Schnell steigende Fallzahlen

Corona: Neuer Todesfall im Kreis Offenbach - Aktuelle Fallzahlen

Corona Test Röhrchen Labor Coronavirus
+
In der Region um Offenbach, Darmstadt und Hanau steigen die Fallzahlen. (Symbolbild)

Die Inzidenzen in der Region schnellen weiter in die Höhe. Unterdessen werden mehrere Mitarbeiter des Gesundheitsamtes in Offenbach in Quarantäne geschickt - darunter auch die Amtsleitung.

  • Die 7-Tage-Inzidenz der Stadt Offenbach liegt bei fast 130.
  • Der Odenwaldkreis meldet einen leichten Anstieg der Neuinfektionen.
  • Der Kreis Bergstraße erreicht als nächster Kreis die höchste Warnstufe des Eskalationskonzetes.

<<< Ticker aktualisieren >>>

+++ 17.27 Uhr: Der Kreis Offenbach hat den 49. Covid-19-Todesfall bestätigt. Die Gesamtzahl der Personen, bei denen das Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter stark angestiegen. Inzwischen sind 1.812 Personen als infiziert registriert. Die 47 neuen Fälle verteilen sich auf elf der 13 Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach (6 Neuinfizierte), Dreieich (4), Egelsbach (5), Heusenstamm (3), Langen (1), Mühlheim (4), Neu-Isenburg (9), Obertshausen (3), Rodgau (7), Rödermark (4) und Seligenstadt (1).

Aktiv sind nochmals 25 Personen mehr als am Vortag mit dem Corona-Virus infiziert. Die insgesamt 431 aktiven Fälle – abermals eine neue Rekordzahl – sind allen Altersklassen zuzuordnen. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 73,9. Der Kreis Offenbach gilt damit weiterhin als Risikogebiet.

Corona in der Region: Ministerium veröffentlicht aktuelle Fallzahlen

+++ 16.25 Uhr: Das hessische Sozialministerium meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen für die Region. Die meisten Neuinfektionen in den letzten 24 Stunden gab es mit 99 Fällen in Frankfurt, dahinter folgen der Main-Kinzig-Kreis und der Kreis Offenbach. Der Kreis Bergstraße übersteigt am Mittwoch (21.10.2020) außerdem die Marke einer Inzidenz von 75 und erreicht damit nun auch die höchste Warnstufe des hessischen Eskalationskonzepts.

Besonders angespannt bleibt die Lage in den Städten Frankfurt und Offenbach mit einer 7-Tage-Inzidenz jenseits von 120 Fällen pro 100.000 Einwohner. Die Corona-Neuinfektionen in der Region verteilen sich wie folgt auf die Städte und Kreise:

  • Stadt Offenbach: Infizierte 934 (+32), Todesfälle 13 (+1) , 7-Tage-Inzidenz 128,6
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.770 (+32), Todesfälle 46, 7-Tage-Inzidenz 65,7
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 657 (+18), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 68,2
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 5.352 (+99), Todesfälle 81, 7-Tage-Inzidenz 124,3
  • Odenwaldkreis: Infizierte 554 (+6), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 38,3
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.869 (+55), Todesfälle 55, 7-Tage-Inzidenz 65,3
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 1.018 (+38), Todesfälle 22, 7-Tage-Inzidenz 61,1
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 966 (+45), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 83,2

Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen, die Ministerium und Kreise bzw. Städte melden geringfügig unterscheiden.

+++14.33 Uhr: Seit Mittwoch hat sich die Zahl der positiven Corona-Testergebnisse im Odenwaldkreis um sechs Personen auf nun insgesamt 557 erhöht. Die 7-Tage-Inzidenz für den Odenwaldkreis liegt bei 38,2.

Wie die Kreisverwaltung mitteilt, ist mit mehr als 20 aktiven Corona-Fällen derzeit die Region Unterzent (Höchst, Breuberg, Lützelbach) besonders betroffen.

Offenbach: Leitung des Gesundheitsamts nach Corona-Fällen in Quarantäne

+++13.03 Uhr: Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach 32 neue Infektionsfälle mit dem Coronavirus, darunter vier Reiserückkehrer und 15 Kontaktpersonen. Bei 13 weiteren Personen sei die Quelle der Erkrankung unbekannt. Damit gibt es in Offenbach aktuell 235 Menschen, die mit dem Coronavirus infiziert sind. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 128,2 Fällen auf 100.000 Einwohner.

Auch im Stadtgesundheitsamt Offenbach wurden zwei Mitarbeiter positiv auf Corona getestet und zu Hause isoliert. Weitere sieben Angestellte, die in engem Kontakt mit den beiden Infizierten gestanden haben, befinden sich vorsorglich in häuslicher Quarantäne - darunter auch die Amtsleitung.

Offenbach: Mindestabstand und Teilnehmerlisten auf städtischen Friedhöfen

Die Stadt Offenbach weist zudem darauf hin, dass sich die Anzahl der Teilnehmer bei Trauerfeiern auf den städtischen Friedhöfen weiterhin an der Größe der gebuchten Trauerhalle bemisst. Zur Eindämmung des Coronavirus müsste jedoch sowohl auf das Einhalten des Mindestabstands wie auch dem Führen einer Teilnehmerliste mit allen Kontaktdaten geachtet werden.

Corona im Landkreis Darmstadt-Dieburg: „Wir tun alles, um eine weitere Ausbreitung zu verhindern“

+++11.28 Uhr: Im Landkreis Darmstadt-Dieburg waren die Neuinfektionen mit dem Coronavirus zuletzt stark gestiegen. Am Dienstag lag die 7-Tage-Inzidenz bei 52,7. Der Kreis erließ daraufhin eine Allgemeinverfügung. Am Mittwoch liegt der Wert bereits bei 61,7 Fällen pro 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. „Die Corona-Ampel ist somit kreisweit auf ‚Rot‘ gesprungen“, heißt es in einer Mitteilung.

Außerdem teilte der Kreis Darmstadt-Dieburg mit, dass es 20 Corona-Infektionen in einer Wohneinheit im Münsterer Ortsteil Breitefeld gab. Die positiv getesteten Personen wurden laut Bürgermeister Joachim Schledt isoliert. „Wir tun alles, um eine weitere Ausbreitung zu vermeiden“.

Landkreis Darmstadt-Dieburg erlässt Allgemeinverfügung - Inzidenz weiter gestiegen

Update vom Mittwoch, 21.10.2020, 7.23 Uhr: Der Landkreis Darmstadt-Dieburg hat eine Allgemeinverfügung zum Schutz vor der Ausbreitung des Coronavirus erlassen. Diese wird am Mittwoch (21.10.2020) gültig. Grund dafür ist der rasche Anstieg der Corona-Inzidenz im Landkreis von einem Wert von 30 am Freitag auf 52,7 am Dienstag und 61,7 am Mittwoch.

Der rasche Anstieg ist zum Teil durch einen Übermittlungsfehler begründet, da von Sonntag und Montag (18./19.10.2020) keine Daten übermittelt wurden. Zugleich schrieb der Landrat des Landkreises Darmstadt-Dieburg, Klaus Peter Schellhaas (SPD), auf seiner Facebook-Seite, dass am Dienstag 87 neue Corona-Infektionen im Kreis registriert wurden, allein 20 davon in Münster-Breitefeld. Dieser Trend setzt sich fort. „Die Einschränkungen sind weitreichend, aber notwendig“, so Schellhaas.

Maskenpflicht und Corona-Sperrstunde im Landkreis Darmstadt-Dieburg

Mit der Allgemeinverfügung des Landkreises Darmstad-Dieburg orientiert dieser sich an Beschlüssen, die bereits mehrere Kreise und Gemeinden im Rhein-Main-Gebiet gefasst haben. Sie sieht unter anderem Maskenpflicht in Schulen ab der 5. Klasse, Sportveranstaltungen ohne Zuschauer, begrenzte Besuche in Alten- und Pflegeheimen, Sperrstunden von 23 bis 6 Uhr und eingeschränkten Alkoholverkauf vor.

In den anderen Städten und Kreisen der Region steigen die Corona-Inzidenzen ebenfalls weiterhin, wenn auch nicht so rapide, wie in Darmstadt. Am höchsten ist der Wert nach wie vor in der Stadt Offenbach mit 129,0. Einen nennenswerten Anstieg gab es auch im Main-Kinzig-Kreis. Dort lag die Inzidenz am Dienstag (20.10.2020) noch bei 55,1, am Mittwoch stieg der Wert auf 65,4. In den anderen Kreisen der Region gab es nach Angaben des Robert Koch-Instituts nur leichte Anstiege.

Neuer Todesfall im Kreis Offenbach

+++ 17.38 Uhr: Der Kreis Offenbach hat den 48. Covid-19-Todesfall bestätigt. Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter stark angestiegen. Inzwischen sind 1.765 Personen als infiziert registriert. Die 34 neuen Fälle verteilen sich auf zehn Kommunen im Kreisgebiet – Dietzenbach (2 Neuinfizierte), Dreieich (7), Egelsbach (1), Heusenstamm (1), Langen (1), Mühlheim (9), Neu-Isenburg (2), Obertshausen (8), Rodgau (2) und Rödermark (1).

Aktiv sind nochmals 15 Personen mehr als am Vortag mit dem Coronavirus infiziert. Die insgesamt 406 aktive Fälle – abermals eine neue Rekordzahl – sind allen Altersklassen zuzuordnen. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 65,8. Der Kreis Offenbach gilt damit weiterhin als Risikogebiet.

Corona in Hessen: Panne im Kreis Darmstadt-Dieburg - Zahlreiche neue Fälle

+++ 14.44 Uhr: Das Sozialministerium in Hessen meldet die aktuellen Corona-Fallzahlen für die Region. Zahlreiche neue Fälle gab es demnach im Kreis Darmstadt-Dieburg. Grund dafür ist allerdings kein größerer Ausbruch, sondern ein technischer Fehler, durch den am Sonntag und Montag keine Neuinfektionen gemeldet wurden. Damit schießt der Kreis aus dem Stand von einer Inzidenz von 30 am Freitag auf 52,7 und gilt nun auch als Risikogebiet mit allen Konsequenzen.

Am brisantesten bleibt die Lage allerdings in den Städten Frankfurt und Offenbach mit einer 7-Tage-Inzidenz jenseits von 120 Fällen pro 100.000 Einwohner. In Frankfurt gab es auch vier neue Todesfälle. Aufgrund unterschiedlicher Meldewege können sich die Zahlen, die Ministerium und Kreise bzw. Städte melden geringfügig unterscheiden.

+++ 13.58 Uhr: In Offenbach gibt es 22 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Das meldete die Stadt Offenbach am Dienstag. Die 7-Tage-Inzidenz steigt erneut deutlich an und liegt jetzt bei 126,7. Am Montag meldete die Stadt Offenbach eine Inzidenz von 119,7 Fällen pro 100.000 Einwohner. Unter den Neuinfizierten sind fünf Reiserückkehrer und neun Kontaktpersonen. Bei acht Personen ist die Quelle der Erkrankung nicht bekannt.

Corona in Offenbach: 231 Menschen aktuell mit dem Coronavirus infiziert

Aktuell sind in der Stadt Offenbach 231 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. 13 dieser Personen werden im Krankenhaus behandelt, 218 befinden sich in häuslicher Quarantäne. Weitere 674 Personen befinden sich in Quarantäne, weil sie Kontakt mit einem positiv Getesteten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind. Bislang wurden in Offenbach 901 Menschen positiv auf SARS-CoV-2 getestet.

Im Odenwaldkreis ist die Zahl der Neuinfektionen und der 7-Tage-Inzidenz ebenfalls gestiegen, allerdings nur leicht. Seit dem Vortag wurden vier weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die 7-Tage-Inzidenz liegt damit bei 36,2 Personen pro 100.000 Einwohner. Insgesamt gelten 51 Personen als infiziert. Zwei Corona-Patienten werden im Gesundheitszentrum Odenwaldkreis stationär behandelt.

Corona-Neuinfektionen: Offenbach weiterhin Spitzenreiter bei Inzidenz

Update vom Dienstag, 20.10.2020, 6.57 Uhr: Die 7-Tage-Inzidenz für Corona-Neuinfektionen in der Region Offenbach ist weiter angestiegen. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegen die Schwerpunkte weiterhin bei der Stadt Offenbach mit 127,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern sowie Frankfurt, mit einem Inzidenz-Wert von 122,0. Mit diesem Wert gibt es in der Stadt Offenbach in ganz Hessen die meisten Corona-Neuinfektionen.

Aber die Infektionszahlen steigen in der gesamten Region weiterhin rapide an. Die weiteren 7-Tage-Inzidenzen für die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt: Darmstadt-Dieburg (52,7), Kreis Offenbach (65,8), Main-Kinzig-Kreis (55,2) Odenwaldkreis (36,2) und Stadt Darmstadt (68,2).

Nächster Corona-Todesfall im Kreis Offenbach

+++ 17.01 Uhr: Im Kreis Offenbach ist ein weiterer Mensch an einer Infektion mit dem Coronavirus verstorben. Das hat der Kreis am Montagnachmittag bekannt gegeben. Auch die Zahl der Infizierten ist weiter angestiegen.

So sind im Kreis Offenbach inzwischen 1731 als mit dem Coronavirus infiziert registriert, das sind 16 Fälle mehr, als vor dem Wochenende. Die Inzidenz im Kreis liegt damit laut Robert Koch-Insitut (RKI) bei 60,4.

Kinder im Kreis Offenbach in Corona-Quarantäne

Zudem wurden erneut Kinder im Kreis Offenbach in Quarantäne geschickt. Grund dafür ist der Kontakt mit einer Corona-positiven Person in einer Kindertagesstätte in Neu-Isenburg.

Die Kreisverwaltung des Kreises Offenbach weist erneut auf die seit dem Wochenende geltenden Beschränkungen hin. So dürfen maximal fünf Personen im öffentlichen Raum zusammenkommen. Informationen über die aktuelle Lage können auf der Website des Kreises Offenbach abgerufen werden. Dort ist auch ein „Corona-ABC“ mit mehr als 320 Stichworten zu finden.

Odenwald überschreitet Corona-Warnstufe und verschärft Maßnahmen

+++ 15.23 Uhr: Auch der Odenwaldkreis hat am Montag (19.10.2020) die dritte Warnstufe des Landes Hessen überschritten. So sind dort am Wochenende 19 weitere Corona-Infektionen registriert worden, die Gesamtzahl der Erkrankten steigt auf 547. Die Inzidenz ist infolge dessen auf 35,2 gestiegen. Die Zahl der Verstorbenen liegt nach wie vor bei 63.

Aufgrund der gestiegenen Infektionszahlen erlässt der Odenwaldkreis neue Corona-Regeln. Diese orientieren sich an den umliegenden Kreisen.

  • Alle Schülerinnen und Schüler ab Klasse 5 müssen auch im Unterricht Masken tragen. Sport darf nur noch im Freien und kontaktlos stattfinden.
  • In Grundschulen ist Sport in der Halle erlaubt, aber ebenfalls kontaktlos. Die Regeln zu den Schulen gelten vorerst bis zum 3. November.
  • Sportveranstaltungen dürfen nur noch ohne Zuschauer stattfinden. Minderjährige dürfen von einem Erziehungsberechtigten begleitet werden. Diese Regeln gelten vorerst bis zum 31. Dezember.
  • Wenn die Inzidenz 50 überschreitet, gilt zusätzlich, dass in Alten- und Pflegeheimen nur drei Besuche pro Woche für je eine Stunde mit maximal zwei Personen stattfinden dürfen. Das gilt, bis die Inzidenz dauerhaft unter 50 sinkt.

Die Kreisverwaltung des Odenwaldkreises kündigt weiterhin an, die Corona-Infektionszahlen wieder täglich bereitzustellen. Außerdem soll ein Krisenstab mindestens zwei Mal pro Woche tagen, falls notwendig auch öfter.

Corona-Hotspot in Offenbach: Inzidenz weiter über 100

+++ 14.55 Uhr: In der Stadt Offenbach ist die Zahl der Corona-Infektionen erneut angestiegen. Das Gesundheitsamt meldete neun neue Corona-Fälle, darunter ein Reiserückkehrer und vier Kontaktpersonen. Bei vier Personen ist die Quelle der Erkrankung unbekannt. Insgesamt 217 Menschen sind aktuell mit dem Corona-Virus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt in Offenbach bei 119,7 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Derzeit werden 13 Personen im Krankenhaus behandelt. Eine 53-jährige Person mit multiplen Vorerkrankungen ist am Sonntag verstorben, heißt es in einer Mitteilung der Stadt Offenbach. Insgesamt sind 12 Personen im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben. In Quarantäne sind derzeit 204 Personen, die positiv auf das Corona-Virus getestet wurden und 639 weitere Personen, die Kontakt zu einem Infizierten hatten oder aus einem Risikogebiet zurückgekehrt sind.

Offenbach bleibt Corona-Hotspot: Aktuelle Fallzahlen – Inzidenz deutlich über 100

+++ 9.49 Uhr: Ab heute können sich Patienten mit Erkältungsbeschwerden wieder bundesweit telefonisch eine Krankschreibung besorgen. Die Sonderreglung gilt vorerst bis zum Jahresende und soll dabei helfen, volle Wartezimmer und daraus resultierende Ansteckungsrisiken mit dem Corona-Virus zu vermindern.

Für die entsprechenden Krankschreibungen müssen Ärzte die Patienten jedoch persönlich am Telefon zu ihrem Gesundheitsstand befragen. Danach gelten die Krankschreibungen zunächst für sieben Tage. Eine einmalige Verlängerung kann telefonisch für weitere sieben Tage ausgestellt werden.

Bereits in der Anfangsphase der Corona-Pandemie waren bundesweit telefonische Krankschreibungen möglich gewesen. Laut der Kassenärztlichen Bundesvereinigung hatte dies im Frühjahr zu einer erheblichen Entlastung der Praxen geführt.

Region Offenbach: Anstieg der Corona-Neuinfektionen weniger stark als in Tagen zuvor

Update vom Montag, 19.10.2020, 7.57 Uhr: Auch am Montag (19.10.2020) wurden in Hessen zahlreiche neue Corona-Infektionen registriert. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 336 neue Infektionen seit Sonntag (Datenstand: 19.10.2020, 0.00 Uhr). Auch Landkreise in der Region Offenbach, Darmstadt und Hanau verzeichneten weitere Anstiege, allerdings nicht so stark wie in den Tagen zuvor. Im Landkreis Offenbach gibt es laut RKI 21 Neuinfektionen, in der Stadt Offenbach 8, im Odenwaldkreis 6. Die Stadt Darmstadt sowie die Kreise Darmstadt-Dieburg und Main-Kinzig zählen keine Neuinfektionen.

Die 7-Tage-Inzidenz bleibt aber vor allem in Offenbach hoch. Aktuell liegt sie bei 119,7 und bietet damit den traurigen Spitzenwert in Hessen.

Offenbach bleibt Corona-Hotspot: Aktuelle Fallzahlen – Neuer Kreis vor Warnstufe rot

+++ 14.40 Uhr: Für Offenbach, Hanau, Darmstadt und die Region zeichnet das tägliche Corona-Bulletin des Sozialministeriums weiterhin ein düsteres Bild. Vor allem im Main-Kinzig-Kreis wird die Lage zunehmend kritisch. Hier haben sich innerhalb von 24 Stunden 49 weitere Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Dabei stehen die Zahlen des Sozialministeriums aber im Widerspruch, zu den gemeldeten Corona-Fallzahlen des Kreises. Dieser veröffentlichte, dass lediglich 38 Personen am gesamten Wochenende positiv auf das Coronavirus getestet wurden. Dies kann an unterschiedlichen Meldewegen liegen, der Kreis war am Sonntag (18.10.2020) telefonisch nicht erreichbar. Aufgrund der steigenden Infektionszahlen hatte der Main-Kinzig-Kreis seine Corona-Maßnahmen nochmals verschärft.

Corona in Offenbach, Hanau und der Region: Vor allem in einem Kreis steigen die Zahlen weiter rasant an

In der Stadt Offenbach sowie im Kreis Offenbach sind die Corona-Zahlen wieder langsamer gestiegen. Auch hier gibt es leichte Diskrepanzen zwischen den Fallzahlen des Sozialministeriums und denen der Gesundheitsämter. So schrieb der Kreis Offenbach, insgesamt seien 1.715 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Das Sozialministeriums veröffentlichte für den Kreis 1.717 positiv getestete Menschen. Die Stadt Offenbach meldete 870 positiv auf das Virus Getestete, das die Krankheit Covid-19 auslöst. Das Sozialministerium hat 871, sowie eine um 0,5 Punkte höhere Inzidenz verzeichnet.

Update vom Sonntag, 18.10.2020, 9.45 Uhr: Auch am Sonntag (18.10.2020) wurden in Hessen zahlreiche neue Corona-Infektionen registriert. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldet 407 neue Infektionen seit Samstag (Datenstand: 18.10.2020, 0.00 Uhr). In Frankfurt ist ein Todesfall hinzugekommen. Auch Landkreise in der Region Offenbach, Darmstadt und Hanau verzeichneten weitere Anstiege, allerdings nicht so stark wie in den Tagen zuvor. Demnach ist der Main-Kinzig-Kreis mit 49 Neuinfektionen am stärksten betroffen. Im Landkreis Offenbach gibt es laut RKI 13 Neuinfektionen, in der Stadt Offenbach 15, im Odenwaldkreis 6. Die Stadt Darmstadt sowie der Kreis Darmstadt-Dieburg zählen keine Neuinfektionen.

7-Tage-Inzidenz: Ein Kreis verzeichnet weiteren Anstieg

Die 7-Tage-Inzidenzen in der Region sinken in fast allen Kreisen als Folge des vergleichsweise niedrigen Anstiegs an Neuinfektionen. Das kann allerdings auch mit geringerer Meldeaktivität der Gesundheitsämter am Wochenende zusammenhängen. Darmstadt fällt mit einer Inzidenz von 47,5 nun knapp zurück in Warnstufe 3 des hessischen Eskalationskonzeptes. Lediglich im Main-Kinzig-Kreis ist die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen am Sonntag nochmal gestiegen. Auch dieser Kreis kratzt damit an der Marke von 50 und damit an der Grenze zur Warnstufe rot (4) des Eskalationsplans.

  • Kreis Darmstadt-Dieburg: 26,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
  • Stadt Darmstadt: 47,5 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
  • Kreis Offenbach: 59 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
  • Stadt Offenbach: 115,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
  • Main-Kinzig-Kreis: 45,2 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen
  • Odenwaldkreis: 32,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner in 7 Tagen

Corona: Warnstufe rot im Kreis Offenbach ‒ „Extremer“ Anstieg der Infektionen

+++ 18.53 Uhr: Rund um Offenbach ziehen die Corona-Fallzahlen weiterhin beunruhigend stark an. „Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter extrem angestiegen“, hieß es in einer Mitteilung des Kreises. Innerhalb von 24 Stunden kamen 71 Neuinfektionen hinzu.

Corona: Zwölf von 13 Kommunen im Kreis Offenbach melden Infektionen

Zwölf von 13 Kommunen im Kreisgebiet sind betroffen: Dietzenbach (7 Neuinfizierte), Dreieich (2), Egelsbach (2), Hainburg (1), Heusenstamm (2), Langen (7), Mühlheim (5), Neu-Isenburg (5), Obertshausen (31), Rodgau (4), Rödermark (2) und Seligenstadt (3). Seit Beginn der Ausbreitung haben sich 1700 Menschen im Kreis Offenbach mit dem Virus angesteckt.

Aktiv sind nochmals 70 Personen mehr als am Vortag mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt für den Kreis Offenbach bei 61,3. Damit wurde die vierte Warnstufe des Landes Hessen erreicht. Der Kreis Offenbach gilt somit als Risikogebiet.

Um die Ausbreitung des Virus im Kreis zu stoppen, ist seit Samstag unter anderem eine Kontaktbeschränkung auf fünf Personen im öffentlichen Raum anstatt der bislang landesweit geltenden zehn Personen in Kraft.

Corona: Infektionszahlen schnellen in die Höhe - Aktuelle Fallzahlen

+++ 15.24 Uhr: Die Corona-Fallzahlen in der Region um Offenbach, Darmstadt und Hanau schnellen in die Höhe. Überall gibt es verschärfte Maßnahmen. Die Zahlen nach der Aufstellung des Hessischen Sozialministeriums (17.10.2020, Stand 14 Uhr) im Überblick:

+++Samstag, 17.10.2020, 09.20 Uhr: In Hessen schnellen die Corona-Fallzahlen in die Höhe. Die Zahl der Neuinfektionen mit dem Coronavirus steigt laut RKI um 882. Das ist so viel wie nie zuvor. In Offenbach steigt die 7-Tage-Inzidenz von 110,5 pro 100.000 Einwohner auf 117,4 an (Stand 0 Uhr). Im Kreis Offenbach schnellt die 7-Tage-Inzidenz auf 61,3 in die Höhe und überschreitet dabei die nächste Warnstufe. Am Freitag lag der Wert noch bei 49,2. Auch im Main-Kinzig-Kreis zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Dort steigt die 7-Tage-Inzidenz von 38,5 auf 41,6.

Corona: Zahlen im Kreis Offenbach steigen weiter

+++19.29 Uhr: Auch im Kreis Offenbach steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen weiter stark an. Wie der Kreis Offenbach mitteilt, kamen seit gestern 44 Fälle neu hinzu. Diese verteilen sich auf elf Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach (9 Neuinfizierte), Dreieich (4), Egelsbach (4), Heusenstamm (3), Langen (4), Mainhausen (2), Mühlheim (3), Neu-Isenburg (6), Obertshausen (1), Rodgau (6) und Rödermark (2). 

Allein in einem Altenpflegeheim in Obertshausen sollen nach Informationen des Kreises Offenbach bislang mehr als 30 Menschen positiv auf das Corona-Virus getestet worden sein. Um eine weitere Ausbreitung innerhalb der Einrichtung aufzuhalten, seien verschiedene Maßnahmen getroffen worden.

In Altenheimen ist die Gefahr durch eine Ansteckung besonders hoch (Symbolbild).

Nach positivem Corona-Test: Bundeswehrsanitäter müssen Offenbach wieder verlassen

+++16.15 Uhr: Mit viel Hoffnung und einigem Medienrummel wurden in dieser Woche 19 Soldaten des Aufklärungsbataillons 7 empfangen, die das Stadtgesundheitsamt Offenbach bei der Arbeit unterstützen sollten. Jetzt sind sie bereits wieder weg. Grund: Einer der Soldaten ist positiv auf Corona getestet worden. Im Anmarsch sind, bereits neue Bundeswehr-Angehörige, sagte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke bei der Pressekonferenz am Freitag (16.10). Er bezeichnet den Vorgang als „bedauerlich“. Die neuen Kräfte sollen nun vor ihrem Dienstantritt in Offenbach „vor Ort getestet werden“.  

+++ 15.15 Uhr: Offenbachs Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke sagte auf der Pressekonferenz am Freitag (16.10.): „In Offenbach verdoppeln sich die Fallzahlen mittlerweile wieder alle zehn Tage. Im gleichen Zeitraum ist die Anzahl der Tests jedoch nicht gestiegen. Wir stehen damit am Beginn einer neuen exponentiellen Ausbreitung des Corona-Virus.“ Die Stadt hat daher auch die Regelungen für Reisrückkehrer aus Risikogebieten angepasst.

Rückkehrer aus Risikogebieten müssen sich von nun an umgehend beim Stadtgesundheitsamt in Offenbach melden und für 10 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Ein Corona-Test ist frühestens nach fünf Tagen möglich. Vorher gemachte Tests werden nicht anerkannt. Erst ein negatives Testergebnis nach fünf Tagen führt zur vorzeitigen Beendigung der Quarantäne. Diese Regelung soll künftig bundesweit gelten, Offenbach setzt sie nun bereits vorzeitig in Kraft.

Corona-Lage in Offenbach verschärft: Maskenpflicht im Unterricht

+++ 14.25 Uhr: Auch für die Schulen in Offenbach wurde eine neue Regel erlassen - Die Maskenpflicht im Unterricht kommt. Wenn am kommenden Montag (19.10.) nach den Herbstferien die Schule wieder losgeht, müssen die Schüler der weiterführenden Schulen auch im Unterricht einen Mund-Nasen-Schutz tragen.

+++ 14.19 Uhr: Das sind die neuen Corona-Maßnahmen der Stadt Offenbach im Überblick:

Kontaktbeschränkungen und Maskenpflicht

  • In öffentlichen Räumen dürfen sich maximal 3 Personen aus unterschiedlichen Haushalten treffen
  • Alternativ dürfen sich Personen aus maximal zwei Haushalten treffen: Auch dann wird insgesamt eine Obergrenze von zehn Personen empfohlen
  • Die Maskenpflicht wurde auf Fahrzeuge ausgeweitet, sofern Mitglieder eines weiteren Haushaltes mitfahren.
  • Versammlungen von Glaubensgemeinschaften dürfen nur noch unter Einhaltung der Maskenpflicht und des Mindestabstandes von 1,5 Metern stattfinden.
  • Und auch im öffentlichen Raum wird eine Mund-Nasen-Bedeckung empfohlen, wenn sich Menschen aus unterschiedlichen Hausständen enger begegnen.

Gastronomie in Offenbach

  • Auch in der Gastronomie, dürfen nur drei Personen oder zwei Haushalte zusammensitzen.
  • Die Sperrstunde in der Gastronomie zwischen 23 Uhr und 6 Uhr wird verlängert.
  • Zusätzlich gilt in der Sperrzeit von 23 bis 6 Uhr im gesamten Stadtgebiet ein Verbot Alkohol zu verkaufen.

Private Feiern und öffentliche Veranstaltungen

  • Die Obergrenze bei privaten Feiern in öffentlichen Räumen wird von 25 auf maximal zehn Personen herabgesetzt.
  • Treffen und Feiern in privaten Räumen sollen auf maximal drei Personen aus unterschiedlichen Haushalten oder maximal zwei Haushalte beschränkt werden.
  • Organisierte, öffentliche Veranstaltungen bleiben auf 100 Gäste limitiert.
  • Seniorentreffen sind auf maximal 10 Personen beschränkt. Es darf nicht gesungen werden und es dürfen keine Gegenstände weitergereicht werden.

Sport: Training und Wettbewerbe im Stadtgebiet Offenbach

  • Auch im Sport wird wieder limitiert: Duschen und Umkleiden müssen geschlossen bleiben. Zuschauer sind verboten.
  • Bei Kontaktsportarten dürfen analog zum öffentlichen Raum maximal drei Personen oder zwei Haushalte miteinander trainieren, bei kontaktlosem Sport ist eine höhere Zahl zugelassen.
  • Alle Sportwettkämpfe im Amateurbereich sind für zwei Wochen im gesamten Stadtgebiet untersagt.

Neue Corona-Regeln in der Stadt - Offenbach schärft nach

Update vom Freitag, 16.10.2020, 14.15 Uhr: Die Stadt Offenbach hat neue Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus SARS-CoV-2 beschlossen. Die neuen Corona-Regeln treten am kommenden Montag, den 19. Oktober in Kraft und gelten vorerst bis zum 1. November. Eine zentrale Veränderung sind noch strengere Kontaktbeschränkungen: Es dürfen sich künftig grundsätzlich nur noch Gruppen bis maximal drei Personen treffen. Gehören die Personen maximal zwei Hausständen an, darf die Obergrenze von 3 auch überschritten werden. Bei Feierlichkeiten in angemieteten Räumen oder zu Hause dürfen künftig noch zehn Personen zusammenkommen.

Erstmeldung vom Freitag, 16.10.2020: Offenbach - Die Stadt Offenbach liegt laut Robert-Koch-Institut (RKI) derzeit bei einer 7-Tage-Inzidenz von 110,5 pro 100.000 Einwohner. Das Robert-Koch-Institut (RKI) hatte in seinem täglichen Update noch von einem Wert von 95,2 gesprochen. Damit übersteigt Offenbach mittlerweile bereits deutlich die Marke von 100 Neuinfektionen. Die höchste Warnstufe des hessischen Eskalationskonzepts gilt bereits ab einer Inzidenz von 75.

Die Corona-Lage in Offenbach ist kritisch - Maßnahmen werden wieder verschärft

Der Verwaltungsstab der Stadt berät aktuell über das Infektionsgeschehen und die allgemeine Corona-Lage in Offenbach. Aufgrund der immer weiter steigenden Inzidenz ist mit neuen Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus zu rechnen. Die Stadt hat für 14 Uhr am Freitagnachmittag (16.10.) zu einer Pressekonferenz geladen. Offenbachs Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke, Bürgermeister Peter Freier, die Gesundheitsdezernentin Sabine Groß und Schuldezernent Paul-Gerhard Weiß werden dann über die neuen Corona-Regeln in Offenbach informieren.

Zusätzlich haben sich auch Peter Dinkel, der Vorsitzende des Landessportbundes, sowie Jörn Wagner, Kreisfußballwart für Stadt und Kreis Offenbach, angekündigt. Es ist also damit zu rechnen, dass es auch für den Sport und insbesondere den Amateurfußball in Offenbach wieder schärfere Regelungen geben wird.

Schon am vergangenen Sonntag (11.10.) hatte der Corona-Krisenstab der Stadt getagt. Da die zuvor beschlossenen Maßnahmen allerdings erst fünf Tage in Kraft waren, wollte die Stadt vorerst abwarten, wie sich die Situation weiter entwickelt, bevor die Regeln überprüft und gegebenenfalls angepasst werden sollten.

Corona in Offenbach: Nach dem Landkreis verschärft nun auch die Stadt nochmal die Regeln

Der Landkreis Offenbach hatte erst am Donnerstag, den 15. Oktober neue Corona-Regeln aufgrund der steigenden Infektionszahlen erlassen. Der Kreis liegt am Freitag (Stand 0 Uhr) laut RKI-Zahlen bei einer 7-Tage-Inzidenz von 49,2 und damit kurz unter der Warnstufe rot (4), die ab der Marke von 50 gilt.

Verschärfte Corona-Regeln im Landkreis Offenbach:

  • Aufenthalte im Freien sind nur für fünf Personen oder mit Angehörigen des eigenen und eines anderen Haushalts erlaubt.
  • Auch in der Gastronomie und bei Veranstaltungen dürfen nur maximal fünf Personen oder Angehörige des eigenen und eines weiteren Haushalts zusammenkommen.
  • In der Öffentlichkeit darf kein Alkohol mehr konsumiert werden. Gastronomie mit Außenbewirtung ist ausgenommen.
  • Ab dem 18.10.2020 gilt auch im Kreis Offenbach eine Sperrstunde von 23 bis 6 Uhr.
  • Außerdem gilt ab Montag (19.10.2020) in allen weiterführenden Schulen ab der fünften Klasse Maskenpflicht.
  • Sportunterricht darf überall nur noch kontaktlos stattfinden, also mit mindestens 1,5 Metern Abstand.

Die neuen Corona-Regeln im Kreis sind weitgehend eine Anpassung an das, was in der Stadt Offenbach bereits seit einiger Zeit gilt. Am Freitagnachmittag wird sich zeigen, inwiefern der Krisenstab der Stadt Offenbach die Regelungen anpasst und ob sie auch den angrenzenden Landkreis betreffen. iwe

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare