Sportliche Stil-Brüche

Deutsches Schuhinstitut verrät Trends für die kommende Saison

+
Models in Sneakern: Die flachen Treter sind der unumgängliche Schuhtrend für die kommende Saison.

Offenbach - Was sind die Schuhtrends für die kommende Saison? Auf diese Frage gab das in Offenbach ansässige Deutsche Schuhinstitut bei einer Präsentation im Ledermuseum Antwort. Eins vorab: Es wird sportlich. Von Veronika Schade

Ob Mann, Frau oder Kind: Ohne Sneaker geht gar nichts. Der leichte, flache Turnschuh gehört einfach dazu, prognostiziert das Deutsche Schuhinstitut (DSI) in Bezug auf die Frühjahrs- und Sommertrends 2017. „Der Sport ist in alle Alltagsbereiche eingezogen“, sagt Sprecherin und Modeexpertin Claudia Schulz. „Sneaker verpassen jedem Outfit einen jugendlichen, frischen Touch und sportliche Dynamik.“ Die gepriesenenen Treter seien selbst in Verbindung mit verspielten Sommerkleidern oder strengen Businesskostümen salonfähig geworden.

Das DSI präsentiert gestern die neuen Kollektionen erstmals im Deutschen Ledermuseum – eine Hommage zum 100-jährigen Bestehen des Hauses, das zugleich Schuhmuseum ist. So treffen zwei Offenbacher Institutionen aufeinander, die irgendwie zusammengehören. Schulz zeigt sich zufrieden mit dem Ambiente mit „Retro-Charme“, bildet es einen gewissen Kontrast zu den durchgestylten Models. Und der Bruch ist schließlich ein großes Thema bei den Trends.

Die Expertin rät zu Mut, den Look zu brechen. „Aber richtig kombinieren!“ So trage man jetzt zu feminin-romantischen Kleidern androgyne Halbschuhe. Zu gemusterten Stoffen, ob Paisley oder im Ethno-Look, gehören als Erdung einfarbige Schuhe in Brauntönen, gern bequeme Loafer oder Zehengreifer. Und andersrum: Wer auffällige, paillettenbesetzte, bedruckte Schuhe bevorzugt, solle sich bei der Kleidung zurückhaltend zeigen.

Pastelltöne, aber auch pures Weiß, geradlinige Streifen und Metallic-Elemente bringen Leichtigkeit und die gewünschte Sportlichkeit an den Fuß. „Pretty Fresh“ nennt Schulz diesen Trend. „Wir beschäftigen uns jetzt schon mit der übernächsten Saison“, erzählt sie über die Arbeit der DSI-Sparte „Modeurop“, die für die Ermittlung von Modetrends zuständig ist. Dies geschieht durch ständigen Kontakt mit der Branche – vom Gerber über Produzenten bis zum Handel. „Wir besuchen alle Arten von Messen, beobachten den Markt. Es ist ein langer Prozess“, so Schulz. Manche Trends entwickeln sich erst während der Saison. Und oft übertragen sich Einflüsse von der Straße auf den Markt. Spannende Erkenntnisse aus der heimlichen Schuhhauptstadt Offenbach...

Trends 2017: Was angesagt werden könnte

DAS KÖNNTE SIE AUCH INTERESSIEREN

Kommentare