weiter zu. Dort wurden innerhalb der letzten 24 Stunden 106 neue Corona-Fälle festgestellt. Auch dort liegt der Inzidenzwert nun im dreistelligen Bereich bei 105,3. Einen leichten Inzidenz-Anstieg auf 91,3 verzeichnete das RKI auch für den Kreis Offenbach. Außerdem gibt es dort 54 neue Covid-19-Fälle sowie einen neuen Todesfall. Zwar ist die 7-Tage-Inzidenz mit 52,7 im Landkreis Darmstadt-Dieburg weniger alarmierend. Jedoch registrierte das RKI vier neue Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. Außerdem infizierten sich 37 weitere Menschen mit dem Coronavirus.

Inzidenz in Offenbach und Hanau hessenweit am höchsten - Die aktuellen Fallzahlen

+++ 16.45 Uhr: Das Sozialministerium hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für alle Kreise und Städte in Hessen gemeldet. Landesweit gab es innerhalb von 24 Stunden 1.084 neue Corona-Infektionen (Stand 11.03.2021, 0 Uhr). Im selben Zeitraum sind 16 Menschen an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 5.999. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nun bei 72,8. Damit steigt der landesweite Wert seit Wochenbeginn weiter stetig an. Am Montag lag die Inzidenz bei 68,0.

Auch einige Kreise und Städte weisen aktuelle Corona-Zahlen aus: In Offenbach meldet das Gesundheitsamt am Donnerstag (11.03.2021) 31 neue Infektionsfälle und keinen weiteren Todesfall. In der Stadt Offenbach sind seit Beginn der Pandemie 145 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt hier nach Angaben des Gesundheitsamts bei 133,6 und steigt damit weiter an (Vortag: 126,7). Aktuell werden 46 Covid-Patienten aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Menschen ist der Zustand derzeit kritisch.

Corona in der Region: Auch in Hanau steigt die Inzidenz wieder

Im Main-Kinzig-Kreis meldet das Gesundheitsamt 131 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis steigt nach Kreisangaben wieder von 93 auf 105. Hier spielt besonders das Geschehen in Hanau eine entscheidende Rolle. Auch dort steigt die 7-Tage-Inzidenz und liegt nach Angaben der Stadt aktuell bei 143, am Mittwoch (10.03.2021) lag sie bei 137. Das Kreisgesundheitsamt Odenwald meldet am Mittwoch 11 Corona-Neuinfektionen. Es wurden keine weiteren Todesfälle gemeldet. Die Inzidenz steigt nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) auf 55,8 (Vortag laut Hessischem Sozialministerium: 51,7).

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach hessenweit am höchsten - Die Zahlen des RKI

Update vom Donnerstag, 11.03.2021, 07.29 Uhr: Die Corona-Situation in Offenbach und der Region ist weiter sehr angespannt. Insbesondere die Stadt Offenbach ist betroffen. Mit einer 7-Tage-Inzidenz von 131,3 ist dieser Wert hessenweit am höchsten (Stand: 10.03.2021, 0 Uhr). Das geht aus den neuen Zahlen des Robert-Koch-Institutes (RKI) hervor. Damit steigt die Inzidenz im Vergleich zum Vortag (119) noch einmal deutlich an. Innerhalb der letzten 24 Stunden wurden demnach weitere 40 Corona-Neuinfektionen registriert.

Im Main-Kinzig-Kreis liegt der 7-Tage-Inzidenzwert nur knapp unter 100 bei 95,8. Dort registriere das RKI in den letzten 24 Stunden 109 Neuinfektionen und einen neuen Todesfall im Zusammenhang mit Corona. Auch im Landkreis Offenbach steigen die Corona-Zahlen weiter. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 88,2, es wurden 87 neue Fälle gemeldet. Etwas besser sieht es dagegen im Kreis Darmstadt-Dieburg aus. Der Kreis verzeichnet die niedrigste Inzidenz in der Region um Offenbach, sie liegt bei 51,7.

Inzidenz in Offenbach steigt weiter an - Die Corona-Zahlen des Sozialministeriums

+++ 16.25 Uhr: Das Sozialministerium hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für alle Kreise und Städte in Hessen gemeldet. Landesweit gab es innerhalb von 24 Stunden 857 neue Corona-Infektionen (Stand 09.03.2021, 0 Uhr). Im selben Zeitraum sind 22 Menschen an den Folgen einer Corona-Erkrankung verstorben. Damit erhöhte sich die Zahl der Corona-Todesfälle auf insgesamt 5.983. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nun bei 69,2. Damit steigt der landesweite Wert den zweiten Tag infolge (Montag: 68, Dienstag 68,7).

Auch einige Kreise und Städte weisen aktuelle Corona-Zahlen aus: In Offenbach meldet das Gesundheitsamt am Mittwoch (10.03.2021) 58 neue Infektionsfälle und einen weiteren Todesfall. Damit sind seit Beginn der Pandemie in der Stadt Offenbach 145 Menschen in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner liegt hier nach Angaben des Gesundheitsamts bei 126,7 und steigt damit weiter deutlich an (Vortag: 112,1). Aktuell werden 45 Covid-Patienten aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Menschen ist der Zustand derzeit kritisch.

Corona: Inzidenz in Hanau sinkt

Im Main-Kinzig-Kreis meldet das Gesundheitsamt 61 Neuinfektionen mit dem Sars-CoV-2-Virus. Der Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis sinkt nach Kreisangaben leicht von 94 auf 93. Hier spielt besonders das Geschehen in Hanau eine entscheidende Rolle. Dort sinkt die 7-Tage-Inzidenz stark und liegt nach Angaben der Stadt aktuell bei 137, am Dienstag (09.03.2021) lag sie noch bei 160. Das Kreisgesundheitsamt Odenwald meldet am Mittwoch 15 Corona-Neuinfektionen. Die Inzidenz bleibt dort bei 51,7 (Vortag: 42,4).

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach besorgniserregend

Update vom Mittwoch, 10.03.2021, 07.16 Uhr: Die Corona-Lage in Offenbach und der Region bleibt angespannt. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet die aktuellen Fallzahlen. Die Stadt Offenbach ist bei der 7-Tage-Inzidenz trauriger Spitzenreiter. Der Wert liegt am Mittwoch (10.03.2021, 0 Uhr) bei 119 (Vortag: 112,1). Nach RKI-Angaben kamen 50 Neuinfektionen und ein weiterer Todesfall innerhalb von 24 Stunden dazu.

Der Corona-Lockdown gilt in Hessen noch bis zum 28. März. In Offenbach steigt die Inzidenz wieder besorgniserregend an.

Auch im Main-Kinzig-Kreis ist die Inzidenz weiterhin hoch. Der Wert stieg leicht von 93,2 auf 93,4. Weitere 73 Menschen infizierten sich innerhalb eines Tages mit dem Coronavirus. Im gleichen Zeitraum wurden vier Todesfälle gemeldet. Die Inzidenz im Landkreis Offenbach ist dagegen etwas niedriger und liegt bei 78,7. Den niedrigsten Wert in der Region um Offenbach weist der Landkreis Darmstadt-Dieburg auf (50,4).

Corona in Offenbach und der Region: Inzidenzen teilweise besorgniserregend – Aktuelle Fallzahlen

+++ 15.45 Uhr: Das Sozialministerium hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für alle Kreise und Städte in Hessen gemeldet. Landesweit gab es 448 neue Corona-Infektionen in den vergangenen 24 Stunden (Stand 09.03.2021, 0 Uhr). Damit erhöht sich die Gesamtzahl der Corona-Infizierten in Hessen auf 193.424. Außerdem meldete das Ministerium 18 weitere Todesfälle. Damit erhöhte sich die Zahl der Menschen, die an oder mit dem Coronavirus gestorben sind, auf nun 5.962. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen liegt nun bei 68,7, das ist geringfügig höher als am Montag (68,0).

Auch die Kreise weisen aktuelle Corona-Zahlen aus: In Offenbach meldet das Gesundheitsamt 12 neue Infektionsfälle für die Stadt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt hier nach Angaben des Gesundheitsamts bei 112,1 Fällen auf 100.000 Einwohner und ist damit weiter ansteigend (Vortag: 108,2).

Im Main-Kinzig-Kreis meldet das Gesundheitsamt 30 Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und zwei weitere Todesfälle aus Biebergemünd und Hanau. Der Sieben-Tages-Inzidenzwert für den Main-Kinzig-Kreis liegt weiter bei 94. Hier spielt besonders das Geschehen in Hanau hinein. Dort liegt die 7-Tage-Inzidenz aktuell bei 160. Im Odenwaldkreis gab es den zweiten Tag in Folge lediglich einen positiven Corona-Test. Die Inzidenz bleibt dort bei 42,4.

Corona in der Region: RKI meldet aktuelle Fallzahlen

Update vom Dienstag, 09.03.2021, 6.25 Uhr: Die Corona-Pandemie hält die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt weiter in Atem. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nun neue Fallzahlen veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach die höchste in Südhessen: Im Vergleich zum Montag (08.03.2021) stieg die Inzidenz leicht auf 112,1 an (Vortag: 111,3). Seit dem Vortag verzeichnete die Stadt elf Neuinfektionen.

Noch immer ist die Corona-Lage in Offenbach und der Region angespannt. (Archivbild)

Nach Offenbach folgt der Main-Kinzig-Kreis mit einer Inzidenz von 93,2 (Vortag: 77,8). Die Inzidenz ist also sprunghaft angestiegen. Innerhalb von 24 Stunden haben sich dort laut RKI 101 weiteren Menschen mit dem Virus infiziert. Der Odenwaldkreis weist in der Region die niedrigste Inzidenz auf. Sie liegt im Vergleich zum Montag unverändert bei 42,4. Seitdem hat sich ein Mensch mit Corona angesteckt.

Corona in der Region: Inzidenzen weiter auf hohem Niveau

+++ 15.45 Uhr: Die Corona-Infektionen in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt liegen weiterhin auf einem hohen Niveau. Das Gesundheitsamt in Offenbach meldete am Montag (08.03.2021) vier neue Infektionsfälle seit dem Vortag. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 108,2 Fällen auf 100.000 Einwohner (Vortag: 111,0). Weitere Todesfälle sind seit Sonntag (07.03.2021) nicht registriert worden. Im Odenwaldkreis ist gegenüber dem Vortag nur ein neuer positiver Corona-Fall hinzugekommen, wie das Gesundheitsamt des Kreises mitteilte. Die Inzidenz liegt bei 42,4 (Vortag: 44,5).

Corona in Offenbach – Inzidenz steigt im Kreis Offenbach

Im Kreis Offenbach sind laut dem täglichen Bulletin des Hessischen Sozialministeriums seit Sonntag (07.03.2021) 16 neue Infektionen mit Corona registriert worden. Das ist Innerhalb der Region der Höchstwert. Die Inzidenz ist von 72,7 auf 74,7 gestiegen. Im Main-Kinzig-Kreis wurden keine weiteren Corona-Fälle gemeldet, allerdings sind die Zahlen an Wochenenden weniger aussagekräftig als unter der Woche. Die 7-Tage-Inzidenz liegt unverändert bei 77,7. Todesfälle mussten in beiden Kreisen nicht beklagt werden.

Im Kreis Bergstraße (Inzidenz von 64,6 auf 61,4) und im Kreis Darmstadt-Dieburg (Inzidenz von 50,3 auf 51,7) sind seit Sonntag jeweils fünf Menschen positiv auf Corona getestet worden. Die Stadt Darmstadt meldete eine weitere Corona-Infektion, die Inzidenz ist leicht von 45,7 auf 46,3 gestiegen, wie aus dem Bulletin hervorgeht.

Update vom Montag, 08.03.2021, 7.19 Uhr: Die Corona-Pandemie hält die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt weiter in Atem. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nun neue Fallzahlen veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach die höchste in Hessen: Im Vergleich zum Sonntag (07.03.2021) bliebt die Inzidenz unverändert bei 111,3. Seit dem Vortag verzeichnete die Stadt zwei Neuinfektionen.

Nach Offenbach folgt der Main-Kinzig-Kreis mit einer Inzidenz von 77,8. Innerhalb von 24 Stunden haben sich dort laut RKI keine weiteren Menschen mit dem Virus infiziert. Der Odenwaldkreis weist in der Region die niedrigste Inzidenz auf. Sie liegt bei 42,4. Seitdem hat sich ein Mensch mit Corona angesteckt.

Corona-Lage: Inzidenzen steigen in vielen Kreisen an – Schulen und Kitas mit neuen Regeln

+++ 15.29 Uhr: Nachdem die britische Corona-Mutante auch in Offenbach ankam und sich zunehmend ausbreitet, sehen Schulen und Kitas Handlungsbedarf. Um Kinder und Betreuungspersonen vor der Variante zu schützen, sollen positiv Getestete zukünftig immer auch auf Mutante getestet werden.

Sollte der Test positiv ausfallen, müssen die Betroffenen und deren Kontaktpersonen bis zu 21 Tage in Quarantäne. Die neuen Test- und Quarantänereglen gelten zunächst bis zum 16. März – dann berät der Verwaltungsstab über das weitere Vorgehen.

Corona-Lage in der Region: Aktuelle Fallzahlen vom Ministerium

+++ 14.55 Uhr: Nach dem Robert Koch-Institut veröffentlicht nun auch das hessische Ministerium für Soziales und Integration die aktuellen Corona-Fallzahlen für die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt. Wie aus den Zahlen hervorgeht, sind die 7-Tage-Inzidenzen in vier Kreisen teils deutlich angestiegen. Betrug die Inzidenz in der Stadt Offenbach am Samstag (06.03.2021) noch 104,1, weist sie am Sonntag (07.03.2021) einen Wert von 111,0 auf. Innerhalb von 24 Stunden haben sich 25 Menschen mit den Virus infiziert, ein Mensch verstarb.

Die Inzidenzen in der Region Offenbach steigen teilweise an – Schulen beschließen neue Testregelungen.

Ebenfalls angestiegen sind die Inzidenzen in Darmstadt (von 41,3 auf 45,7) sowie im Kreis Offenbach (von 66,0 auf 72,0). Auch im Odenwaldkreis stieg die Inzidenz laut einem Pressebericht des Kreises signifikant von 34,1 auf 44,5. Seit dem Vortag wurden zehn Menschen positiv auf Covid-19 getestet. Mehrere Kinder und Erzieher in Kindergärten befinden sich derzeit in Quarantäne.

In allen anderen Gemeinden sind die Inzidenzen dagegen gesunken: Am deutlichsten Main-Kinzig-Kreis von 91,7 am Samstag (06.03.2021) auf 77,7 am Sonntag (07.03.2021). Einen neuen Todesfall verzeichneten neben der Stadt Offenbach auch der Kreis Offenbach.

Corona-Lage: Inzidenz in Offenbach steigt weiter an

Update vom Sonntag, 07.03.2021, 09.03 Uhr: Die Corona-Pandemie hält die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt weiter in Atem. Das Robert Koch-Institut (RKI) hat nun neue Fallzahlen veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach nach wie vor die höchste in Südhessen: Sie stieg von 104,1 am Samstag (06.03.2021) auf 111,3 am Sonntag (07.03.2021). Seit dem Vortag verzeichnete die Stadt 25 Neuinfektionen sowie einen neuen Todesfall.

Nach Offenbach folgt der Main-Kinzig-Kreis mit einer Inzidenz von 77,8. Innerhalb von 24 Stunden haben sich dort laut RKI keine weiteren Menschen mit dem Virus infiziert. Trotz deutlichem Anstieg seit Samstag (06.03.2021) weist der Odenwaldkreis die niedrigste Inzidenz in der Region auf. Sie liegt bei 44,5 – am Vortag betrug sie 34,1. Seitdem haben sich zehn Menschen mit Corona angesteckt.

Party trotz Corona: Die Polizei hat in Frankfurt eine illegale Feier aufgelöst. (Symbolbild)

Derweil musste die Polizei in Frankfurt eine illegale Party auflösen. Rund 500 Menschen hatten sich in der Nacht zum Sonntag im Hafenpark im Ostend versammelt – ohne die geltenden Corona-Regeln zu beachten.

Corona in Offenbach, Hanau und Darmstadt – Lage „sehr diffus“

+++ 16.30 Uhr: In der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt werden noch immer zahlreiche Menschen positiv auf das Coronavirus Sars-CoV-2 getestet. Wie aber aus den aktuellen Zahlen des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration hervorgeht, sind die 7-Tage-Inzidenzen in fast allen Gemeinden in der Region gesunken. Nur ein Landkreis verzeichnet einen leichten Anstieg.

Im Kreis Offenbach ist die Inzidenz seit Freitag (05.03.2021) von 64,1 auf 66,0 gestiegen – das meldet auch der Kreis selbst in einer Mitteilung. 50 Menschen haben sich innerhalb von 24 Stunden mit dem gefährlichen Coronavirus infiziert. Innerhalb der letzten 14 Tage haben sich im Kreis 439 Menschen aller Altersklassen mit dem Virus angesteckt. „Insgesamt zeigt sich die Infektionslage wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin sehr diffus“, berichtet der Kreis Offenbach.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz weist laut Ministerium jedoch die Stadt Offenbach mit einem Wert von 104,1 auf. 25 Menschen wurden positiv auf Corona getestet.

Corona in Offenbach und der Region: Weitere Todesfälle gemeldet

Neue Todesfälle meldet das hessische Ministerium für Darmstadt (1), den Kreis Bergstraße (2), den Landkreis Darmstadt-Dieburg (1) sowie den Main-Kinzig-Kreis (2). Am deutlichsten gesunken ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen im Odenwaldkreis. Wie der Kreis in einem Bericht mitteilt, sank sie von 43,4 auf 34,1. Sieben Menschen haben sich innerhalb von 24 Stunden mit dem Coronavirus infiziert.

Corona in der Region: Aktuelle Fallzahlen des RKI

Update vom Samstag, 06.03.2021, 09.22 Uhr: Die Pandemie ist in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt weiterhin stark zu spüren. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) meldet, ist besonders die Stadt Offenbach betroffen. Die 7-Tage-Inzidenz ist zwar leicht gesunken, liegt jedoch mit 104,4 noch immer als einziges Gebiet über 100. Am Vortag (05.03.2021) lag die Inzidenz bei 105,2. Seitdem haben sich dort 24 Menschen mit Covid-19 infiziert.

Nach Offenbach folgt der Main-Kinzig-Kreis mit einer aktuellen Inzidenz von 91,8. Innerhalb von 24 Stunden wurden dort 69 Personen positiv auf das Virus getestet, zwei Menschen starben in Zusammenhang mit Corona. Die niedrigsten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen weisen laut RKI die Stadt Darmstadt und der Odenwaldkreis auf. In Darmstadt haben sich elf Menschen mit Corona angesteckt, eine Person verstarb. Die Inzidenz beträgt 41,3 (Vortag: 43,8). Im Odenwaldkreis beträgt sie 34,1. Sieben Menschen haben sich binnen 24 Stunden mit Covid-19 infiziert, zwei Menschen verstarben an oder mit dem Virus.

Trotz Impfungen bleiben die Inzidenzen in der Region um Offenbach teils hoch.

Corona in der Region: Sieben neue Todesfälle in Darmstadt-Dieburg

+++ 16.24 Uhr: Das Sozialministerium des Landes hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für Hessen veröffentlicht. Demnach liegt die 7-Tage-Inzdenz in Darmstadt aktuell bei 43,8, in Offenbach hingegen bei über 100, genau gesagt bei 105,2. Während in Darmstadt keine neuen Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus gemeldet werden, weist der Kreis Darmstadt-Dieburg sieben neue Todesfälle aus. Dort liegt die Inzidenz aktuell bei 60,4. Die Kreise Offenbach und Bergstraße melden keine neuen Todesfälle, hier liegt die Inzidenz bei 64,1 (Am Vortag, den 04.03.2021 gemeldeter Wert: 66,6) beziehungsweise 72,9 (Vortag: 75,8).

Das Gesundheitsamt der Stadt Offenbach meldet 22 neue Infektionsfälle binnen eines Tages. Damit steigt die Zahl der aktiv infizierten auf 266. Seit Beginn der Pandemie haben sich in der Stadt insgesamt 5.773 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt jetzt bei 105,2, am Vortag betrug sie noch 100,6. Laut Meldung ist seit Donnerstag (04.03.2021) niemand an oder mit einer Infektion gestorben. Damit verzeichnet Offenbach weiter 143 Tode im Zusammenhang mit Sars-CoV-2. 45 Personen werden derzeit mit einer Covid-19-Erkrankung stationär behandelt.

Corona in der Region: Aktuelle Zahlen zu Neuinfektionen und Todesfällen

Der Odenwaldkreis meldet vier Neuinfektionen binnen 24 Stunden (Stand: 04.03.2021). Dort haben sich jetzt insgesamt 3.179 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Den Daten des Robert-Koch-Instituts (RKI) zufolge beträgt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis jetzt 43,4 und damit leicht höher als am Vortag (42,4). Neun Personen werden auf den Corona-Stationen des Gesundheitszentrums in Erbach aktuell medizinisch betreut, in Kliniken außerhalb des Kreises werden fünf weitere Patienten betreut. An oder mit dem Virus verstorben ist der Meldung zufolge seit der Meldung vom Vortag (04.03.2021) niemand, damit liegt die Gesamtzahl weiter bei 154.

Nicht so im Main-Kinzig-Kreis: Dort meldet das örtliche Gesundheitsamt zwei neue Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Nach 60 gemeldeten Neuinfektionen binnen eines Tages liegt die 7-Tage-Inzidenz im Kreis jetzt bei 93,0 (Meldung vom Vortag: 91,9). Die neu gemeldeten Infektionsfälle verteilen sich wie folgt auf die Kommunen des Kreises: Hanau (21 Neuinfektionen), Maintal (8), Brachttal (5), Erlensee (4), Freigericht (4), Gelnhausen (3), Bruchköbel (2), Hasselroth (2), Nidderau (2), sowie jeweils ein neuer Fall in Bad Orb, Biebergemünd, Hammersbach, Langenselbold, Schlüchtern, Steinau und Wächtersbach. Zwei Fälle konnte das Gesundheitsamt noch nicht zuordnen. Seit Beginn der Corona-Pandemie sind damit insgesamt 15.116 Personen als Infiziert gemeldet worden, 482 sind an oder mit dem Virus gestorben.

Corona in der Region: Hanau kündigt großes Konjunkturpaket für Handel und Gastronomie an

+++ 14.20 Uhr: Die Stadt Hanau, der Handelsausschuss der IHK Hanau-Gelnhausen-Schlüchtern sowie der Hanau Marketing Verein begrüßen die Öffnungsperspektiven des Landes Hessen. In einem gemeinsamen Positionspapier an den hessischen Ministerpräsidenten Volker Bouffier (CDU) und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) fordern sie in Hinblick auf künftige Corona-Maßnahmen unter anderem eine Konzentration auf die Säulen Impfen, Testen und Hygiene-Kontrollen. „Wir fordern eine verlässliche Öffnungsstrategie, die sich perspektivisch nicht alleine am lokalen Inzidenzwert orientieren darf“, heißt es in dem Papier, das im Namen von Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) am Freitag (05.03.2021) verschickt wurde.

Im Rahmen des Pakets „Hanau handelt“ stellt die Stadt Hanau zudem einen weiteren Subventionstopf in Höhe von drei Millionen Euro zur Verfügung, heißt es in einer Mitteilung. Durch das erneute Konjunkturprogramm soll Handel und Gastronomie dabei geholfen werden „kraftvoll Hygienemaßnahmen“ umzusetzen und Betreiber unter anderem „beim Kauf von Luftreinigungsgeräten mit UV-C-Technologie“ unterstützt werden.

Die Stadt Hanau fordert eine verlässliche Öffnungsstrategie im Umgang mit der Corona-Pandemie.

Corona in der Region: Aktuelle Fallzahlen ‒ Inzidenz in Offenbach wieder dreistellig

Update vom Freitag, 05.03.2021, 8.40 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen innerhalb der letzten 24 Stunden 776 Corona-Neuinfektionen registriert (Stand 3.10 Uhr). Im selben Zeitraum gab es außerdem 22 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region weiterhin in der Stadt Offenbach am höchsten: Der Wert übersteigt die Marke von 100 und liegt am Freitag bei 107,5 (Donnerstag: 95,9). Auch im Main-Kinzig-Kreis nähert sich der Inzidenzwert wieder dem dreistelligen Bereich. Die Inzidenz steigt hier noch einmal leicht von 92 auf 92,3. Im Kreis Bergstraße fällt der Wert dagegen weiterhin von 75,8 am Donnerstag auf heute 72,9. Der Kreis Offenbach liegt derzeit bei einer Inzidenz von 64,1, der Kreis Darmstadt-Dieburg bei 60,4 (Vortag: 58,4). In Darmstadt liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche bei 43,8 (Vortag: 41,3). Damit liegen weiterhin die Stadt Darmstadt und der Odenwaldkreis (43,4; Vortag: 42,4) aktuell unter einer Inzidenz von 50. Die hessenweite 7-Tage-Inzidenz steigt an und liegt am Donnerstag bei 68,9 (Vortag: 68).

Die aktuellen Corona-Zahlen für die Region

+++ 16.47 Uhr: Das Hessische Sozialministerium hat die aktuellen Zahlen zu den Corona-Neuinfektionen in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt bekannt gegeben. Nach wie vor ist die Stadt Offenbach mit einer Inzidenz von 95,7 am stärksten betroffen, am Vortag (03.03.2021) lag der Wert noch bei 94,9. In der Stadt Darmstadt ist der Wert mit 41,3 in der Region zwar am niedrigsten, aber ebenfalls von 39,4 gestiegen. Im Kreis Offenbach kam es zu einem deutlichen Anstieg von 56,2 auf 66,6. Im Kreis Bergstraße stieg die Corona-Inzidenz von 83,6 auf 75,8 gesunken. Im Landkreis Darmstadt-Dieburg gab es ebenfalls einen leichten Abfall der Inzidenz von 61,4 auf 58,4. Einen deutlichen Anstieg gab es dagegen im Main-Kinzig-Kreis von 83,3 auf 91,9. Keine Veränderung gegenüber dem Vortag verzeichnet das Hessische Sozialministerium beim Odenwaldkreis. Dort blieb die Inzidenz bei 42,4.

Nach Angaben der Stadt Offenbach ist es in der Stadt seit dem Vortag (03.03.2021) zu 22 neuen Corona-Infektionen gekommen, die Stadt berechnet die Inzidenz mit 100,6. Der Main-Kinzig-Kreis meldet 95 neue Corona-Infektionen und ebenfalls einen neuen Todesfall, die Inzidenz gibt der Kreis mit 92 an. Die Zahlen des Odenwaldkreises sind mit denen des Hessischen Sozialministeriums identisch.

Pressekonferenz von Volker Bouffier zu Corona-Lage in Hessen

+++ 13.01 Uhr: Ministerpräsident Volker Bouffier wird am Donnerstag (04.03.2021) in einer Pressekonferenz die neuen Corona-Beschlüsse für Hessen vorstellen. Nachdem das hessische Corona-Kabinett getagt hat, wird Bouffier gegen 14.30 Uhr vor die Öffentlichkeit treten. Eine wichtige Frage ist, welche Lockerungen Hessen erwarten kann.

Die Länderchefs und Kanzlerin Angela Merkel konnten sich am Mittwochabend dazu entschließen, den Lockdown zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland bis zum 28. März verlängert wird. Allerdings soll es je nach Infektionslage viele Möglichkeiten für Öffnungen geben. Diese sind abhängig von einer bestimmten 7-Tage-Inzidenz, die nicht überschritten werden darf. Die stufenweise Öffnungsstrategie hat also eine Notbremse. Wie genau die bundesweiten Maßnahmen in Hessen umgesetzt werden, wird die Pressekonferenz von Volker Bouffier zeigen.

Corona in der Region: Aktuelle Fallzahlen ‒ Landesweite Inzidenz steigt wieder

Update vom Donnerstag, 04.03.2021, 7.50 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen innerhalb der letzten 24 Stunden 932 Corona-Neuinfektionen registriert (Stand 0 Uhr). Im selben Zeitraum gab es außerdem 17 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region weiterhin in der Stadt Offenbach am höchsten: Der Wert steigt nur noch ganz leicht und bleibt ähnlich hoch, wie am Vortag bei 95,9 (Mittwoch: 95,2). Auch im Main-Kinzig-Kreis nähert sich der Inzidenzwert wieder dem dreistelligen Bereich. Die Inzidenz steigt hier am Donnerstag von 83,5 deutlich auf 92. Im Kreis Bergstraße fällt der Wert dagegen weiterhin deutlich von 83,6 75,8. In Darmstadt liegt die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche bei 41,3 (Vortag: 39,4). Im umgebenden Kreis Darmstadt-Dieburg sinkt der Wert von 61,4 auf 58,4. Damit liegen die Stadt Darmstadt und der Odenwaldkreis (42,4) aktuell unter einer Inzidenz von 50. Der hessenweite Inzidenzwert steigt an und liegt am Donnerstag bei 68.

Corona in der Region: Aktuelle Zahl an Neuinfektionen ‒ Ein Kreis stark betroffen

+++ 14.25 Uhr: Die Ministerpräsidenten der Länder diskutieren am Mittwoch (03.03.2021) mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) mögliche Lockerungen in der Corona-Pandemie. Doch der zunächst angestrebte Grenzwert bei einer Inzidenz von 35, der beim Corona-Gipfel im Februar für Lockerungen festgelegt wurde, scheint in weiter Ferne. Das Robert Koch-Institut meldet aktuell eine landesweite Inzidenz von 65,5 für Hessen. Und das hessische Sozialministerium meldet weiterhin viele Neuinfektionen mit dem Virus. Am Mittwoch gibt es demnach 831 neu registrierte Corona-Fälle und 34 Menschen sterben an den Folgen einer Virusinfektion.

Angespannt ist die Lage derzeit vor allem rund um Hanau. Die meisten Neuinfektionen sowie Todesfälle innerhalb der letzten 24 Stunden (Stand 0 Uhr) registriert in der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt der Main-Kinzig-Kreis. Das Kreisgesundheitsamt hat hier 65 bestätigte Neuinfektionen mit dem SarsCoV-2-Virus und weitere acht Todesfälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz des Main-Kinzig-Kreises liegt kaum verändert bei 83. Das Gesundheitsamt hat außerdem Coronavirus-Fälle in der Ronneburgschule in Ronneburg sowie der Ludwig-Geissler-Schule, der Pestalozzischule und der Hohen Landesschule in Hanau registriert.  

Corona in der Region: Offenbach kratzt an Inzidenz von 100

Das Gesundheitsamt meldet für die Stadt Offenbach am Mittwoch 39 neue Infektionsfälle. Die 7-Tage-Inzidenz nähert sich wieder einem dreistelligen Wert und liegt aktuell bei 97,5 (Vortag 92,1) Fällen auf 100.000 Einwohner. Aktuell werden 44 Menschen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt, bei drei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil.

Die Inzidenzen der Stadt Darmstadt (39,4, Vortag, 43,8) und des Odenwaldkreises (42,4, Vortag: 40,3) liegen derzeit relativ stabil unter 50. In Darmstadt meldet das Sozialministerium 16 Neuinfektionen und zwei Todesfälle in Zusammenhang mit Corona. Das Gesundheitsamt des Odenwaldkreises meldet sechs Corona-Fälle.

Die aktuellen Corona-Zahlen aus der Region ‒ Zwei Gebiete mit Inzidenz unter 50

Update vom Mittwoch, 03.03.2021, 7.25 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen innerhalb der letzten 24 Stunden 831 Corona-Neuinfektionen registriert (Stand 0 Uhr). Im selben Zeitraum gab es außerdem 34 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-Erkrankung.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region weiterhin in der Stadt Offenbach am höchsten: Der Wert steigt wieder etwas an, von 90,6 am Dienstag auf jetzt 95,2. Anders in den Kreisen Main-Kinzig und Bergstraße. Im Main-Kinzig-Kreis fällt der Wert leicht von 85,1 auf 83,5, im Kreis Bergstraße von 84 auf 83,6. In Darmstadt (39,4; Vortag 43,8) sinkt die Inzidenz weiterhin, im umgebenden Kreis Darmstadt-Dieburg (61,4; Vortag: 61,1) bleibt sie nahezu unverändert. Damit liegen die Stadt Darmstadt und der Odenwaldkreis (42,4) aktuell unter einer Inzidenz von 50. Der hessenweite Inzidenzwert liegt am Dienstag bei 65,5.

Corona-Lage in der Region: Zweites Gebiet mit Inzidenz unter 50

+++ 16.24 Uhr: In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt purzeln in einigen Gebieten die Inzidenzwerte, nachdem sie zuvor leicht gestiegen waren. Wie das Hessische Sozialministerium in seinem täglichen Corona-Bulletin mitteilt, ist beispielsweise in der Stadt Offenbach die 7-Tage-Inzidenz von 98 am Montag (01.03.2021) auf 90,4 am Dienstag (02.03.2021) gefallen. Die Stadt meldet am Dienstag sieben neue Infektionsfälle mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 und eine Inzidenz von 92,1 Fällen auf 100.000 Einwohner in einer Woche. Damit unterscheiden sich die Zahlen des örtlichen Gesundheitsamts von denen des Sozialministeriums, das die Daten vom Robert Koch-Institut (RKI) bezieht.

Noch drastischer als in Offenbach ist der Unterschied in der Stadt Darmstadt: Dort fiel der Inzidenzwert von 61,3 auf 43,8. Damit gibt es in der Region neben dem Odenwaldkreis ein weiteres Gebiet unter der Schwelle von 50. In der Stadt Darmstadt wurden zudem keine neuen Corona-Infektionen oder Todesfälle registriert. Leicht gesunken sind auch die Inzidenzwerte im Kreis Offenbach (von 60,4 auf 58,2), im Kreis Darmstadt-Dieburg (von 72,1 auf 61,1) und im Odenwaldkreis (von 42,4 auf 40,4). In den Kreisen wurden respektive sieben, null sowie eine Neuinfektion gemeldet.

Corona: Main-Kinzig-Kreis und Bergstraße melden je einen Todesfall

Allerdings sind in zwei Landkreisen die durchschnittlichen Infektionen binnen einer Woche auf 100.000 Einwohner auch gestiegen: Für den Kreis Bergstraße meldet das Ministerium einen leichten Anstieg von 83,2 auf 84 sowie fünf Neuinfektionen und einen Todesfall, im Main-Kinzig-Kreis steigt die Inzidenz von 82,4 auf 85 an. Der Main-Kinzig-Kreis hat nicht nur einen der höchsten Inzidenzwerte in der Region, sondern auch die meisten Neuinfektionen. 38 neue Corona-Fälle meldete der Kreis, wobei zwei davon nachträglich aufgenommen worden seien. Am Vortag waren keine neuen Fälle bekannt. Außerdem ist im Main-Kinzig-Kreis eine weitere Person mit dem Virus gestorben.

Aktuelle Corona-Lage in der Region: RKI meldet die Zahl der Neuinfektionen

Update vom Dienstag, 02.03.2021, 7.45 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen innerhalb von 24 Stunden 291 Corona-Neuinfektionen registriert. Im selben Zeitraum gab es außerdem 18 Todesfälle in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region weiterhin in der Stadt Offenbach am höchsten. Dennoch kann die Stadt einen Abwärtstrend erhalten: Der Werkt sinkt deutlich von 98,2 auf 90,6. Anders in den Kreisen Main-Kinzig und Bergstraße. Im Main-Kinzig-Kreis steigt der wert leicht von 82,5 auf 85,1, im Kreis Bergstraße von 83,2 auf 84. In Darmstadt (43,8; Vortag 61,3) und dem umgebenden Kreis Darmstadt-Dieburg (61,1; Vortag: 72,2) sinken die Zahlen wie in Offenbach deutlich. Damit liegen die Stadt Darmstadt und der Odenwaldkreis (40,3) aktuell unter einer Inzidenz von 50. Der hessenweite Inzidenzwert liegt am Dienstag bei 64,7.

Eine Frau mit Maske läuft an einem „Covid“-Schriftzug auf einer schwarzen Wand vorbei. (Symbolbild)

Corona in Offenbach: Kreis meldet Todesfälle nach - die aktuellen Zahlen

+++ 18.25 Uhr: Im Kreis Offenbach hat das Gesundheitsamt acht weitere Todesfälle nach einer Sars-CoV-2-Infektion gemeldet. Es handelt sich dabei vor allem um Nachmeldungen, wie der Kreis mitteilte. Die Zahl der Verstorbenen steigt damit auf insgesamt 438.

+++ 15.13 Uhr: In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt haben bereits ein Landkreis und eine Stadt die aktuellen Corona-Fallzahlen bekanntgegeben. Die Stadt Offenbach meldet zwei Neuinfektionen mit dem Coronavirus und eine 7-Tage-Inzidenz von 95,2. Am Sonntag hatte sie noch bei 95,9 gelegen. Insgesamt sind in Offenbach derzeit 221 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Auch aus dem Odenwaldkreis liegen bereits Zahlen vor. Dort wurden drei neue Corona-Fälle gemeldet. Die 7-Tage-Inzidenz steigt wieder leicht und beträgt nach Berechnungen des Robert Koch-Instituts 42,4. Am Sonntag hatte sie bei 40,3 gelegen. Nach wie vor verzeichnet der Odenwaldkreis damit die niedrigste 7-Tage-Inzidenz sowie die einzige unter 50 in der Region.

Corona in Offenbach, Hanau, Darmstadt: Keine weiteren Todesfälle in der Region

Laut den Zahlen des Hessischen Sozialministeriums wurden auch in den weiteren Gebieten in der Region kaum neue Corona-Fälle registriert. Die meisten Neuinfektionen gab es mit 13 im Kreis Bergstraße, dort ist auch der Inzidenzwert leicht von 81 auf 83,2 angestiegen. Die zweitmeisten neuen Fälle meldet der Landkreis Offenbach. Dort haben sich weitere neun Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt dort leicht von 60,7 auf 60,4.

Im Kreis Darmstadt-Dieburg wurden sieben neue Corona-Fälle registriert, es gab dort in den vergangenen sieben Tagen im Mittel 72,1 Infektionen auf 100.000 Einwohner. Der Inzidenzwert ist damit leicht gestiegen (Vortag: 70,8). Die Stadt Darmstadt meldet zwei Neuinfektionen und eine bei 61,3 stagnierende 7-Tage-Inzidenz.

Keine Neuinfektionen meldet der Main-Kinzig-Kreis. Die 7-Tage-Inzidenz liegt dort, wie am Vortag auch, bei 82,4. In der gesamten Region wurden keine weiteren Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 gemeldet.

Corona-Lage „sehr diffus“: Mutationen verschärfen Situation – Aktuelle Zahlen

Update vom Montag, 01.03.2021, 7.30 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Insgesamt wurden in Hessen innerhalb von 24 Stunden 243 Corona-Neuinfektionen registriert. Im selben Zeitraum gab es einen weiteren Todesfall in Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region weiterhin in der Stadt Offenbach am höchsten. Der Wert sinkt allerdings leicht von 99 auf 98,2. Auch im Landkreis Bergstraße (83,2, Vortag: 81,0) und im Main-Kinzig-Kreis (82,5, Vortag: 82,5) sind die Zahlen weiterhin zu hoch. In Darmstadt (61,3) und dem umgebenden Kreis Darmstadt-Dieburg (72,2) sowie im Landkreis Offenbach (60,4) ist die Lage etwas besser, die niedrigste Inzidenz gibt es im Odenwaldkreis (42,4). Insgesamt steigen die Zahlen wieder an. Der hessenweite Durchschnitt liegt am Montag bei 65,5.

Medizinisches Personal mit Schutzkleidung desinfiziert bei Minusgraden Handschuhe in einer Coronavirus-Teststation.

Corona in der Region: Virusmutationen verschärfen die Situation

+++ 19.45 Uhr: Wie angespannt die Corona-Situation in Offenbach, Hanau, Darmstadt und der gesamten Region ist, zeigen nicht nur die Fallzahlen des Ministeriums und der Städte und Kreise. Auch die Fälle von Virus-Mutationen steigen. „Insgesamt zeigt sich die Infektionslage wie in der gesamten Rhein-Main-Region weiterhin sehr diffus“, erklärt der Kreis Offenbach.

In den letzten sieben Tagen seien 40 Fälle in der Region auf eine Mutante des Coronavirus zurückgeführt worden. Fast ausschließlich wurde dabei die britische Variante „B.1.1.7“ festgestellt. In insgesamt 154 Corona-Infektionsfällen im Kreis Offenbach wurde mittlerweile eine Mutation nachgewiesen.

Corona: Alarmierende Zahlen im Kreis Offenbach – Main-Kinzig-Kreis verschärft Maßnahmen

Mit diesen alarmierenden Zahlen steht der Kreis Offenbach aber nicht isoliert da. Auch der Main-Kinzig-Kreis verschärft einige Maßnahmen. Das Gesundheitsamt des Kreises habe seine Test- und Quarantäne-Strategie angepasst, weil zunehmend Corona-Mutationen nachgewiesen wurden, heißt es in der Pressemitteilung. Diese würden als deutlich ansteckender als andere Varianten gelten, weshalb „mehr Menschen getestet und in häusliche Absonderung geschickt“ werden, als bislang erforderlich war, stellt der Main-Kinzig-Kreis klar. Wie viele der Infektionen in Hanau und dem gesamten Kreis auf eine Corona-Mutation zurückgeführt werden konnten, darüber gibt die Pressestelle keine Auskunft.

Corona in Offenbach: Stadt ist trauriger Spitzenreiter – Inzidenz von 100 nicht mehr weit entfernt

+++ 14.33 Uhr: Die Corona-Krise hat Offenbach, Hanau, Darmstadt und die Region noch immer fest im Griff. Eine Entspannung der Lage scheint in weite Ferne zu rücken. Das zeigt sich vor allem daran, dass die Inzidenzen fast überall wieder steigen. Der Kreis Offenbach meldet 38 Neuinfektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 innerhalb der letzten 24 Stunden. Die Inzidenz steigt damit auf 60,7. In den vergangenen zwei Wochen seien im Kreis 391 Menschen aus allen Altersklassen positiv getestet worden. Die Lage sei „weiterhin sehr diffus“, unterstreicht der Kreis in einer Pressemitteilung.

Auch die Stadt Offenbach muss wieder steigende Corona-Fallzahlen vermelden. Seit Freitag (26.02.2021) habe es 45 neue Fälle gegeben, meldete die Stadt am Sonntag (28.02.2021). Insgesamt 199 positiv getestete Menschen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Hinzu kommen 686 weitere Personen in Isolation, da sie Kontakt zu einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Die 7-Tage-Inzidenz liege bei 95,9, so die Stadt Offenbach.

Das Sozialministerium meldet dagegen eine etwas höhere Inzidenz für Offenbach. Sie liegt bei 98,8. Das kann an unterschiedlichen Meldewegen liegen, in der Regel sind die Zahlen der Städte und Kreise genauer. Dennoch muss hier festgehalten werden, dass sich Offenbach weiterhin im kritischen, dunkelroten Bereich des hessischen Eskalationskonzepts befindet: Eine Entspannung der Lage scheint nicht in Sicht. Die Stadt bleibt trauriger Spitzenreiter in der Region.

Corona in Offenbach und der Region – Lage im Main-Kinzig-Kreis

Im Main-Kinzig-Kreis ist die Corona-Lage ebenfalls angespannt. Seit Freitag sind 64 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert worden, teilte der Kreis mit. Insgesamt haben sich im Main-Kinzig-Kreis bislang 14.787 Menschen mit dem Virus seit Beginn der Pandemie infiziert, hieß es in der Mitteilung.

Auch das hessische Sozialministerium hat die Fallzahlen für Offenbach und die Region mittlerweile veröffentlicht. Für den Kreis Offenbach wurden drei weitere Todesfälle in Zusammenhang mit dem Coronavirus registriert.

Ein Fahrbares Transparent mit der Aufschrift „Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung beachten!“

Corona in der Region: Die Inzidenzen steigen wieder fast überall

Update vom Sonntag, 28.02.2021, 9.30 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen für die Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Die 7-Tage-Inzidenz liegt mit 99,0 in Offenbach am höchsten, das ist auch der höchste Wert in ganz Hessen. Der Anstieg der Inzidenz in Offenbach ist rasant: Vor einer Woche lag der Wert noch bei 71,4.

Auch im Main-Kinzig-Kreis (82,5) und im Landkreis Bergstraße (81,0) sind die Zahlen hoch. In Darmstadt (61,3) und dem umgebenden Kreis Darmstadt-Dieburg (70,8) sowie im Landkreis Offenbach (60,7) ist die Lage etwas besser, die niedrigste Inzidenz gibt es im Odenwaldkreis (40,3). Außer im Main-Kinzig Kreis ist die Inzidenz innerhalb einer Woche stark gestiegen. Der hessenweite Durchschnitt liegt bei 63,4.

Corona in der Region um Offenbach, Darmstadt, und Hanau: Die aktuellen Fallzahlen

Update vom Samstag, 27.02.2021, 15.41 Uhr: Von Freitag auf Samstag (27.02.2021) sind alle 7-Tage-Inzidenzen in den Kreisen und Städten der Region gestiegen. Das geht aus dem aktuellen Corona-Bulletin des Hessischen Sozialministeriums hervor. Demnach liegt die Stadt Offenbach mit 92,6 an der Spitze (Vortag: 80,4), es folgt der Main-Kinzig-Kreis (82,9, Vortag: 81,0). Der Kreis Bergstraße weist eine Inzidenz von 77,3, zuvor lag diese bei 70,3. Es folgen der Kreis Darmstadt-Dieburg (66,8, Vortag: 66,4), die Stadt Darmstadt (59,4, Vortag: 53,8) und der Kreis Offenbach (59,3, Vortag: 57,9). Ausschließlich im Odenwaldkreis liegt der Inzidenzwert unter 50 – nämlich bei 47,6 (Vortag: 35,2).

Todesfälle wurden vergleichsweise wenig gemeldet, in Offenbach kam laut Ministerium ein weiterer Mensch nach einer Infektion mit dem Coronavirus ums Leben.

Corona-Zahlen der Gesundheitsämter: Zwei neue Todesfälle im Kreis Offenbach

Auch die Gesundheitsämter zweier Kreise legten ihre aktuellen Corona-Fallzahlen vor. Diese sind in aller Regel genauer als die Daten des Ministeriums. Der Kreis Offenbach meldete für die vergangenen 24 Stunden 39 Neuinfektionen, die sich auf elf der 13 Kommunen im Kreisgebiet verteilen: Dietzenbach (7 Neuinfizierte), Dreieich (5), Egelsbach (3), Heusenstamm (1), Langen (5), Mühlheim (2), Neu-Isenburg (3), Obertshausen (2), Rodgau (8), Rödermark (2) und Seligenstadt (1).

Zudem registrierte das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach zwei weitere Todesfälle in Verbindung mit einer Corona-Infektion. Die beiden Kreis-Krankenhäuser versorgen aktuell Corona-Patienten, 13 von ihnen liegen auf der Intensivstation.

Ein Hinweisschild zur Maskenpflicht hängt vor einem Darmstädter Wahrzeichen, dem „Langen Ludwig“.

Der Odenwaldkreis teilte in einer Meldung mit, dass 16 weitere positive Corona-Testergebnisse hinzugekommen sind. Laut Kreisausschuss hängen die erhöhten Fallzahlen mit Testungen von Familien während derer gemeinsamer Quarantäne zusammen, bei denen das Virus zunächst nur bei einem Familienmitglied nachgewiesen worden war. Im Gesundheitszentrum in Erbach werden auf den Corona-Stationen derzeit 16 Patienten behandelt. Davon benötigen zwei eine intensivmedizinische Betreuung.

Corona in der Region: Wie ist die Lage in Offenbach, Hanau und Darmstadt?

+++ 16.55 Uhr: Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hat das aktuelle Corona-Bulletin für alle Städte und Landkreise in Hessen veröffentlicht. In der Region um Offenbach, Hanau, und Darmstadt bleiben die Inzidenzwerte in etwa auf dem Niveau des Vortages.

In den Kreisen Offenbach (57,9), Darmstadt-Dieburg (66,4), Bergstraße (70,3) und im Main-Kinzig-Kreis (81,0) sowie im Stadtgebiet Darmstadt (53,8) sank der Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag leicht. Im Odenwaldkreis (35,2) und in der Stadt Offenbach (80,4) stieg die Zahl der Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen dagegen marginal.

Die meisten Corona-Neuinfektionen in der Region registrierte der Main-Kinzig Kreis (65). Mit drei weiteren Todesfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus in den vergangenen 24 Stunden vermeldete der Kreis Offenbach die höchste Anzahl in der Region.

Corona gefährdet viele Händler: Virtuelles Outlet-Center eröffnet in Hanau:

+++ 15:33 Uhr: Der Corona-Lockdown bringt viele Händler nahe der Insolvenz. In Hanau eröffnet darum ein neues Outlet-Center – in Corona-Zeiten natürlich ein Virtuelles. Neun Hanauer Händler verkaufen dort ihre stark reduzierten Waren. „Wir wollen damit einen Beitrag leisten, dass insbesondere die leidgeplagte Textilbranche ihre Lager leer bekommt“, sagt Hanaus Oberbürgermeister Claus Kaminsky. „Viele kämpfen wegen des Lockdowns um ihre Existenz. Diese Sorgen haben wir aufgenommen und mit unserem Online-Outlet einen neuen Vertriebskanal aufgemacht.“

Das Projekt ist nicht wie die klassischen Online-Händler aufgebaut: Man kann einen virtuellen Rundgang durch die Hallen des Outlets unternehmen. Die echten Verkäufer und Verkäuferinnen präsentieren ihre Produkte über verschiedene Kategorien in kurzweiligen Videos. Bestellen kann man dann mit wenigen Klicks über die jeweiligen Online-Shops der teilnehmenden Händler. Bei der Schnäppchenjagd hilft man nicht nur dem lokalen Handel durch die Coronakrise, sondern erhält darüber hinaus noch einen Gutschein, der beim nächsten „richtigen“ Einkauf eingelöst werden kann. Das neue Outlet geht ab heute online und ist unter www.hanau-outlet.jetzt zu finden.

Corona in der Region: Viele Inzidenzen weit über 50 - Aktuelle Fallzahlen

+++ 11.50 Uhr: Inzwischen hat das Robert-Koch-Institut (RKI) das Corona-Dashboard wieder veröffentlicht. Für Hessen wurden seitens des RKI in den vergangenen 24 Stunden 723 neue Corona-Infektionen registriert. Das sind weniger Fälle als am Vortag (854). Darüber hinaus sind weitere 26 Menschen im Zusammenhang einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen bleibt nahezu unverändert und liegt minimal unter dem Vortageswert auf 61,2.

Den höchsten Inzidenzwert in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt weist mit 81,1 weiter der Main-Kinzig-Kreis auf. Etwas niedriger ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen in der Stadt Offenbach. Dort liegt der Wert bei 80,6. Im Kreis Bergstraße liegt der Wert bei 70,3, im Landkreis Darmstadt-Dieburg bei 66,5. Leicht fallende Zahlen registrierte das RKI für den Landkreis Offenbach (57,9) und die Stadt Darmstadt (53,8). Der Odenwaldkreis liegt trotz leicht ansteigendem Inzidenzwert mit 35,2 noch deutlich darunter.

Corona in der Region: Verzögerung bei der Fallzahlen-Meldung des Robert-Koch-Instituts

+++ Freitag, 26.02.2021, 8.05 Uhr: Am Freitag kommt es zu Verzögerungen bei der Meldung des Robert Koch-Instituts zu den aktuellen Corona-Zahlen. Am frühen Morgen meldete das RKI bereits 723 Corona-Neuinfektionen und 26 Todesfälle für Hessen. Die Zahlen für die Kreise erschienen allerdings deutlich zu hoch. Derzeit ist das Corona-Dashboard des Instituts wieder abgeschaltet und soll gegen 10 Uhr mit den aktualisierten Zahlen wieder veröffentlicht werden. Dann werden wir diese selbstverständlich nachliefern.

Corona in der Region: Das Sozialministerium meldet die aktuellen Fallzahlen

+++ 16.04 Uhr: Das Sozialministerium für Soziales und Integration hat das aktuelle Corona-Bulletin für alle Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. In Offenbach, Hanau, Darmstadt und der Region ist auffällig, dass fast sämtliche Inzidenzwerte gestiegen sind. Einzige Ausnahme hierbei ist der Main-Kinzig-Kreis – dort sank der 7-Tage-Inzidenzwert im Vergleich zum Vortag.

Weiterhin steht der Main-Kinzig-Kreis jedoch mit einer Inzidenz von 83,3 an der Spitze (Vortag: 87,4). Danach folgen die Stadt Offenbach (77,3, Vortag: 75,8) und der Kreis Bergstraße (72,1, Vortag: 68,1). Im Kreis Darmstadt-Dieburg ist die Zahl auf 68,8 gestiegen (Vortag: 59,7). In der Stadt Darmstadt stieg die Inzidenz und liegt bei 62,5 (Vortag: 52,5). Die niedrigsten Werte in der Region weisen der Kreis Offenbach mit 61,0 (Vortag: 55,3) und der Odenwaldkreis mit 32,1 (Vortag: 27,9) auf.

Die meisten Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden wurden für Frankfurt gemeldet (111), es folgt der Kreis Bergstraße mit 88 neuen Ansteckungen. Mit jeweils zwei verstorbenen Corona-Patienten registrierte der Kreis Darmstadt-Dieburg sowie der Main-Kinzig-Kreis die höchste Zahl an dazugekommenen Todesfällen.

Corona in der Region: Weiterhin zahlreiche Patienten auf der Intensivstation

Neben dem Ministerium haben die Gesundheitsämter der Kreise und Städte selbst ihre Corona-Daten veröffentlicht. Das Gesundheitsamt meldete für die Stadt Offenbach 18 neue Infektionsfälle. Aktuell werden 42 Personen aus der Stadt im Krankenhaus behandelt, bei zwei Personen ist der Zustand kritisch, bei den anderen stabil. Eine 74-jährige Person starb an den Folgen einer Infektion.

Der Kreis Offenbach teilte mit, dass innerhalb von 24 Stunden 36 Corona-Neuinfektionen registriert wurden. Diese verteilen sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach (6 Neuinfizierte), Dreieich (3), Egelsbach (1), Heusenstamm (1), Langen (8), Mainhausen (1), Mühlheim (1), Neu-Isenburg (4), Obertshausen (1), Rodgau (7), Rödermark (1) und Seligenstadt (2). Zudem verstarb ein weiterer Mensch nach einer Infektion.

Die beiden Krankenhäuser im Kreis Offenbach versorgen derzeit 38 Corona-Erkrankte, wovon sich 13 in intensiv medizinischer Betreuung befinden. In einer Mitteilung des Kreises hieß es, dass sich Lehrer und Erzieher seit dieser Woche für die Schutzimpfung registrieren können.

Lehrer und Erzieher können sich im Kreis Offenbach für die Corona-Schutzimpfung registrieren.

Neue Corona-Fälle an Schulen im Main-Kinzig-Kreis

Im Odenwald infizierten sich laut Kreisausschuss sieben weitere Menschen mit Coronavirus. Auf den Corona-Stationen des Odenwaldkreises werden aktuell 13 Patienten behandelt. Davon benötigen zwei eine intensivmedizinische Betreuung. In Kliniken außerhalb des Kreises befinden sich sechs weitere Patienten.

Das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises meldete 56 bestätigte Neuinfektionen sowie zwei weitere Todesfälle. Die Verstorbenen wohnten in Hanau und Maintal. In den Krankenhäusern in Hanau, Gelnhausen und Schlüchtern werden 67 Patienten im Zusammenhang mit Corona versorgt. Zudem wurden neue Fälle in der Hanauer Wilhelm-Geibel-Schule sowie in der Friedrich-August-Genth-Schule in Wächtersbach registriert.

Corona in der Region Offenbach, Hanau, Darmstadt: Die aktuellen Fallzahlen des RKI

Update von Donnerstag, 25.02.2021, 8.10 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus veröffentlicht. Demnach haben sich innerhalb von 24 Stunden in Hessen 854 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2. Das sind wieder deutlich mehr Fälle als noch am Vortag (681). Im selben Zeitraum sterben in Hessen 24 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen steigt am Donnerstag leicht von 60,3 auf 61,6.

Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche weist in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt weiterhin der Main-Kinzig-Kreis auf. Die Inzidenz liegt hier am Donnerstag bei 83,5. Danach folgen die Stadt Offenbach (77,5) und der Kreis Bergstraße (72,1). Im Kreis Darmstadt-Dieburg ist die Zahl von 59,8 wieder auf 68,8 gestiegen. Ähnlich sieht es am Donnerstag in der Stadt Darmstadt aus: Die Inzidenz steigt von 52,5 am Mittwoch, auf 62,5. Auch im Kreis Offenbach steigt die Inzidenz laut RKI von 55.4 auf jetzt 61. Die niedrigsten Werte in der Region weist der Odenwaldkreis mit 32,1 auf.

Corona in der Region: Das Ministerium veröffentlicht die aktuellen Zahlen

+++ 15.05 Uhr: Nach dem Robert-Koch-Institut (RKI) hat nun das Hessische Sozialministerium die detaillierten Corona-Fallzahlen für die Städte und Kreise in Hessen veröffentlicht. Einige Gebiete in der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt melden sinkende Inzidenzen, andere steigende. Die meisten Todesfälle in der Region wurden laut Ministerium in Frankfurt (5) sowie im Main-Kinzig-Kreis (5) und Kreis Bergstraße (3) registriert. Einen eher ungewöhnlichen Umstand gibt es im Kreis Bergstraße – dort wurden sechs Infektionen zurückgenommen.

Zudem hat der Odenwaldkreis eigene Corona-Zahlen bekannt gegeben. Diese sind meist aktueller als die Daten des Ministeriums. Demnach kamen innerhalb von 24 Stunden vier positive Testergebnisse hinzugekommen.

Auf den Corona-Stationen des Gesundheitszentrums in Erbach werden laut Kreis derzeit 13 Patienten betreut. Davon benötigt einer eine intensivmedizinische Behandlung, bei zwei Personen steht das Testergebnis noch aus. In Kliniken außerhalb des Kreises werden sechs weitere Patienten behandelt. Kinder aus zwei Gruppen der Kita Mobile in Erbach und aus zwei Gruppen der Kita Zwergenschloss in Reichelsheim stehen unter Quarantäne.

Corona-Neuinfektionen in der Region: Inzidenzen steigen wieder an

Update vom Mittwoch, 24.02.2021, 6.26 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus veröffentlicht. Demnach haben sich innerhalb von 24 Stunden in Hessen 681 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Im selben Zeitraum sterben in Hessen 37 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen bleibt am Mittwoch mit 60,3 fast unverändert zum Vortag (59,7). Die von der Bundes- und Landesregierung angestrebte Marke von 35 scheint zunächst in weiter Ferne.

Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche weist in Hessen weiterhin der Main-Kinzig-Kreis auf. Die 7-Tage-Inzidenz ist hier allerdings wieder leicht auf 87,5 gestiegen (Vortag: 83). Der Kreis ist hessenweit aber nicht mehr am stärksten von der Pandemie betroffen. Danach folgen die Stadt Offenbach (76,0) und der Kreis Bergstraße (68,1). Im Kreis Darmstadt-Dieburg ist die Zahl auf 59,8 gesunken (Vortag: 73,2). Im Kreis Offenbach sinkt die Inzidenz laut RKI, im Vergleich zum Dienstag leicht und liegt bei 55.4 (Vortag: 56,5). Die niedrigsten Werte in der Region weisen die Stadt Darmstadt (52,5) und der Odenwaldkreis (27,9) auf.

Corona-Neuinfektionen in der Region: Inzidenzen steigen vielerorts an - Viele Todesfälle in einem Kreis

+++ 15.39 Uhr: Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die neuen Corona-Infektionszahlen bekannt gegeben. In vielen Städten und Landkreisen ist die 7-Tage-Inzidenz am Dienstag (23.02.2021) wieder leicht gestiegen. So etwa mit 54,7 in Frankfurt (Vortag 54), mit 73,1 im Kreis Darmstadt-Dieburg (Vortag 72,1) sowie mit 56,3 in Darmstadt (Vortag 45). Während der Wert im Kreis Bergstraße nur minimal von 69,9 am Vortag (22.02.2021) auf 68,4 sank, veränderte sich der Wert im Kreis Offenbach nicht und liegt weiterhin bei 56,5. Mit 82,9 (Vortag 93,1) sank die Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis zwar deutlich – gleichzeitig wurden 16 neue Todesfälle vermeldet.

Das Gesundheitsamt der Stadt Offenbach meldet zudem elf neue Corona-Infektionen und einen leichten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz auf 66,8 (Vortag 62,9). Insgesamt werden derzeit 41 Menschen aus Offenbach im Krankenhaus im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion behandelt, bei zwei Personen gilt der Zustand als kritisch. Für den Odenwaldkreis meldet das Gesundheitsamt drei neue Corona-Infektionen und einen leichten Anstieg der Inzidenz auf 30 (Vortag 29).

Corona-Neuinfektionen in Hanau, Offenbach, Darmstadt: RKI meldet die aktuellen Fallzahlen

Update vom Dienstag, 23.02.2021, 6.40 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Zahlen zum Coronavirus veröffentlicht. Demnach haben sich innerhalb von 24 Stunden in Hessen 306 Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Im selben Zeitraum sterben in Hessen 42 Menschen an den Folgen einer Corona-Infektion. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt in Hessen am Montag minimal von 60 auf 59,7. Die Zahlen sinken kaum spürbar und die von der Bundes- und Landesregierung angestrebte Marke von 35 scheint zunächst in weiter Ferne.

Die meisten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche weist in Hessen weiterhin der Main-Kinzig-Kreis auf. Die 7-Tage-Inzidenz sinkt hier allerdings deutlich von 93,2 auf 83. Damit ist der Kreis hessenweit nicht mehr am stärksten von der Pandemie betroffen. Danach folgen die Kreise Darmstadt-Dieburg (73,2) und der Kreis Bergstraße (68,4). In der Stadt Offenbach steigt der Inzidenzwert wieder leicht an und liegt bei 67,5 (Montag: 65,2). Im Kreis Offenbach liegt die Inzidenz laut RKI, im Vergleich zum Montag unverändert, bei 56,5. Die niedrigsten Werte in der Region weisen die Stadt Darmstadt (56,3) und der Odenwaldkreis (30) auf.

Corona in der Region: Odenwaldkreis mit niedrigster Inzidenz

Erstmeldung von Montag, 22.02.2021: Offenbach ‒ Das hessische Ministerium für Soziales und Integration hat die neuen Corona-Infektionszahlen bekannt gegeben. In vielen Städten und Landkreisen ist die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht gesunken. Nur in Frankfurt stieg sie von 49,7 am Vortag (21.02.2021) auf 54 am Montag (22.02.2021) an. Am stärksten sank die Inzidenz in Offenbach ‒ von 71,2 am Sonntag auf 62,9 am Montag ‒ und im Odenwaldkreis ‒ von 39,3 am Sonntag auf 29,0 am Montag.

Der Odenwaldkreis ist damit aktuell der einzige Kreis in der Region Offenbach, Darmstadt und Hanau, der unter dem als Richtwert für Lockerungen geltender Inzidenz von 35 liegt. Der Landkreis teilte mit, dass 19 Patienten auf der Corona-Station des Gesundheitszentrums in Erbach medizinisch behandelt werden. Ein Patient muss demnach intensivmedizinisch behandelt werden. Sieben weitere Menschen aus dem Odenwaldkreis würden in Kliniken außerhalb des Kreises behandelt werden. Zudem stünden Kinder aus zwei Gruppen der Kindertagesstätte Mobile in Erbach unter Quarantäne.

Corona in der Region: Main-Kinzig-Kreis hat weiterhin höchste Inzidenz

Das Gesundheitsamt der Stadt Offenbach meldete, dass 42 Menschen aus Offenbach im Krankenhaus behandelt werden. Bei zwei von ihnen ist der Zustand kritisch. In häuslicher Quarantäne befinden sich demnach 173 positiv getestete Personen. Zudem seien 613 Personen aus Offenbach in Quarantäne, da sie Kontakt mit einer infizierten Person hatten oder aus einem Risikogebiet zurückkehrten.

Wie in vielen anderen Bundesländern sind auch in Hessen die Schulen in den Wechselunterricht gestartet. Die Rückkehr in den Unterricht für Schüler der Klassen eins bis sechs in Hessen hat nach einer ersten Einschätzung des Kultusministeriums gut geklappt. Der Corona-Öffnungsschritt mit dem Start des Wechselunterrichts am Montag sei für die Schulen mit einem großen organisatorischen Aufwand verbunden, teilte das Ministerium am Montag in Wiesbaden mit. 

Aus dem Bulletin des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration geht hervor, dass die Zahl der Neuinfektionen für den Main-Kinzig-Kreis nach unten korrigiert wurde. Drei Personen weniger haben sich also mit dem Coronavirus infiziert. Im Bulletin heißt es dazu, dass durch die tägliche und damit sehr zeitnahe Veröffentlichung der aktuellen Fallzahlen nicht auszuschließen sei, dass Zahlen im Zuge der Qualitätskontrolle nachträglich wieder nach unten korrigiert werden müssten. (Sandra Böhm)

Der lange Lockdown macht vielen Menschen zu schaffen. Eine Psychologin aus Neu-Isenburg gibt Tipps zum Umgang mit dem Lockdown.

Rubriklistenbild: © Jens Büttner/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare