Daimler zieht ins Kaiserlei

Offenbach - Der Stern verlässt Offenbach: Die seit Jahrzehnten in der Daimlerstraße angesiedelte Niederlassung von Mercedes-Benz zieht an den Kaiserlei auf Frankfurter Gemarkung. Von Matthias Dahmer

Wie Burkhard Wagner, Direktor der Daimler AG für die Niederlassung Frankfurt/Offenbach mitteilt, werden an der Kaiserleipromenade, zwischen der Europazentrale von Hyundai und der Bahnlinie, drei Betriebe des Fahrzeugherstellers in einem Neubau konzentriert: Die bisherige Offenbacher Filiale mit ihren 157 Mitarbeitern sowie die noch auf zwei Standorte verteilten Neu- und Gebrauchtwagen-Center an der Hanauer Landstraße. Das Offenbacher Lkw-Geschäft wird zusammen mit dem jetzt noch in der Frankfurter Heerstraße befindlichen Transporter-Gebrauchtwagen-Center ins Gewerbegebiet „Am Martinszehnten“ in Frankfurt-Kalbach verlegt.

Wie viel Geld die schwäbischen Autobauer in das Bauvorhaben am Kaiserlei stecken und wie die Pläne im Detail aussehen, wird das Unternehmen zusammen mit den Stadtoberhäuptern von Frankfurt und Offenbach voraussichtlich am Freitag, 15. April, verkünden. Burkhard Wagner geht davon aus, dass bis Ende 2012 der erforderliche Bebauungsplan vorliegt und dann mit dem Neubau begonnen werden kann. Die Daimlerstraße werde man in zweieinhalb bis drei Jahren verlassen.

Für Oberbürgermeister Horst Schneider ist das Projekt am Kaiserlei ein „Riesenaufschlag“. Den Umstand, dass damit ein Unternehmen Offenbach verlässt, sieht er dadurch kompensiert, dass zum einen das Kaiserlei-Gebiet an Attraktivität gewinnt und zum anderen - was für ihn noch wichtiger ist - die Chancen dafür steigen, dass der ungeliebte Kreisel aufgelöst und durch zwei große Kreuzungen ersetzt wird.

Veränderungen stehen auch dem dann freien Gelände unterhalb des Bieberer Bergs bevor. Das Areal an der Daimlerstraße bietet sich für eine Wohnbebauung geradezu an. Östlich und südlich davon stehen schon Häuser, in unmittelbarer Nachbarschaft, auf dem alten Tack-Gelände an der Siemensstraße, sind Wohnungen geplant.

Rubriklistenbild: © dapd

Kommentare