News-Ticker

Corona rund um Offenbach: Stadt überschreitet kritischen Wert– Fälle in Schulen und Kita

In der Region Offenbach steigen die Corona-Neuinfektionen weiter. Eine Stadt hat die nächste kritische Warnstufe erreicht. Neue Fälle an mehreren Schulen und in einer Kita gemeldet. Der News-Ticker.

  • Das Coronavirus bestimmt in der Region rund um Offenbach und Hanau immer noch weite Teile des täglichen Lebens.
  • Im Kreis Offenbach steigt die 7-Tage-Inzidenz erneut stark an, eine Kita bleibt vorsorglich geschlossen.
  • Im Main-Kinzig-Kreis hat es Corona-Infektionen an verschiedenen Schulen gegeben.

Update vom Montag, 05.10.2020, 18:27 Uhr: Alle aktuellen News und Zahlen zu Corona in der Region um Offenbach finden Sie in unserem neuen Ticker.

Update von Montag, 05.10.2020, 07.05 Uhr: Gestern schien sich die Corona-Lage in der Region zunächst etwas zu beruhigen, doch jetzt machen die Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI) wieder eine beunruhigendere Prognose. Denn die Neuinfektionen sind wieder gestiegen. So hat die Stadt Offenbach wieder die Inzidenz von 35 überschritten, hier kommen 35,7 Infizierte auf 100.000 Einwohner innerhalb von einer Woche.

Die Sieben-Tage-Inzidenzen zeichnen für Stadt und Kreis Offenbach ein beunruhigendes Bild.

Auch im Kreis Offenbach ist die Inzidenz wieder angestiegen. Sie beträgt 28,2 Corona-Infektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Besonders drastisch entwickelt sich die Infektionslage derzeit in Frankfurt. Die Stadt steht mit 47,7 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage kurz vor der vorletzten Corona-Warnstufe. Diese gilt laut dem Eskalationskonzept des Landes Hessen dann als überschritten, wenn die 7-Tage-Inzidenz einen höheren Wert als 50 erreicht. Ein „Konsequentes Beschränkungskonzept“ würde dann in Frankfurt angewandt.

Coronavirus rund um Offenbach: Mehrere Fälle an Schulen, Kita bleibt geschlossen

+++ 18.23 Uhr: In einer Pressemeldung teilt der Kreis Offenbach die aktuellen Corona-Infektionszahlen für Sonntag (04.10.2020) mit. Seit Samstag kamen 16 neue Fälle dazu, 17 Personen gelten als geheilt. Damit erholten sich insgesamt 1127 Personen vom Coronavirus, aktuell gibt es 179 aktive Fälle im Kreis Offenbach.

Nach einem Kontakt mit einer Corona-positiven Person bleibt die Städtische Kindertagesstätte „Im Taubhaus“ in Rödermark-Urberach am Montag (05.10.2020) komplett geschlossen. Das Gesundheitsamt benötige „für die Nachverfolgung mehr Zeit, sodass präventiv am Montag die Kindertagesstätte geschlossen bleibt“, heißt es in der Pressemeldung des Kreises Offenbach. Die Kinder sollten den Kontakt untereinander und zu anderen meiden und zu Hause bleiben.

Eine Kindertagesstätte in Rodgau muss für einen Tag schließen. Das Gesundheitsamt im Kreis Offenbach braucht mehr Zeit, um Kontakte eines Corona-Infizierten nachzuverfolgen. (Symbolbild)

Corona in der Region Offenbach: Mehrere Infektionen an Schulen

+++ 16.03 Uhr: Im Main-Kinzig-Kreis hat es mehrere Corona-Infektionen in Schulen gegeben. Das teilte die Pressesprecherin des Kreises mit. Die Georg-Büchner-Schule in Erlensee, die Kreisrealschule in Gelnhausen* und die Karl-Rehbein-Schule in Hanau sind betroffen. Das Gesundheitsamt hat mit der Nachverfolgung von Kontaktpersonen begonnen.

Von den Betroffenen wohnen laut Main-Kinzig-Kreis drei Personen in Hanau und jeweils zwei in Linsengericht und Rodenbach. Außerdem wurden Infektionen in Bad Orb, Schöneck, Gründau und Biebergemünd gemeldet. Insgesamt gab es im Main-Kinzig-Kreis seit Beginn der Corona-Pandemie 1434 bestätigte Fälle.

*In einer früheren Version des Artikels hieß es, die Kreisrealschule in Bad Orb sei betroffen. Der Main-Kinzig-Kreis korrigierte diese Information am Montagmorgen (05.10.2020).

Aktuelle Corona-Zahlen für die Region Offenbach

+++ 15.01 Uhr: Das Hessische Ministerium für Soziales und Gesundheit hat die täglichen Zahlen zu den Corona-Infektionen in den Kreisen der Region Hanau, Darmstadt und Offenbach veröffentlicht. Daraus geht hervor: Im Kreis Offenbach ist die 7-Tage-Inzidenz besonders stark angestiegen. Am Vortag hatte sie noch bei 19,9 gelegen, am Sonntag erreichte sie laut Hessischem Ministerium für Soziales und Gesundheit 27,8. Das hatten zuvor bereits die Zahlen des Robert Koch-Instituts gezeigt. Die Zahlen für die Kreise in der Region sehen wie folgt aus:

  • Stadt Offenbach: Infizierte 609 (+14), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 30,6
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.359 (+48), Todesfälle 46, 7-Tage-Inzidenz 27,8
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.635 (+6), Todesfälle 71, 7-Tage-Inzidenz 38,1
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 461 (+11), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 16,3
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.440 (+9), Todesfälle 53, 7-Tage-Inzidenz 18,3
  • Odenwaldkreis: Infizierte 493, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 2,1
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 747 (+2), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 10,7
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 656 (+4), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 9,6

Corona: Wieder viele Neuinfektionen im Kreis Offenbach

Update von Sonntag, 04.10.2020, 09.50 Uhr: Wieder verzeichnet der Kreis Offenbach einen starken Anstieg bei den registrierten Corona-Neuinfektionen. Nachdem am Samstag (03.10.2020) bereits 19 Neuinfektionen mit dem Coronavirus dazugekommen waren, wurde dieser Anstieg noch einmal übertroffen. Wie das Robert Koch-Institut (RKI) auf seiner Live-Karte zeigt, sind oder waren im Kreis Offenbach insgesamt 1.359 mit dem Virus infiziert. Ein Anstieg von 23 Corona-Neuinfektionen im Vergleich zu den Zahlen des Kreises von Samstag.

Auch die 7-Tage-Inzidenz hat sich merklich erhöht. Im Kreis Offenbach kommen jetzt 28,0 Corona-Fälle auf 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, so das RKI. Am Vortag lag der Wert noch bei 19,9. Auch die Stadt Offenbach rückt der nächsten Warnstufe wieder näher, 31,1 Fälle kommen hier auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche. Sowohl der Kreis Offenbach als auch die Stadt sind auf der Karte des RKI aufgrund der hohen Inzidenz orange eingefärbt.

Im Kreis Offenbach steigen die Corona-Neuinfektionen derzeit besonders rasant an.

Corona: „Starker Anstieg“ im Kreis Offenbach

+++ 20.29 Uhr: „Die Gesamtzahl der Personen im Kreis Offenbach, bei denen das Corona-Virus Sars-CoV-2 nachgewiesen wurde, ist weiter stark angestiegen.“ Das teilt der Kreis Offenbach am Samstag (03.10.2020) mit. 1336 Menschen sind dort inzwischen als infiziert registriert. Seit Freitag (02.10.2020) sind demnach 19 Corona-Fälle neu hinzugekommen. Sie sind auf neun Kommunen im Kreisgebiet verteilt: Dietzenbach, Hainburg, Heusenstamm, Langen, Mühlheim, Neu-Isenburg, Obertshausen, Rodgau und Rödermark. „Ein Hotspot ist nicht zu identifizieren“, heißt es in der Mitteilung.

1110 Personen im Kreis Offenbach gelten als von Corona geheilt. Das sind 15 Menschen mehr als am Vortag. 46 Menschen starben insgesamt an Covid-19. 180 Personen sind akut mit dem Coronavirus infiziert. Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis Offenbach 13 an Covid-19 Erkrankte versorgt. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Robert Koch-Institut (RKI) für den Kreis Offenbach bei 20,1.

Die Zahl der Corona-Fälle in der Region Offenbach steigt nach wie vor stark an. (Symbolbild)

Corona rund um Offenbach: Main-Kinzig-Kreis nähert sich erster Warnstufe

Update vom Samstag, 03.10.2020, 14.17 Uhr: Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ist die Lage bei den Corona-Infektionszahlen in der Region Hanau, Offenbach und Darmstadt wenig verändert. Die meisten Corona-Infektionen in den vergangenen sieben Tagen auf 100.000 Personen gab es wieder in der Stadt Offenbach. Die sogenannte Inzidenz lag dort laut RKI bei 30,3. Am Vortag betrug sie noch 32,6. Im Kreis Offenbach sanken die Zahlen ebenfalls leicht. Hier lag die Inzidenz am Freitag bei 22,0, am Samstag dagegen nur noch bei 20,1.

Im Main-Kinzig-Kreis gab es einen leichten Anstieg von 16,9 auf 18,6. Unklar ist, ob der Anstieg auf vermehrte Missachtung der Quarantäne-Regeln zurückzuführen ist. In der Stadt Darmstadt blieb die Inzidenz unverändert bei 11,3. Lediglich im Kreis Darmstadt-Dieburg kam es zu einem größeren Anstieg von einer Inzidenz von 7,7 auf 11,4. Ab einer Inzidenz von 20 sind für die jeweiligen Kreise in Hessen eine „erhöhte Aufmerksamkeit, erweitertes Meldewesen und bedarfsgerechte Maßnahmen“ vorgesehen. Ab einer Inzidenz von 35 greifen weitere Maßnahmen. So sieht es der Notfallplan des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration vor.

Aktuelle Corona-Zahlen des hessischen Ministeriums für Soziales und Gesundheit

Die absoluten Corona-Infektionszahlen haben sich in den Kreisen und Städten der Region wie folgt entwickelt. Diese beziehen sich auf Zahlen des hessischen Ministeriums für Soziales und Integration. Aufgrund unterschiedlicher Zeitpunkte der Erhebung im Tagesverlauf kann es zu leichten Abweichungen zu den Zahlen des RKI kommen.

  • Stadt Offenbach: Infizierte 595 (+5), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 29,9
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.321 (+18), Todesfälle 46, 7-Tage-Inzidenz 19,9
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.629 (+58), Todesfälle 71, 7-Tage-Inzidenz 43,1
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 450 (+1), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 11,3
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.431 (+19), Todesfälle 53, 7-Tage-Inzidenz 18,0
  • Odenwaldkreis: Infizierte 493 (+1), Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 2,1
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 745 (+17), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 11,4
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 652 (+10), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 10,0

Die hohe Inzidenz in Frankfurt ist auf einen Corona-Ausbruch in einer dortigen Unterkunft zurückzuführen. Derzeit sind keine erweiterten Maßnahmen für das dortige Stadtgebiet geplant.

+++ 17.36 Uhr: Der Main-Kinzig-Kreis hat die aktuellen Corona-Fallzahlen bekanntgegeben. Neun Neuinfektionen wurden gemeldet, davon vier in Hanau und jeweils eine in Maintal, Rodenbach, Hammersbach, Nidderau und Bruchköbel, wie der Pressemitteilung zu entnehmen ist. Am Donnerstag wurde zudem ein Fall aus Schöneck registriert, musste allerdings schon wieder gestrichen werden, da die betroffene Person außerhalb des Kreises wohnhaft ist.

Corona in Offenbach, Hanau und der Region: Main-Kinzig-Kreis gibt aktuelle Fallzahlen bekannt

Seit Beginn der Corona-Pandemie haben sich im Main-Kinzig-Kreis 1.423 Menschen offiziell mit dem Coronavirus infiziert. 52 Erkrankte sind bislang in Zusammenhang mit dem Virus gestorben. 1.127 Personen gelten als genesen. „Aktive“ Fälle gibt es im Kreis derzeit 144, fünf von ihnen werden stationär behandelt. Auch eine Flüchtlingsunterkunft in Nidderau ist von Infektionen betroffen. Sechs Personen müssen häuslich isoliert werden.

Corona: Dritte Warnstufe in Offenbach

+++ 15.21 Uhr: Die aktuellen Corona-Zahlen aus der Stadt Offenbach sind besorgniserregend. Die dritte Corona-Warnstufe des Landes Hessen wurde erreicht. Jetzt müssen sich die Offenbacherinnen und Offenbacher auf „erweiterte“ Corona-Maßnahmen einstellen, so sieht es das Eskalationskonzept des Landes Hessen vor. Welche Corona-Regeln auf die Stadt zukommen ist noch unklar.

Corona in Offenbach und der Region: Sozialministerium verkündet die aktuellen Fallzahlen

Unterdes hat auch das Sozialministerium die aktuellen Corona-Zahlen für Offenbach und die Region veröffentlicht. Diese unterscheiden sich des Öfteren von denen der einzelnen Gesundheitsämter in der Region. Dies kann unter anderem an längeren Meldewegen liegen. So hat die Stadt Offenbach beispielsweise in der Auflistung des Sozialministeriums noch eine 7-Tage-Inzidenz von 32,2. Auch spricht das Sozialministerium für Offenbach nur von sieben Neuinfektionen, während die Stadt Offenbach neun neue Fälle meldete. Die Zahlen des Sozialministeriums (Stand: 02.10.2020, 14.00 Uhr) im Überblick:

  • Stadt Offenbach: Infizierte 592 (+7), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 32,2
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.303, Todesfälle 46, 7-Tage-Inzidenz 21,9
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.571 (+171), Todesfälle 71, 7-Tage-Inzidenz 41,4
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 440, Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 11,3
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.412, Todesfälle 53, 7-Tage-Inzidenz 16,9
  • Odenwaldkreis: Infizierte 491, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 3,1
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 728, Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 7,7
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 642, Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 11,1

Corona in der Region: Offenbach erreicht dritte Warnstufe – Schärfere Corona-Regeln drohen

+++ 12.50 Uhr: Noch immer wütet das Coronavirus in und um Offenbach. Ein Ende scheint nicht in Sicht. Jetzt hat die Stadt Offenbach die aktuellen Corona-Fallzahlen öffentlich gemacht. Wie die Stadt via Pressemitteilung mitteilte, gibt es neun Neuinfektionen mit dem Coronavirus innerhalb der letzten 24 Stunden. Darunter seien, laut dem Gesundheitsamt, zwei Reiserückkehrer sowie drei Kontaktpersonen. Zwei weitere Fälle seien dem Corona-Ausbruch im DHL Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Die Infektionskette der zwei übrigen Fälle sei noch nicht ermittelt.

In der Stadt Offenbach sind die Corona-Neuinfektionen stark angestiegen. Die nächste Warnstufe wurde erreicht.

Corona in Offenbach: Stadt erreicht nächste Warnstufe – Strengere Maßnahmen drohen

Besonders beunruhigend für die Stadt Offenbach: Aufgrund der hohen Zahlen an Corona-Neuinfektionen ist die 7-Tage-Inzidenz jetzt auf 35 gestiegen, so die Stadt in ihrer Pressemitteilung. Damit ist die dritte Corona-Warnstufe erreicht und die Bürger müssen laut dem Eskalationskonzept des Landes Hessen mit weiteren Corona-Maßnahmen rechnen. Außerdem sind derzeit 70 positiv getestete Menschen in Offenbach in Quarantäne. 346 weitere Personen müssen ebenfalls in häuslicher Quarantäne verweilen, weil sie Kontakt zu einem positiv getesteten Menschen hatten, oder aus einem Corona-Risikogebiet zurückgekehrt sind.

Auch der Kreis Offenbach hat die aktuellen Corona-Zahlen publik gemacht und auch hier schnellen die Neuinfektionen in die Höhe. Innerhalb von 24 Stunden wurden 21 weitere Personen positiv auf das Coronavirus getestet. Die Fälle verteilen sich laut der Pressemitteilung des Kreises Offenbach auf folgende acht Kommunen im Kreisgebiet:

  • Dietzenbach
  • Dreieich
  • Heusenstamm
  • Langen
  • Mühlheim
  • Neu-Isenburg
  • Obertshausen
  • Rödermark

Corona: Kreis Offenbach meldet starken anstieg an Neuinfektionen mit dem Coronavirus

Weiter meldet der Kreis Offenbach, dass derzeit insgesamt 176 Menschen akut mit Corona infiziert seien. Die 7-Tage-Inzidenz im Kreis liegt jetzt bei 22,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage.

Corona in Offenbach und der Region: Weitere Infektionen im Odenwaldkreis

Und leider gibt es auch im Odenwaldkreis wieder neue Corona-Infektionen zu melden. Wie die Presseabteilung des Kreises mitteilte, haben sich zwei weitere Menschen mit dem Virus infiziert. Damit steigt die Gesamtzahl an Infizierten mit dem Coronavirus auf insgesamt 493. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Odenwaldkreis ist weiterhin vergleichsweise niedrig und liegt bei 3,1 Infektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen, so die Zahlen des Landes Hessen.

Corona in Offenbach, Hanau und der Region: Inzidenz in der Stadt Offenbach steigt an

Update vom Freitag, 02.10.2020, 7.31 Uhr: Das Robert Koch-Institut (RKI) hat aktuelle Corona-Fallzahlen veröffentlicht. Demnach ist die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt Offenbach gestiegen. Von einem Wert von 31,8 laut RKI am Donnerstag stieg er am Freitag auf 32,6. Damit ist der Wert weiterhin nur wenig entfernt von der Corona-Warnschwelle von 35, der für Hessen gilt.

In den Kreisen der Region bleiben die Zahlen weiter von der Warnschwelle entfernt. In Darmstadt liegt die Inzidenz bei 11,3, im Kreis Darmstadt-Dieburg bei 7,7. Für den Kreis Offenbach vermeldet das RKI einen Wert von 22,0 und für den Main-Kinzig-Kreis von 16,9. Jedoch sind für den Kreis Offenbach am Donnerstag 33 neue Corona-Infektionen registriert worden, was zu einem Anstieg der Inzidenz in den kommenden Tagen führen könnte.

Neue Corona-Fälle im Kreis Offenbach

+++ 18.24 Uhr: Im Kreis Offenbach kamen seit gestern neun neue Corona-Fälle hinzu. Diese verteilen sich auf sechs Kommunen im Kreisgebiet: Dietzenbach, Hainburg, Heusenstamm, Mühlheim, Rodgau und Rödermark. Es mussten erneut Kinder aufgrund des Kontaktes mit einer positiv getesteten Person als sogenannte Kontaktpersonen in Quarantäne geschickt werden. Betroffen ist aktuell die Wilhelm-Hauff-Schule in Neu-Isenburg sowie Gruppen in der Kindertagesstätte Bieberbau in Dietzenbach, Kindertagesstätte Sankt Franziskus in Neu-Isenburg und in der Kindertagesstätte „Unterm Regenbogen“ in Obertshausen.

Aktiv sind damit 166 Personen im Kreis Offenbach mit dem Coronavirus infiziert. Dies sind - abzüglich der zwischenzeitlich Genesenen - fünf Personen mehr als am Vortag. Derzeit werden in den beiden Krankenhäusern im Kreis neun an COVID-19 Erkrankte versorgt.

Wie ist das Corona-Infektionsgeschehen in der Region um Offenbach? Die aktuellen Fallzahlen. (Symbolbild)

Neun Corona-Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis

Im Main-Kinzig-Kreis bleibt das Corona-Infektionsgeschehen erhöht. Das Gesundheitsamt hat am Donnerstag neun Neuinfektionen gemeldet, aus Hanau (3), Bad Orb (2), Erlensee, Maintal, Schöneck und Wächtersbach. Von den mittlerweile 1.415 Covid-19-Fällen gelten 1.209 als genesen. Der Inzidenzwert über das Infektionsgeschehen binnen einer Woche pro 100.000 Einwohner ist am Donnerstag (01.10.2020) erstmals seit Tagen wieder leicht gesunken.

+++ 17:00 Uhr: Mit 33 Corona-Neuinfektionen binnen 24 Stunden zählt der Kreis Offenbach die meisten Fälle in Hessen. Das geht aus den aktuellen Zahlen des Sozialministeriums in Hessen hervor. Es wurde kein weiterer Todesfall registriert. Offenbach nähert sich mit einer 7-Tage-Inzidenz von 31,4 der dritten Warnstufe. Sie bedingt erweiterte Schritte über erhöhte Aufmerksamkeit hinaus. Zudem muss die jeweilige Kommune in den Planungsstab des Landes aufgenommen werden. Bislang sind 585 Menschen in Offenbach positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Davon sind insgesamt 512 Menschen wieder genesen. Neun Infizierte sind in Offenbach an Covid-19 gestorben.

Corona: Offenbach stark von Coronavirus betroffen

+++ 14.21 Uhr: Vor den Herbstferien hat die Stadt Offenbach erneut auf die besondere Lage rund um die Corona-Pandemie hingewiesen. Gesundheitsdezernentin Sabine Groß rief dazu auf, sich auch im Urlaub über aktuelle Bestimmungen in Deutschland zu informieren. Sie verdeutlichte, dass sich Rückkehrer aus einem Risikogebiet nach dem Urlaub unverzüglich in fünftägige Quarantäne begeben müssen. Erst danach kann ein Test auf das Coronavirus und die Lungenkrankheit Covid-19 erfolgen. Noch sei die Regelung zwar nicht rechtskräftig, aber bereits von Bund und Ländern beschlossen.

Bis die Regelung in Kraft tritt, müssen sich Rückkehrer aus Risikogebieten umgehend beim Stadtgesundheitsamt melden und dann für 14 Tage in häusliche Quarantäne. Allerdings ist es solange noch möglich, sich binnen 72 Stunden kostenlos auf das Coronavirus testen zu lassen. Bei einem negativen Testergebnis kann die Quarantäne verkürzt werden. Wer aus Nichtrisikogebieten zurückkehrt, muss die Kosten für den Test selbst tragen.

Corona: Maskenpflicht in Schulen in Offenbach nach den Herbstferien

Daneben hat der Verwaltungsstab der Stadt Offenbach entschieden, dass nach den Herbstferien für sieben Tage eine Maskenpflicht in allen Schulen ab der 5. Klasse gilt. Wenn die 7-Tage-Inzidenz nach den Ferien über 50 liegen, kann die Maskenpflicht auch auf Grundschulen ausgeweitet werden. Aktuelle Studien deuten darauf hin, dass die Infektionszeit des Coronavirus rund eine Woche beträgt. Daher war die Stadt von einer zweiwöchigen Maskenpflicht wie nach den Sommerferien abgerückt: „Die Maskenpflicht legen wir als Stadt nur für die unmittelbare Inkubationszeit nach den Ferien auf, also für einen kurzen Zeitraum“, erklärte der Schuldezernent der Stadt Offenbach Paul-Gerhard Weiß.

Sechs Corona-Neuinfektionen in Offenbach

Die Stadt Offenbach gab auch Zahlen zu den aktuellen Corona-Infektionen im Stadtgebiet bekannt. So sind derzeit 65 Personen mit dem Virus infiziert, sechs Fälle mehr als gestern. Davon sind drei Reiserückkehrer, ein Fall ist einem Ausbruch im DHL-Paketverteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Die 7-Tage-Inzidenz in Offenbach liegt bei 32,6 Fällen auf 100.000 Einwohner und damit knapp unter der dritten Warnstufe des Landes Hessen von 35. Die Zahl der Todesopfer durch die Corona-Pandemie in der Stadt Offenbach liegt nach wie vor bei neun.

Corona-Inzidenz in Offenbach wieder leicht gesunken

Update vom Donnerstag, 01.10.2020, 9.07 Uhr: In der Stadt Offenbach ist die 7-Tage-Inzidenz wieder leicht gesunken. Nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) liegt die Stadt mit einem Wert von 31,8 in Hessen nach dem Kreis Groß-Gerau noch immer an zweiter Stelle. Aber die kritische Schwelle von 35 Corona-Neuinfektionen auf 100.000 Personen in den letzten sieben Tagen wird nicht mehr erreicht.

Im Kreis Offenbach liegt die 7-Tage-Inzidenz laut RKI bei 26 und ist damit fast identisch mit dem Vortag. Für die Stadt Darmstadt und den umliegenden Kreis Darmstadt-Dieburg liegt der Wert bei 18,8 und 11,4 und damit unterhalb der ersten Warnschwelle des Landes Hessen. Diese liegt bei einem 7-Tage-Inzidenz von 20. Wieder knapp darunter liegt - im Gegensatz zum Vortag - der Main-Kinzig-Kreis mit einem Wert von 19,3.

17 Corona-Neuinfektionen im Main-Kinzig-Kreis

+++ 17.55 Uhr: Das Gesundheitsamt im Main-Kinzig-Kreis hat 17 Corona-Neuinfektionen registriert. Dies teilte der Kreis in einer Meldung mit. Unter den betroffenen Kommunen: Gelnhausen (9), Gründau (3), Hanau (2), Linsengericht, Maintal und Schöneck. Landrat Thorsten Stolz und Erste Kreisbeigeordnete Susanne Simmler appellierten an die Bürgerinnen und Bürger „weiter aufmerksam und rücksichtsvoll zu bleiben“.

Corona: Mehr als 100 Schüler und Lehrer im Main-Kinzig-Kreis in Quarantäne

Sechs der neu gemeldeten Fälle sind Mitglieder verschiedener Schulen. Mit dem Grimmelshausen-Gymnasium, der Herzbergschule und der Kreisrealschule in Gelnhausen sowie der Hohen Landesschule in Hanau steht das Gesundheitsamt nach eigenen Angaben in engem Austausch. Insgesamt 108 Schülerinnen, Schüler und Lehrkräfte befinden sich vorsorglich in häuslicher Corona-Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz liegt in dem Kreis bei 17, binnen einer Woche kamen insgesamt 82 Coronavirus-Neuinfektionen im gesamten Gebiet hinzu. Der Kreis hat andere Zahlen als das Sozialministerium herausgegeben, Grund dafür sind unterschiedlicher Melde- und Erfassungswege.

Corona: Offenbach verlängert Einschränkungen – Mehr Neuinfektionen ohne bekannten Ursprung

+++ 16:31 Uhr: Der Kreis Offenbach hat am Mittwoch (30.09.2020) einen Corona-Fall mehr ausgewiesen als das Sozialministerium: 17 Neuinfektionen wurden demnach seit dem Vortag registriert. Sie verteilen sich auf sieben Kommunen: Dietzenbach, Dreieich, Heusenstamm, Langen, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie 1.286 Menschen aus dem Kreis Offenbach positiv auf das Coronavirus getestet worden. 1079 gelten Stand jetzt als genesen. Aktive Fälle zählt das Gesundheitsamt derzeit 161, von denen zehn im Krankenhaus liegen.

+++ 16:00 Uhr: Wie die Pressestelle der Stadt Offenbach auf Nachfrage mitteilt, gilt in Restaurants weiterhin die Maskenpflicht, Privatfeiern sind weiterhin auf 50 Personen beschränkt – das gilt bis kommenden Sonntag, 4. Oktober, und wird bis zum 13. Oktober 2020 um eine Woche verlängert. Ansonsten sind laut der Pressestelle in Offenbach derzeit keine weiteren Corona-Einschränkungen geplant.

„Es steigt die Zahl derjenigen, bei denen die Infektionsquelle unbekannt ist, das haben wir im Blick“, heißt es von Seiten der Pressestelle. Die meisten Quellen für steigende Infektionszahlen seien aber bekannt. Darunter seien Reiserückkehrer und deren familiäres Umfeld. Zur Erhöhung der Zahlen habe zuletzt auch der Ausbruch im DHL-Zentrum Obertshausen beigetragen.

Coronavirus in Offenbach: 379 Menschen in Quarantäne – aktuelle Fallzahlen

+++ 15:30 Uhr: Das hessische Sozialministerium hat die aktuellen Coronazahlen veröffentlicht (Stand 14 Uhr), ebenso wie die Stadt Offenbach. Das Gesundheitsamt meldet für Offenbach sieben neue Infektionsfälle gemeldet, darunter Reiserückkehrer und drei Kontaktpersonen. Derzeit sind in Offenbach 59 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut dem Gesundheitsamt Offenbach bei 35,7 Fällen auf 100.000 Einwohner.

Zwei Menschen werden aktuell im Krankenhaus behandelt. Ihr Zustand ist laut einer Mitteilung der Stadt Offenbach stabil. 57 weitere auf das Coronavirus positiv getestete Menschen befinden sich in häuslicher Quarantäne, ebenso wie 320 Kontaktpersonen oder Reiserückkehrer aus Risikogebieten.

Wegen unterschiedlicher Übertragungswege von Informationen können die Zahlen des Gesundheitsamtes im Vergleich zu denen des hessischen Sozialministeriums (Tabelle unten) verschieden ausfallen.

Update von Mittwoch, 30.09.2020, 8.55 Uhr: Die Stadt Offenbach hat erneut die Grenze von 35 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen überschritten. Das zeigen die am Mittwoch veröffentlichten Zahlen des Robert Koch-Instituts (RKI). Laut der hessischen „Corona-Ampel“ sind ab einem 7-Tage-Inzidenz von 35 „erweiterte Maßnahmen“ und eine Einbindung der betroffenen Region in den Planungsstab des Landes vorgesehen.

Am Vortag hatte der Inzidenz in der Stadt Offenbach noch bei 31,8 gelegen. Welche Maßnahmen infolge des Anstiegs auf die Offenbacher*innen zukommen, ist noch unklar. Zuletzt waren in Offenbach im August strikte Beschränkungen in Kraft getreten. Damals hatte die Stadt einen 7-Tage-Inzidenz von 50 überschritten.

Aktuelle Corona-Zahlen auch für Kreis in der Region Offenbach, Darmstadt und Hanau

Im Kreis Offenbach liegt der Inzidenz derzeit bei 26,0 und damit leicht höher als am Vortag, als er bei 24,3 gelegen hatte. Von der nächsten Warnstufe ist der Kreis damit noch etwas entfernt. Im Main-Kinzig-Kreis liegt der Wert bei 20,5 und soll damit laut „Corona-Ampel“ erhöhte Aufmerksamkeit erhalten. In Darmstadt liegt der Inzidenz bei 18,2 und damit wieder unter 20. Für den Landkreis Darmstadt-Dieburg steht die Ampel mit einem Wert von 10,4 auf grün.

+++ 17.32 Uhr: Der Kreis Offenbach hat neue Corona-Fallzahlen bekannt gegeben. Demnach haben sich seit gestern zwölf weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert – sie verteilen sich auf die Gebiete Dietzenbach, Langen, Neu-Isenburg, Rodgau und Rödermark. Die Zahl der Personen, die bisher nachweislich mit Covid-19 im Kreis Offenbach infiziert waren, steigt damit auf 1.269. Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 24,3.  

Schüler verschiedener Klassen der Brüder-Grimm-Schule in Neu-Isenburg, Hermann-Hesse-Schule in Obertshausen, der Georg-Kerschensteiner-Schule in Obertshausen und der Oswald-von-Nell-Breuning-Schule in Rödermark mussten sich in häusliche Quarantäne begeben, da sie Kontakt zu einer infizierten Person hatten.

Corona in der Region Offenbach: Aktuelle Fallzahlen im Main-Kinzig-Kreis

+++ 16.25 Uhr: Das Gesundheitsamt meldete am Dienstag (29.09.2020) 14 neue Corona-Fälle im Main-Kinzig-Kreis. Laut einer Pressemitteilung wohnen die Infizierten in Maintal (6), Bruchköbel (2), Bad Orb, Freigericht, Hanau, Linsengericht, Nidderau und Rodenbach. Die Zahl der derzeitig aktiv mit dem Coronavirus infizierten Menschen steigt somit auf 156.

Corona in der Region: Neue Zahlen der Stadt Offenbach

+++ 16.10 Uhr: Wie die Stadt Offenbach meldet, sind drei weitere Menschen an dem Coronavirus erkrankt – darunter zwei Personen, die von einer Reise zurückgekehrt sind. Die Ursache der dritten Person ist bislang noch nicht geklärt. Somit sind momentan 57 Menschen in Offenbach aktiv mit Covid-19 infiziert. Zwei von ihnen werden in Krankenhäusern medizinisch versorgt. Insgesamt wurden in der Stadt Offenbach bislang 573 Menschen positiv auf das Virus getestet.

  • Stadt Offenbach: Infizierte 570, Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 31,4
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.270 (+5), Todesfälle 46, 7-Tage-Inzidenz 24,2
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.381 (+37), Todesfälle 71, 7-Tage-Inzidenz 29,6
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 436 (+6), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 23,8
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.384 (19), Todesfälle 53, 7-Tage-Inzidenz 17,8
  • Odenwaldkreis: Infizierte 491, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 7,2
  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 718 (+6), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 10,4
  • Kreis Bergstraße: Infizierte 630 (+2), Todesfälle 3, 7-Tage-Inzidenz 15,2

Corona in Offenbach: Mann erschleicht sich Corona-Soforthilfen

+++ 14.11 Uhr: Ein Mann aus Egelsbach (Kreis Offenbach) soll sich mit falschen Dokumenten mehrere Tausend Euro Corona-Soforthilfen erschlichen haben. Das Amtsgericht erließ einen Haftbefehl gegen den 46-jährigen mutmaßlichen Betrüger. Es soll Fluchtgefahr bestehen. Ermittler durchsuchten sieben Wohn- und Geschäftsobjekte des Mannes sowie eines 44 Jahre alten Komplizen. Dabei stellten sei umfangreiches Beweismaterial und 3000 Euro Bargeld sicher.

Die Beschuldigten sollen in fünf Fällen versucht haben, Corona-Hilfen für frei erfundene Handelsunternehmen zu erhalten. Es seien falsche Namen und Ausweisdokumente arbeitsteilig benutzt worden. Geflossen seien lediglich in einem Fall 10 000 Euro. In einem weiteren Fall habe die Bank das Auszahlungskonto noch rechtzeitig gesperrt, drei Mal wurde vom Regierungspräsidium Kassel nichts ausgezahlt. Gegen den 44 Jahre alten mutmaßlichen Komplizen besteht kein Haftbefehl.

Den Verdächtigen drohen bei einer Anklage wegen gewerbsmäßigen Betrugs Haftstrafen zwischen sechs Monaten und zehn Jahren. Dazu kommen noch Urkunden- und Datenfälschung als mögliche weitere Delikte. Den Behörden sind in Hessen rund 1200 Verdachtsfälle bekannt, bei denen möglicherweise versucht worden ist, mit falschen Angaben Corona-Hilfen zu kassieren.

Corona in Hanau, Offenbach, Darmstadt: Aktuelle Fallzahlen

Update vom Dienstag, 29.09.2020, 09.21 Uhr: In Hessen sind laut Robert-Koch-Institut (RKI) 144 Neuinfektionen dazugekommen, die Gesamtzahl beläuft sich demnach auf nun 18.788 Menschen, die bisher positiv auf das Coronavirus getestet wurden (Stand 29.09.2020, 0 Uhr). In der Region Offenbach, Hanau und Darmstadt hat die Stadt Offenbach mit einem Wert von 31,8 die höchste 7-Tage-Inzidenz. Ab einem Wert von 35 muss die Stadt, laut des Eskalationskonzepts des Landes Hessen, weitere Maßnahmen ergreifen.

In Darmstadt liegt die Inzidenz bei 23,9. Die Stadt hatte am Wochenende erstmals die Schwelle von 20 Neuinfektionen überschritten. Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) sagte am Montag: „Mit Blick auf Herbst und Winter ist es von immenser Bedeutung, dass wir alle unbedingt die bekannten Abstands- und Hygieneregeln beachten, wo es notwendig ist Masken tragen und immer wieder neu überprüfen, ob Feiern wirklich stattfinden müssen.“

Corona in Offenbach, Darmstadt und dem Main-Kinzig-Kreis: Aktuelle Zahlen

+++ 18.07 Uhr: Laut einer Pressemitteilung des Kreises Offenbach, ist in der Region eine weitere Person an dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Todesopfer im Kreis Offenbach auf insgesamt 46 Personen seit Beginn der Corona-Pandemie. Derzeit sind 149 Personen aktiv mit dem Covid-19 im Kreis Offenbach infiziert.

Corona in der Region: Fallzahlen aus dem Main-Kinzig-Kreis

+++ 16.26 Uhr: Nun hat auch das Gesundheitsamt des Main-Kinzig-Kreises die aktuellen Corona-Fallzahlen mitgeteilt. Demnach gibt es 18 Neuinfektionen mit dem Coronavirus. Darunter auch ein Mitglied der Schulgemeinde der Beruflichen Schulen Gelnhausen, weshalb 20 Schüler und zwei Lehrkräfte in Quarantäne mussten. Seit der Ausbreitung wurden im Kreis bislang 1.377 Fälle bestätigt. Die Zahlen des Kreises können von denen des Sozialministeriums leicht abweichen.

Aktuelle Corona-Fallzahlen für die Region Offenbach, Hanau und Darmstadt

+++ 15.18 Uhr: Das hessische Ministerium für Soziales und Integration meldet die neuen Fallzahlen. In der Region rund um Offenbach gab es einen leichten Anstieg der Corona-Infektionen. Die häufigsten Neuinfektionen verzeichnete der Kreis Offenbach mit vier weiteren Fällen, sowie die Stadt Offenbach mit drei neuen Corona-Fällen. Die Stadt selbst sprach jedoch nur von einer Neuinfektion. Unterschiede bei den Angaben der Städte und Kreise und dem Sozialministerium können mit den längeren Meldewegen zusammenhängen. Neue Todesfälle in Zusammenhang mit Covid-19 gab es in der Region Offenbach keine.

Corona in Offenbach: Infektionszahlen der Stadt Offenbach

+++ 13.29 Uhr: Das Gesundheitsamt der Stadt Offenbach hat die aktuellen Corona-Infektionszahlen gemeldet. Eine weitere Person hat sich mit dem Coronavirus angesteckt. Es handelt sich um einen Reise-Rückkehrer. Akut infiziert sind in Offenbach derzeit somit 57 Menschen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt bei 31,8 Fällen auf 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Ab dem Grenzwert 35 sind laut dem Eskalationskonzept von Hessen strengere Corona-Maßnahmen vorgesehen.

Neben den akut Corona-Infizierten befinden sich 249 weitere Menschen in Offenbach in häuslicher Quarantäne, weil sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten oder aus einem Corona-Risikogebiet zurückgekehrt sind. Die aktuellen Corona-Risikogebiete im Überblick:

Corona in Offenbach: Viele Fälle durch DHL-Verteilzentrum – Nächste Warnstufe droht

Update von Montag, 28.09.2020, 06.30 Uhr: Wie die Stadt Offenbach zusammenfasst, sind die Corona-Neuinfektionen auch über das Wochenende wieder weiter gestiegen. 13 Neuinfektionen kamen allein am Wochenende hinzu (Stand Sonntag, 27.09.2020). Bei vier der Neuinfizierten Personen, sei die Ursache der Infektion unbekannt, so das Gesundheitsamt Offenbach. Das seien in dieser Woche 16 Fälle mit ungekannter Quelle und damit 40 Prozent aller Fälle. Rund 20 Prozent der Fälle seien den hohen Corona-Infektionszahlen im DHL-Verteilzentrum in Obertshausen zuzuordnen. Aktuell gibt es in Offenbach 59 Menschen, die akut mit dem Coronavirus infiziert sind.

Damit ist auch der wichtige Grenzwert, die Sieben-Tage-Inzidenz, wieder stark angestiegen. Sie liegt dadurch bei 31,8 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den letzten sieben Tagen. Ab einer Inzidenz von 35 muss die Stadt Offenbach, laut des Eskalationskonzepts des Landes Hessen, weitere Maßnahmen ergreifen.

Schon wieder steigen in Offenbach die Corona-Zahlen stark an. Jetzt droht die nächste Warnstufe.

Corona in Offenbach: Inzidenz steigt - Neue Regeln für OFC-Spiel

+++ 19.56 Uhr: Wegen der rapide ansteigenden Zahlen an Corona-Neuinfektionen in Offenbach gibt es für das Spiel Offenbach Kickers gegen TSV Steinbach jetzt neue Regeln. Wie die Stadt Offenbach via Pressemitteilung klarstellte, liegt die 7-Tage-Inzidenz in der Stadt (Stand Sonntag, 27.09.2020) bei 31,8 Neuinfektionen. Die Zahlen unterscheiden sich damit von denen des RKI was an längeren Meldewegen liegen könnte.

Corona in Offenbach: Partie OFC gegen TSV Steinbach unter verschärften Corona-Sicherheitsbedingungen

 „Damit wirklich bis zu 3.150 Zuschauer beim Anpfiff im Stadion dabei sein können, haben wir angesichts der aktuellen Infektionslage alle Möglichkeiten ausgelotet, um das Risiko für die Gesundheit aller zu minimieren. Und einen Rest von Planungssicherheit für den OFC zu haben. Uns ist wichtig, für die Stadt und für die Kickers-Fans, Sicherheit zu geben“, betonte Oberbürgermeister Dr. Felix Schwenke.

Die Genehmigung für das Spiel des OFC wurde daher abgeändert. Es gibt ausschließlich Sitzplätze im Freien mit Abstand zwischen den Gruppen. Diese können am Platz auch mit Getränken und Speisen versorgt werden. Sollten die Zahlen am Spieltag über die nächste Eskalationsstufe (7-Tage-Inzidenz über 35) des Landes Hessen steigen, gibt es zusätzliche Vereinbarungen. Dann sind alle Aktivitäten im Innenraum untersagt.

Wegen der steigenden Corona-Zahlen in Offenbach gibt es jetzt strengere Regeln für das Spiel OFC gegen TSV Steinbach.

Corona in Offenbach und der Region: Die Aktuellen Fallzahlen

+++ 17.22 Uhr: Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Hessen ist laut hessischem Sozialministeriums am Sonntag um 211 auf 18.607 gestiegen. Die Zahl der Todesfälle nahm um einen auf 550 (Stand 14.00 Uhr) zu.

In Offenbach stieg die sogenannte 7-Tage-Inzidenz auf 29,1 Fälle pro 100.000 Einwohner, im Kreis Offenbach liegt sie bei 27,2 und in Frankfurt bei 27,1. Ab einem Wert von 20 gelten in Hessen unter anderem eine erhöhte Aufmerksamkeit und ein erweitertes Meldewesen.

Corona im Kreis Offenbach: Zahlen im Kreis schnellen in die Höhe

Update vom Sonntag, 27.09.2020, 15.22 Uhr: Die Corona-Zahlen im Kreis Offenbach schnellen in die Höhe. Am Wochenende kamen 35 Fälle neu hinzu, bei denen das Coronavirus nachgewiesen wurde. 1.252 Personen sind inzwischen als infiziert registriert.

Für den starken Anstieg sorgt unter anderem der Ausbruch im DHL-Verteilzentrum in Obertshausen. Dort sind die Fallzahlen laut Kreis Offenbach ebenfalls angestiegen. Bislang sind 60 Infektionsfälle festgestellt worden, davon leben 26 Menschen im Kreis Offenbach.

Coronavirus: Starker Corona-Anstieg im Kreis Offenbach - Viele Schüler in Quarantäne

Wie der Kreis weiter mitteilt, müssen wieder hunderte Kinder und zahlreiche Lehrer und Erzieher in Quarantäne, weil sie mit einer auf das Coronavirus positiv getesteten Person in Kontakt standen. Betroffen sind aktuell Klassen der Max-Eyth-Schule in Dreieich-Sprendlingen und der Freiherr-vom-Stein-Schule in Rodgau - Dudenhofen. Aus dem gleichen Grund sind mehr als 100 Kinder und Erzieherinnen der Kindertagesstätte Jona und des Kinderhauses Murmel in Heusenstamm in Quarantäne.

Die 7-Tage-Inzidenz nach dem Robert Koch-Institut liegt für den Kreis Offenbach bei 27,4. Die Entwicklung der Inzidenz wird besonders beachtet und täglich neu beurteilt.

Corona in Darmstadt, Hanau, Offenbach: Lehrer positiv getestet

+++ 19.28 Uhr: Im Schuldorf Bergstraße in Seeheim-Jugenheim (Kreis Darmstadt-Dieburg) gibt es einen Corona-Fall. Laut Kreis wurde eine Lehrerin positiv auf das Virus getestet. Aus diesem Grund gehen 114 Schüler aus der Sekundarstufe 1 und 2, den Klassen 12 und 13 sowie acht Lehrkräfte vorsorglich in 14-tägige Quarantäne. Das Infektionsgeschehen habe nicht an der Schule stattgefunden, heißt es in der Mitteilung vom Samstag.

Corona-Fall an Schule. Über 100 Schüler unter Quarantäne. (Symbolbild)

Corona in Offenbach, Hanau: Stadt verlängert Maßnahmen erneut – Aktuelle Fallzahlen

Update vom Samstag, 26.09.2020, 15.40 Uhr: Das hessische Sozialministerium hat die aktuellen Fallzahlen veröffentlicht (Stand 26.09.2020, 14 Uhr). Demnach sind innerhalb der letzten 24 Stunden 175 Neuinfektionen dazugekommen. Die Gesamtzahl der bisherigen bestätigten Corona-Fälle liegt damit nun bei 18.396. Die Zahl der Todesfälle erhöhte sich um einen auf 549. Bei der sogenannten 7-Tage-Inzidenz liegt in der Region Hanau, Darmstadt, Offenbach der Landkreis Offenbach mit einem Wert von 23,9 pro 100.000 Einwohner und die Stadt Darmstadt (22,5) vorne.

+++ 17.20 Uhr: Die Stadt Offenbach hat die Corona-Beschränkungen verlängert. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Bis zum 4. Oktober gilt weiterhin die Maskenpflicht in der Gastronomie. Zudem sollen alle Personen beim Betreten und Verlassen von Gaststätten, Mensen, Hotels, Kantinen, Eisdielen, Eiscafés und anderen Gewerben ebenfalls eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen – ebenso wie in Gängen und Gemeinschaftseinrichtungen wie Toiletten.

Die Verlängerung der Beschränkungen gilt auch für Zusammenkünfte außerhalb des öffentlichen Raums. Weiterhin ist die Zusammenkunft größerer Gruppen auf 50 Personen beschränkt – unter Berücksichtigung der räumlichen Gegebenheiten.

Kreis Offenbach meldet 15 neue Coronafälle

Unterdessen meldet die Kreisverwaltung Offenbach aktualisierte Corona-Zahlen für den Kreis Offenbach (Stand: 17 Uhr). Nach Angaben des Kreises sind aktuell 1.217 Personen als infiziert registriert. Seit gestern seien 15 neue Fälle hinzugekommen, die über das Kreisgebiet verteilt sind. Die Zahlen des Kreises können sich wegen unterschiedlicher Melde- und Erfassungswege von denen des Sozialministeriums unterscheiden.

Erneut wurden Schüler in Quarantäne geschickt, wegen des direkten Kontaktes zu einer positiv getesteten Person. Betroffen sind zwei Klassen der der Heinrich-Böll-Schule in Rodgau–Nieder-Roden.

Corona in der Region: Ministerium gibt Fallzahlen bekannt

+++ 14.47 Uhr: Das Sozialministerium in Hessen hat die aktuellen Corona-Fallzahlen für alle Kreise und Städte in der Region Hanau, Offenbach und Darmstadt bekanntgegeben. Insgesamt sind seit Donnerstag (24.09.2020) 186 Covid-19-Fälle in Hessen hinzugekommen. Damit haben sich im gesamten Bundesland seit Beginn der Pandemie 18.221 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Es gab auch zwei neue Todesfälle. Die Zahl der Corona-Toten in Hessen erhöht sich damit auf 548.

Die höchste 7-Tage-Inzidenz in der Region weist nun die Stadt Darmstadt auf, wo es in den vergangenen sieben Tagen 19,4 Coronafälle auf 100.000 Einwohner gab. Die Zahlen des Ministeriums können sich aufgrund unterschiedlicher Melde- und Erfassungswege geringfügig von den Zahlen aus den einzelnen Kreisen und Städten unterscheiden.

  • Kreis Darmstadt-Dieburg: Infizierte 706 (+11), Todesfälle 21, 7-Tage-Inzidenz 10,7
  • Main-Kinzig-Kreis: Infizierte 1.342 (+10), Todesfälle 53 (+1), 7-Tage-Inzidenz 16,1
  • Odenwaldkreis: Infizierte 488, Todesfälle 63, 7-Tage-Inzidenz 8,3
  • Kreis Offenbach: Infizierte 1.220 (+9), Todesfälle 45, 7-Tage-Inzidenz 18,5
  • Stadt Darmstadt: Infizierte 423 (+13), Todesfälle 18, 7-Tage-Inzidenz 19,4
  • Stadt Offenbach: Infizierte 547 (+3), Todesfälle 9, 7-Tage-Inzidenz 16,1
  • Stadt Frankfurt: Infizierte 3.218 (+26), Todesfälle 70, 7-Tage-Inzidenz 17,5

Corona in Offenbach, Darmstadt, Hanau: Ausbruch im DHL-Paketzentrum betrifft auch Main-Kinzig-Kreis

+++ 14.36 Uhr: Das Gesundheitsamt im Main-Kinzig-Kreis hat am Freitag zwölf neue Coronavirus-Fälle gemeldet. Die Betroffenen wohnen in Hanau (4), Maintal (3), Wächtersbach (2), Gelnhausen, Niederdorfelden und Schöneck. Vier dieser Fälle sind dem Ausbruch in einem DHL-Paketzentrum im Landkreis Offenbach zuzurechnen. Damit sind mittlerweile allein aus dem Main-Kinzig-Kreis zehn Beschäftigte des Paketzentrums positiv getestet worden. Weitere Befunde stehen laut Gesundheitsamt noch aus.

+++13.26 Uhr: Die Stadt Offenbach meldet neue Infektionsfälle. Demnach wurde bei sechs weiteren Personen das Coronavirus festgestellt. Aktuell infiziert sind laut Stadt 47 Menschen, die Zahl der Gesamtfälle liegt bei 550 - als Genesen gelten derzeit 494 (Stand 25.09.2020, 13 Uhr). Bei der 7-Tage-Inzidenz hat Offenbach einen Wert von 18,6 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Corona in Darmstadt-Dieburg: Schüler positiv auf Corona getestet

Update vom Freitag, 25.09.2020, 09.52 Uhr: Im Kreis Darmstadt-Dieburg gibt es einen Corona-Fall an einer Schule. Wie der Kreis mitteilt, wurde ein Schüler der Joachim-Schumann-Schule in Babenhausen positiv auf das Coronavirus getestet. Da die Kontaktverfolgung des Gesundheitsamts noch nicht abgeschlossen ist, bleibt die Jahrgangsstufe 9 sowie die betroffenen Lehrer am Freitag (25.09.2020) vorsorglich erst einmal zu Hause. Aktuell sieht es so aus, dass sich der Schüler außerhalb der Schule angesteckt habe, heißt es in der Mitteilung. „Ein Ausbruchsgeschehen liegt nach aktuellem Stand nicht vor".

Neuer Corona-Hotspot im Kreis Offenbach: Ausbruch im DHL-Verteilzentrum in Obertshausen

Update vom Donnerstag, 24.09.2020, 16.33 Uhr: Der Kreis Offenbach hat bestätigt, dass ein Großteil der am Donnerstag (24.09.2020) registrierten Corona-Fälle auf den Ausbruch im DHL-Verteilzentrum in Obertshausen zurückzuführen ist. Das Gesundheitsamt meldete für den gesamten Kreis 17 Neuinfektionen.

Mit ihnen stiegt die Zahl der Menschen, bei denen seit Pandemie-Beginn Sars-Cov-2 nachgewiesen wurden, kreisweit auf 1202. Von ihnen gelten 1048 als genesen und 45 sind gestorben. Es bleiben 109 akute Fälle, von denen 19 im Krankenhaus liegen. Die 7-Tage-Inzidenz liegt laut Kreis bei 18 und damit unter dem ersten Schwellenwert in Hessen (20), könnte aber mit den angekündigten Tests für die rund 750 DHL-Mitarbeiter in Obertshausen bald schnell steigen.

Coronavirus: Zahlreiche Mitarbeiter eines DHL-Verteilzentrums in Obertshausen haben sich mit Corona infiziert. (Symbolbild)

Kreis Offenbach: Corona-Ausbruch in DHL-Zentrum beschäftigt Behörden

Erstmeldung vom Donnerstag, 24.09.2020, 14.34 Uhr: Offenbach – Der Kreis Offenbach hat einen neuen Corona-Hotspot. Einer Mitteilung des Kreisbüros zufolge gibt es im DHL-Verteilzentrum in Obertshausen einen größeren Corona-Ausbruch. Dort habe es in den vergangenen Tagen 33 bestätigte Neuinfektionen mit dem Coronavirus gegeben. Bislang seien „Personen im dreistelligen Bereich“ unter Quarantäne gestellt.

Kreis Offenbach: Corona-Alarm im DHL-Zentrum in Obertshausen

17 der positiv getesteten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des DHL-Zentrums in Obertshausen wohnten in verschiedenen Kommunen des Kreises Offenbach. Die restlichen Sars-Cov-2-Fälle habe das örtliche Gesundheitsamt an umliegende Gesundheitsämter abgegeben. Das Gesundheitsamt im Kreis Offenbach ermittle mit Hochdruck zu den „umfangreichen Kontaktpersonen". Der Corona-Ausbruch habe auch Auswirkungen auf Gemeinschaftsunterkünfte, Kindergärten und Schulen im Kreisgebiet, hieß es. Details dazu blieben in der Mitteilung zunächst offen.

Der Paketzusteller DHL zeige sich „sehr kooperativ". Alle 750 Beschäftigten des Standorts Obertshausen sollen getestet werden. Es hätten sich zahlreiche Querverbindungen ergeben – größtenteils aufgrund privater Kontakte. Für das DHL-Zentrum in Obertshausen gelten nun schärfere Schutzmaßnahmen, so müssen die Angestellten beispielsweise dauerhaft eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Auch in den Pausen.

Kreis Offenbach: DHL-Kunden laufen nicht Gefahr, sich mit Corona zu infizieren

Besorgte DHL-Kunden versucht das Gesundheitsamt derweil zu beruhigen. Zwar könnten Coronaviren auch auf Oberflächen „eine begrenzte Zeit überleben“, ein Risiko, sich an der Postsendung mit Corona anzustecken, bestehe nach bisherigen Erkenntnissen aber nicht. Die DHL-Zusteller würden Pakete außerdem in der Regel kontaktlos zustellen.

Insgesamt waren die Corona-Zahlen im Kreis Offenbach zuletzt stabil. Nach Angaben des Hessischen Sozialministeriums stieg die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der vergangenen sieben Tage am Donnerstag (24.09.2020) auf 17,4. In nackten Zahlen bedeutete das: 18 neue Corona-Fälle. Ob der Hotspot in Obertshausen in die Aufstellung eingerechnet war, blieb zunächst unklar.

Corona rund um Offenbach und Hanau: Weitere Neuinfektionen in allen Kreisen

Der Kreis Offenbach hat nach Frankfurt (18,6) die höchste 7-Tage-Inzidenz in der näheren Umgebung. In allen Kreisen und kreisfreien Städten in Südhessen und Südosthessen gab es laut Ministerium zuletzt vereinzelte Neuinfektionen. In der Stadt Offenbach waren es derer zehn, darunter ein Reiserückkehrer und zwei Kontaktpersonen. Eine Auffälligkeit der vergangenen Tage: In dieser Woche habe es zwölf Infektionen mit unbekannter Quelle gegeben, teilte die Stadt Offenbach mit. Die höchste Zahl in den zurückliegenden Monaten. In Offenbach gelten derzeit 43 Corona-Fälle als „aktiv“. (red/ag/tom/chw)

Rubriklistenbild: © picture alliance/Socrates Baltagiannis/dpa

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare