Virus-Pandemie

Corona: Inzidenz in Offenbach weit über 300 - Anzahl der Neuinfektionen steigt immer weiter

Offenbach erreicht als erste Stadt in Hessen einen Inzidenzwert von weit über 300. Auch aus dem Main-Kinzig-Kreis gibt es schlechte Nachrichten.

  • In der Region um Offenbach, Hanau und Darmstadt steigt die Zahl der Corona-Neuinfektionen weiter rasant.
  • Spätestens ab Montag (16.11.2020) sollen strengere Regeln an Schulen in Offenbach gelten.
  • Weitere Informationen finden sie in unserem bisherigen Ticker zu Corona in der Region.

Update vom Freitag, 13.11.2020, 7.20 Uhr: Das RKI vermeldet erneut einen rasanten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach. Am Montag lag diese noch bei 245,6, heute bereits bei 335,4. In Hessen ist Offenbach damit die erste Stadt mit einem Inzidenzwert von über 300. 54 neue Corona-Fälle kamen am Donnerstag dazu. Damit verzeichnet Offenbach 2089 infizierte Personen. Der Kreis Offenbach hat seit Beginn der Pandemie 4046 Infektionen und 79 Todesfälle registriert. Die Inzidenz fiel auf 193,6. Im Main-Kinzig-Kreis stieg die Inzidenz dagegen an und liegt nun bei 209,3.

+++ 19.14 Uhr: Das Gesundheitsamt vom Kreis Offenbach meldet zwei neue Todesfälle nach einer SARS-CoV-2-Infektion. Die Zahl der Verstorbenen im Kreis erhöht sich damit auf 83. Die Zahl der Menschen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, ist weiterhin hoch. Seit gestern wurden 142 Neuinfektionen erfasst, die sich auf alle Kommunen im Kreisgebiet verteilen – Dietzenbach (14 Neuinfizierte), Dreieich (18), Egelsbach (4), Hainburg (2), Heusenstamm (11), Langen (23), Mainhausen (1), Mühlheim (10), Neu-Isenburg (21), Obertshausen (5), Rodgau (17), Rödermark (12) und Seligenstadt (4). Aktuell sind damit 1.509 Menschen, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, mit dem Virus infiziert.

Erneut wurden im Kreis Offenbach Schülerinnen und Schüler aufgrund des Kontaktes mit einer positiven Person als sogenannte Kontaktpersonen eins in Quarantäne geschickt. Betroffen ist aktuell die Heinrich-Mann-Schule in Dietzenbach. Aus dem gleichen Grund dürfen auch Kinder einer Gruppe der Kindertagesstätte Bornweg in Mühlheim ihre Einrichtung aktuell nicht besuchen.

Corona in Hessen: Auch Kreis Offenbach weiterhin Risikogebiet

Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis 78 an Covid-19 Erkrankte versorgt, 19 davon befinden sich in intensiv medizinischer Betreuung. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut (RKI) liegt für den Kreis Offenbach bei 233,8. Der Kreis Offenbach überschreitet damit weiterhin die vierte Warnschwelle des Landes Hessen und gilt als Risikogebiet.

+++ 13.55 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach am Donnerstag (12.11.2020) 68 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Damit gibt es in Offenbach aktuell 689 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Die Corona-Lage in Offenbach ist weiter angespannt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt am Donnerstag bei 342,3 Fällen auf 100.000 Einwohner. Am Mittwoch lag dieser Wert nach Angaben der Stadt noch bei 343,9. Kann das Hoffnung auf eine leichte Entspannung der Lage geben? Das erste Mal seit einer knappen Woche steigt die Inzidenz in Offenbach nicht sprunghaft an. Vor dem Wochenende (Fr, 06.11.2020) verzeichnete Offenbach noch 247,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner. Am Montag (09.11.2020) lag der Wert dann schon bei 287,8 und am Dienstag (10.11.2020) bei 320,8.

Aktuelle Corona-Fallzahlen aus der Region: Odenwaldkreis

+++ 09.49 Uhr: Der Odenwaldkreis hatte seine aktuellen Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach kamen 19 Neuinfektionen innerhalb eines Tages dazu. Die Gesamtzahl stieg auf 996, so der Kreis in einer Mitteilung. Als Genesen gelten inzwischen 712 (+20), die Zahl der Todesfälle liegt weiterhin bei 72.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) hat der Odenwaldkreis eine 7-Tage-Inzidenz von 130,3 (Stand 12.11.2020, 0 Uhr). Am stärksten von der Corona-Pandemie betroffen ist die Region Erbach/Michelstadt mit 45 Fällen, danach folgt Unterzent (38) und Gersprenztal (19).

Offenbach bleibt Hotspot ‒ Inzidenzen schnellen in die Höhe

Update vom Donnerstag, 12.11.2020, 8.11 Uhr: Das RKI vermeldet erneut einen rasanten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach. Am Montag lag diese noch bei 245,6, heute bereits bei 317,0. In Hessen ist Offenbach damit die erste Stadt mit einem Inzidenzwert von über 300. 19 neue Corona-Fälle kamen am Mittwoch dazu. Damit verzeichnet Offenbach 2035 infizierte Personen. Eine weitere Person starb (insgesamt 19).

Auch im Kreis Offenbach steigen die Fallzahlen. 79 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und ein weiterer Todesfall wurden vermeldet. Damit hat der Kreis seit Beginn der Pandemie 4046 Infektionen und 79 Todesfälle registriert. Die Inzidenz stieg auf 233,8. Im Main-Kinzig-Kreis stieg die Inzidenz ebenfalls und liegt nun bei 198,3.

Corona in der Region: Offenbach bleibt Hotspot ‒ Rekordwert nun auch im Kreis

+++ 18.15 Uhr: Wie das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach meldet, gab es zwei weitere Todesfälle nach einer Corona-Infektion. Die Zahl der Verstorbenen erhöht sich damit auf 81. Erst am Mittwochnachmittag (11.11.2020) hatte das Sozialministerium in Hessen vier neue Todesfälle im Kreis Offenbach gemeldet. Auch die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde, steigt weiter. Inzwischen sind 3.922 Personen infiziert.

Innerhalb von 24 Stunden wurde zudem ein Rekordwert von 172 Neuinfektionen im Kreis Offenbach erfasst. Die Neuinfektionen verteilen sich auf alle Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach (18 Neuinfizierte), Dreieich (17), Egelsbach (2), Hainburg (3), Heusenstamm (9), Langen (30), Mainhausen (2), Mühlheim (26), Neu-Isenburg (14), Obertshausen (13), Rodgau (10), Rödermark (21) und Seligenstadt (7).

Auch im Öffentlichen Nahverkehr gilt weiterhin die Maskenpflicht (Symbolfoto).

Corona in der Region: Offenbach bleibt Hotspot ‒ Auch in Frankfurt wieder viele Neuinfektionen

+++ 16.45 Uhr: Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration hat neue Zahlen zu den Corona-Infektionen in den Regionen Offenbach, Hanau und Darmstadt veröffentlicht. Besonders viele Neuinfektionen gab es demnach wieder in Frankfurt. Dort haben sich in den vergangenen 24 Stunden 249 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Viele Neuinfektionen gab es auch im Kreis Offenbach (158) und im Main-Kinzig-Kreis (138). Mit 310,1 Fällen auf 100.000 Einwohner hat in der Region die Stadt Offenbach die höchste 7-Tage-Inzidenz zu verzeichnen.

  • Stadt Offenbach: Infizierte 1.964 (+67), Todesfälle 18 (+1), 7-Tage-Inzidenz 310,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 11.106 (+249), Todesfälle 129 (+3), 7-Tage-Inzidenz 278,3
  • Stadt Darmstadt: Infizierte: 1.398 (+10), Todesfälle 23, 7-Tage-Inzidenz 147,6
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 3.851 (+138), Todesfälle 60, 7-Tage-Inzidenz 187,6
  • Kreis Offenbach: Infizierte 3.886 (+158), Todesfälle 78 (+2), 7-Tage-Inzidenz 220,8
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 2.356 (+61), Todesfälle 31, 7-Tage-Inzidenz 168,8
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 2.041 (+14), Todesfälle 19 (+1), 7-Tage-Inzidenz 130,9
  • Odenwaldkreis: Infizierte 977 (+19), Todesfälle 72, 7-Tage-Inzidenz 128,3
  • Von Kommunen selbst gemeldete Werte können von den Zahlen des Robert Koch-Instituts abweichen, da sie die Daten mit Zeitverzögerung weitergeben. Zahlen, die die Kommunen selbst nennen, sind in der Regel aktueller als die des RKI oder des Sozialministeriums.

Corona in der Region: 7-Tage-Inzidenz in Offenbach steigt weit über 300

+++ 14.15 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet für die Stadt Offenbach 71 neue Corona-Infektionsfälle. Damit gibt es in Offenbach aktuell 735 Menschen, die mit dem Virus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 343,9 Fällen auf 100.000 Einwohner.

1.244 Menschen sind inzwischen wieder genesen. Insgesamt wurden bislang 1.998 Menschen in Offenbach positiv auf Sars-CoV-2 getestet. Todesfälle in Offenbach gab es bisher insgesamt 19. 

Corona in Offenbach: 7-Tage-Inzidenz steigt rasant an

Update vom Mittwoch, 11.11.2020, 7.40 Uhr: Das RKI vermeldet einen rasanten Anstieg der 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach. Am Montag lag diese noch bei 245,6, heute bei 310,9. In Hessen ist Offenbach damit die erste Stadt mit einem Inzidenzwert von über 300, berichtet die „Hessenschau“. 67 neue Corona-Fälle kamen am Dienstag dazu. Damit verzeichnet Offenbach 1.964 infizierte Personen. Eine weitere Person starb (insgesamt 18).

Auch im Kreis Offenbach steigen die Fallzahlen. 158 Neuinfektionen mit dem Coronavirus und zwei Tote wurden vermeldet. Damit hat der Kreis seit Beginn der Pandemie 3.886 Infektionen und 78 Todesfälle registriert. Die Inzidenz stieg auf 220,9. Im Main-Kinzig-Kreis stieg die Inzidenz ebenfalls und liegt nun bei 187,8. Für ganz Hessen beträgt der Wert 174,36.

Corona in der Region: Bürgermeister will „Lichterumzug“ einer Masken-Gegnerin verbieten

+++ 16.57 Uhr: Wie überall in Hessen haben Kindergärten auch in Groß-Zimmern (Darmstadt-Dieburg) die Sankt-Martin-Umzüge in diesem Jahr abgesagt. Schließlich dürfen sich derzeit nur Personen aus zwei Haushalten treffen. Doch auch ohne den aktuellen Teil-Lockdown wäre das Einhalten von ausreichend Abstand bei einem Laternenumzug mit Kindern nur schwer umzusetzen. Für Mittwoch ist in der Gemeinde aber trotz allem ein sogenannter „Lichterumzug“ angemeldet - als Demonstration.

Die Frau ist hier im Ort bekannt.

Achim Grimm

Bürgermeister Achim Grimm (CDU) hält nach eigener Auskunft nichts von dieser Veranstaltung, denn er kennt die Organisatorin. „Die Frau ist hier im Ort bekannt dafür, dass sie eine andere Meinung zu den Corona-Schutzmaßnahmen vertritt, als die meisten anderen.“

Wegen der Corona-Pandemie wurden alle Martins-Umzüge dieses Jahr abgesagt. (Symbolbild)

Laternen-Umzug als Demo in Dieburg angemeldet: Bürgermeister will Veranstaltung verbieten

Demnach erzähle sie angriffslustig, dass sie bei den Querdenken-Demonstrationen in Berlin war. Auch versuche sie immer wieder, ohne Mund-Nasen-Bedeckung in Geschäfte zu gehen. Mit der Demonstrationsanmeldung sei zwar keine politische Aussage verknüpft, so Bürgermeister Grimm, für ihn sei aber klar, dass hier zwei Dinge verknüpft werden, die nichts miteinander zu tun haben sollten. Außerdem hält er eine derartige Versammlung zum aktuellen Zeitpunkt für „verantwortungslos“: Gerade seien 32 Covid-19-Infektionen in einer Groß-Zimmerner Pflegeeinrichtung bekannt geworden.

Grimm will den „Lichterumzug“ aus diesem Grund per Verfügung verbieten. Der Bescheid sei bereits unterwegs. Blauäugig ist der Bürgermeister allerdings nicht, er rechnet nach eigener Aussage mit Gegenwehr.

Corona in der Region: 7-Tage-Inzidenz in Offenbach fast bei 300

+++ 15.15 Uhr: Die Stadt Offenbach hat laut den heute vom Hessischen Ministerium für Soziales und Integration veröffentlichten Zahlen die Stadt Frankfurt wieder als größten Corona-Hotspot in Hessen abgelöst. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Offenbach bei 297,8. Die Zahl der aktiv Infizierten stieg auf 1.897 (+108). Zwar gab es in Frankfurt mit 158 neue Corona-Infektionen in den letzten 24 Stunden mehr als in Offenbach, die 7-Tage-Inzidenz ist mit 280,2 jedoch geringer. Im Main-Kinzig-Kreis haben sich besonders viele Menschen mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert. Innerhalb von 24 Stunden kamen 172 neue Corona-Infektionen dazu.

+++ 13.44 Uhr: Die Corona-Zahlen in Offenbach sind weiter beängstigend hoch, das öffentliche Leben liegt weitgehend lahm, doch für einige Unverbesserliche ist das wohl immer noch kein Grund vom Feiern zu lassen: Die Stadtpolizei in Offenbach stieß bei einer ihrer Kontrollen am Platz der deutschen Einheit auf eine Gruppe von Männern, die die Aufbewahrungskiste der Schachfiguren am Platz zu einer Bar umfunktioniert hatte. Insgesamt zehn Menschen standen zusammen und tranken reichlich Alkohol, sie trugen weder eine Mund-Nase-Bedeckung noch hielten sie einen Mindestabstand zueinander.

Corona in der Region: Kontrollierte zeigen sich uneinsichtig

Die Kontrolle dieser Ansammlung gestaltete sich für die Stadtpolizei in Offenbach sehr schwierig, da die Männer die Corona-Bestimmungen völlig ignorierten. Die Kontrollierten zeigten sich absolut uneinsichtig, sie verneinten die Existenz eines Coronavirus und gaben vor, in ihrer Heimat gäbe es solche Regeln nicht. Ein Mann störte während der Kontrolle durchgehend und vehement und musste von der Gruppe getrennt werden. Nach dem Eintreffen von Polizeibeamten des zweiten Reviers zeigte sich, dass einer der Männer per Haftbefehl gesucht wurde, dieser wurde von der Polizei festgenommen.

Gegen alle anderen Menschen, die in Deutschland keinen festen Wohnsitz nachweisen konnten, wurde ein Bußgeld von 250 Euro verhängt. Dieses wollte zunächst niemand zahlen, sie gaben an, nicht so viel Bargeld zu haben. Erst als die Polizei damit drohte, die Männer in einer Sammelzelle des Stadions am Bieberer Berg unterzubringen, bezahlten sieben der Männer doch das Bußgeld. Zwei weitere mussten ein Pfand hinterlassen und werden ihr Gelage nachträglich bezahlen.

Offenbach: 79 neue Infektionsfälle – Bürgermeister Freier: „Corona-Regeln beachten“

„Leider gibt es immer noch Menschen, die die aktuelle Corona-Lage nicht ernst nehmen und sich nicht an die Regeln halten“, sagt Bürgermeister Peter Freier. „Wir können die Infizierten-Zahlen aber nur senken, wenn sich alle an die Regeln halten. Viele unserer Mitmenschen machen das auch, aber leider gibt es immer noch Uneinsichtige, diese müssen mit hohen Geldbußen rechnen. Da gibt es kein Pardon.“

Offenbach: Corona-Regeln an Schulen werden verschärft

+++ 10.54 Uhr: Wegen der immer weiter steigenden Corona-Fallzahlen, werden ab dem kommenden Montag (16.11.2020) strengere Regeln an weiterführenden Schulen und Berufsschulen in der Stadt Offenbach eingeführt. Es wird ein Wechselmodell zwischen Präsenz- und Distanzunterricht geben. Das bestätigte die Stadt auf Anfrage der Redaktion. Die Schulen wechseln damit in Stufe 3 des Vier-Stufen-Plans des Kultusministeriums. Die Regelung gilt bis zum Beginn der Weihnachtsferien.

„Unter Distanzunterricht ist in der Regel das Lernen von zuhause zu verstehen“, heißt es in einer Mitteilung an die Eltern. Auf diese Weise könnten kleinere Unterrichtsgruppen gebildet und die Abstände im Klassenraum vergrößert werden. In Grundschulen in Offenbach solle zudem der Unterricht möglichst nur im festen Klassenverband organisiert werden. Schüler (ab sechs Jahren) und Lehrer an Grund- und weiterführenden Schulen sowie an den Berufsschulen müssen zudem auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

Corona in der Region: Inzidenz in Offenbach schießt in die Höhe

Update vom Dienstag, 10.11.2020, 8.10 Uhr: Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für die Region veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz in Offenbach stark angestiegen und liegt nun bei 298,6 (Stand: 10.11.2020, 0 Uhr). Am Montag lag der Wert noch bei 245,6. Hessenweit hat Offenbach die höchste Inzidenz zu verzeichnen. 108 Neuinfektionen wurden im Vergleich zum Vortag vermeldet, zwei Personen sind gestorben. Seit Beginn der Pandemie wurden in Offenbach 1.897 Infektionen mit dem Coronavirus registriert.

Im Main-Kinzig-Kreis ist der Inzidenzwert auf 170,7 gestiegen, im Kreis Offenbach auf 212.8. In ganz Hessen liegt die 7-Tage-Inzidenz bei 171,93. Im Vergleich zu Montag wurden 1.702 Neuinfektionen und 28 Todesfälle bestätigt.

Corona in Offenbach: Gesundheitsamt bestätigt weitere Covid-19-Todesfälle

+++ 17.35 Uhr: Das Gesundheitsamt des Kreises Offenbach hat sechs weitere Covid-19-Todesfälle bestätigt. Damit erhöht sich die Zahl der nach einer SARS-CoV-2-Infektion Verstorbenen auf 76. Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter stark gestiegen. Inzwischen sind 3.686 Personen als infiziert registriert. Die 77 neuen Fälle verteilen sich auf zwölf der 13 Kommunen im Kreisgebiet – Dietzenbach (3 Neuinfizierte), Dreieich (8), Egelsbach (4), Heusenstamm (4), Langen (11), Mainhausen (2), Mühlheim (5), Neu-Isenburg (15), Obertshausen (1), Rodgau (15), Rödermark (6) und Seligenstadt (3). Aktuell sind 1.394 Menschen mit dem Coronavirus infiziert.

Immer mehr Menschen in Offenbach, Darmstadt und Hanau werden positiv auf das Coronavirus getestet.

Corona in der Region: Fallzahlen steigen weiterhin

+++ 13.40 Uhr: Der Odenwaldkreis hat neue Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Laut Berechnungen des Robert-Koch-Instituts ist die 7-Tage-Inzidenz im Vergleich zum gestrigen Sonntag (08.11.2020) deutlich gestiegen. Sie stieg von 121 (Stand: 08.11.2020) auf 142,7 (Stand 09.11.2020).

Am Sonntag (08.11.2020) wurden 25 neue Corona-Fälle gemeldet. Die Gesamtzahl beträgt nun 953. 639 Personen sind davon bereits genesen (14 mehr als am Samstag) und 72 verstorben. In den letzten sieben Tagen gab es 138 neue Corona-Infektionen.

Odenwaldkreis: 25 Corona-Fälle im Krankenhaus

Mit lediglich acht Infektionen gibt es den niedrigsten Wert in der Region Mossautal/Oberzent (Mossautal 4, Oberzent 4). Im Kreis 25 Personen werden im Krankenhaus behandelt. Im Gesundheitszentrum in Erbach befinden sich insgesamt 14 Patienten. Davon liegt eine Person auf der Intensivstation. Elf Menschen werden in Kliniken außerhalb des Kreises behandelt.

Bundeswehr unterstützt Gesundheitsamt bei Nachverfolgung der Corona-Fälle

+++ 11.09: Die Stadt Darmstadt und der Landkreis Darmstadt-Dieburg bekommen Unterstützung bei der Kontaktpersonennachverfolgung im Rahmen der Corona-Pandemie. 40 Soldatinnen und Soldaten der Bundeswehr werden ab Montag (09.11.2020) in dem gemeinsamen Gesundheitsamt eingearbeitet, um die Behörden anschließend zu unterstützen. Der Einsatz der Bundeswehrsoldaten ist zunächst für einen Monat und perspektivisch bis zum Ende der Grippesaison geplant. Das berichtet das Internetportal „Darmstadt News“.

„Die Personenkontaktnachverfolgung ist wichtig, aber wir können gar nicht so schnell Personal einstellen wie die Fallzahlen nach oben gegangen sind“, sagte die zuständige Jugend- und Sozialdezernentin Rosemarie Lück. „Die Menschen brauchen die Sicherheit des Kontakts mit dem Gesundheitsamt und deswegen ist die Truppe aufs herzlichste willkommen.“

Auch der Landrat des Kreises Darmstadt-Dieburg, Klaus Peter Schellhaas, freute sich über die Unterstützung der Soldatinnen und Soldaten. „Wir sind unendlich dankbar für die freiwilligen Helferinnen und Helfer, die uns zur Seite stehen. Ich bin überzeugt, dass wir als Gesellschaft trotz Abstandsregeln in der Krise weiter zusammenwachsen.“

Corona in Darmstadt: Unterstützung für die Kliniken gesucht

Die Stadt Darmstadt hat außerdem einen Aufruf gestartet, um zusätzliches Personal zur Unterstützung in den Kliniken zu bekommen, wie auf der Homepage der Stadt zu lesen ist. Gesucht werden unter anderem: Medizinisches Personal, Pflegepersonal und Verwaltungspflegepersonal. Wer Interesse hat, kann sich unter Angabe von Qualifikation und Kontaktdaten per E-Mail unter coronahelfer@darmstadt.de melden oder an die Corona-Helfer-Hotline unter (06151) 134512 wenden.

Corona: 7-Tage-Inzidenz in Offenbach weiter hoch

Update vom Montag, 09.11.2020, 08.08 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz in Offenbach ist weiterhin hoch. Laut Robert-Koch-Institut (RKI) liegt der Wert aktuell bei 245,6 pro 100.000 Einwohner (Stand 09.11.2020, 0 Uhr). Offenbach liegt damit unter den kreisfreien Städten und Kreisen in Hessen auf Platz zwei. Die höchste Inzidenz weist Frankfurt auf (291,6), auf Platz drei folgt der Kreis Marburg-Biedenkopf (224,2). Danach folgt der Kreis Offenbach mit 216,1.

In Hessen sind binnen 24 Stunden um 883 Neuinfektion mit dem Coronavirus dazugekommen. Damit steigt die Zahl der bisher bestätigten Fälle nun auf 54.043. Es gab fünf weitere Todesfälle. Insgesamt sind 758 Personen an den Folgen von Covid-19 gestorben. Die 7-Tage-Inzidenz in Hessen beträgt 164,23. Rund 900 weitere Personen (32.100 insgesamt) gelten als genesen.

Corona-Ausbruch in Groß-Zimmern: 22 Pflegeheim-Bewohner infiziert

+++ 21.03 Uhr: In einem Pflegeheim in Groß-Zimmern (Kreis Darmstadt-Dieburg) haben sich 22 Bewohner und sechs Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert. Zwei der positiv getesteten Bewohner seien im Krankenhaus, teilte der Landkreis mit. Wie es zu dem Ausbruch kam, ist noch unklar, wie Landrat Klaus Peter Schellhaas und Rolf Theissen, Geschäftsführer der Seniorendienstleistungs gemeinnützige GmbH Gersprenz, die das Pflegeheim betreibt, mitteilten.

Am Mittwoch (4.11.2020) waren vier Bewohner und eine Mitarbeiterin positiv auf Corona getestet worden – in der Folge wurden alle 42 Bewohner und 34 Mitarbeiter einem auf das Coronavirus getestet.

+++ 15.58 Uhr: Im Kreis Offenbach hat es erneut viele Corona-Neuinfektionen gegeben. Die 95 neuen Fälle verteilen sich auf alle 13 Kommunen im Kreisgebiet. Seit Beginn der Pandemie haben sich 3615 Menschen offiziell mit dem Coronavirus infiziert. Dies geht aus einer Mitteilung des Kreises hervor.

Corona in Offenbach: Corona-Infektion im Kreis Offenbach – Kita macht dicht

Zudem wurde am Sonntag (8.11.2020) ein weiterer Todesfall in Verbindung mit einer Coronavirus-Infektion gemeldet, die Gesamtzahl der Toten steigt damit auf 70. Erstmals seit dreieinhalb Wochen ging die Zahl der aktiven Fälle zurück, wenn auch nur um eine Person. Aktuell sind 1348 Menschen, die allen Altersklassen zuzuordnen sind, mit Corona infiziert, hieß es vom Kreis Offenbach. In den beiden Krankenhäusern werden 68 Corona-Patienten versorgt, 16 davon liegen auf der Intensivstation.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt für den Kreis Offenbach bei 218,1 , damit gilt der Kreis als Risikogebiet. Wegen einer Corona-Infektion musste die Kita Zauberburg in Langen geschlossen werden. Alle Kinder, die die Einrichtung besuchen, müssen in Quarantäne.

Corona-Neuinfektionen: 7-Tage-Inzidenz in Offenbach steigt sprunghaft an

Update vom Sonntag, 08.11.2020, 09.20 Uhr: Noch immer infizieren sich zahlreiche Menschen in der Region Offenbach mit dem Coronavirus. Die Stadt Offenbach verzeichnet inzwischen laut Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Sonntag (08.11.2020, 0 Uhr) eine 7-Tage-Inzidenz von 268,7. Hier haben sich seit Samstag (07.11.2020) weitere 94 Menschen mit Covid-19 infiziert; insgesamt sind es jetzt 1.789 Corona-Fälle. Am Vortag hatte die Inzidenz noch bei 227,2 gelegen.

Im Vergleich zum Vortag meldet das RKI für den Kreis Offenbach 155 Neuinfektionen, sodass die Zahl der bisher registrierten Corona-Infektionen seit Beginn der Pandemie im Kreis Offenbach auf 3.577 steigt. Die 7-Tage-Inzidenz beträgt nun 218,1. Ebenfalls hohe Zahlen verzeichnet der Main-Kinzig-Kreis. Mit 122 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag steigt die Zahl der bisher mit Covid-19 infizierten Personen hier auf insgesamt 3.540. Die 7-Tage-Inzidenz hat dort einen Wert von 162,4

In Darmstadt, wo die Inzidenz derzeit 141,1 beträgt (35 Neuinfektionen seit dem Vortag), sind etliche Bildungseinrichtungen von dem Virus betroffen*, berichtet fr.de. Seit Beginn des Schuljahrs habe es bereits 80 Fälle an mehreren Schulen der Stadt gegeben. Sieben Kindertagesstätten sind derzeit wegen Corona-Infektionen geschlossen.

In Darmstadt sind mehrere Schulen von dem Coronavirus betroffen. (Symbolbild)

Corona in der Region: Weitere Todesfälle im Kreis Offenbach

+++ 16.15 Uhr: Das Gesundheitsamt im Kreis Offenbach bestätigt am Samstag (07.11.2020) vier weitere Covid-19-Todesfälle. Damit erhöht sich die Zahl der im Kreis an oder mit einer Corona-Infektion Verstorbenen auf 69. Auch die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Virus nachgewiesen wurde, ist erneut drastisch gestiegen. Der Kreis Offenbach meldet am Samstag 142 Neuinfektionen. Die neuen Fälle verteilen sich auf alle 13 Kommunen im Kreis.

Mit der steigenden Zahl an Neuinfektionen nimmt auch die Zahl der aktuell aktiven Fälle im Kreis Offenbach weiter zu. Aktuell sind 1.349 Menschen aller Altersklassen mit dem Coronavirus infiziert. Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis Offenbach 63 Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung versorgt, zwölf davon befinden sich in intensivmedizinischer Betreuung. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut für den Kreis Offenbach bei 203,8.

Corona rund um Offenbach: Hohe 7-Tage-Inzidenzen – Etliche Schüler in Quarantäne

+++ 14.18 Uhr: Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist im Odenwaldkreis abermals angewachsen. Wie der Kreis mitteilt, stieg die Zahl um 16 Fälle auf 905 (Stand 06.11.2020, 16.40 Uhr). Die Zahl der Genesenen (579) und Verstorbenen (72) ist laut dem Odenwaldkreis unverändert. Die 7-Tage-Inzidenz ist hingegen gesunken, weil es bezogen auf die zurückliegende Woche insgesamt weniger neue Corona-Fälle gab. Laut Robert Koch-Institut (RKI) liegt der Wert nun bei 115,8 (Stand 07.11.2020, 0 Uhr).

Im Odenwaldkreis gab es in den vergangenen sieben Tagen 112 neue Corona-Fälle. Am stärksten betroffen ist weiterhin die Region Erbach/Michelstadt mit 48 Fällen (Erbach 21, Michelstadt 27). Die Quarantäne-Zeit für das Pflegeheim Oberscholzenhof in Brensbach ist am Samstag ausgelaufen. Das gilt auch für die Kindergärten Arche Noah Steinbach und De Laabfrosch in Brensbach sowie für eine Klasse der Grundschule Bad König. Dort steht jedoch noch eine andere Klasse unter Quarantäne. Davon betroffen sind nach Angaben des Kreises auch Schülerinnen und Schüler der Schule am Hollerbusch in Michelstadt, der Grundschule Beerfurth, der Schule am Sportpark in Erbach, der Ernst-Göbel-Schule in Höchst, der Georg-August-Zinn-Schule in Reichelsheim, des Gymnasiums Michelstadt, der Schule am Drachenfeld in Erbach, sowie Kinder einer Wohngruppe des Regenbogenhauses in Erbach. Insgesamt steigt die Zahl der Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte in Corona-Quarantäne in Hessen an.

Corona-Lage in Pflegeheimen im Kreis Offenbach ernst

Im Landkreis Darmstadt-Dieburg ist die Zahl der Corona-Fälle um 103 auf insgesamt 2.115 angestiegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 163, teilt der Kreis am Samstag (07.11.2020) mit. Die Zahl der Corona-Toten liegt nach wie vor bei 28.

Im Kreis Offenbach ist derweil die Corona-Lage in den Pflegeheimen ernst. Wie der Kreis Offenbach mitteilt, ist in insgesamt zwölf Alten- und Pflegeheimen im Kreisgebiet das Virus ausgebrochen.

Corona rund um Offenbach: Hohe 7-Tage-Inzidenzen und viele Neuinfektionen

Update vom Samstag, 07.11.2020, 09.37 Uhr: Die Corona-Lage rund um Offenbach, Hanau und Darmstadt bleibt angespannt. Nach aktuellen Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI, Stand Samstag, 07.11.2020, 0 Uhr) ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach mit einem Wert von 227,2 nach wie vor ungebrochen hoch. 48 Menschen haben sich im Vergleich zum Vortag neu mit Corona infiziert, insgesamt liegt die Zahl der Infektionen jetzt bei 1.695. Die Stadt Offenbach hat deshalb nicht nur in der Innenstadt eine Maskenpflicht angeordnet. Sie gilt ab Montag (09.11.2020).

Für den Kreis Offenbach vermeldet das RKI eine 7-Tage-Inzidenz von 203,8. Dort gab es seit Freitag 64 Neuinfektionen und einen Todesfall. Insgesamt waren es 3.422 Covid-19-Fälle. Mit einem Wert von 164,5 ist auch die 7-Tage-Inzidenz im Main-Kinzig-Kreis sehr hoch. Dort sind seit dem Vortag 129 Neuinfektionen hinzugekommen, außerdem ein Todesfall. Die Gesamtzahl der Infektionen beträgt 3.418.

In Offenbach wird wegen der vielen Corona-Neuinfektionen die Maskenpflicht verschärft. (Symbolbild)

Hessen knackt Marke von 50.000 Corona-Infektionen

Die 7-Tage-Inzidenz in Darmstadt beträgt mit 22 Neuinfektionen seit dem Vortrag jetzt 154,5. Insgesamt gab oder gibt es in der Stadt 1.268 Infizierte. Hessen knackt am Samstag die Marke von 50.000 Corona-Infektionen: Insgesamt haben sich dort bisher 51.438 Menschen infiziert, das sind 2.111 Neuinfektionen im Vergleich zum Vortag (06.11.2020). Die landesweite 7-Tage-Inzidenz beträgt 160,3.

+++ 13.51 Uhr: Die Stadt Offenbach hat neue Zahlen zu den Corona-Infektionen im Stadtgebiet bekannt gegeben. Demnach gab es im Vergleich zum Donnerstag (05.11.2020) 49 neue Infektionen mit dem Coronavirus. Einen neuen Todesfall hat es nicht gegeben.

597 aktive Corona-Infektionen in Offenbach

Derzeit sind 597 Menschen in der Stadt Offenbach mit dem Coronavirus infiziert, die Inzidenz liegt bei 247,2. Die Zahl der Menschen, die im Krankenhaus behandelt werden, liegt bei 17, bei 16 davon ist der Zustand „überwiegend stabil“ heißt es vonseiten der Stadt. Insgesamt sind in Offenbach 1.669 Menschen am Coronavirus erkrankt, davon sind 1.057 wieder genesen. 15 Menschen sind verstorben, drei davon in Pflegeeinrichtungen. Das Alter der Verstorbenen lag bei 51 bis 102 Jahren.

Odenwald gibt neue Corona-Infektionszahlen bekannt

+++ 10.49 Uhr: Im Odenwaldkreis ist die 7-Tage-Inzidenz gesunken. Sie liegt laut dem Robert-Koch-Institut (RKI) nun bei 128,2 (06.11.2020, 00:00 Uhr). Im Odenwaldkreis gab es in den vergangenen sieben Tagen 124 neue Corona-Fälle. Das meldet der Kreisausschuss. Im Laufe des Donnerstags (05.11.2020) wurden 19 neue positive Testergebnisse registriert, sodass es insgesamt nun 889 sind. Davon sind 579 Personen genesen (28 mehr als am Vortag). Es gibt außerdem einen weiteren Todesfall, der in Verbindung mit einer Corona-Erkrankung steht. Insgesamt gibt es im Odenwaldkreis damit 72 Todesfälle.

Am Donnerstag (05.11.2020) wurden Schülerinnen und Schüler aus drei Klassen der Ernst-Göbel-Schule (Höchst) sowie eine Klasse der Schule am Hollerbusch (Michelstadt) unter Quarantäne gestellt. 26 Personen aus dem Odenwaldkreis werden derzeit in Krankenhäusern betreut. Im Gesundheitszentrum in Erbach befinden sich 15 Patienten, davon warten fünf Personen noch auf das Ergebnis ihres Tests. In Klinken außerhalb des Kreises gibt es weitere elf Personen, die stationär behandelt werden.

Corona in der Region: Offenbach weitet Maskenpflicht aus – Aktuelle Fallzahlen

Erstmeldung vom 05.11.2020: Offenbach – In der Stadt Offenbach wird aufgrund der Corona-Lage die Maskenpflicht ausgeweitet. Das gab die Stadt am Donnerstagmittag bekannt. Demnach sind nicht nur Innenstadt und Hafen betroffen, sondern auch Bieber und Bürgel. Ab Samstag soll eine Allgemeinverfügung festlegen, zu welchen Uhrzeiten die Maske getragen werden muss. Beispiel könnte Frankfurt sein, wo die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit zwischen 8 und 22 Uhr gilt. Die Stadt weist darauf hin, dass ausdrücklich empfohlen wird, überall in der Öffentlichkeit eine Maske zu tragen. Als Gebiete, in denen ab kommenden Sonntag (08.11.2020) das Tragen einer Maske verpflichtend ist, weist die Stadt Offenbach folgende Straßen und Plätze aus.

  • Innenstadt: Ein Karree begrenzt von Luisenstraße, Berliner Straße, Herrnstraße, Mainstraße, Karlstraße und Bismarckstraße
  • Hafen: Hafenplatz und Hafentreppe
  • Bieber: Aschaffenburger Straße (Bergstraße bis Langener Straße) und Seligenstädter Straße (Langener Straße bis Obermühlstraße)
  • Bürgel: Langstraße (Alicestraße bis Hessenstraße) und Offenbacher Straße (Hessenstraße bis Alicestraße)

Auch in Darmstadt weist das Ordnungsamt derweil auf die verschärfte Corona-Situation hin. Dort gilt in der Innenstadt ebenfalls eine Maskenpflicht. Allerdings gibt es noch immer Menschen, welche die Corona-Regeln nicht konsequent einhalten. Daher mahnt das Ordnungsamt an, dass die Maske auch zum Einnehmen von Speisen und Getränken nicht abgenommen werden darf. Das könne in den Randbereichen der Innenstadt geschehen.

Darmstadts Bürgermeister Jochen Partsch (Grüne) hatte bereits vor dem Beginn des „Lockdown light“ darauf hingewiesen, wie wichtig die Einhaltung der Maskenpflicht ist. (Marcel Richters) *fr.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © NIAID-RML/AP/dpa/Archivbild

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare